Aktuelles

 
Fortbildung: Familienvielfalt ist Geschlechtervielfalt

Am 24. August 2017 führen Judith Linde-Kleiner (Vorstand KgKJH) und Kerstin Schumann (Geschäftsführung KgKJH) im Auftrag des Landesjugendamtes Sachsen-Anhalt in Magdeburg eine Tagesfortbildung mit dem Titel "Familienvielfalt ist Geschlechtervielfalt" an. Eingeladen sind Fachkräfte aus Kindertagesstätten und Horten. Die Ausschreibung findet sich auf Seite 150 im Katalog des Landesjugendamtes. Anmeldungen sind noch möglich.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin]
Nachricht vom 2017-06-21
 
Der Newsletter des KgKJH verabschiedet sich in die Sommerpause

Sehr geehrte Leser*innen unserer News,

am Freitag gibt es in Sachsen-Anhalt Zeugnisse, die Ferien stehen unmittelbar vor der Tür. Diese Zeit ist bekannt als Reisezeit. Viele von Ihnen sind jetzt unterwegs in Projekten, Aktionen oder Ferienmaßnahmen oder auch - sich selbst erholend - im Urlaub. Daher pausiert auch unsere Newsversendung bis zum Montag, den 14. August 2017.

Wir wünschen Ihnen einen erfahrungsreichen und erholsamen Sommer!

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-06-19
 
Fortbildung zur Trainer*in

An alle die, die über den Sommer Ihre Weiterbildungen für das 2. Halbjahr planen, richtet sich diese Ausschreibung. Das KgKJH bietet ab November 2017 erneut die modulare Fortbildungsreihe "Geschlechtergerechte Konfliktlösungsstrategien in der Kinder- und Jugendhilfe" an. Noch sind 7 Plätze frei. Informationen zu Inhalten und organisatorischen Fragestellungen finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]

Nachricht vom 2017-06-17
 
Stellenausschreibung: Referent_in für Öffentlichkeitsarbeit beim Bundesforum Männer

Das Bundesforum Männer - Interessenverband für Jungen, Männer & Väter e.V., eine Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Berlin, sucht zur Verstärkung des Geschäftsstellenteams zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zunächst befristet bis 31.01.2020 eine_n

Referent_in für Öffentlichkeitsarbeit mit 60% einer Vollzeitstelle TVÖD (Bund) Entgeltgruppe 13 (bei entsprechender Qualifikation)

Die Stellenausschreibung mit den ausführlichen Bedingungen finden Sie hier zum Download.

[Michael - Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-06-16
 
Bundestagung: Positionen und Perspektiven feministisch-orientierter Mädchen*arbeit

Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartner*innen lädt die BAG Mädchenpolitik vom 1.10. bis 4.10.2017 praxiserprobte Frauen* aus der Mädchen*arbeit und Neueinsteiger*innen zur o.g. Fachtagung nach Gauting (Bayern) ein. Neben Fachinputs gibt es thematische Workshops sowie Projektpräsentationen. Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung sind dem Flyer zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-06-16
 
TRASE-Symposium in Halle (Saale)

Die Paul-Riebeck-Stiftung und die Hochschule Merseburg (Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur) laden am 27.Juni 2017 zu o.g. Symposium ein. TRASE ist ein europäisches Projekt, in dem sieben Länder zusammenarbeiten: Belgien, Großbritannien, Luxemburg, Österreich, Portugal, Litauen und Deutschland. Die beteiligten Länder haben Materialien und Fortbildungen für Eltern und Fachkräfte entwickelt, um Menschen mit Behinderungen das Thema "Sexualität" nahe zu bringen. Das Projekt und die Materialien werden im Rahmen des Symposiums vorgestellt.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]

Nachricht vom 2017-06-16
 
Stellenausschreibung: Referent* Jungen*arbeit im KgKJH

Das KgKJH schreibt zum 1. Januar 2018 die Stelle des Referenten* für Jungen*arbeit aus. Was diese landesweite fachpolitische Arbeit ausmacht und welche Anforderungen damit verbunden sind, ist in der Stellenausschreibung zu lesen. Bewerbungen sind bis zum 31. August 2017 möglich.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-06-16
 
Neuveröffentlichung der Amadeu Antonio Stiftung: "Peggy war da!"

Die Amadeu Antonio Stiftung veröffentlichte aktuell die Broschüre "Peggy war da! Gender und Social Media als Kitt rechtspopulistischer Bewegungen" in gedruckter Form. Im Mittelpunkt steht die Analyse des Umgangs mit Genderthemen auf Demonstrationen der Pegida.

Die Stiftung schreibt dazu: "Die Gender-Themen sind eine zentrale Klammer des Rechtspopulismus und Rechtsextremismus – und ein perfekter Anschlusspunkt in breitere Teile der Bevölkerung. Über antimoderne, sexistische, antifeministische und vielfaltfeindliche Statements, Aufrufe und Witze werden rassistische und völkisch-nationalistische Ideen, aber auch Politik(er_innen)feindlichkeit verbreitet und etabliert. Daher steht im Fokus dieser Broschüre die Frage, wie auf Gida-Demonstrationen und ähnlichen Kundgebungen das Themenfeld Gender thematisiert wird. Was machen Männer, was Frauen – und wie weit dürfen sie ihre zugeschriebenen Rollen verlassen? Wie wird Geschlecht inszeniert? Welche Themen werden aus geschlechtlicher Perspektive verhandelt? Was macht die Proteste für Frauen und Männer attraktiv? Welche Themen werden auf Plakaten und in Reden genutzt, um Männer oder Frauen anzusprechen? Denn: Gender-Themen tragen maßgeblich zum Erfolg rechtspopulistischer Strömungen bei – auch, wenn sie sich als Partei zusammenfinden."

Online ist es die Broschüre hier zu lesen.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-06-13
 
Geschlechtsanpassende Operationen bei Inter*personen sind ein Menschenrechtsverstoß

Nach Ansicht von Amnesty International verstoßen Operationen an Menschen, die mit einer Variation der Geschlechtsmerkmale zur Welt kommen, gegen Menschenrechte. Die unumkehrbaren Eingriffe könnten langfristige körperliche und seelische Folgen haben, heißt es in einem aktuellen Bericht. Amnesty führte dafür 70 Interviews mit Betroffenen, Aktivist*innen, Eltern, Ärzt*innen und Expert*innen. Kinder oder Jugendliche würden häufig operiert oder hormonellen Behandlungen unterzogen, hieß es. "Werden diese Behandlungen ohne akute medizinische Notwendigkeit vorgenommen, verstoßen sie gegen internationale Menschenrechtsstandards wie die Rechte auf Gesundheit und auf Selbstbestimmung", sagte Maja Liebing, Expertin für Rechte von intergeschlechtlichen Menschen bei Amnesty in Deutschland. Weitere Informationen finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-06-09
 
Ausschreibung: Kompetenzzentrum Kinder- und Jugendpartizipation in Sachsen-Anhalt

Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt hat einen Ideenwettbewerb für das geplante Kompetenzzentrum Kinder- und Jugendpartizipation "JAM - Jugend Aktiv Mittendrin" ausgeschrieben. Bis zum 11. August 2017 ist eine Beteiligung möglich. Relevante Unterlagen und weitere Informationen finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-06-02
 
Wahlprüfsteine zu den Themen Trans* und Frauenpolitik

Wahlprüfsteine und Forderungen an die Parteien begleiten uns über diesen Sommer hinweg bis zur Bundestagswahl in vielen Themenbereichen. Verweisen möchten wir an dieser Stelle auf zwei bereits formulierte und veröffentlichte Positionspapiere, die aufgrund der Themen die Arbeit des KgKJH tangieren.

Der Bundesverband Trans geht mit seinen Wahlprüfsteinen den Positionen der Parteien in Bezug auf Trans* nach und hat ein Policy Paper erstellt. Kostenfreie Exemplare sind unter info@bv-trans.de bestellbar.

Mit einem Katalog von frauenpolitischen Forderungen wenden sich mehr als 12,5 Millionen Frauen aus 16 Frauenverbänden in der Berliner Erklärung 2017 an die Parteien zur Bundestagswahl. Schwerpunkt bildet das Ziel einer gleichberechtigten Teilhabe von Frauen in allen Lebensbereichen.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-06-02
 
Ausschreibung Deutscher Kinder- und Jugendhilfepreis 2018

Für das Jahr 2018 schreibt die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ - den Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis in der Kategorie "Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe 2018 - Politische Bildung in der Kinder- und Jugendhilfe" aus. Mit der Ausschreibung werden Organisationen, Initiativen, Träger und Akteure der Kinder- und Jugendhilfe angesprochen, die mit ihrer Arbeit aufzeigen, welchen Beitrag sie zur Weiterentwicklung der politischen Bildung leisten und ihr neue Impulse geben. Ausführliche Informationen sind der Ausschreibung zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]


Nachricht vom 2017-05-29
 
Save the Date: Ideenwerkstatt Mädchen*arbeit 2020

Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. veranstaltet in Kooperation mit der LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt sowie den Mädchen*arbeitskreisen Magdeburg, Halberstadt und südliches Sachsen-Anhalt am 18. September 2017 eine Ideenwerkstatt zu Qualitätskriterien und Perspektiven der Mädchen*arbeit in unserem Bundesland. Dazu laden wir Fachfrauen* und Praktikerinnen* recht herzlich ins Bildungs- und Freizeitzentrum nach Wolmirstedt ein. Erste Informationen zur Veranstaltung sind hier zu finden. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-05-29
 
Das KgKJH unterzeichnet die Charta der Vielfalt

Immer mehr Unternehmen und Institutionen setzen auf Vielfalt - eine Entwicklung, die unser Kompetenzzentrum unterstützen will. Deshalb haben wir den bevorstehenden 5. Deutschen Diversity-Tag zum Anlass genommen, um die Charta der Vielfalt zu unterzeichnen. Nun halten wir die von Staatsministerin Aydan Özoguz unterzeichnete Urkunde in den Händen und stehen weiterhin und noch öffentlicher in der sachsen-anhaltischen Kinder- und Jugendhilfe bereit, um Vereine und Institutionen im Sinne von Genderkompetenz und Vielfalt zu sensibilisieren und zu qualifizieren.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-05-29
 
Start in die Vorbereitung der 12. MIA-Mädchen*woche

Bereits zum 12.Mal veranstaltet der UFV Landkreis Harz e.V./Frauenzentrum Lilith und der AK Mädchen*arbeit LK Harz die MIA-Mädchenwoche. Mit dem Motto "Mädchen*(em)power" laden die Organisatorinnen um Antje Maier Mädchen* von 10 bis 16 Jahren zu einer interessanten Workshop-Woche an den Bremer Teich bei Gernrode ein. Informationen zum Programm und zur Anmeldung gibt es unter 03941-601192 im Frauenzentrum Lilith Halberstadt oder auf der Homepage des UFV Landkreis Harz e.V.

[Irena Schunke, Bilfungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-05-22
 
TRASE-Symposium: Sexualität und Behinderung

Am 27. Juni 2017 findet in Halle das "TRASE-Symposium" mit dem Titel "Sexualität und Behinderung" statt. TRASE ist ein europäisches Projekt, in dem Vertreter*innen aus den sieben Ländern Belgien, Großbritannien, Luxemburg, Österreich, Portugal, Litauen und Deutschland Materialien zum Thema Sexualität für die Zielgruppe Menschen mit Lernschwierigkeiten entwickelt haben. Bislang sind die entwickelten Materialien erst englischsprachig online - sie werden am 27. Juni aber auch in einer deutschsprachigen Variante vorliegen. Weitere Informationen zur Tagung und zu den Veranstalter*innen finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]

Nachricht vom 2017-05-17
 
Zwei engagierte Que(e)rdenker_innen gesucht

Der Verein SVLS e.V. sucht für die LSBT*-Jugendarbeit am Niederrhein ab 1. August 2017 (oder auch später) neue Mitarbeiter_innen. Nähere Informationen zu den Arbeitsaufgaben und zur Bewerbung sind in der Stellenausschreibung zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-05-11
 
Konferenz junger politischer Frauen 2017 erfolgreich!

Vom 5. bis 7. Mai 2017 fand unter Mitwirkung junger Frauen um die Initiatorinnen Maike Lechler und Sarah Heinemann die o.g. Konferenz unter dem Motto "Macht euch stärker!" im Welcome-Treff in Halle (Saale) statt. Impressionen von der Veranstaltung, unter Mitwirkung des KgKJH Sachsen-Anhalt e.V., sind hier zu finden. Weitere Informationen sind auch auf der Homepage zur Konferenz und auf twitter abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-05-08
 
Kongress "Geschlechtliche Vielfalt (er)leben" in Magdeburg

In Kooperation des Vereins TIAM e.V. (Trans-Inter-Aktiv in Mitteldeutschland), der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der Landeshauptstadt Magdeburg und dem KgKJH wird vom 22. bis 24. September 2017 in Magdeburg ein Kongress zu Geschlechterfragen stattfinden.

Trans* und Inter* sind die Kernthemen, die in vier Blöcken mit jeweils drei parallel stattfindenden Workshops oder Lesungen diskutiert werden. Eröffnet wird der Kongress am Abend des 22. September 2017 mit einer Ausstellung im sachsen-anhaltischen Landtag. Kongressort ist die Universität Magdeburg. Weitere Informationen finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-05-07
 
Trainer*innenfortbildung geschlechtergerechte Konfliktlösung

Das KgKJH bietet erneut für sieben weibliche* und sieben männliche* Fachkräfte der Sozialen Arbeit eine Trainer*innenfortbildung an. Mädchen* und Jungen* entwickeln nicht selten ungleiche Strategien im Umgang mit Konflikten. Das Wissen über die Entwicklung von Mädchen* und Jungen* kann helfen, Hintergründe des Verhaltens zu verstehen. Der Genderblick und eine vielseitige Methodenkompetenz können dazu beitragen, präventiv potentielle Konfliktsituationen zu erkennen sowie zu verhindern.

In den drei Seminaren, die in Magdeburg stattfinden, stehen theoretische und praktische Aspekte geschlechtsspezifischer Konfliktentstehung und Deeskalationsstrategien im Vorschul-, Grundschul- und Jugendalter im Mittelpunkt.

Seminartermine: 17./18.11., 19./20.1. und 16./17.2.
Kosten (inkl. Unterkunft und Verpflegung) 360,00 Euro.

Weitere Informationen finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-04-30
 
Betrifft Mädchen 2/2017: Do it YouTube!

Die LAG Mädchenarbeit in NRW e.V. macht auf das aktuelle Heft der Betrifft Mädchen aufmerksam, das sich mit einem medialen Thema beschäftigt und gerade erschienen ist. In der Pressemitteilung heißt es dazu:
Im vergangenen Jahr veranstaltete der Mädchen*treff der Alten Feuerwache Köln ein wöchentlich stattfindendes YouTube-Projekt für Besucher*innen zwischen 13 und 21 Jahren. YouTube bietet eine Bühne, auf der sich Mädchen* während des Heranwachsens mit verschiedenen Inszenierungsformaten auseinandersetzen. Dieses 'Ausprobieren' – so ein Fazit des Projekts – lässt sich scheinbar kaum pädagogisieren. In pädagogische Formate übersetzt verliert sich auch immer leicht das Spielerische, mit dem sich die Mädchen* neuen Rollen annähern. Das vorliegende Heft macht aufmerksam auf eine grundsätzliche Herausforderung der pädagogischen Beschäftigung mit Sozialen Medien: Eben weil sie so schnelllebig und flüchtig sind, zwischen Privatem und Öffentlichem changieren und sich in ihrem Kontext (Jugend-)Kulturen entwickeln, die aus erwachsener, wissenschaftlicher oder Praktiker*innen-Perspektive kaum zu erkennen sind und an denen 'wir' Pädagog*innen kaum teilhaben können, lässt sich dieser spezielle mediale Raum nur schwierig pädagogisieren: Was die pädagogische Praxis anbieten kann, entspricht nicht immer dem, was Mädchen* in YouTube suchen und was sich in den medialen Räumen ereignet, lässt sich zum Teil kaum mit (feministisch-)pädagogischen Ansprüchen vereinbaren. Doch in diesem Spannungsfeld formieren sich für die Heranwachsenden relevante Geschlechterbilder, ereignen sich Identitätsarbeit und Auseinandersetzungen, mit denen eine pädagogische Beschäftigung umso wichtiger wird. Das vorliegende Heft versammelt Perspektiven auf das Medienhandeln der Mädchen* ebenso wie auf die (Geschlechter-)Darstellungen und damit die Grenzen und Möglichkeiten von YouTube als sozialem Raum, in welchem (vergeschlechtlichte) Machtverhältnisse sich ein- und fortschreiben.
Bestellt werden kann das aktuelle Heft beim Juventa Verlag/Beltz Medien-Service, fon 08191/97000-622, medienservice@beltz.de

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-04-27
 
Filmreihe LATERNA MaGeCa

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg veranstaltet im Sommersemster 2017 den Magdeburger Gendercampus und bietet dazu eine interessante Filmreihe (5 Veranstaltungen) mit anschließenden Diskussionsrunden an. Informationen zu den Terminen und den Filmen sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-04-13
 
"Zukunft FEMININ" mit vielen Angeboten für Mädchen* und junge Frauen*

Das Projekt "Zukunft FEMININ - Frauen Entdecken Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft" möchte Mädchen* und jungen Frauen* ab 14 Jahren aus ganz Sachsen-Anhalt die Welt und Möglichkeiten der Natur- und Ingenieurwissenschaften näher bringen und sie motivieren, sich für einen Beruf in diesem Feld zu entscheiden. Dazu finden im Frühjahr und Sommer zahlreiche, kostenfreie Angebote statt. Alle Veranstaltungen sind im Flyer nachzulesen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-04-06
 
Positionspapier und Handlungsempfehlungen zu Frühehen im Bundesland

Die LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt beschäftigte sich am 15. März 2017 in öffentlicher Sitzung mit Fragen von Frühehen im Bundesland. Nach intensiver Diskussion mit Expertinnen und Mitgliedern entstand ein Positionspapier, das heute (3. April 2017) dem Landesjugendhilfeausschuss übergeben wird. Aufgelistet sind darin u.a. Ideen für die Prävention und Notwendigkeiten in der Intervention.

Weiterhin wurden das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration, das Ministerium für Justiz und Gleichstellung, das Ministerium für Inneres und Sport und das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt mit einem Schreiben gebeten, eine interministerielle Arbeitsgruppe zum Thema einzurichten.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin KgKJH und Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-29
 
Gutachten zum zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung

Nach Beschlussfassung im Jahr 2005 wird in jeder Legislaturperiode ein bundesweiter Bericht zur Gleichstellung von Frauen und Männern erstellt. Im Zentrum stehen eine Bestandsaufnahme sowie Handlungsempfehlungen für die Gleichstellungspolitik.

Mittlerweile ist das Gutachten zum zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung erschienen. Es ist seit dem 7. März 2017 hier einsehbar.

Wir sind gespannt, ob die Erkenntnisse Einzug in die Wahlprogramme für die Bundestagswahl halten.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-03-29
1 2 


Über uns
Projekte
Publikationen
Aktuelles
Service