Archiv

Neuveröffentlichung der Amadeu Antonio Stiftung: "Peggy war da!"

Die Amadeu Antonio Stiftung veröffentlichte aktuell die Broschüre "Peggy war da! Gender und Social Media als Kitt rechtspopulistischer Bewegungen" in gedruckter Form. Im Mittelpunkt steht die Analyse des Umgangs mit Genderthemen auf Demonstrationen der Pegida. Die Stiftung schreibt dazu: "Die Gender-Themen sind eine zentrale Klammer des Rechtspopulismus und Rechtsextremismus – und ein perfekter Anschlusspunkt in breitere Teile der Bevölkerung. Über antimoderne, sexistische, antifeministische und vielfaltfeindliche Statements, Aufrufe und Witze werden rassistische und völkisch-nationalistische Ideen, aber auch Politik(er_innen)feindlichkeit verbreitet und etabliert. Daher steht im Fokus dieser Broschüre die Frage, wie auf Gida-Demonstrationen und ähnlichen Kundgebungen das Themenfeld Gender thematisiert wird. Was machen Männer, was Frauen – und wie weit dürfen sie ihre zugeschriebenen Rollen verlassen? Wie wird Geschlecht inszeniert? Welche Themen werden aus geschlechtlicher Perspektive verhandelt? Was macht die Proteste für Frauen und Männer attraktiv? Welche Themen werden auf Plakaten und in Reden genutzt, um Männer oder Frauen anzusprechen? Denn: Gender-Themen tragen maßgeblich zum Erfolg rechtspopulistischer Strömungen bei – auch, wenn sie sich als Partei zusammenfinden." Online ist es die Broschüre hier zu lesen. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-06-13
"(sich) selbst behaupten Selbstbehauptungstraining für Jungen" - Fortbildungsreihe für Fachkräfte

Am 15. und 16. November 2017 findet im Rahmen der Fortbildungsreihe "Irgendwie Anders?!" die Fortbildung "(sich) selbst behaupten - Selbstbehauptungstraining für Jungen" jeweils von 10:00 - 16:00 Uhr in Dortmund statt. Die Fortbildung richtet sich an männliche Fach- und Lehrkräfte. Der Teilnahmebeitrag beträgt 140 Euro. In der Fortbildung geht es darum, Jungen dabei zu unterstützen, eigene Bedürfnisse selbstbewusst zu spüren und sich dafür angemessen einzusetzen. "Sich selbst bewusst sein" ist die Voraussetzung, sich dann auch gut selbst behaupten zu können. Eine Auseinandersetzung mit eigenen Gefühlen, wie z.B. Selbstachtung, sich stark und schwach fühlen, sich verletzlich fühlen, Angst vor Gesichtsverlust zu haben oder Scham zu zeigen, ist dafür notwendig und wird in einem solchen Training gefördert. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsflyer, den Sie unter folgendem Link herunterladen können. [Michael Ney, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-06-09
Dokumentarfilm "Ein Haufen Liebe"

Der Verein Dornrosa e.V. macht auf den Dokumentarfilm "Ein Haufen Liebe" aufmerksam, der am 11.6. und 14.6.2017 im Puschkino in Halle läuft. Darin erzählen Frauen zwischen 71 und 90 von ihrem Leben aus verpassten Momenten, Seitensprüngen und einer unaufhörlichen Sehnsucht nach der großen Liebe.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-06-08
Vorbereitungsteam und Studierende laden zum Genderevent ein

Die Vorbereitungen zum Genderevent, 19.Juni 2017 im Rathaus der LH Magdeburg, laufen auf Hochtouren. Student*innen aus dem Fachbereich Soziale Arbeit (BA) der Hochschule Magdeburg-Stendal sind in die Vorbereitung und Durchführung involviert und laden recht herzlich zu dieser Fachveranstaltung ein. Nähere Informationen zum Event und zur Anmeldung sind auf der Homepage des KgKJH zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-06-02
"Embrace - Du bist schön" - aktuelller Filmtipp zum Thema Bodyshaming

Zum Entstehen des Buchs "Boys don´t cry" von Jack Urwin, gibt es bei Taryn Brumfitts Film "Embrace – Du bist schön" eine wesentliche Parallele. Auslöser für das Entstehen beider Formate war die überwältigende Resonanz auf einen ersten theamtischen Impuls – insbesondere in den Sozialen Medien. Am Anfang stehen ein vorher und nachher Photo bei Facebook, die absichtlich das gängige Muster und Schönheitsideal solcher Bilder konterkarieren. Wer die Frauen, die Taryn Brumfitt rund um die Welt besucht, in diesem Film erlebt, nimmt etwas von der Perversion der Schönheitsindustrie wahr. Entsprechend würde ich den Satz einer Kinobesucherin sofort unterschreiben: "Der Film sollte Pflicht in jeder 5. Klasse sein!" Jack Urwin hat in seiner Lesung in Magdeburg das Schönheitsideal in der Männlichkeit thematisisert und gesagt, wir können froh sein, dass der Feminismus schon soviele Dämme für uns gebrochen hat. „Embrace – Du bist schön“ ist ein Film auch für Männer*, nicht nur um mehr Verständnis für den Leidensdruck von Frauen zu entwickeln, vielmehr um mit dem Film als Grundlage, die eigenen Fallgruben der Schönheitsindustrie zu enttarnen. Der Film – auch das teilt er mit dem Buch von Jack Urwin – gehört einer neuen Kategorie an, die verstärkt biografisches Erleben und fachinhaltliches miteinander verbindet. Damit wird der Film zu einem authetischen Medium, das das Thema Bodyshaming kritisch aufgreift und ihm die Ästhetik der Vielfalt entgegensetzt. #Ihaveembraced (Michael Ney – Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit)
Nachricht vom 2017-05-26
Festival "Happening for Newcomer" 2017

Der Landkreis Mansfeld-Südharz lädt vielfältige Newcomer-Bands zum diesjährigen Festival nach Sangerhausen ein. Bewerbt euch noch bis zum 26. Mai 2017 und seid dabei. Nähere Informtionen sind auf dem Plakat zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechtergerechte Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-05-22
DVD "Einfach Mensch"

Das Medienprojektes Wuppertal begleitete für diesen Film drei junge Menschen in ihrem alltäglichen Umgang mit ihrer Transidentität. Im Mittelpunkt stehen sehr persönliche Interviews, die ihre Erfahrungen in der Schule, der Familie und im Freundeskreis verdeutlichen. Weitere Informationen zum Film finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-05-21
"Boys don´t cry" - Autorenlesung mit Jack Urwin in der Stadtbibliothek

Das unter den rund 50 Gästen der Lesung und Diskussion zu Jack Urwins Buch "Boys don´t cry" in der Stadtbibliothek Magdeburg, nur gut ein Zehntel Männer* waren, verwunderte den Autor nicht. Letztlich seien es eben die Frauen, die eine toxische Männlichkeit eher wahrnehmen, als die Männer* selbst. Wie sehr sich Männner* damit aber selbst schaden, war das Hauptthema der Lesung. Jack Urwin erzählte im Gespräch mit Maik Hattenhorst von der Stadtbibliothek, unserem Bildungsreferenten für Jungen*arbeit, Michael Ney und dem Publikum, in der Veranstaltung von seiner sehr persönlichen Motivation, sich mit den Themen einer toxischen Männlichkeit auseinanderzusetzen. Wie groß die Resonanz auf seinen ersten Artikel in diesem Zusammenhang war, hat ihn selbst überrascht. Jack Urwin geht es darum, verständlich zu machen, dass das traditionelle Verständnis von Männlichkeit nicht in Stein gemeißelt ist, sondern über die Jahrhunderte immer wieder Wandlungen unterlag. Beim Blick in die Zukunft, wünscht sich der Autor, vor allem, dass wir so früh wie möglich mit Jungen* arbeiten, damit sie gar nicht erst in die Fallstricke toxischer Männlichkeit geraten und lernen offen und positiv mit ihren Gefühlen umzugehen und verstehen, dass es völlig OK ist, sich einfach mal in den Arm zu nehmen, auch und gerade unter Männern und zu weinen. Die Parole „Boys don´t cry“ hat, wie alle anderen Durchhalteparolen, die sich an eine falsch verstandene Männlichkeit richten, längst ausgedient. Für die Besucher*innen und Kooperationspartner*innen (die Stadtbibliothek Magdeburg, den Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt, das Amt für Gleichstellungsfragen der Stadt Magdeburg und das KgKJH) war die Veranstaltung auf jeden Fall ein gelungener und instensiver Abend. [Michael Ney, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-05-21
Einladung zum Vernetzungstreffen der Trans*Jugendarbeit

Vom 16. bis 18. Juni 2017 lädt das Jugendprojekt TRANS* - JA UND?! Haupt- oder Ehrenamtliche der Trans*Jugendarbeit zum Vernetzungstreffen in die Akademie Waldschlösschen (Reinhausen bei Göttingen) ein. Den Teilnehmer*innen bietet sich dort die Gelegenheit zu Austausch, Vernetzung, fachlichem Input und kollegialer Beratung. Weitere Informationen finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-05-19
TRASE-Symposium: Sexualität und Behinderung

Am 27. Juni 2017 findet in Halle das "TRASE-Symposium" mit dem Titel "Sexualität und Behinderung" statt. TRASE ist ein europäisches Projekt, in dem Vertreter*innen aus den sieben Ländern Belgien, Großbritannien, Luxemburg, Österreich, Portugal, Litauen und Deutschland Materialien zum Thema Sexualität für die Zielgruppe Menschen mit Lernschwierigkeiten entwickelt haben. Bislang sind die entwickelten Materialien erst englischsprachig online - sie werden am 27. Juni aber auch in einer deutschsprachigen Variante vorliegen. Weitere Informationen zur Tagung und zu den Veranstalter*innen finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-05-17
Einladung zum Genderevent "Vielfalt erfahrenswert!" am 19. Juni 2017

Das diesjährige Genderevent "Vielfalt erfahrenswert!", das in Kooperation mit der Landeshauptstandt Magdeburg, der Koordinierungsstelle Genderforschung & Chancengleichheit Sachsen-Anhalt, dem Landesjugendwerk der AWO Sachsen-Anhalt e.V. und Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal durchgeführt wird, findet am 19. Juni 2017 im Rathaus der Landeshauptstadt Magdeburg statt. Neben sechs parallel laufenden thematischen Workshops laden Informations- und Aktionsstände zum intensiven Erfahrungsaustausch und zum Netzwerken ein. Weitere Informationen zu den Workshops sind dem Programm zu entnehmen. Das Anmeldeformular ist hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-05-14
Neues Kinderbuch zum Thema Transidentität

Die Studentinnen Rabea-Jasmin Usling und Linette Weiß erzählen in ihrem gerade erschienenen Kinderbuch "Prinz_essin?" märchenhaft von einem wunderschönen Prinzen, dessen Problem ist, dass alle denken, er sei eine Prinzessin. Kinder von fünf bis acht Jahren werden so auf einfache und kindgerechte Weise mit Fragestellungen von Zuschreibung und Identität konfrontiert. Das im Verler Chili-Verlag erschienene Taschenbuch ist in der Genderbibliothek des KgKJH ausleihbar. Hier eine Pressestimme. ISBN-10: 3943292533 Neupreis: 12,90 Euro [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-05-13
"Boys don´t cry" - Autorenlesung mit Jack Urwin am 17. Mai 2017 um 19.30 Uhr

Jack Urwin stellt sein aktuelles Buch "´"Boys don´t cry - Identität, Gefühl und Männlichkeit" vor, das im Nautilus-Verlag erschienen ist. Gemeinsam mit der Stadtbibliothek Magdeburg laden das Amt für Gleichstellungsfragen Magdeburg, das Kompetenzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt sowie der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt ein. In der Verlagsankündigung heißt es: "Hier ist es endlich, das brillante, persönliche, nicht-einmal-sexistische Buch des Jahrtausends über Männlichkeit und Politik, auf das die Welt gewartet hat." (Laurie Penny) Männer weinen nicht. Sollten sie aber, denn sie haben allen Grund dazu: Starre Männlichkeitsbilder beherrschen noch immer die Identifikationsangebote – sei es in Erziehung, Beruf, Werbung oder Mainstream-Medien. Stark, unbesiegbar, wild und immer auf der Gewinnerspur sollen Männer sein, ob sie wollen oder nicht. Über den Autor: Jack Urwin wurde 1992 in Loughborough (UK) geboren und studierte Journalismus in London. Er arbeitete als Promoter für verschiedene große und Indie-Musik-Labels, weshalb ihn Enrique Iglesias, völlig zu Unrecht, wie Urwin meint, einen »Drill-Sergeant« nannte. Er schreibt für diverse Zeitschriften, u.?a. McSweeney’s und VICE, über Politik, psychische Gesundheit und Genderthemen. Urwin lebt derzeit in Toronto, Kanada. Veranstaltungsort ist die Stadtbibliothek Magdeburg, Breiter Weg 109, 39104 Magdeburg. [Michael Ney, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-05-12
Fachtag: "Durchblick im Netz" in Bielefeld

Durch die BAG Mädchenpolitik wurde das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. auf den o.g. Fachtag aufmerksam gemacht. Am 31. Mai 2017 veranstaltet der Verein "Eigensinn - Prävention von sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen e.V." in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Bielefeld diese Veranstaltung zum risikoarmen Umgang mit Online-Medien für Mädchen und Jungen mit und ohne Behinderung. Informationen zum Fachtag sind hier abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-05-11
GEW-Zeitschrift: Berufswahl: Rollenklischees und Geschlechterstereotype

Die Zeitschrift der Bildungsgewerkschaft GEW "Erziehung und Wissenschaft" aus dem Monat April widmet sich dem Schwerpunkt "Berufswahl: Rollenklischees und Geschlechterstereotype". Neben Ergebnissen zum Girls'Day und Boys'Day sind u.a. ein Gastkommentar von Angelika Puhlmann (Leiterin des Arbeitsbereichs Übergänge in Ausbildung und Beruf im BIBB) sowie ein Interview mit der Erziehungswissenschaftlerin Hannelore Faulstich-Wieland zu der Wirksamkeit von Rollenbildern zu lesen. Informationen dazu finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-05-10
Mädchenbeirat für den EMOTION.award 2017 nominiert!

Seit 2012 entscheidet bei filia ein Mädchenbeirat darüber mit, welche Mädchenprojekte in Deutschland gefördert werden. Das ist einzigartig in der deutschen Stiftungslandschaft. Innerhalb der letzten fünf Jahre haben die Mädchenbeirätinnen mit einem Budget von 162.424 € mehr als 30 Projekte unterstützt und den Teilnehmer*innen somit die Möglichkeit des Empowerments eröffnet. Die Nominierung zum EMOTION.award 2017 zeigt, dass die Resultate der Arbeit auch außerhalb des Beirats geschätzt werden. Bis zum 14. Mai 2017 ist die Abstimmung in der Kategorie "Soziale Werte" für filia hier noch möglich.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-05-08
22. Deutscher Präventionstag in Hannover

Unter dem Motto "Prävention & Integration" findet am 19./20. Juni 2017 der 22. Deutsche Präventionstag in Hannover (Hannover Congress Centrum - HCC) statt. Gastgebende Veranstaltungspartner sind das Land Niedersachsen, die Landeshauptstadt Hannover und der Landespräventionsrat Niedersachsen (LPR). Informationen zum Kongressprogramm sind auf der Homepage abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-05-05
Zur Beschneidung von Jungen - Positionspapier des Bundesforum Männer

Das Bundesforum Männer hat am 31.03.2017 auf seiner 8. ordentlichen Mitgliederversammlung ein Positionspapier zur Beschneidung von Jungen verabschiedet. Dabei geht es dem Bundesforum Männer insbesondere darum, den gesellschaftlichen Dialog um die Frage der Bescheidung von Jungen und den Schutz von Jungen auf körperliche Unversehrtheit und sexuelle Selbstbestimmung voranzubringen. Das Positionspapier finden Sie hier zum Download. [Michael Ney, Bildunsgreferent für geschlechterbewusste Pädagogik & Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-05-04
women&work - ZukunftsWahl2017

Die Unternehmerin und Zukunfts-Philosophin Melanie Vogel ruft Mädchen und Frauen dazu auf, sich für eine frauengerechtere Gesellschaft zu positionieren. An der FutureWall können bis zum 15. Juni 2017 Ideen, Wünsche und Visionen verschriftlicht werden, die dann am 17. Juni diversen Politiker*innen übergeben werden. Weitere Informationen finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-05-02
Die Deutsche Nationalmannschaft der U19-Frauen mit Zwischenstopp in Halberstadt

Auf dem Weg zum Europameisterschaftstitel 2017 der U19-Frauen legt die deutsche Nationalmannschaft einen Zwischenstopp in Sachsen-Anhalt ein. Im Zeitraum vom 04. Juni bis 12. Juni 2017 werden die teilnehmenden Mannschaften von Island, Schweiz, Polen und Deutschland in der Eliterunde den Gruppenbesten in den Spielorten Sandersdorf-Brehna und Halberstadt ausspielen. Ziel ist es, sich für die EM-Endrunde, welche vom 03. August bis 20. August 2017 in Nordirland stattfindet, zu qualifizieren. Der Landessportbund verfügt über 30 bis 40 Freikarten. Interessierte mögen sich bei Maria Tiborski vom Landessportbund melden. Maria Tiborski Projektkoordinatorin Kommunen Menschlichkeit und Toleranz im Sport (MuT) LandesSportBund Sachsen-Anhalt e.V. Tel.: 0391 – 83808780 Mobil: 0171 - 2798639 Mail.: tiborski@lsb-sachsen-anhalt.de
Nachricht vom 2017-05-02
Fortbildungstag LSBTI in Magdeburg

In Kooperation mit der Landeshauptstadt Magdeburg laden wir am 15. Mai 2017 von 9:00 bis 13:00 Uhr Fachkräfte der Verwaltung, der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Schulsozialarbeit zu einem Fachtag ein. Im Mittelpunkt stehen die Lebenssituation von LSBT-Kindern und Jugendlichen und die Verknüpfung mit dem eigenen Arbeitsfeld. Anmeldungen sind bis zum 11. Mai 2017 im Amt für Gleichstellungsfragen der Landeshauptstadt Magdeburg (ponitka@stadt.magdeburg.de) möglich. Die Auschreibung findet sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-04-30
Stellenausschreibung der AWO-Fachstelle gegen Frauenhandel und Zwangsverheiratung in Sachsen-Anhalt

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. für eine Vollzeitstelle als Projektmitarbeiterin in der Fachstelle gegen Frauenhandel und Zwangsverheiratung in Sachsen-Anhalt (Vera)eine Sozialarbeiterinoder eine Sozialpädagogin oder eine Mitarbeiterin mit vergleichbarer Qualifikation. Die Stellenausschreibung findet sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-04-28
Girls´Day und Boys´Day im KgKJH - eine Nachlese

Michael Ney und Irena Schunke haben zum bundesweiten Boys´Day und Girls´Day eigene thematische Aktionen mit Jungen* und Mädchen* angeboten. Eine kurze Nachlese zu den beiden Veranstaltungen ist hier zu finden. [Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechtergerechte Pädagogik und Mädchen*arbeit und Michael Ney, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-04-28
Stellenausschreibung des Bundesforum Männer

Das Bundesforum Männer möchte seine Geschäftsstelle personell weiter verstärken und sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle "Leitung Verwaltung – Finanzen, Personal, Organisation" mit 65% einer Vollzeitstelle TVÖD (Bund), Entgeltgruppe 13 (bei entsprechender Qualifikation), zunächst befristet bis 31.01.2020 besetzen. Die vollständige Stellenausschreibung findet sich auf der Homepage des Bundesforum Männer. [Michael Ney, Bildungsreferent geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-04-28
Mädchen in Sachsen-Anhalt und die Nutzung der Pille

Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. ist in einer Onlineumfrage unter 12- bis 25-jährigen Mädchen den Fragen nachgegangen, warum Mädchen und junge Frauen zur Pille greifen, wer sie berät und ob sie Alternativen kennen. Auslösend war die medial geführte Diskussion, dass insbesondere junge Mädchen orale Kontrazeptiva bewusst als Schönheitsmittel einsetzen würden. Die Ergebnisse der Erhebung sind in einem Statementpapier veröffentlich, das hier zu finden ist oder als Druckfassung unter info@geschlechtergerechteJugendhilfe.de bestellt werden kann. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-04-24
123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263646566


Über uns
Projekte
Publikationen
Aktuelles
Service