Archiv

One Billion Rising in Sachsen-Anhalt

Am 14. Februar finden jährlich und weltweit Aktionen zum One Billion Rising statt. In Sachsen-Anhalt gibt es auch in diesem Jahr mehrere Aktionen als sichtbares und hörbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen* und Mädchen*. In folgenden Orten finden an diesem Tag Aktionen statt: 16:30 Uhr, Allee-Center Magdeburg, 16:00 Uhr, Marktplatz Halle, 17:00 Uhr, Marktplatz vor dem Rathaus Wernigerode, 15:00 Uhr, Marktplatz Stendal, 16:00 Uhr, Holzmarkt Halberstadt und am 22.02.2018, 17:30 Uhr, Rathausplatz Bitterfeld-Wolfen. Informationen zum Aktionstag und zu Aktionen sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-02-09
Fortbildungen für die Landeshauptstadt Magdeburg

Auch in diesem Jahr bietet die Landeshauptstadt Magdeburg in Kooperation mit dem KgKJH Fortbildungen für Fachkräfte der Verwaltung sowie der Kinder- und Jugendarbeit, Erziehungshilfe und Schulsozialarbeit an. Am 31.05.2018 wird es in einem Einführungsseminar im Rathaus der Landeshautpstadt um die Lebenssituation von LSBTI*Kindern und Jugendlichen gehen. Am 6.12.2018 werden wir dann aufbauend konkret in die einzelnen Arbeitsfelder schauen und Handlungsempfehlungen entwickeln. Informationen sind hier und direkt im Gleichstellungsamt der Landeshauptstadt Magdeburg erhältlich. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-01-24
Stellenausschreibungen Genderfachstelle Fuma NRW

Die FUMA Fachstelle Gender NRW ist seit Jahren im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe unterwegs und möchten mit Angeboten Vielfalt fördern. Dabei sieht die Fachstelle die Themen Gender Mainstreaming, Mädchenarbeit und Jungenarbeit als zentrale Perspektiven, erweitert um inhaltliche Verknüpfungen zur Interkulturellen Pädagogik und dem Cultural Mainstreaming. Die Fachstelle sucht eine_n Bildungsreferent_in für die Weiterentwicklung und Durchführung der mehrstufigen Fortbildungsreihe "#connect – Qualifizierung zur gender- und diversitätsreflektierten Arbeit im Kontext von Flucht und Migration" (hier) sowie eine E-Learning Didaktikerin bzw. Mediendidaktikerin oder einen E-Learning Didaktiker bzw. Mediendidaktiker für die Weiterentwicklung der Lernplattform www.gender-login.de (hier).

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-01-24
Zum Umgang mit Gender-Bashing

Im Rahmen des Fachtages "Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Kinder- und Jugendarbeit", der am 1. Februar in Magdeburg stattfindet, führen Katja Krolzig Matthei (Hochschule Merseburg) und ich (Kerstin Schumann, KgKJH) einen Workshop mit dem Titel: "Zum Umgang mit Gender-Bashing, besorgten Eltern und co" durch. Anknüpfend an die Ausführung von Andreas Kemper (Referat am Vormittag) werden wir uns im Workshop mit (Re-) Aktionsmöglichkeiten beschäftigen. Nach einem kurzen Erfahrungsaustausch in der Runde schauen wir uns exemplarisch Materialien an, die verdeutlichen, dass das Kind durch antifeministische und genderfeindliche Initiativen als Chiffré politischer Auseinandersetzung genutzt wird. Aufgezeigt werden (Re-)Aktionsmöglichkeiten in der Jugendhilfepraxis und darüber hinaus. Abschließend wird eine Webseite vorgestellt, die Fachkräften und Eltern in Sachsen-Anhalt ermöglicht, auf Kinder- und Jugendbücher zuzugreifen, die Geschlechter- und Familienvielfalt thematisieren. Anmeldungen zur Tagung sind hier möglich. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-01-18
Stellenausschreibung Dolle Deerns e.V. Hamburg

Für das Umwelt- und Erlebnisprojekt MädchenOase schreibt der Verein Dolle Deerns e.V. zum 1. Mai 2018 die Leitungsstelle aus. Ausführliche Informationen zur Ausschreibung und zu den Aufgaben sind hier zu finden. Die Bewerbung sollte bis zum 12.2.2018 erfolgen. Für weitere telefonische Auskünfte und Nachfragen stehen Wiebke Kahl, Tel. 040 431 88 433 und Angelika Huntgeburth, Tel. 040 43 44 82 zur Verfügung. Informationen gibt es auch auf der Homepage der MädchenOase und beim Trägerverein Dolle Deerns.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-01-18
Siebdruckworkshop für Mädchen* in Halberstadt

Das Frauenzentrum Lilith des UFV, die ZORA, der ASB, das Diakonische Werk im Kirchenkreis Halberstadt e.V., der Paritätische & der AK Mädchen*arbeit in Halberstadt laden vom 26.3. bis 28.3.2018 Mädchen* im Alter von 10 – 16 Jahren zum Siebdruck-Workshop "Körper, Geist & Seele: Mädchen* in Balance" ein. Dieser Workshop ist der Auftakt für die diesjährige MIA-Mädchenwoche Anfang August. Weitere Informationen zum Workshop und zur Anmeldung findet ihr im Flyer.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-01-18
Studie zu geflüchteten Jungen und jungen Männern in Deutschland

Das Christliche Jugendwerk Deutschlands (CJD Nord)hat im Auftrag des Bundesforum Männer eine Studie über die Bedarfe und Lebenssituationen junger geflüchteter Männer in Deutschland durchgeführt. Dabei stehen die besonderen Bedarfe und Lebensrealitäten der jungen, männlichen Geflüchteten im Vordergrund, die aufgrund von Vorurteilen und stereotypen Zuschreibungen oft vernachlässigt werden. Die Studie gründet ihre Ergebnisse auf ca. 85 Interviews mit geflüchteten Jungen und jungen Männern und 31 Interviews mit haupt- und ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer*innen. Erste Ergebnisse sind seit Dezember als Kurzversion online und als Broschüre verfügbar. Informationen zur Publikation der Endfassung finden sich auf den Seiten von movemen.

[Mitja Rabitz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2018-01-12
News zum Jahresbeginn

"Was ich erwarte vom neuen Jahre? Dass ich die Wurzel der Kraft mir wahre, festzustehen im Grund der Erden, nicht zu lockern und morsch zu werden, mit den frisch ergrünenden Blättern wieder zu trotzen Wind und Wettern, mag es ächzen und mag es krachen, dunkel zu rauschen, hell zu lachen und im flutenden Sonnenschein Freunden ein Baum des Lebens zu sein." (Karl Friedrich Henckell)



Kraftvoll, fest stehend, hoffnungsvoll leuchtend und im Sonnenschein strahlend, so wünschen wir Ihnen, euch und uns den Start in dieses Jahr. Der Vorstand und das Team des Kompetenzzentrums geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe möchten Ihnen und euch auch im Jahr 2018 mit gemeinsamen Projekten, Tagungen und Fortbildungen, Genderberatungen, Aktionen, Veröffentlichungen und der Genderbibliothek zur Seite stehen. Eine erste Jahresplanung findet sich hier. Wir würden uns freuen, Sie und euch auf der einen oder anderen Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Besonders herzlich begrüßen wir unseren neuen Referenten für Jungen*arbeit Mitja Rabitz, der sich in dieser News noch genauer vorstellen wird.

Hinweisen möchten wir auf unser Projekt "Medienbox Geschlechtervielfalt", das uns ermöglicht, ab April 2018 eine*n Referent*in für diesen Themenbereich einstellen zu können. Die Stellenausschreibung findet sich hier.

Wir wünschen Ihnen und euch einen guten Start in das Jahr und uns weiterhin eine gute Zusammenarbeit!

Dr. Lydia Hüskens Vorsitzende
Dr. Kerstin Schumann Geschäftsführerin
Nachricht vom 2018-01-05
News zum Jahresabschluss

Weihnachten steht vor der Tür - ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende. Zum Jahreswechsel wünschen wir Ihnen und euch die Stille für den Blick nach innen und nach vorn, um mit neuen Kräften auch 2018 gute und richtige Entscheidungen treffen zu können. Wir möchten dies zum Anlass nehmen, um uns ganz herzlich für Ihr und euer (Geschlechter-) Engagement und die Zusammenarbeit mit dem KgKJH zu bedanken. Unsere Geschäftsstelle geht vom 18. Dezember bis zum 2. Januar in die Weihnachtspause. Ab 3. Januar 2018 sind wir wieder mit einem kompletten vierköpfigen Team erreichbar, unsere erste Newsmail 2018 erreicht Sie und euch am 8. Januar 2018. Ihnen eine besinnliche und ruhige Zeit wünschen der Vorstand und das Team des Kompetenzzentrums geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V.
Nachricht vom 2017-12-18
Stellenausschreibung: Referent*in für Geschlechtervielfalt

Unser Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. (KgKJH) plant zum April 2018 die Besetzung der Stelle einer*s Referentin*en mit dem Fachschwerpunkt Geschlechtervielfalt. Das KgKJH versteht sich als fachpolitische Servicestelle für Mädchen*arbeit, Jungen*arbeit, Genderkompetenz sowie Geschlechtervielfalt und agiert mit landesweiter Ausrichtung in Sachsen-Anhalt. Wir bieten Ihnen ein interessantes Aufgabenspektrum, das in einem kleinen Team in flexibler Arbeitszeit umgesetzt werden kann. Wir freuen uns, wenn Sie sich bis zum 31. Januar 2018 bewerben. Die Ausschreibung findet sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-12-12
TATsächlICH. Feministische Zugänge zu Wissenschaft

Aktuell wurde in Wien eine Sammlung von Lehrmaterialien zur feministischen Auseinandersetzung mit Wissenschaft für Schüler*innen und Studierende herausgegeben. Ziel ist es, einige Ansätze der feministischen Wissenschaftskritik zugänglich zu machen und auf Methoden, die besonders relevant für die Fachdidaktik der Psychologie/Philosophie, Biologie und Geschichte sind,zu verweisen. Die Lehrmaterialien umfassen, neben theoretischen Aufsätzen, verschiedene Übungen, die einen spielerischen Zugang zu Wissenschaft und Gesellschaft ermöglichen. Zu finden ist das Werk hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-12-08
Lernziel: GESICHT ZEIGEN!

Der Verein und das Team von "Gesicht Zei­gen!" arbeiten für Respekt und Toleranz, gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt. Die Referent*innen arbeiten mit Schüler*innen, Lehrer*innen und Multiplikator*innen. Sie beraten und begleiten von A wie Ausgrenzung bis Z wie Zivilcourage. In Sachsen-Anhalt waren bereits Referent*innen von "Gesicht Zeigen!" in Schulen sowie zu Fortbildungen mit Fachkräften der Kinder- und Jugend- sowie Mädchen*arbeit unterwegs. Im Rahmen der kontinuierlichen Erweiterung des Bildungsnetzwerkes für ein weltoffenes Deutschland bietet der Verein vom 5. bis 9. Februar 2018 eine Fortbildung zu den Themen "Zivilcourage", "Diskriminierung" und "Vorurteile" an. Ziel ist es, Multiplikator*innen auszubilden, die Lust haben, die politische Bildungsarbeit von "Gesicht Zeigen!" vor Ort zu gestalten.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-12-08
Lehrkräfte und Kinderbetreuung für Frauen-Deutschsprachkurse gesucht

Die ems & medi-z gGmbH sucht weibliche Lehrkräfte für Deutschsprachkurse für Frauen und Personal zur Betreuung von Kindern im Rahmen von niedrigschwelligen Sprachkursangeboten für Frauen mit Migrationsgeschichte zum nächstmöglichen Termin. Die ems & medi-z gGmbH betreibt Berufsfachschulen der Fachrichtungen "Physiotherapie" und "Massage" sowie "Kaufmännische Assistenz", eine Fachschule Sozialwesen, Fachrichtung "Sozialpädagogik" und eine Rettungsschule in freier Trägerschaft. Weiterhin ist sie Träger verschiedener Bildungsprojekte zur Integration in Ausbildung und Arbeit. Die ausführlichen Ausschreibungen für Lehrkräfte und zur Kinderbetreuung sind abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-12-07
"Der Goldene Zaunpfahl" kürt absurde Auswüchse des Gendermarketing

Aufruf für die Adventszeit: Lassen Sie sich nicht in Schubladen stecken, reichen Sie absurde Fundstücke ein, durch die Geschlechterrollenklischees reproduziert werden. Wer kocht …eigentlich in Deutschland? In den aktuellen Weihnachtsprospekten der Spielwarenanbieter und Discounter ist die Antwort eindeutig: Mädchen stehen in der Puppenküche, während Kinder-Werkbänke mit und für Jungen beworben werden. Fans des Gendermarketing teilen die Zuständigkeiten munter im Stil der 1950er-Jahre zwischen den Geschlechtern auf, eine Weltentrennung, die wir eigentlich schon überwunden hatten, oder nicht? Immerhin hat Jako-o nach unserer Kritik an seiner Darstellung einer Puppenküche jetzt die Rollen neu verteilt: Saß er telefonierend in der Spielküche, die 2017 für den Goldenen Zaunpfahl nominiert war, während sie sich um Kind und Essen kümmerte, hat der Anbieter für den diesjährigen Katalog ein anderes Foto aus dem letztjährigen Shooting ausgewählt: Nun bäckt er, während sie telefoniert. Die Initiator*innen des Goldenen Zaunpfahl freuen sich deshalb auf die Adventszeit und sind gespannt, was sich die Unterstützer*innen des Gendermarketing in diesem Jahr so ausdenken werden. Ab sofort sind Konsument*innen deshalb wieder eingeladen, absurde Auswüchse des Gendermarketing für den Goldenen Zaunpfahl 2018 einzureichen. Informationen dazu finden sich hier.
Nachricht vom 2017-12-06
Für alle, die noch Weihnachtsgeschenke suchen...

Wer noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken ist, kann auf unserer Website stöbern. Dort finden Sie eine Sammlung von über 100 Büchern für Kinder und Jugendliche - ob zum Vorlesen oder selbst lesen, es ist bestimmt für jede*n etwas dabei. >br<>br> [Alexandra Tost, Projektmitarbeiterin]
Nachricht vom 2017-12-04
"GenderOpen" ist online!

Heute geht das Repositorium der Geschlechterforschung GenderOpen online. Dort stehen ab sofort Publikationen und andere Wissensbestände der Geschlechterforschung dauerhaft frei zur Verfügung. Die Einrichtung des Repositoriums ist ein Verbundprojekt der drei universitären Geschlechterforschungszentren in Berlin. Unterstützt werden diese von den Kooperationspartner*innen der Fachgesellschaft Geschlechterstudien/ Gender Studies Association (Gender e.V.), dem META-Datenprojekt des i.d.a.-Dachverbandes der deutschsprachigen Frauen-/ Lesbenarchive, -bibliotheken, und -dokumentationsstellen e.V., dem Online Gender Glossar Leipzig sowie der Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen.

Ab 14 Uhr finden im Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin im Foyer die Feierlichkeiten zur Freischaltung statt.

[Alexandra Tost, Projektmitarbeiterin]
Nachricht vom 2017-12-04
Seminarangebot im Reithof Maruschka

Unter dem Titel "Traumaberücksichtigende Entwicklungsbegleitung und Potentialentfaltung mit Tieren" bietet der therapeutische Reithof Maruschka (Landkreis Wittenberg) 2018 eine mehrmodulige Weiterbildung an, die 2019 mit einer Abschlussprüfung endet. Informationen zu den Seminarinhalten, zur Anmeldung sowie den Kosten sind der Ausschreibung zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-11-28
Fachtag: "Was tun bei (Cyber) Mobbing?"

Zu diesem Thema lädt die Servicestelle Kinder- und Jugendschutz von fjp>media Multiplikator*innen aus der Kinder- und Jugendarbeit zu einer Fachveranstaltung am 6.12.2017 in den medientreff zone! ein. Die Referent*innen Birgit Kimmel und Jürgen Schmidt geben eine Einführung in die digitale Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen, das Konzept des Systemischen Konfliktmanagements (SKM) wird vorgestellt und mit anderen Interventionsansätzen verglichen. Das Konzept des SKM wurde im Handbuch "Was tun bei(Cyber)Mobbing?" der Öffentlichkeit am Anfang des Jahres vorgestellt und hat bereits in der Fachwelt positive Resonanz erfahren. Nähere Informationen zur Veranstaltung sind der Ausschreibung zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-11-27
"Bei uns gibt es so was nicht..."

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Präventionsstelle Sexualisierte Diskriminierung) veranstaltet mit weiteren Kooperationspartner*innen am 27. November 2017 ab 18.30 Uhr einen Diskussions- und Filmabend zum Thema "Sexismus und geschlechtergerechter Umgang auf dem Campus". Alexandra Tost, Studentin der HS Magdeburg-Stendal und derzeit Praktikantin im KgKJH, wird aktiv an der Podiumsdiskussion teilnehmen. Veranstaltungsort ist das CampusTheater Magdeburg. Weitere Informationen sind dem Flyer zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-11-23
Zur Situation von LSBTIQ-Lehrkräften in Deutschland

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes veröffentlichte am 15. November 2017 die Ergebnisse einer Umfrage unter LSBTIQ*-Lehrpersonal in Deutschland. Deutlich wurde unter anderem: "43,5 Prozent der lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, intergeschlechtlichen und queeren (LSBTIQ*) Lehrkräfte in Deutschland gehen an ihrer Schule offen mit ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität um; etwa ebenso viele (43,6 Prozent) sprechen explizit nicht darüber." Zur Studie geht es hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-22
"Mädchenseele" in Magdeburg

117 Menschen folgten am 20. November 2017 der Einladung des LSVD, der Stadt Magdeburg und unserem KgKJH in den Moritzhof und sahen am TDoR den bewegenden Dokumentarfilm "Mädchenseele" von Anne Scheschonk. Die nachfolgende Diskussion mit dem Publikum, der Regisseurin, der Gleichstellungsbeauftragten Heike Ponitka und Karoline Haufe (Trakine e.V.) zeigte deutlich, wie wichtig es ist, Kinder und Eltern zu stärken und Fachkräfte zu sensibilisieren. Ein kurzer Fotoeinblick findet sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-21
Trainer*innenausbildung des KgKJH

Am vergangenen Wochenende starteten zehn angehende Trainer*innen für geschlechtergerechte Konfliktlösungsstrategien in der Kinder- und Jugendhilfe die drei Module umfassende Fortbildungsreihe des KgKJH in Magdeburg. In den ersten zwei Tagen stand die Elementarbildung im Mittelpunkt, denn schon im Kindergartenalter werden bewusst und unbewusst durch Erwachsene Strategien weitergegeben, die nicht zuschreibungsfrei sind. Im Seminar ging es um Gendertheorien und Konfliktperspektiven und es wurde am Beispiel des Projektes Krach der Gesamtablauf eines Trainings mit Erzieher*innen und Vorschulkindern durchgeprobt. Noch zwei Seminare liegen vor den Teilnehmer*innen bevor sie dann im März gut fortgebildet diverse Arbeitsfelder und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe unterstützen können.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-20
Webinar "Wie unterscheiden sich Mädchen und Jungen im Radikalisierungsprozess"

Dr. Götz Nordbruch (ufuq.de) und Diana Schubert (Stadt Augsburg) stellten im September 2017 ihre Ansätze und Erfahrungen zur Geschlechtsspezifik in Radikalisierungsprozessen in einem Webinar des Deutsch-Europäischen Forum für urbane Sicherheit vor. Im Mittelpunkt standen die Fragen: Wie unterscheiden sich Radikalisierungsverläufe von Männern und Frauen? In wiefern spielen Geschlechterrollen in salafistischen Ansprachen eine Rolle? Und wie lassen sich diese Fragen in der Präventionsarbeit aufgreifen? Ein Nachhören ist hier möglich. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-17
20. Mitgliederversammlung des Landespräventionsrates (LPR)

Am 8. November 2017 tagte der Landespräventionsrat Sachsen-Anhalt im Ministerium für Inneres und Sport. Auf dieser Sitzung wurde der Vorstand neu gewählt. Neben einem kurzen Bericht zum Jahr 2017 wurden die aktuellen Arbeitsergebnisse der AG "LPR 2020" und Themen vorgestellt, die in den nächsten Jahren durch die Mitglieder des LPR in den Blick genommen und mit Veranstaltungen untermauert werden sollen. Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. (Irena Schunke) ist Mitglied im LPR und schaut aus fachlicher Sicht auf geschlechtsspezifsche Aspekte in der Präventionsarbeit. Nähere Informationen zum Landespräventionsrat Sachsen-Anhalt sind auf der Homepage abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-11-16
Fachtag "Jetzt hab´ dich nicht so!"

Unter diesem Thema veranstaltet der Verein "Gerede - homo, bi und trans e.V." Dresden gemeinsam mit anderen Fach- und Beratungsstellen am 30.11.2017 einen Fachtag zu Sexismus in der Kinder- und Jugendarbeit im Neuen Rathaus in Dresden. Die Veranstaltung geht z.B. den Fragen nach: Welche Formen von Sexismus gibt es und an welchen Stellen unseres pädagogischen Alltags wirken sie? Wie können wir Kinder, Jugendliche und uns selbst sensibilisieren, um diesen Strukturen entgegenzuwirken? Der Fachtag vermittelt über Impulsreferate und anschließende Workshops einen thematischen Überblick zu den genannten Fragen und Herausforderungen. Weitere Informationen sind dem Flyer zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-11-16
1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465666768697071


Über uns
Projekte
Publikationen
Aktuelles
Service