Aktuelles

Aktuelles

One Billion Rising 2021 - Sachsen-Anhalt war online aktiv dabei
Das Organsationsteam Magdeburg ist in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie andere Wege gegangen. In Vorbereitung des 14.2.2021 wurde über viele mediale Wege ein Aufruf an Mädchen* und Frauen* aus ganz Sachsen-Anhalt gestartet. Unzählige Fotos, Videos und Botschaften kamen bei uns Fachfrauen* an und wurden zu einem Video (hier) zusammengeschnitten. Auch auf der Homepage OBR Magdeburg sind weitere, tolle Aktionen zu sehen. Vielen Dank an alle, die sich an unserem Aktionsaufruf beteiligt haben bzw. selbst aktiv geworden sind.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-02-14

Umkämpfte Welten - Warum unser Zusammenstehen gegen Rechts eine feministische Perspektive braucht!
Von der Katholischen Erwachsenenbildung im Land Sachsen-Anhalt e.V. erhielten wir den Hinweis auf den o.g. thematischen Fachtag, der am 8. März 2021 zum Internationalen Frauentag online stattfindet. Der Arbeitskreis "Frauen in Kirche & Gesellschaft", das KEB-Projekt "Kirche für Demokratie. Verantwortung übernehmen – Teilhabe stärken" und der kfd-Diözesan-Verband Magdeburg haben ein umfangreiches Tagungsprogramm vorbereitet. Mit Fachinputs und vier parallelen Dialogforen soll ein intensiver Fachaustausch initiiert werden. Die Auschreibung für den Fachtag und Hinweise zur Anmeldung sind hier abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-02-12

Buchempfehlung: "Sei kein Mann"
Männlich, hetero: So erfährt MAN vermeintlich seltener Sexismus als andere Menschen. Mit dem Buch "Sei kein Mann" macht der britische Autor JJ Bola ein Angebot, dass diese Männer ihre Privilegien aber auch ihr Leiden an den Geschlechterrollen reflektieren. Das Buch richte sich an Menschen, die beim Thema Sexismus nicht politisiert sind, so der Autor.

"Männer sollten ihre eigene Verletzlichkeit entstigmatisieren sowie psychische Belastungen besprechen und analysieren, aber sich auch gegenseitig zur Verantwortung ziehen, wenn man etwa merke: Hey, was du gerade machst, ist richtig degradierend oder frauenfeindlich". (Quelle: Deutschlandfunk Kultur)

Der Aktivist JJ Bola sucht Auswege aus der Krise eines negativ konnotierten Männlichkeitsbegriffs. Dabei betrachtet er Einflüsse aus nichtwestlichen Traditionen, aus Popkultur und der LGBTIQ+-Community und zeigt, wie vielfältig Männlichkeit sein kann.

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2021-02-11

Fachtagung: Tschüss Klischees, hallo Talente
Unter dem Titel "Tschüss Klischees, hallo Talente" findet am 9. März 2021 die 3. Klischeefrei-Fachtagung als Online-Konferenz statt. Am Vormittag steht der Austausch zwischen Jugend und Politik im Mittelpunkt, am Nachmittag können die Teilnehmer*innen aus sechs Foren wählen:
Forum 1: "Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Bewertung der Ausbildung"
Forum 2: "Klischeefreie Berufsorientierung goes digital!"<"
Forum 4: "Der Pay Gap beginnt im Kinderzimmer"
Forum 5: "Klischeefrei Nachwuchs gewinnen"
Forum 6: "Berufsorientierung mit Jugendlichen klischeefrei gestalten"
Zu weiteren Informationen und zur Anmeldung geht es hier.

Das KgKJH ist Mitglied der bundesweiten Initiative Klischeefrei und hat gemeinsam mit ihnen das Methoden-Set "Klischeefrei fängt früh an" entwickelt.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2021-02-09

JU*MÄ*TA* online: "Brücken bauen - Übergänge gestalten"
Am 13. April 2021 findet die oben genannte Fachtagung nun online statt. Mit Fachinputs und Workshops werden wir das Thema "Brücken bauen - Übergänge gestalten" aufgreifen und einen intensiven Fachaustausch anregen. Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. und die Stadt Dessau-Rosslau (Dezernat Gesundheit, Soziales und Bildung) haben in Zusammenarbeit mit weiteren Partner*innen sowie den Referent*innen die Tagung auf das neue Format umgestellt, den Flyer und das Anmeldeformular aktualisiert. Wir freuen uns auf eure/Ihre Anmeldungen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-02-06

Stellungnahme zum 3. GLEICHSTELLUNGSBERICHT: DIGITALE TEILHABE VON FRAUEN SICHERSTELLEN
Der Deutsche Frauenrat hat in einer Pressemitteilung das Gutachten der Sachverständigenkommission zum Dritten Gleichstellungsbericht begrüßt, welches an Bundesfrauenministerin Giffey übergeben wurde. Die Sachverständigenkommission macht deutlich, dass Digitalisierungsprozesse immer im jeweiligen gesellschaftlichen Kontext zu betrachten, zu beurteilen und aktiv zu gestalten sind. Weiterhin werden konkrete Handlungsempfehlungen gegeben, in der Verwirklichungschancen in der Digitalisierung unabhängig vom Geschlecht gestärkt werden können. Maren Heltsche, Sonderbeauftragte des Vorstandes des Deutschen Frauenrates für Digitalisierung, macht deutlich, dass das Thema "Frauen in die digitale Agenda" als Querschnittsaufgabe alle Politikfelder angegangen werden muss.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-02-05

Dialogforum geschlechtergerechtes Anhalt
Am 1. März 2021 findet die Neuauflagedes Dialogforum geschlechtergerechtes Anhalt (DFgA) statt. Bedingt durch die aktuelle Situation findet das erste Treffen online statt. Themakomplex: ein kurzer Impuls zu aktuellen Themen und Herausforderungen, der Austausch zu Ihren aktuellen Herausforderungen und Bedarfen, das Gespräch über unsere weitere gemeinsame Arbeit und Ihre Ideen dazu.
Doch welche Werte, Stereotype und Rollenbilder werden derzeit vermittelt?
Wie gelingt es uns, dazu mit Kindern- und Jugendlichen wertschätzend und auf Augenhöhe zu diskutieren?

09:00 bis 11:00 Uhr
Ort: via zoom

Die kostefreie Anmeldung erfolgt bis zum 27.03.21.
Die Logindaten erhalten Sie im Nachgang zur verbindlichen und erfolgreichen Anmeldung. Unseren Flyer gibt es hier .

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2021-02-04

Umgehen mit: hate speech in social media
Soziale Medien bieten Raum für Kreativität, Information, Austausch und Selbstdarstellung. Sie sind jedoch auch Ort für politische Diskurse und gesellschaftspolitische Positionierungen. Dies geschieht erst einmal grundlegend im Rahmen freier Meinungsäußerungen, hat jedoch auch klare Grenzen, die unter dem Deckmantel der Anonymität oft überschritten werden. Beleidigungen, Bedrohungen, Vergewaltigungsfantasien, Rassismus, Desinformation, Lügen und DiskriminieruIn den Online-Kommentaren von Zeitungen, Rundfunksendern und anderen Medien oder in den eigenen Social-Media-Kanälen werden Menschen und zivilgesellschaftlich Engagierte häufig Zielscheibe von Hasstiraden, Morddrohungen und Anfeindungen. Dies greift das Projekt fairsprechen auf.

Refrent: Andy Staudte
Datum: 03. März 2021/10:00-15:00Uhr (Einlass 9:45)
Ort: via Zoom

Die Daten zum Seminar erhalten sie mit Ihrer erfolgreichen Anmeldung oder via Mail antje.weiser@konrad-martin-haus.de.

TN-Beitrag: 25,00 € (max. 20 Teilnehmer*innen)
Verbindliche Anmeldung bis 26.02.2021

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-31

Filmempfehlung: "Little girl"/"Ein Mädchen"
"Sasha fühlt sich seit dem dritten Lebensjahr als Mädchen. Der Film begleitet Sasha im Alltag, beleuchtet die Fragen, die sich Eltern und Geschwister stellen und zeigt die Bemühungen der Familie, dem nicht immer verständnisvollen Umfeld Sashas Andersartigkeit zu erklären. ... Dank der Liebe ihrer Familie und des gegenseitigen Vertrauens kann Sasha zuhause als Mädchen leben, doch außerhalb dieser schützenden Burg wird ihr wenig Verständnis entgegengebracht. Ballettunterricht, Freundinnen einladen, mit Puppen spielen - bei allen alltäglichen Dingen, die zumeist Mädchen zugestanden werden, trifft sie auf Widerstand seitens der Lehrerinnen und Lehrer." (Quelle: ARTE)

Ein beeindruckender Film des französischen Regisseurs Sébastien Lifshitz, über den Zusammenhalt einer Familie und den Kampf gegen Institutionen. Kritisch ist jedoch die stark pathologische Perspektive auf das Thema Trans* zu betrachten. So eignet sich die Dokumentation weniger dazu, um für eine ganzheitliche Betrachtung zu sensibilisieren, verdeutlicht jedoch andererseits die inneren Fragen mit denen sich insbesondere Sashas Mutter auseinandersetzt.

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2021-01-28

Stellenausschreibung: Jugendbildungsreferent*in bei Lambda
Unsere Kolleg*innen von Lambda Mitteldeutschland haben die Möglichkeit, eine*n Jugendbildungsreferent*in einzustellen, die mit 20 Wochenstunden im Norden Sachsen-Anhalts für die Belange von LSBTIQ*-Jugendlichen unterwegs ist. Start ist der 1.04.2021. Hier geht es zur Stellenausschreibung.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2021-01-27

Stellenausschreibung TIAM e.V. - Mitarbeit Finanzen (m/w/d)
Wie von unseren Netzwerkpartner*innen vom Verein Trans-Inter-Aktiv in Mitteldeutschland e.V. (TIAM) zu erfahren ist, wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Person für 15 h pro Woche für die Vereins- und Finanzverwaltung (Ausschreibung). Die Stelle ist unter Vorbehalt der Förderung bis zum 31.12.2021 befristet. Bei weiterer Förderung ist eine Anschlussbeschäftigung möglich. Trans-Inter-Aktiv in Mitteldeutschland e.V. (TIAM) ist ein seit 2014 bestehender eingetragener, gemeinnütziger Verein. Er vertritt die Interessen von trans*, inter* und nicht-binären Menschen in Mitteldeutschland.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-27

Fachzeitschrift "Betrifft Mädchen" zum Thema "Corona"
Aus der Pressemitteilung ist dazu Folgendes zu lesen: Wie Mädchen* und Mädchen*arbeit konkret von der Pandemie betroffen sind, das steht im Mittelpunkt dieses Heftes. Für ein aktuelles Heft zu dieser Frage wurden in einem offenen Call Berichte, Erfahrungen und Stellungnahmen aus der Mädchen*arbeitslandschaft erbeten. Das traf auf große Resonanz, so dass die Redaktion 19 Interessenbekundungen innerhalb kurzer Zeit bekamen, welche alle aufgenommen, die Vielstimmigkeit dieses Heftes charakterisiert. In diesem Heft sprechen die Stimmen der Mädchen* und Fachkräfte aus der Praxis der Mädchen*arbeit selbst über ihre Erfahrungen und Strategien im Umgang mit der Pandemie. Sie zeigen das Bemühen, das Beste aus der Situation zu machen, berichten dabei von vielen kreativen Ideen und Maßnahmen für eine Mädchen*arbeit auf Distanz.

Im aktuellen Heft sind Beiträge von Sandra Spormann (Schulsozialarbeiterin beim Diakonischen Werk in Halberstadt) und von Antje Maier (Frauenzentrum Lilith Halberstadt) sowie Cleo Maier (Gymnasiastin in Magdeburg) enthalten.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-26

Landtagswahl 2021: Blick in das Jugendpolitische Programm unseres Bundeslandes
Im Juni 2021 wird in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. Daher werden wir in diesem Jahr in den News verstärkt auf gleichstellungs- und jugendpolitische Diskurse im Bundesland hinweisen.

Beginnen möchten wir mit dem Jugendpolitischen Programm unseres Bundeslandes, das nach einer Jugendbefragung und Diskussion verschiedener Ministerien im Januar 2021 veröffentlicht wurde.

Mit Genderblick gelesen lässt sich festhalten, dass bereits in den Grundsätzen die Durchsetzung der Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen gefordert und die Themen Geschlecht und sexuelle Orientierung gesetzt werden. Gleichstellungspolitische Fragestellungen werden im Kapitel "Gleichberechtigung aller Geschlechtsidentitäten" aufgeführt. Zu finden sind dabei insbesondere Aspekte, die zur Verbesserung der Situation queerer Jugendlicher beitragen. Kritisch bleibt anzumerken, dass die Situation von Jungen und die Jungenarbeit keine Rolle spielen. An dieser Stelle gilt es aus unserer Sicht nachzubessern.

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass die Verankerung geschlechtervielfaltsbewusster und gleichstellungspolitischer Aspekte im Jugendpolitischen Programm des Landes für Träger der Jugendhilfe als gute Argumentationshilfe gelten kann. Bei Diskussionen mit Politiker*innen im anstehenden Wahlkampf empfehlen wir, Ideen für die Umsetzung der aufgeführten Maßnahmen der Landesregierung anzufragen.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2021-01-25

Podcast Jungen*arbeit der LAG NRW
In der vierten und damit letzten Folge der Podcast-Reihe "Flucht - Migration - Männlichkeiten" wird einen Blick auf das Thema Transkulturellen Jungenarbeit geworfen: "Erfolgreiche Jungenarbeit braucht Struktur, Verbindlichkeit und Nähe!" Oder anders ausgedrückt: "Was benötige ich als Fachkraft neben meiner Fachlichkeit und Haltung?" Evaluation & Reflexion, über "mal inne halten" & besonnenes Handeln. Hierbei wird sich schnell herausstellen, dass es eben nicht nur allein um Fachlichkeit und Haltung geht, sondern dass die Komponente "Struktur" auf das pädagogische Handeln mächtig einwirkt. Toller Podcast also einfach mal ....
reinhören .....

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-24

Jungen* in CARE-Berufen/digitale Weiterbildung
Eine Erweiterung des Berufswahlverhaltens von Jungen* in Richtung von sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Berufen(Fürsorgeberufe)hat zur Voraussetzung, dass pädagogische Fachkräfte ihnen in der Phase ihrer Berufsorientierung geschlechtersensibel begleitend zur Seite stehen. In der Weiterbildung werden dazu Methoden und Hintergründe für eine geschlechtersensible Berufsorientierung mit Jungen* vorgestellt. Diese Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe/-arbeit, Sozialarbeiter*innen, Multiplikator*innen und Interessierte

Veranstaltung: Jungen* in CARE-Berufen
Datum: 23. März 2021
Zeit: 10.00-15.00 Uhr (Zugang ab 9:45)

Ort: via Zoom / Die Daten zum Seminar erhalten sie mit Ihrer erfolgreichen Anmeldung .

(verbindliche Anmeldung bis 16.03.2021)
TN-Beitrag: 25,00 Euro
max. 20 Teilnehmer*innen
Mehr Informationen entnehmen sie dem Flyer.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-24

Statement: Trans* - Kompetenz
Welche Kompetenzen Fachkräfte in Kindertagestätten im Umgang mit dem Thema Trans* benötigen ist die Frage, welcher das KgKJH in seinem neusten Statementpapier nachgeht. Die entstandene Veröffentlichung ist die Essenz einer Abschlussarbeit in der die Autorin entlang von Handlungskompetenzen den geschlechtervielfaltssensiblen Umgang mit dem Thema Trans* in der Kita verdeutlicht. Dazu wurden bestehende Handlungskompetenzen unter geschlechtervielfaltssensiblen Aspekten auf den fachlichen und didaktischen Umgang mit dem Thema Trans* übertragen.

Das Statementpapier steht hier zum Download zur Verfügung und ist in gedruckter Form in der Geschäftsstelle des KgKJH erhältlich.

An dieser Stelle möchten wir auch noch einmal auf unsere Veröffentlichung "Intergeschlechtlichkeit - (k)ein Thema in der Kinder- & Jugendhilfe?" hinweisen, welche im Zuge politischer und gesellschaflticher Entwicklungen aktualisiert wurde.

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2021-01-23

Feminismus? Brauchen wir den denn heute noch?
Mit diesen Fragen beginnt Juliane Frisse (studierte Soziologie und Politikwissenschaften) ihr empfehlenswertes Buch über "Feminismus". Auf unterhaltsame Art legt sie den Finger in die Wunde und macht anhand von gesellschaftsrelevanten Themen wie "Frauenquote", die "#Metoo-Debatte" und "geschlechtergerechte Sprache" deutlich, dass Feminismus aktueller denn je ist. Dabei schaut sie nicht nur in die Arbeitswelt, sondern auch in den privaten Bereich. Das Buch ist im Carlsen-Verlag (ISBN 978-3-551-31744-5) erschienen und kann auch in der Bibliothek des KgKJH ausgeliehen werden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-22

Einladung zur Mitgliederversammlung des KgKJH
Die erste Mitgliederversammlung des KgKJH findet am 17. Februar 2021 um 18:00 Uhr digital statt. Im Mittelpunkt werden Informationen unserer Mitglieder, die Abstimmung des Jahresberichtes 2020 und Aktualia aus den Arbeitsfeldern des KgKJH stehen. Die Mitgliederversammlung ist öffentlich. Zugangsdaten senden wir bei Interesse gerne per Mail zu.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2021-01-18

HateSpeech - Regionale Fortbildung des KgKJH
Soziale Medien bieten Raum für Kreativität, Information, Austausch und Selbstdarstellung. Sie sind jedoch auch Ort für politische Diskurse und gesellschaftspolitische Positionierungen. Dies geschieht erst einmal grundlegend im Rahmen freier Meinungsäußerungen, hat jedoch auch klare Grenzen, die unter dem Deckmantel der Anonymität oft überschritten werden. Beleidigungen, Bedrohungen, Vergewaltigungsfantasien, Rassismus, Desinformation, Lügen und Diskriminierungen sind leider ebenfalls alltäglicher Bestandteil sozialer Medien. Junge Menschen kommen (auch durch ihre hohe Medienaffinität) deutlich häufiger mit sogenannter Hate Speech und Fake News in Kontakt.

Veranstaltung: Umgehen mit Hatespeech – in Social Media
Datum: 17. Februar 2021
Zeit: 10.00-15.00 Uhr (Zugang ab 9:45)
Ort: via Zoom / Die Daten zum Seminar erhalten sie mit Ihrer erfolgreichen Anmeldung .
(verbindliche Anmeldung bis 14.02.2021)
TN-Beitrag: 25,00 Euro
max. 20 Teilnehmer*innen
Mehr Informationen entnehmen sie dem Flyer.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-17

Lesetipp: Schutzraum oder Stigmatisierung
LSBTI* - Kinder und Jugendliche in einer speziellen Wohnform der HzE: "Queer WG"

Die Autorin Anni Tropschug geht in der durch uns begleiteten und in der Blauen Reihe des KgKJH veröffentlichten Bachelorarbeit der Frage nach, inwieweit das Konzept der "Queer WG" als schützende oder stigmatisierende Wohnform interpretiert werden kann. Dabei vergleicht sie Grundlagen und Bedarfe von Mädchenwohngruppen mit der Idee queerer Wohngruppen und entwickelt Handlungsempfehlungen für die Soziale Arbeit.

Die Broschüre kann zum Preis von 5,00 Euro zzgl. Porto über unsere Geschäftsstelle bezogen werden.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2021-01-17

Spielen im Freien: GeVi-Würfelspiel in Großformat
Mit dem Würfelspiel, das für Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene konzipiert ist, präsentiert das KgKJH eine einfach einzusetzende, thematische Methode, die das Thema Vielfalt von Identitäten nahebringt und für die Lebenswelten von LSBTTIQ*-Kindern und -Jugendlichen sensibilisiert. Außerdem macht es auf Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung, des biologischen Geschlechts oder der Geschlechteridentität aufmerksam, bietet Raum zum Diskutieren und zum Reflektieren und regt an, Ideen für Empowerment aufzugreifen und umzusetzen.

Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. hat das Spiel in Großformat anfertigen lassen (4x4 Meter) und kann sehr gut im Freien verwendet werden. Passend dazu gibt es Spielfiguren, Spielkarten und einen großen Würfel. Das Großformatspiel kann beim KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. ausgeliehen werden.

Kontakt: Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. Schönebecker Straße 82-84, 39104 Magdeburg

Email: info@geschlechtergerechteJugendhilfe.de

www.geschlechtergerechteJugendhilfe.de

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-16

Aufruf zum Tanzen: One Billion Rising - eine Milliarde erhebt sich. Sei auch DU dabei!
Die Organisatorinnen* der One Billion Rising-Aktion in Magdeburg laden Mädchen* und Frauen* aus ganz Sachsen-Anhalt auf, sich mit ihrem Tanz an der weltweiten Aktion zu beteiligen. Durch die aktuelle Corona-Situation ist es nicht möglich, uns persönlich zu treffen, um unsere gemeinsame Stärke zu zeigen und gegen Gewalt an Mädchen* und Frauen* aufzustehen. Aus diesem Grund starten die Organisatorinnen* aus Magdeburg heute den Aufruf, sich mit eigenen Tanzfilmen an der Aktion zu beteiligen. Im Aufruf findet ihr den Link zu einem Video und einer Choreografie zum Song von Sookee. Dies soll euch motivieren, den Tanz allein oder mit einer Freundin* einzustudieren, vielleicht auch eigene Choreografien zu enwickeln und euren Tanz zu filmen. Ihr findet im Aufruf auch Informationen, wie das Video aussehen soll und bis wann und an wen es zu senden ist. Habt ihr Lust? Also legt los! Sagt es anderen weiter und seid gespannt auf das Ergebnis.Die eingesandten Videos werden dann vom Offenen Kanal Magdeburg zusammengeschnitten und am 14. Februar 2021 auf den vielfältigen Online-Portalen zu sehen sein.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-15

Wir wünschen alles Gute für das neue Jahr
"WAS WIR HEUTE TUN, SKIZZIERT DAS GEMÄLDE VON MORGEN."
Monika Minder

Das neue Jahr ist wenige Tage alt und wir hoffen, dass Sie und ihr es gesund starten konntet. Nun gilt es für uns alle weiterhin gemeinsam am Lebensgemälde zu arbeiten - einem Bild, das aus diversen Gedanken, Farben und Perspektiven geschaffen wird und hoffentlich Vielfalt und Menschenwürde darstellt.

Der Vorstand und das Team des Kompetenzzentrums geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. möchten Ihnen und euch dabei mit gemeinsamen Projekten, Tagungen und Fortbildungen, Genderberatungen, Aktionen, Veröffentlichungen und der Genderbibliothek zur Seite stehen. Eine erste Jahresplanung findet sich hier. Wir würden uns freuen, Sie und euch auf der einen oder anderen Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Gerne nehmen wir Ihre und eure darüberhinausgehenden Ideen in unser Wirken auf.

Wir wünschen Ihnen und euch einen guten Start in das Jahr und uns weiterhin eine gute Zusammenarbeit!

Im Namen des Vorstands und des Teams des KgKJH

Dr. Falko Grube (Vorstand) und Dr. Kerstin Schumann (Geschäftsführerin)
Nachricht vom 2021-01-10

Regionale Fortbildung "Sexismus im (Arbeits-)alltag begegnen"
Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. und Wildwasser Magdeburg e.V. bieten am 3. Februar 2021 die o.g. regionale Fortbildung in Magdeburg an. In diesem Workshop laden wir dazu ein, sexistische Situation zu erkennen, diese zu reflektieren und zu begegnen. Im geschützten Rahmen besteht die Möglichkeit, Reaktionsweisen auf Sexismus im (Arbeits-)Alltag zu reflektieren und selbst zu testen. Ausführliche Informationen sind der Einladung zu entnehmen. Da die Teilnahmezahl an der Fortbildung begrenzt ist, bitten wir um dringende Anmeldung. Außerdem befinden sich hier weitere organisatorische Hinweise und Informationen zu hygienischen Maßnahmen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-08

Basisqualifizierung "Frauen in der Jungenarbeit"
Jungen* sind eine wichtige Gruppe in der Kinder- und Jugendarbeit, die oft als problematisch, laut oder gefährdet wahrgenommen wird. Das Aufwachsen von Jungen* verläuft oft konfliktreich und nicht ohne Reibung und Verluste. In der Jungenarbeit können Jungen* einen Zugang zu eigenen Bedürfnissen, Gefühlen und Stärken oder Schwächen finden. Zugleich erhalten sie in diesem Rahmen die Chance ihre sozialen Kompetenzen im Team weiterzuentwickeln.

Die Qualifizierung beginnt mit einem zweitägigen Video-Seminar (2./3.3.2021). Es folgt eine sechswöchige E-Learning-Phase auf "digit! Die Lernplattform der LAG Jungenarbeit NRW" mit der Möglichkeit zu Video-Sprechstunden. Die Qualifizierung endet mit einer zweitägigen Präsenz-Veranstaltung in Dortmund (27./28.4.2021).

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter folgendem Link .

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-08

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113