Allgemein

Stellenausschreibung: Referent*in für Geschlechtervielfalt

Unser Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. (KgKJH) plant zum April 2018 die Besetzung der Stelle einer*s Referentin*en mit dem Fachschwerpunkt Geschlechtervielfalt. Das KgKJH versteht sich als fachpolitische Servicestelle für Mädchen*arbeit, Jungen*arbeit, Genderkompetenz sowie Geschlechtervielfalt und agiert mit landesweiter Ausrichtung in Sachsen-Anhalt. Wir bieten Ihnen ein interessantes Aufgabenspektrum, das in einem kleinen Team in flexibler Arbeitszeit umgesetzt werden kann. Wir freuen uns, wenn Sie sich bis zum 31. Januar 2018 bewerben. Die Ausschreibung findet sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-12-12
Lehrkräfte und Kinderbetreuung für Frauen-Deutschsprachkurse gesucht

Die ems & medi-z gGmbH sucht weibliche Lehrkräfte für Deutschsprachkurse für Frauen und Personal zur Betreuung von Kindern im Rahmen von niedrigschwelligen Sprachkursangeboten für Frauen mit Migrationsgeschichte zum nächstmöglichen Termin. Die ems & medi-z gGmbH betreibt Berufsfachschulen der Fachrichtungen "Physiotherapie" und "Massage" sowie "Kaufmännische Assistenz", eine Fachschule Sozialwesen, Fachrichtung "Sozialpädagogik" und eine Rettungsschule in freier Trägerschaft. Weiterhin ist sie Träger verschiedener Bildungsprojekte zur Integration in Ausbildung und Arbeit. Die ausführlichen Ausschreibungen für Lehrkräfte und zur Kinderbetreuung sind abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-12-07
"Der Goldene Zaunpfahl" kürt absurde Auswüchse des Gendermarketing

Aufruf für die Adventszeit: Lassen Sie sich nicht in Schubladen stecken, reichen Sie absurde Fundstücke ein, durch die Geschlechterrollenklischees reproduziert werden. Wer kocht …eigentlich in Deutschland? In den aktuellen Weihnachtsprospekten der Spielwarenanbieter und Discounter ist die Antwort eindeutig: Mädchen stehen in der Puppenküche, während Kinder-Werkbänke mit und für Jungen beworben werden. Fans des Gendermarketing teilen die Zuständigkeiten munter im Stil der 1950er-Jahre zwischen den Geschlechtern auf, eine Weltentrennung, die wir eigentlich schon überwunden hatten, oder nicht? Immerhin hat Jako-o nach unserer Kritik an seiner Darstellung einer Puppenküche jetzt die Rollen neu verteilt: Saß er telefonierend in der Spielküche, die 2017 für den Goldenen Zaunpfahl nominiert war, während sie sich um Kind und Essen kümmerte, hat der Anbieter für den diesjährigen Katalog ein anderes Foto aus dem letztjährigen Shooting ausgewählt: Nun bäckt er, während sie telefoniert. Die Initiator*innen des Goldenen Zaunpfahl freuen sich deshalb auf die Adventszeit und sind gespannt, was sich die Unterstützer*innen des Gendermarketing in diesem Jahr so ausdenken werden. Ab sofort sind Konsument*innen deshalb wieder eingeladen, absurde Auswüchse des Gendermarketing für den Goldenen Zaunpfahl 2018 einzureichen. Informationen dazu finden sich hier.
Nachricht vom 2017-12-06
Für alle, die noch Weihnachtsgeschenke suchen...

Wer noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken ist, kann auf unserer Website stöbern. Dort finden Sie eine Sammlung von über 100 Büchern für Kinder und Jugendliche - ob zum Vorlesen oder selbst lesen, es ist bestimmt für jede*n etwas dabei. >br<>br> [Alexandra Tost, Projektmitarbeiterin]
Nachricht vom 2017-12-04
"GenderOpen" ist online!

Heute geht das Repositorium der Geschlechterforschung GenderOpen online. Dort stehen ab sofort Publikationen und andere Wissensbestände der Geschlechterforschung dauerhaft frei zur Verfügung. Die Einrichtung des Repositoriums ist ein Verbundprojekt der drei universitären Geschlechterforschungszentren in Berlin. Unterstützt werden diese von den Kooperationspartner*innen der Fachgesellschaft Geschlechterstudien/ Gender Studies Association (Gender e.V.), dem META-Datenprojekt des i.d.a.-Dachverbandes der deutschsprachigen Frauen-/ Lesbenarchive, -bibliotheken, und -dokumentationsstellen e.V., dem Online Gender Glossar Leipzig sowie der Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen.

Ab 14 Uhr finden im Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin im Foyer die Feierlichkeiten zur Freischaltung statt.

[Alexandra Tost, Projektmitarbeiterin]
Nachricht vom 2017-12-04
"Leben ohne Geschlechterrucksack"

Im Rahmen des Wettbewerbs "Gemeinsam in Europa. Ein Ziel" des DPJW haben sich der Verein Klanza und das KgKJH gemeinsam mit einem Projekt zur Entwicklung einer Kampagne für Gleichstellung beworben. Unser Projekt "Leben ohne Geschlechterrucksack. Was Kinder und Senior*innen über Geschlechterstereotype denken" wurde aus 81 bundesweiten Einreichungen als einziges aus Sachsen-Anhalt unter die 20 Finalist*innen gewählt. So können wir im Jahr 2018 im Rahmen des deutsch-polnischen Jugendaustausches vertieft über Zuschreibungen nachdenken und die Möglichkeit der Änderung diskutieren. Informationen zum Projekt geben Halina Oster und Kerstin Schumann.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-28
Trainer*innenausbildung des KgKJH

Am vergangenen Wochenende starteten zehn angehende Trainer*innen für geschlechtergerechte Konfliktlösungsstrategien in der Kinder- und Jugendhilfe die drei Module umfassende Fortbildungsreihe des KgKJH in Magdeburg. In den ersten zwei Tagen stand die Elementarbildung im Mittelpunkt, denn schon im Kindergartenalter werden bewusst und unbewusst durch Erwachsene Strategien weitergegeben, die nicht zuschreibungsfrei sind. Im Seminar ging es um Gendertheorien und Konfliktperspektiven und es wurde am Beispiel des Projektes Krach der Gesamtablauf eines Trainings mit Erzieher*innen und Vorschulkindern durchgeprobt. Noch zwei Seminare liegen vor den Teilnehmer*innen bevor sie dann im März gut fortgebildet diverse Arbeitsfelder und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe unterstützen können.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-20
Webinar "Wie unterscheiden sich Mädchen und Jungen im Radikalisierungsprozess"

Dr. Götz Nordbruch (ufuq.de) und Diana Schubert (Stadt Augsburg) stellten im September 2017 ihre Ansätze und Erfahrungen zur Geschlechtsspezifik in Radikalisierungsprozessen in einem Webinar des Deutsch-Europäischen Forum für urbane Sicherheit vor. Im Mittelpunkt standen die Fragen: Wie unterscheiden sich Radikalisierungsverläufe von Männern und Frauen? In wiefern spielen Geschlechterrollen in salafistischen Ansprachen eine Rolle? Und wie lassen sich diese Fragen in der Präventionsarbeit aufgreifen? Ein Nachhören ist hier möglich. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-17
20. Mitgliederversammlung des Landespräventionsrates (LPR)

Am 8. November 2017 tagte der Landespräventionsrat Sachsen-Anhalt im Ministerium für Inneres und Sport. Auf dieser Sitzung wurde der Vorstand neu gewählt. Neben einem kurzen Bericht zum Jahr 2017 wurden die aktuellen Arbeitsergebnisse der AG "LPR 2020" und Themen vorgestellt, die in den nächsten Jahren durch die Mitglieder des LPR in den Blick genommen und mit Veranstaltungen untermauert werden sollen. Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. (Irena Schunke) ist Mitglied im LPR und schaut aus fachlicher Sicht auf geschlechtsspezifsche Aspekte in der Präventionsarbeit. Nähere Informationen zum Landespräventionsrat Sachsen-Anhalt sind auf der Homepage abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-11-16
Werbemelder*in - Monitoring sexistischer Werbung

Die Initiative Pinkstinks hat auf ihrer Webseite eine einfache Möglichkeit eingerichtet, die es ermöglicht, auf sexistische und diskriminierende Werbung hinzuweisen. Hintergrund ist der Kampf der Initiative, für eine Gesetzesnorm gegen Sexismus in der Werbung (im Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb). Das Monitoring sexistischer Werbung in Deutschland soll feststellen, wie verbreitet diese in Deutschland wirklich ist. Anschließend sollen Bildungs- und Sensibilisierungsbausteine entwickelt werden, um die Toleranz für sexistische Werbung in Deutschland zu verringern. Die Meldungsfunktion mit Deutschlandkarte wird bis Juli 2019 vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Hier geht es zur Werbemelder*in. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-19
Ideenwerkstatt "Mädchen*arbeit 2020" diskutiert Aktuelles und Neues

Achtzehn Fachfrauen der Mädchen*arbeit und Neueinsteigerinnen waren der Einladung des KgKJH Sachsen-Anhalt e.V., der djo - Deutsche Jugend in Europa/LV Sachsen-Anhalt e.V., der LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt und der Mädchen*arbeitskreisen Halberstadt, Magdeburg und südliches Sachsen-Anhalt gefolgt, um im BFZ Wolmirstedt über die Mädchen*arbeit in Sachsen-Anhalt sowie über neue Strategien und Zukunftsideen für die Mädchen*arbeit in unserem Bundesland zu diskutieren. Fachlich unterstützt wurden die Teilnehmerinnen durch Katrin Schröter-Hüttich und Susann Riske von der Fachstelle Mädchen*arbeit und Genderkompetenz aus Sachsen.Weitere Informationen und erste Eindrücke von der Ideenwerkstatt sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-09-19
Das KgKJH im 2. Halbjahr 2017

Voller Elan, erholt und kraftvoll starten wir nach der Sommerpause wieder in die kontinuierliche montägliche Verschickung unserer Kurznewsmail. Unser Anspruch ist es, Ihnen und euch wöchentlich genderrelevante Aktualia aus dem Kompetenzzentrum, aus Sachsen-Anhalt und darüber hinaus mitzuteilen.

Hinweisen möchten wir an dieser Stelle auf einige interessante Veranstaltungen, die in den kommenden Monaten stattfinden werden.
?

31. August; 19:30 Uhr: "Zwischendinger". Geschlecht und Sexualität im Fokus der extremen Rechten – Kooperationsveranstaltung mit Miteinander e.V. und dem Frauenzentrum Courage (Magdeburg)

20. September: öffentliche Mitgliederversammlung des KgKJH (Magdeburg) 22. September; 17:00 Uhr: Ausstellungseröffnung "Trans* in der Arbeitswelt" (Magdeburg, Landtag) 22. - 24. September: Kongress "Geschlechtliche Vielfalt (er)leben" (Magdeburg) 29. September: Fachtagung "Was ist das für 1 Männlichkeit? – Männlichkeiten zwischen Selbst- und Fremdbildern" (Halle/S.)

18. Oktober: Workshop "Crosswork in der Kinder- und Jugendhilfe - Wenn Frauen* mit Jungen* und Männer* mit Mädchen* arbeiten" (Magdeburg) 25. Oktober: LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt (Magdeburg)

2. November: Fortbildung: "Jungen* und Mädchen* in der Kita" (Magdeburg) 14. November: Workshop "Geschlechtersensible Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Strategien gegen Gender-Populismus" (Magdeburg) 20. November: TdOR mit dem Film "Mädchenseele" (Magdeburg) 24. November: Fachtagung "Frühehen - Ein differenzierter Blick auf Rechtslage, Kindeswohl und Bedarfe" (Magdeburg)

Darüber hinaus beginnen im November neue Durchgänge unserer Fortbildungsreihen "Fachkraft Jungen*arbeit" und "Trainer*in geschlechtergerechte Konfliktlösung", zu denen noch Anmeldungen möglich sind.

Wichtig ist auch noch die Information, dass das KgKJH zum 1. Januar 2018 die Stelle des Referenten* für Jungen*arbeit ausgeschrieben hat. Was diese landesweite fachpolitische Arbeit ausmacht und welche Anforderungen damit verbunden sind, ist in der Stellenausschreibung zu lesen. Bewerbungen sind bis zum 31. August 2017 möglich.

Möchten Sie noch aktueller und umfassender informiert werden? Dann empfehlen wir die Nutzung unserer Facebookseite.

Ihnen eine gute Zeit!

Dr. Lydia Hüskens
Vorsitzende


Kerstin Schumann
Geschäftsführerin
Nachricht vom 2017-08-03
Geschlechtsanpassende Operationen bei Inter*personen sind ein Menschenrechtsverstoß

Nach Ansicht von Amnesty International verstoßen Operationen an Menschen, die mit einer Variation der Geschlechtsmerkmale zur Welt kommen, gegen Menschenrechte. Die unumkehrbaren Eingriffe könnten langfristige körperliche und seelische Folgen haben, heißt es in einem aktuellen Bericht. Amnesty führte dafür 70 Interviews mit Betroffenen, Aktivist*innen, Eltern, Ärzt*innen und Expert*innen. Kinder oder Jugendliche würden häufig operiert oder hormonellen Behandlungen unterzogen, hieß es. "Werden diese Behandlungen ohne akute medizinische Notwendigkeit vorgenommen, verstoßen sie gegen internationale Menschenrechtsstandards wie die Rechte auf Gesundheit und auf Selbstbestimmung", sagte Maja Liebing, Expertin für Rechte von intergeschlechtlichen Menschen bei Amnesty in Deutschland. Weitere Informationen finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-06-09
Positionspapier und Handlungsempfehlungen zu Frühehen im Bundesland

Die LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt beschäftigte sich am 15. März 2017 in öffentlicher Sitzung mit Fragen von Frühehen im Bundesland. Nach intensiver Diskussion mit Expertinnen und Mitgliedern entstand ein Positionspapier, das heute (3. April 2017) dem Landesjugendhilfeausschuss übergeben wird. Aufgelistet sind darin u.a. Ideen für die Prävention und Notwendigkeiten in der Intervention.

Weiterhin wurden das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration, das Ministerium für Justiz und Gleichstellung, das Ministerium für Inneres und Sport und das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt mit einem Schreiben gebeten, eine interministerielle Arbeitsgruppe zum Thema einzurichten.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin KgKJH und Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-29
Neue Veröffentlichung im Rahmen der Blauen Reihe des KgKJH LSA e.V.

Druckfrisch flatterte letzte Woche die neuste Broschüre der Blauen Reihe in das Kompetenzzentrum: "Fuck your face" - Was ist sexistische Werbung? von Vanessa Winkler.

Ausgangspunkt dieser Arbeit ist eine Anzeige von delikat fashion and shoues, welche die Bekleidungsmarke YAKUZA bewirbt. Die Anzeige wurde im Magdeburger Stadtmagazin Dates im November 2015 veröffentlicht. Der Deutsche Werberat rügte sie als sexistisch und Gewalt gegenüber Frauen verharmlosend. Nachdem kurz danach Bundesjustizminister Heiko Maas ein Verbot für sexistische Werbung forderte und eine breite Diskussion von Befürworter*innen und Gegner*innen entbrannte, fragte ich mich: Was ist denn nun eigentlich sexistische Werbung?

Für die Beantwortung dieser Frage wurde die Entstehung von geschlechtsspezifischen Zuschreibungen behandelt und Stereotype aufgeschlüsselt, die Strategien und Ziele der Werbung durchleuchtet und die Darstellungen von Mann und insbesondere der Frau, in der Werbung, erfasst. Mit den daraus entwickelten Kriterien für sexistische Werbung betrachtete ich die gerügte Werbeanzeige von delikat fashion and shoes erneut. Ich war von der einfachen Anwendbarkeit der Kriterien überrascht. Wenn es denn so einfach ist, wieso hat sich denn bloß niemand vor Veröffentlichung der Anzeige die Mühe gemacht und sie geprüft?

Alle Interessierten können die Broschüre über die Geschäftsstelle des KgKJH (info@geschlechtergerechteJugendhilfe.de) zum Preis von 5,00 Euro zzgl. Porto bestellen.

[Vanessa Winkler, Projektmitarbeiterin im KgKJH]
Nachricht vom 2017-01-11
Betrifft Mädchen plant für 2017/2018

Die Redaktion der Betrifft Mädchen (LAG Mädchenarbeit NRW e.V.) möchte Fachfrauen* aus dem gesamten Bundesgebiet dazu einladen, sich mit Artikeln, Beiträgen und News aus den einzelnen Bundesländern an der inhaltlichen Gestaltung der Fachzeitschrift zu beteiligen. Im Anhang befindet sich der Zeitplan mit Themen der nächsten Ausgaben sowie die verantwortlichen Redakteurinnen* - zur Kenntnis, zur Weiterleitung und vor allem zur Motivation für die aktive Beteiligung.

Für Nachfragen zu Artikeln steht das KgKJH gern zur Verfügung, da bereits mehrere Beiträge durch uns in dieser Fachzeitschrift veröffentlicht wurden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechtsbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2016-11-11


Über uns
Projekte
Publikationen
Aktuelles
Service