Test – PHP – Datenbankabfrage

Test – PHP – Datenbankabfrage

News allgemein

Fachtagung Kinder- und Jugendhilfe & Schule verqueeren Schwerpunkt: Ländlicher Raum
Sei es in der Kita, im Hort oder in der Schule, im Sportverein, im Jugendverband oder in der offenen Jugendarbeit, im Blick sind meist nur Heterosexualität und Zweigeschlechtlichkeit. Die Unsichtbarkeit, die queere Kinder und Jugendliche dadurch erleben, verursacht vielfach psychische Belastungen. Notwendig ist also Unterstützung durch Fachkräfte – doch wie kann das gehen?

Genau hier möchten wir mit der Fachtagung ansetzen und Impulse geben, wie wir uns diesen Zielgruppen öffnen und sie unterstützen können. Ziel der Veranstaltung ist es, Methoden, Instrumente und Handlungsstrategien aufzuzeigen, um die Kinder- und Jugendhilfe, die Schule und die Schulsozialarbeit queersensibler zu machen. Dabei schauen wir diesmal konkreter in den ländlichen Raum.

Anmeldungen sind bis zum 28.02.2022 hier möglich.

Informationen im Überblick
Termin: 31.03.2022, 9:30 bis 16:00 Uhr
Ort: Hochschule Magdeburg-Stendal, Standort Stendal
Teilnahmebeitrag: 35,00 Euro (ermäßigt: 20,00 Euro)

Das Programm und weitere Informationen finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2022-01-16

Podcasts im Überblick - Fokus Männlichkeits & Geschlechterfragen
Jungen* und Jungen*arbeit sind in letzter Zeit in vielfältigen Beiträge von Audio- und Videopodcasts erschienen. Der Audiopodcast von Dissens befasst sich mit herrschenden Geschlechterverhältnissen und bildet Teile der Debatten zu Weiblichkeit, Männlichkeit Binarität und den daraus resultierenden Dilemmata ab.hier
Als Videoreihe ist die von Olaf Jantz hervorzuheben. In den 2021 erschienenen vier Teilen beleuchtet er Jungen* und Armutsverhältnisse. hier

Weitere Podcasts und Audiodokumente zum Thema Jungen* und Geschlecht haben wir in einer kleinen Sammlung zusammengestellt. hier

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2022-01-14

Neue Veröffentlichung beim KgKJH Sachsen-Anhalt e.V.
Gemeinsam mit dem KJR Sachsen-Anhalt e.V. hat das KgKJH Ende 2021 die Broschüre "Das kleine Methoden- und Projekthandbuch. Wahlort 2021" veröffentlicht. Angeregt durch die Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Bundestagswahl 2017 zum Wahlverhalten junger Wähler_innen und durch die Expert*innenrunde 2019 auf Initiative des KJR Sachsen-Anhalt e.V. wurde 2021 das Projekt WAHLORT durch den KJR in Sachsen-Anhalt aktiviert. Fachkräfte und Jugendliche haben sich in vielfältigen Online-Treffen verständigt, wie in Vorbereitung der U18-Wahl 2021 junge Wähler*innen sensibilisiert und motiviert werden können, sich zunehmend mehr für Politik zu interessieren, sich selbst zu engagieren und vor allem das demokratische Recht der Wahlbeteiligung wahrzunehmen. Das KgKJH hat in diesen Treffen die Gelegenheit genutzt, das Wahlverhalten hinsichtlich der Beteiligung junger Frauen und Männer sowie deren Zugänge zu Politik und der Wahrnehmung ihrer politischen Selbstwirksamkeit zu verdeutlichen, vor allem auf gravierende Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Die Broschüre gibt Einblicke in das politische Engagement in Deutschland sowie in Workshops und Gespräche mit Politiker*innen in Vorbereitung der U18-Wahl 2021 in Sachsen-Anhalt.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2022-01-13

Dokumentation zur Fachtagung "Vielfalt säen - Akzeptanz ernten!"
Am 07.12.2021 fand unsere bundesweite Oline-Fachtagung "Vielfalt säen - Akzeptanz ernten!", in Kooperation mit der Hochschule Merseburg und der Akademie Waldschlösschen im Rahmen des "Kompetenznetzwerks zum Abbau von Homosexuellen- und Trans*feindlichkeit" im Bundesprogramm "Demokratie leben!" des BMFSFJ und mit Unterstützung durch das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt statt.

Ziel der Fachtagung war es, geschlechtervielfaltsbewusste Impulse für die pädagogische und soziale Arbeit, in den unterschiedlichen Alterskategorien der Kinder- und Jugendhilfe und Schule zu geben. Neben theoretischen Impulsen zu geschlechtlicher Vielfalt am Vormittag, bestach die Veranstaltung durch praxisnahe Workshops am Nachmittag.

Ebsenso konnten sich die Teilnehmenden während der Pausen auf einem Online-Markt-der-Möglichkeiten umschauen und die Vereine, Projekte und Angebote, die an der Tagung beteiligt waren, kennenlernen. Im Nachgang der Tagung wurde das erstellte Padlet mit Präsentionen aus den Inputs und Workshops ergänzt. Dieses Padlet möchten wir allen Iteressierten hier zur Verfügung stellen.

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2022-01-12

"Die Zukunft hängt immer davon ab, was wir heute tun." Mahatma Gandhi


Liebe Leser*innen unserer News,

mit diesen empowernden Worten von Gandhi begrüßen wir Sie herzlich zur ersten Newsmail des KgKJH im Jahr 2022. Wir hoffen, Sie konnten entspannte Weihnachtstage und einen guten Start in das neue Jahr genießen. Für all die nun kommenden zukünftigen Tage wünschen wir Ihnen und uns Optimismus, ein gesundes und kreatives Miteinander und Spaß am gemeinsamen Wirken für eine geschlechtergerechtere Kinder- und Jugendhilfe. Denn: "Die Zukunft hängt immer davon ab, was wir heute tun." meinte Mahatma Gandhi und zu Tun gibt es in der aktuellen herausfordernden Zeit genug. Kreative, umsichtige und wertschätzende Lösungen können wir gemeinsam finden. Darauf freuen wir uns.

Geplant haben wir bereits jetzt spannende Veranstaltungen, die vielleicht auch Ihr Interesse wecken. Erste Informationen dazu finden sich hier.

Einer unserer Jahresschwerpunkte beschäftigt sich mit der Situation von Kindern und Jugendlichen in ländlichen Regionen. Besonders hinweisen möchten wir in diesem Kontext auf unsere Kooperationsfachtagung Kinder- und Jugendhilfe & Schule verqueeren, die am 31. März 2022 in der ländlichen Altmark stattfinden wird. Auf dieser Tagung wird erstmalig unsere Ausstellung Etc. zu sehen sein. Im Mittelpunkt stehen Fragen von Fachkräften, die sich an queere Jugendliche richten und durch Philo Schäfer grafisch auf 12 Roll-Ups umgesetzt wurden. Der Titel der Ausstellung ist von uns sehr bewusst gewählt, da die Lebenslagen queerer Menschen, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, noch immer zu einem großen Teil unsichtbar sind. Der Begriff Et cetera schließt eine unvollständige Aufzählung ab und soll im Rahmen der Ausstellung symbolisieren, dass queere Jugendliche oft nicht als konkrete Zielgruppe mit spezifischen Bedarfen (an)erkannt und als "die-denken-wir-ja-sowieso-mit" abgetan werden. In diesem Zusammenhang bleibt unser Wirken auch im Jahr 2022 wichtig.

Auch dem Thema Digitalisierung und Gender werden wir uns weiterhin widmen. Ein erster Aufschlag bildet das gerade veröffentlichte Statement gender&digital - von der Generation mittendrin im digitalen Zeitalter ?.0, das auch als Druckvariante in der Geschäftsstelle erhältlich ist.

Die Höhepunkte in der Mädchen*- und Jungen*arbeit werden das Workcamp für Fachkräfte vom 15. bis 17. September und die JuMäTa 2022 zum Thema Gesundheit bilden, die am 12. und 13. Oktober 2022 online stattfinden wird.

Wir wünschen Ihnen weiterhin Erkenntnisgewinn und Freude beim Lesen unserer wöchentlichen News und anderer Veröffentlichungen oder beim Besuch unserer Veranstaltungen und freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Alles Gute für das Jahr 2022 wünschen

Dr. Falko Grube und Michaela Frohberg (Vorsitzende des KgKJH) und
Dr. Kerstin Schumann (Geschäftsführerin)
Nachricht vom 2022-01-09

Online-Fortbildung "Intersektionalität am Beispiel der Mädchen*arbeit"
Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. veranstaltet in diesem Jahr vielfältige, thematische Fortbildungen im Bereich "Mädchen*arbeit". Den Auftakt bildet die oben genannte methodisch und praxisnah konzipierte Fortbildung am 23. Februar 2022, die wir gemeinsam mit der djo-Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. durchführen. Die Einladung und das Anmeldeformular können abgerufen werde. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2022-01-06

Best Practice zur geschlechtergerechten Verwaltungssprache
Die Stadt Hannover führte 2018 als erste Stadt in Deutschland die Gendersprache verpflichtet für die Verwaltungsebene ein. Das wurde von verschiedenen Seiten kritisiert. Daher gab die Stadt ein Rechtsgutachten in Auftrag. Dieses Rechtsgutachten von Professorin Ulrike Lembke von der Humboldt-Universität zu Berlin ergab, dass die Verwaltungsarbeit der Landeshauptstadt Hannover rechtskonform ist, wenn die geschlechtsumfassende Sprache inklusive des Gendersterns verwendet wird.

Die vollständige 123seitige Expertise ist hier abrufbar.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse findet sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2022-01-05

Vielen Dank für die Zusammenarbeit im Jahr 2021
Liebe Leser*innen unserer News, ein emotionsgeladenes und seminarreiches Jahr liegt hinter uns. Es war erneut durch die Coronasituation beeinflusst und gleichzeitig durch die Landtags- und Bundestagswahlen geprägt. Außerdem setzte unsere Mitgliederbefragung neue Impulse, die - im Zusammenhang mit dem laufenden Zukunftsprozess des KgKJH - zur Schärfung unseres Profils durch eine Überarbeitung der Konzeption führte.

Prägend war darüber hinaus die Überarbeitung des SGB VIII und die Überführung in ein "Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen", dessen Neufassung wir insbesondere im Kontext des Paragraphen 9 aktiv mitgestalteten. Die Formulierung der Überschrift und die Erweiterung des Absatzes 3 eröffnen für uns neue Möglichkeiten und Notwendigkeiten im Wirken für eine gendergerechte und geschlechtervielfaltsbewusste Kinder- und Jugendhilfe. Gelungen ist im Jugendstärkegesetz das Festhalten am Diskurs um die mit Rollenzuschreibungen verbundenen Benachteiligungen von Mädchen und Jungen sowie die Ergänzung des in unserer Gesellschaft dominierenden binären Geschlechtermodells um geschlechtliche Vielfalt, durch den Zusatz: "sowie transidenten, nichtbinären und intergeschlechtlichen jungen Menschen". Deutlich wird der Spagat, in dem sich auch das KgKJH befindet und auf dem wir schon im Jahr 2013 in unseren Selbstverständnissen hingewiesen haben. Daher werden wir uns auch weiterhin den Arbeitsfeldern

- Mädchen*arbeit, Jungen*arbeit und Gender Mainstreaming/Genderkompetenz sowie
- Geschlechtergerechtigkeit als Vielfaltsperspektive
widmen.

Im Fazit können wir sagen: viel Arbeit und tiefgehende Recherchen, erfolgreiche Veröffentlichungen und Kooperationsveranstaltungen sowie wunderbare Kontakte mit Ihnen und euch durften wir im Jahr 2021 erleben - unser gemeinsamer Einsatz für Geschlechtergerechtigkeit hat sich in vielerlei Hinsicht gelohnt. Wir danken für die vielseitige Unterstützung im fast vergangenen Jahr, für das Mutmachen, die neuen Ideen und die Zusammenarbeit.

Unser Newsletter und auch unsere Geschäftsstelle gehen jetzt bis zum 10.01.2022 in die Weihnachtspause. Mitgeben möchten wir die Idee, sich auf der Webseite vielfalt-erfahrenswert.de umzusehen, um passende Bücher oder Filme verschenken zu können und die Bitte, beim Onlineeinkauf der eventuell noch fehlenden Geschenke den Umweg über den Bildungsspenderbutton zu nutzen.

Wir freuen uns auf ein gemeinsames 2022 und wünschen friedliche und erholsame Weihnachtstage.

Dr. Falko Grube und Michaela Frohberg (Vorsitzende des KgKJH) und Dr. Kerstin Schumann (Geschäftsführerin)
Nachricht vom 2021-12-19

Save the Date: Intersektionalität am Beispiel der Mädchen*arbeit
Bereits jetzt möchten wir auf die o.g. Fortbildung aufmerksam machen, die wir am 23. Februar 2022 gemeinsam mit der djo - Deutsche Jugend in Europa, Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. online durchführen werden. Die Einladung ist hier abrufbar. Informationen zur Anmeldung und zum Online-Zugang werden Anfang Januar veröffentlicht.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-12-12

Sammlung geschlechtervielfaltsbewusster Impulse
Am 07.12. fand unsere bundesweite Online-Fachtagung "Vielfalt säen - Akzeptanz ernten!" statt. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Hochschule Merseburg und der Akademie Waldschlösschen im Rahmen des "Kompetenznetzwerks zum Abbau von Homosexuellen- und Trans*feindlichkeit" im Bundesprogramm "Demokratie leben!" des BMFSFJ statt und wird unterstützt durch das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt. Wir resümieren eine intensive Veranstaltung mit theoretischen Vorträgen am Vormittag und vielen praxisnahen Impulsen am Nachmittag. In der Mittagspause hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, die vertretenen Vereine, Projekte und Angebote über einen Online-Markt-der-Möglichkeiten kennenzulernen. Das erstellte Padlet möchten wir gern im Nachgang der Tagung allen interessierten Menschen zur Verfügung stellen. Entstanden ist eine Präsentation von bundesweiten Angeboten, die hier nachzulesen ist.

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2021-12-10

JIM-Studie 2021: Anstieg an Beleidigungen und Desinformationen im Netz
Die JIM-Studie wird vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (mpfs) in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk (SWR) durchgeführt.

Die Studie zeigt, dass auch im Umfeld von Kindern und Jugendlichen Beleidigungen und Desinformationen durch Akteure im Internet stark zugenommen haben.
58 % der Jugendlichen berichten von gegen sie gerichtete Hassbotschaften und 42 % berichten von Fake News mit welchen sie konfrontiert worden waren. Der Kampf um die Meinungshoheit, Wahrheit und Glaubwürdigkeit macht auch nicht vor dem Kinderzimmer halt.

Die Studienreihe JIM (Jugend, Information, Medien) untersucht seit 1998 das Medienverhalten der 12- bis 19-jährigen Jugendlichen in Deutschland.

Alle Daten der Erhebung und aussagekräftige Grafiken können nun eingesehen werden kann.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2021-12-10

LAG Jungenarbeit NRW: Referent*in (Dortmund)
Die Landarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit in Nordrhein-Westfalen e.V. sucht möglichst zum 1. Januar 2022 eine*n Bildungsreferent*in für die Weiterführung und Umsetzung des Projektes "Irgendwie hier! Flucht – Migration – Männlichkeiten". Die Teilzeitstelle (32 Stunden) ist zunächst bis zum 31.12.2022 befristet, Vergütung bis zu TV-L 10/3. Bewerbungsfrist ist der 15.12.2021. Die vollständige Ausschreibung als pdf!.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2021-12-09

Bücherempfehlungen für den Wunschzettel
Bald schon ist Weihnachten und die Suche nach passenden Geschenken ist schon im vollem Gange. Wir wäre es denn mit einem schönen Kinderbuch? Auch in diesem Jahr haben wir ein Liste mit empfehlenswerter Literatur zusammengestellt. Die ausgewählten Kinder- und Jugendbücher hinterfragen Geschlechterrollen, bilden Vielfalt ab und thematisieren die Individualität und Besonderheit der handelnden Figuren.

Die Bücherliste ist hier zu finden.

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2021-12-05

Erfolgreicher Abschluss: Geschlechtergerechtigkeit und Konfliktlösung 2021
Am 3.12.2021 konnten wir erfolgreich den Trainer*innenkurs, der in diesem Jahr in Kooperation mit der Akademie Waldschlösschen stattfand, abschließen. 13 neue Trainer*innen stehen nun bereit für Ihre/eure Anfragen. Der Pool umfasst mittlerweile 68 Personen, einige von ihnen können direkt über die Trainer*innendatenbank angefragt werden, die anderen über uns.

Der Kurs für das Jahr 2022, der in Magdeburg stattfinden wird, ist bereits geplant und fast ausgebucht. Informationen dazu finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2021-12-05

Buchtipp: Feminismus und Sprache - Ein Gespräch
Die Journalistin Patricia Hecht (taz) hat im Rahmen der Feministischen Sommeruni 2018 ein Gespräch mit zwei Frauen geführt, "die jede für sich die feministische Sprache prägen": Luise F. Pusch (Sprachwissenschaftlerin und Autorin) und Sookee (Rapmusikerin, antifaschistische Queer-Fem-Aktivistin). Dabei wurden vielfältige Sichtweisen deutlich, wie z.B. welche Bedeutung Sprache für den Feminismus hat, wie das eigene Verständnis von feministischer Sprache ist und wie emanzipatorische Strategien über Sprache transportiert werden können. Veröffentlicht wurde das Gespräch im Querverlag Berlin (ISBN 978-3-89656-303-3).

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-12-02

Beim Weihnachtsshopping das KgKJH unterstützen
Egal, ob ihr eine Reise plant und die Fahrkarte kaufen möchtet, ob ihr Weihnachtsgeschenke online ordert oder Blumengrüße verschicken wollt, wenn ihr es über den Bildungsspender tut, dann könnt ihr das KgKJH unkompliziert mit einer Spende unterstützen. Dies geschieht ohne Mehrkosten und ohne Registrierung. Ihr müsst den Einkauf nur über diesen kleinen Umweg www.bildungsspender.de/kgkjh starten. Beim Bildungsspender sind mittlerweile mehr als 6.340 Shops gelistet.

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns und unser Wirken auf diesem Weg unkompliziert unterstützt.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2021-11-29

Noch wenige freie Plätze zu haben: Fachtagung "Vielfalt säen - Akzeptanz ernten!" (07.12.)
Am 07.12. findet unsere bundesweite Oline-Fachtagung "Vielfalt säen - Akzeptanz ernten!" statt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Hochschule Merseburg und der Akademie Waldschlösschen im Rahmen des "Kompetenznetzwerks zum Abbau von Homosexuellen- und Trans*feindlichkeit“ im Bundesprogramm „Demokratie leben!2 des BMFSFJ statt und wird unterstützt durch das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt.

Ziel der Fachtagung ist es,geschlechtervielfaltsbewusste Impulse für die pädagogische und soziale Arbeit, in den unterschiedlichen Alterskategorien der Kinder- und Jugendhilfe und Schule zu geben. Neben theoretischen Impulsen zu geschlechtlicher Vielfalt am Vormittag, besticht die Veranstaltung durch praxisnahe Workshops am Nachmittag.

Eingeladen sind sehr herzlich alle Fachkräfte im pädagogischen und sozialarbeiterischen Kontext, Lehrende, Studierende, Auszubildende und interessierte Menschen.

Noch sind wenige Plätze zu haben. Das Tagungsprogramm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung sind hier zu finden.

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2021-11-27

Nachlese zu den Fortbildungen im Bereich Mädchen*arbeit
Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. hat im November verschiedene, thematische Fortbildungen im o.g. Arbeitsbereich angeboten. Am 15.11.2021 konnten wir zum Thema "Selbststärkungsstrategien für Frauen* in der Sozialen Arbeit" (Referentin Antje Maier, Frauenzentrum Liltih Halberstadt) ins Konrad-Martin-Haus nach Bad Kösen einladen. Die Fortbildung war geprägt durch einen intensiven Fachaustausch und einer Vielfalt von Methoden zur eigenen Stärkung. Die Fortbildungen am 24.11. und 25.11.2021 wurden aufgrund der aktuellen Corona-Situation kurzfristig in Online-Formate umgewandelt. So konnten auch Fachkräfte aus anderen Bundesländern teilnehmen. In Kooperation mit Miteinander - Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt e.V., dem Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. und dem Projekt GegenPart in Anhalt konnten die Referent*innen Lena Lehmann und Noah Buhmann am 24.11. das Thema "Frauen*hass und rechter Terror - am Beispiel des Anschlags von Halle" setzen und mit Fachkräften aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern in Theorie und Praxis diskutieren und bearbeiten. Am 25.11. haben wir uns gemeinsam mit Wildwasser Magdeburg e.V. dem Thema "Sexuelle Lebenswelten von Mädchen*" zugewandt. Auch hier wurden vielfältige Aspekte durch die Referentin Astrid Herrmann-Haase eingebracht und praxisnah diskutiert. Wir danken allen Kooperationspartner*innen, Referent*innen und Fachkräften für die tollen Fachinputs, praxisnahen Methoden und vor allem den angeregten Erfahrungsaustausch in Präsenz und Online. Wir wünschen allen eine besinnliche Adventszeit und freuen uns auf den weiteren thematischen und fachlichen Austausch.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-11-26

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen am 25.11.2021
Gewalt gegen Frauen prägt den Alltag vieler Frauen. Jede dritte Frau in Deutschland war bereits Opfer von häuslicher und/oder sexualisierter Gewalt. Vor diesem Hintergrund kritisiert das Landesweite Netzwerk für ein Leben ohne Gewalt die Aussagen des Richters Winfried Leopolds im Urteil gegen Ex-Profiboxer Tom Schwarz, als unsensibel und taktlos gegenüber der Betroffenen. Vor allem mit Blick auf den kommenden 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, ruft der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. und das Netzwerk gegen Gewalt dazu auf, ein deutliches Zeichen gegen jede Form von Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu setzen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-11-18

Online-Fortbildung "Sexuelle Lebenswelten von Mädchen*"
Aufgrund der aktuellen Corona-Situation und zum Schutz der Teilnehmenden wird die o.g. methodische Fortbildung in Kooperation mit Wildwasser Magdeburg e.V. am 25.11.2021 ONLINE stattfinden. Anmeldungen sind unter dem Link noch möglich. Der Link zur Veranstaltung wird nach der Anmeldung zugesandt.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-11-18

Filmtipp: Mädchen oder Junge?
Beeinflussen die Geschlechter-Schubladen unser Verhalten? Diese Frage steht im Mittelpunkt der 23-minütigen Sendung Pur+ vom 19.11.2021. Kennengelernt werden kann auch der Trans-Junge Nick, der seine Geschichte erzählt. Diese kurze Sendung ist sehr gut in Diskussonen mit Jugendlichen zum Thema Geschlechtervielfalt einsetzbar.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2021-11-17

Reflexionshandbuch und Arbeitstool für rassismuskritische Mädchen*arbeit
Die LAG Mädchen*arbeit in Nordrhein-Westfalen hat sich im Rahmen des Projektes "Mädchen* nach Flucht" 2017 mit den Bedarfen und Lebenswirklichkeiten von Mädchen* mit Fluchtgeschichte auseinandergesetzt. Entstanden ist das o.g. Reflexionshandbuch. Die Handreichung ist auch online abrufbar (Link).

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-11-16

Tipps für einen geschlechtersensiblen Vorlesetag am 19.11.2021
Am Freitag in dieser Woche ist bundesweiter Vorlesetag. Um diesen geschlechtersensibler gestalten zu können, bieten sich u.a. folgende Bücher an:

Ab 3 Jahre:
"Wilfried, der freundliche Wolf, liebt Gemüse und nette Teestunden. Er ist überhaupt nicht furchterregend – ganz im Gegensatz zu den anderen Wölfen im Rudel ... "
Wer hat Angst vor dem ziemlich netten Wolf? Kitty Black/Laura Wood (2020)

Ab 5 Jahre:
"Ein Junge, der gern Kleider trägt und mit 'Mädchensachen' spielt, ist für manche Menschen 'anders'. Aber wer bestimmt eigentlich, was 'normal' ist? Und ist es wirklich besser, wenn man so ist wie alle? ..."
Mein Schatten ist PINK; Scott Stuart (2021)

Ab 7 Jahre:
"Bei den Abenteuern der Fee Zitrönchen werden Kleider dreckig und die Feenmädchen zaubern sich mal einen Bart ..."
Die kleine Fee Zitrönchen: Ein Streich mit Folgen; Tanja Schwarze (2018)

Ab 9 Jahre:
"Leo hat einen schönen neuen Namen: Jennifer. Woher sie ihren echten Namen kennt, weiß Jennifer selbst nicht ..."
Der Katze ist es ganz egal; Franz Orghandl (2020)

Außerdem laden wir Sie herzlich dazu ein, auf unserer Webseite vielfalt-erfahrenswert.de unter mehr als 200 von uns empfohlenen Titeln zu stöbern.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2021-11-14

Methodenfortbildung: Jungen* in CARE-Berufen (kostenfreie Plätze)
Wie kann es gelingen, Jungen* für soziale, erzieherische oder pflegerische Berufe zu begeistern. Die vorgestellten spannenden Methoden helfen Fachkräften, Jungen in der Phase ihrer Berufsorientierung geschlechtersensibel begleitend zur Seite stehen. In der Weiterbildung werden dazu weiter Hintergründe für eine geschlechtersensible Berufsorientierung mit Jungen* vorgestellt. Sie richtet sich an Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, Sozialarbeiter*innen, Multiplikator*innen und Interessierte. In der Reihe der regionalen Fortbildungen haben wir zum Jahresende noch zwei Veranstaltungen zu diesem Thema.
Veranstaltung: Jungen* in CARE-Berufen
Referent: Dr. Holtermann (Dissens, Berlin)

Termin 1
Datum: 25. Nov. 2021
Zeit: 9:30-15.30 Uhr
Ort: Senioren- und Familienhaus, Steingrube 8, 38855 Wernigerode
Anmeldung und Flyer (verbindliche Anmeldung bis 23.11.2021)

Termin 2 Datum: 09. Dez. 2021
Zeit: 9:30-15.00 Uhr
Ort: MAD-Club, Wahrenburger Strasse 130, Stendal
Anmeldung und Flyer (verbindliche Anmeldung bis 06.12.2021)

An beiden Tagen wird kein TN-Beitrag erhoben.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2021-11-13

FÜRSORGLICHE JUNGEN? Care, Männlichkeit und Adoleszenz – In Wissenschaft und Praxis
Sind Jungen fürsorglich? „…Im Zentrum stehen die Fragen, welche Fürsorgeorientierungen und -praktiken bei männlichen Jugendlichen zu beobachten sind und welche Tendenzen der Kontinuität sowie Transformation von Männlichkeitskonstruktionen in der Adoleszenz deutlich werden.“
Die Auswertung der Beobachtungen werden am 02. Und 03. Dezember auf der digitalen Konferenz der Friedich-Schiller-Universität Jena vorgestellt. Die Teilnahme ist kostenfrei und Informationen zur Anmeldung gibt es im Programm , welches hier eingesehen werden kann.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2021-11-12

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115