Allgemein

Allgemein

Interview mit unserer Vorstandsfrau Judith Linde-Kleiner zu Heterogenität

Im Rundbrief der bundesweiten Koordinierungsstelle "Chance Quereinstieg" vom 8. Oktober 2018 findet sich ein Interview mit Judith Linde-Kleiner. Darin verdeutlicht sie, dass Vielfalt an einer Fachschule vorhanden ist und -trotz der damit verbundenen Schwierigkeiten- als Chance begriffen die Gesellschaft vorwärts bringen kann. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-10-18
Wegbereiter_innen der Gender und Queer Studies

Noch im Jahr 2018 sollen im Budrich Verlag ein Kartenspiel und Begleitheft mit dem Titel: Wegbereiter_innen der Gender und Queer Studies erscheinen. In der Ankündigung ist zu lesen, dass auf 39 Wissenskarten Schlagwörter, zentrale Werke und Autor_innen vorgestellt und im Begleitheft mit weiterführenden Lektüreempfehlungen versehen werden. Enthalten sind außerdem eine Spielanleitung für die Wissenskarten und Vorschläge für alternative Spielvarianten. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-10-17
Drei "Echt"-Ausstellungen in Sachsen-Anhalt ausleihbar

Die Hochschule Merseburg, das MIBZ Gernrode/Dessau, Wildwasser Halle e.V. und die Servicestelle Kinder- und Jugendschutz Sachsen-Anhalt (fjp>media) haben die Ausstellungen ECHT KRASS!(Jugendliche und sexuelle Gewalt, interaktiver Präventionsparcours ab 7. Klasse), ECHT STARK! (Wanderausstellung für Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf) und ECHT KLASSE! (interaktive Ausstellung für Grundschule) für Sachsen-Anhalt erworben. Die Ausstellungen können bei Maria Urban, Hochschule Merseburg, Fachbereich SMK, Tel. 03461 46-2218 ausgeliehen werden. Informationen zu den Ausstellungen, zur Ausleihe und den Kosten sind dem Flyer zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-10-10
Dornrosa e.V. Halle (Saale) mit neuer Webseite

Seit einigen Wochen lädt uns der neue Internetauftritt von Dornrosa e.V. sowie dem Frauenzentrum Weiberwirtschaft zum Schauen und Stöbern ein. Es gibt viele Informationen zum Verein, zum Frauenzentrum und der Veranstaltungskalender ist gut gefüllt. Viel Spaß beim Stöbern.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-10-10
Erfolgreicher Projektabschluss in Polen

28 Studierende und Fachschüler*innen tauschten sich im Projekt "Leben ohne Geschlechterrucksack" seit Februar 2018 über den Umgang mit Genderthemen und die aktuelle Gleichstellungspolitik in beiden Ländern aus. Sie trafen sich zweimal für fünf Tage in Magdeburg und Opole und entwickelten dazwischen gemeinsam Ideen für Gleichstellungsstrategien. Begegnungen in Magdeburg sowohl in Opole mit Erzieher*innen einer Kita, Senior*innen, Wissenschaftler*innen und Menschen auf der Straße halfen ihnen dabei, kreativ und bedarfsgenau vorzugehen. Ziel der Kampagnen war es, Senior*innen dabei zu unterstützen, geschlechtersensibler mit Kindern und Jugendlichen umzugehen und die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren. Die Ergebnisse sollen verschiedene Generationen ansprechen und den Dialog unter ihnen fördern. Über den Sommer hinweg wurde in binationalen Kleingruppen online vertiefend diskutiert und an Kurzfilmen sowie an Theaterszenen gearbeitet. Das Treffen in der letzten Woche in Opole diente der Präsentation der Ergebnisse und der Diskussion darüber mit Senior*innen. Mit der Fachöffentlichkeit wurde das Thema vertiefend auf dem Kongress "Vielfalt in Bildung und Erziehung. Geschlecht als Rucksack oder Potenzial?" in der „WSB“-Hochschule vor 50 Teilnehmer*innen diskutiert. An der Umsetzung des Projektes waren der polnische Verein "Klanza", die WSB-Universität in Opole, die Fachschule für Erzieher*innen aus Aschersleben und das KgKJH beteiligt. Fotos finden sich u.a. hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin KgKJH]
Nachricht vom 2018-10-07
Videoempfehlung: Die Wissenschaft hinter Transgender

Die YouTuberin und promovierte Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim veröffentlichte auf ihrem Kanal maiLab ein Video zum Thema "Die Wissenschaft hinter Transgender". Sie geht der Frage nach, ob man anhand des Gehirns Trans*geschlechtlichkeit festmachen kann. In etwas mehr als 10 Minuten erklärt Mai die Komplexität des Themas und den aktuellen Stand der Forschung. Das Video kann hier geschaut werden.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-10-04
Voss: Die neue Flut der Geschlechtsidentitäten

Prof*. Heinz-Jürgen Voss (Hochschule Merseburg) versucht mit einem Artikel im Migros-Magazin (6.09.2018) Licht ins Dunkel zu bringen, indem er sich erklärend mit Begriffen rund um die Geschlechtsidentität auseinandersetzt. Der Artikel findet sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-09-16
Terre des Femmes: Fahnenaktion 2018

Mehr als 8.000 TERRE DES FEMMES "frei leben – ohne Gewalt" - Fahnen und Banner werden jährlich zum 25. November, dem internationalen Tag "NEIN zu Gewalt an Frauen", weltweit gehisst. Der Verein startet an diesem Tag die Mädchenkampagne 2018 bis 2020, mit der TERRE DES FEMMES den Schutz von Mädchen in den Fokus stellt. Mädchen sind besonders von Frühehen, Genitalverstümmelung, Mädchenhandel, Zwangsprostitution, Zwangsverheiratung und sexualisierter Gewalt betroffen. Weitere Informationen zur Fahnenaktion und zur Kampagne sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-09-13
Intensive Diskussion zur anstehenden Personenstandsänderung auf der MV des KgKJH

Die Mitgliederversammlung des KgKJH am 5. September 2018 ermöglichte einen Blick auf die fachinhaltlichen Schwerpunkte des zweiten Halbjahres sowie den Zwischenstand zum Medienkoffer Geschlechtervielfalt und beschloss die Planung 2019, die die Grundlage für die Abstimmungsgespräche mit dem zuständigen Ministerium bildet.

Intensiv diskutierten unsere Mitglieder eine Beschlussvorlage zur Einführung des 3. Geschlechts und unser weiteres Vorgehen in diesem Themenbereich. Wichtig ist es uns, kritisch zu sensibilisieren und aufzuzeigen, welche Chancen und welche Herausforderungen sich hinter der zu erwartenden personenstandsrechtlichen Veränderung für die Kinder- und Jugendhilfe verbergen. Der mit drei Enthaltungen verabschiedete Beschuss verdeutlicht, dass offen mit Aspekten der Geschlechtlichkeit umgegangen werden sollte. Er lautet: "Dem Referentenentwurf des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat zum ,Gesetz zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben´ (5. Juni 2018; 16:42 Uhr) ist zu entnehmen, dass mit diesem Gesetz ,an der Pflicht der personenstandsrechtlichen Registrierung des Geschlechts bei der Geburt…´ festgehalten wird (Referentenentwurf, Seite 1, B. Lösung). Das KgKJH stellt fest, dass diese Festlegung einer selbstbestimmten Identitätsentwicklung unabhängig vom biologischen oder Identitätsgeschlecht entgegenwirkt. Ein Schritt auf dem Weg zu einem Aufwachsen ohne Zuschreibungen läge unseres Erachtens im generellen Auslassen eines Geschlechtereintrags bis zum 14. Lebensjahr. Solange es in unserer Gesellschaft strukturelle Diskriminierungen aufgrund der Geschlechtsidentität gibt, ist bei der Betrachtung der Lebenslagen ab dem 14. Lebensjahr eine differenzfeministische Perspektive unerlässlich. Wir empfehlen neben den Einträgen weiblich und männlich die dritte Kategorie divers."

Informationen zu den bereits durchgeführten und geplanten Aktionen sind gerne in der Geschäftsstelle einzuholen. Hinweisen können wir an dieser Stelle auf die Kooperationstagung Bedeutung des 3. Geschlechts für die Kinder- und Jugendhilfe, die wir am 7. Februar 2019 in Magdeburg ausrichten.

Einstimmig wurden zwei neue Mitglieder aufgenommen. Martin Krüger (Halle) und Karsten Köpp (Magdeburg) werden unser Vereinswirken bereichern. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Ein Überblick über unsere Mitglieder findet sich hier. Neuaufnahmen sind nun wieder im Februar, auf der ersten Mitgliederversammlung des Jahres 2019, möglich.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin KgKJH]
Nachricht vom 2018-09-10
MIBZ in Dessau und Gernrode

Das Mobile Informations- und Beratungszentrum (MIBZ) "Sexuelle Gewalt an/durch Jungen" arbeitet seit 2014 an den Standorten Dessau und Gernrode. Es bietet von sexualisierter Gewalt betroffenen Jungen und deren Umfeld Beratung an und unterstützt bei der Suche nach geeigneten Therapieangeboten. Ebenso berät und unterstützt es bei der Beantragung von Mitteln aus dem Fond "Sexueller Missbrauch". Mit Wildwasser Halle e.V., fjp media - Servicestelle Kinder- und Jugendschutz und der Hochschule Merseburg stehen dem MIBZ fachkompetente Kooperationspartner*innen zur Seite. Mit Mitteln des Förderprogramms EFRE der Europäischen Union konnte die Hochschule Merseburg die PETZE-Ausstellungen "ECHT STARK!", "ECHT KLASSE!" und "ECHT KRASS!" im Jahr 2016 käuflich erwerben. Seit Juni 2017 wird der Verleih der Ausstellungen zentral von der Hochschule koordiniert.

Das MIBZ bietet Vereinen, Institutionen sowie interessierten Fachkräften thematische Fortbildungen an, die bei der Ansprechpartnerin Katharina Deutsch angefragt und gebucht werden können. Informationen dazu sind der beiliegenden Ausschreibung zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-09-05
Das KgKJH im 2. Halbjahr 2018

Schwung- und kraftvoll, erholt und voller Ideen starten wir nach der Sommerpause wieder in die kontinuierliche montägliche Verschickung unserer Kurznewsmail. Unser Anspruch ist es, Ihnen und euch wöchentlich genderrelevante Aktualia aus dem Kompetenzzentrum, aus Sachsen-Anhalt und darüber hinaus mitzuteilen.

Hinweisen möchten wir an dieser Stelle auf einige interessante Veranstaltungen, die in den kommenden Monaten stattfinden werden und zu denen wir herzlich einladen.

22. August: FrauenFachForum "Geschlechterparität in der Politik – Wege und Maßnahmen"
25. August: CSD in Magdeburg, Informationsstand des KgKJH
5. September: öffentliche Mitgliederversammlung des KgKJH (Magdeburg)
12. September: Fortbildungstag für das Bildungszentrum Dessau "Jungen* streiten anders – Mädchen* auch" - Geschlechtersensible Konfliktlösungsstrategien in der Kindertagesstätte und im Hort
17. September: 2. Fortbildungstag im LK Mansfeld-Südharz "Geschlechtersensible Konzept- und Projektentwicklung"
17. Oktober: LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt
18. Oktober: Fortbildungstag Gender-Geocaching in Naumburg
20. Oktober: Fachvortrag und Workshop 8. SPORTJUGEND-Akademie "Geschlechtliche Vielfalt" des LandesSportBundes Sachsen-Anhalt e.V.
26. Oktober: Fortbildungstag "Ringen, Rangeln, Raufen … als Methode in der geschlechtersensiblen Kinder- und Jugendarbeit in Magdeburg"
28. November: Workshop "Lebenssituationen von LSBTI* Kindern und Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen in der Landeshauptstadt Magdeburg - (k)ein Thema im Schulkontext?"
6. Dezember: Qualifizierung für Fachkräfte der Verwaltung zu LSBTTI, Schwerpunkt Inter*

Möglich ist darüber hinaus die Anmeldung zur 3. Reihe unserer Trainer*innenfortbildung "Konfliktlösungsstrategien in der Kinder- und Jugendhilfe", die im Januar 2019 starten wird.

Noch bis zum 19. September 2018 ist es möglich, sich auf die Stellenausschreibung als Bildungsreferent* für Jungen*arbeit im KgKJH zu bewerben. Die Stelle soll zum 1. Januar 2019 besetzt werden, Informationen finden sich hier. Möchten Sie noch aktueller und umfassender informiert werden? Dann empfehlen wir die Nutzung unserer Facebookseite facebook.com/kgkjh.lsa

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen und euch und wünschen ein erfolgreiches zweites Halbjahr.

Dr. Lydia Hüskens
Vorsitzende

Kerstin Schumann
Geschäftsführerin
Nachricht vom 2018-08-09
Informationen zum Medienkoffer "Geschlechtervielfalt" für Grundschulen

Im Oktober 2017 gingen zwei geschlechterpolitische Errungenschaften hervor: Zum einen können gleichgeschlechtliche Paare heiraten. Zum anderen hat das Bundesverfassungsgericht beschlossen, dass der Gesetzgeber einen dritten positivkonnotierten Geschlechtseintrag ermöglichen soll. Wie das dritte Geschlecht nun heißen wird, zeigt sich noch im Laufe des Jahres 2018.

Für Schulen bedeutet das, dass sie sich mit diesen Aspekten beschäftigen müssen, um für den pädagogischen Alltag vorbereitet zu sein. Eine Möglichkeit bietet der Medienkoffer "Geschlechtervielfalt". Er beinhaltet Materialien und Methoden für pädagogische Fachkräfte, um Kindern altersgerecht die Felder Geschlechter- und Familienvielfalt zu erklären. Ferner sollen Lehrkräfte zu geschlechtlichen Rollenzuschreibungen, Geschlechter- und Familienvielfalt für ihren pädagogischen Alltag sensibilisiert werden.

Hier können Sie weitere Informationen zu dem Projekt nachlesen.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-05-28