Allgemein

Stellenausschreibungen Genderfachstelle Fuma NRW

Die FUMA Fachstelle Gender NRW ist seit Jahren im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe unterwegs und möchten mit Angeboten Vielfalt fördern. Dabei sieht die Fachstelle die Themen Gender Mainstreaming, Mädchenarbeit und Jungenarbeit als zentrale Perspektiven, erweitert um inhaltliche Verknüpfungen zur Interkulturellen Pädagogik und dem Cultural Mainstreaming. Die Fachstelle sucht eine_n Bildungsreferent_in für die Weiterentwicklung und Durchführung der mehrstufigen Fortbildungsreihe "#connect – Qualifizierung zur gender- und diversitätsreflektierten Arbeit im Kontext von Flucht und Migration" (hier) sowie eine E-Learning Didaktikerin bzw. Mediendidaktikerin oder einen E-Learning Didaktiker bzw. Mediendidaktiker für die Weiterentwicklung der Lernplattform www.gender-login.de (hier).

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-01-24
 
Stellenausschreibung Dolle Deerns e.V. Hamburg

Für das Umwelt- und Erlebnisprojekt MädchenOase schreibt der Verein Dolle Deerns e.V. zum 1. Mai 2018 die Leitungsstelle aus. Ausführliche Informationen zur Ausschreibung und zu den Aufgaben sind hier zu finden. Die Bewerbung sollte bis zum 12.2.2018 erfolgen. Für weitere telefonische Auskünfte und Nachfragen stehen Wiebke Kahl, Tel. 040 431 88 433 und Angelika Huntgeburth, Tel. 040 43 44 82 zur Verfügung. Informationen gibt es auch auf der Homepage der MädchenOase und beim Trägerverein Dolle Deerns.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-01-18
 
News zum Jahresbeginn

"Was ich erwarte vom neuen Jahre? Dass ich die Wurzel der Kraft mir wahre, festzustehen im Grund der Erden, nicht zu lockern und morsch zu werden, mit den frisch ergrünenden Blättern wieder zu trotzen Wind und Wettern, mag es ächzen und mag es krachen, dunkel zu rauschen, hell zu lachen und im flutenden Sonnenschein Freunden ein Baum des Lebens zu sein." (Karl Friedrich Henckell)



Kraftvoll, fest stehend, hoffnungsvoll leuchtend und im Sonnenschein strahlend, so wünschen wir Ihnen, euch und uns den Start in dieses Jahr. Der Vorstand und das Team des Kompetenzzentrums geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe möchten Ihnen und euch auch im Jahr 2018 mit gemeinsamen Projekten, Tagungen und Fortbildungen, Genderberatungen, Aktionen, Veröffentlichungen und der Genderbibliothek zur Seite stehen. Eine erste Jahresplanung findet sich hier. Wir würden uns freuen, Sie und euch auf der einen oder anderen Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Besonders herzlich begrüßen wir unseren neuen Referenten für Jungen*arbeit Mitja Rabitz, der sich in dieser News noch genauer vorstellen wird.

Hinweisen möchten wir auf unser Projekt "Medienbox Geschlechtervielfalt", das uns ermöglicht, ab April 2018 eine*n Referent*in für diesen Themenbereich einstellen zu können. Die Stellenausschreibung findet sich hier.

Wir wünschen Ihnen und euch einen guten Start in das Jahr und uns weiterhin eine gute Zusammenarbeit!

Dr. Lydia Hüskens Vorsitzende
Dr. Kerstin Schumann Geschäftsführerin
Nachricht vom 2018-01-05
 
News zum Jahresabschluss

Weihnachten steht vor der Tür - ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende. Zum Jahreswechsel wünschen wir Ihnen und euch die Stille für den Blick nach innen und nach vorn, um mit neuen Kräften auch 2018 gute und richtige Entscheidungen treffen zu können. Wir möchten dies zum Anlass nehmen, um uns ganz herzlich für Ihr und euer (Geschlechter-) Engagement und die Zusammenarbeit mit dem KgKJH zu bedanken. Unsere Geschäftsstelle geht vom 18. Dezember bis zum 2. Januar in die Weihnachtspause. Ab 3. Januar 2018 sind wir wieder mit einem kompletten vierköpfigen Team erreichbar, unsere erste Newsmail 2018 erreicht Sie und euch am 8. Januar 2018. Ihnen eine besinnliche und ruhige Zeit wünschen der Vorstand und das Team des Kompetenzzentrums geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V.
Nachricht vom 2017-12-18
 
Stellenausschreibung: Referent*in für Geschlechtervielfalt

Unser Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. (KgKJH) plant zum April 2018 die Besetzung der Stelle einer*s Referentin*en mit dem Fachschwerpunkt Geschlechtervielfalt. Das KgKJH versteht sich als fachpolitische Servicestelle für Mädchen*arbeit, Jungen*arbeit, Genderkompetenz sowie Geschlechtervielfalt und agiert mit landesweiter Ausrichtung in Sachsen-Anhalt. Wir bieten Ihnen ein interessantes Aufgabenspektrum, das in einem kleinen Team in flexibler Arbeitszeit umgesetzt werden kann. Wir freuen uns, wenn Sie sich bis zum 31. Januar 2018 bewerben. Die Ausschreibung findet sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-12-12
 
Lehrkräfte und Kinderbetreuung für Frauen-Deutschsprachkurse gesucht

Die ems & medi-z gGmbH sucht weibliche Lehrkräfte für Deutschsprachkurse für Frauen und Personal zur Betreuung von Kindern im Rahmen von niedrigschwelligen Sprachkursangeboten für Frauen mit Migrationsgeschichte zum nächstmöglichen Termin. Die ems & medi-z gGmbH betreibt Berufsfachschulen der Fachrichtungen "Physiotherapie" und "Massage" sowie "Kaufmännische Assistenz", eine Fachschule Sozialwesen, Fachrichtung "Sozialpädagogik" und eine Rettungsschule in freier Trägerschaft. Weiterhin ist sie Träger verschiedener Bildungsprojekte zur Integration in Ausbildung und Arbeit. Die ausführlichen Ausschreibungen für Lehrkräfte und zur Kinderbetreuung sind abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-12-07
 
"Der Goldene Zaunpfahl" kürt absurde Auswüchse des Gendermarketing

Aufruf für die Adventszeit: Lassen Sie sich nicht in Schubladen stecken, reichen Sie absurde Fundstücke ein, durch die Geschlechterrollenklischees reproduziert werden. Wer kocht …eigentlich in Deutschland? In den aktuellen Weihnachtsprospekten der Spielwarenanbieter und Discounter ist die Antwort eindeutig: Mädchen stehen in der Puppenküche, während Kinder-Werkbänke mit und für Jungen beworben werden. Fans des Gendermarketing teilen die Zuständigkeiten munter im Stil der 1950er-Jahre zwischen den Geschlechtern auf, eine Weltentrennung, die wir eigentlich schon überwunden hatten, oder nicht? Immerhin hat Jako-o nach unserer Kritik an seiner Darstellung einer Puppenküche jetzt die Rollen neu verteilt: Saß er telefonierend in der Spielküche, die 2017 für den Goldenen Zaunpfahl nominiert war, während sie sich um Kind und Essen kümmerte, hat der Anbieter für den diesjährigen Katalog ein anderes Foto aus dem letztjährigen Shooting ausgewählt: Nun bäckt er, während sie telefoniert. Die Initiator*innen des Goldenen Zaunpfahl freuen sich deshalb auf die Adventszeit und sind gespannt, was sich die Unterstützer*innen des Gendermarketing in diesem Jahr so ausdenken werden. Ab sofort sind Konsument*innen deshalb wieder eingeladen, absurde Auswüchse des Gendermarketing für den Goldenen Zaunpfahl 2018 einzureichen. Informationen dazu finden sich hier.
Nachricht vom 2017-12-06
 
Für alle, die noch Weihnachtsgeschenke suchen...

Wer noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken ist, kann auf unserer Website stöbern. Dort finden Sie eine Sammlung von über 100 Büchern für Kinder und Jugendliche - ob zum Vorlesen oder selbst lesen, es ist bestimmt für jede*n etwas dabei. >br<>br> [Alexandra Tost, Projektmitarbeiterin]
Nachricht vom 2017-12-04
 
"GenderOpen" ist online!

Heute geht das Repositorium der Geschlechterforschung GenderOpen online. Dort stehen ab sofort Publikationen und andere Wissensbestände der Geschlechterforschung dauerhaft frei zur Verfügung. Die Einrichtung des Repositoriums ist ein Verbundprojekt der drei universitären Geschlechterforschungszentren in Berlin. Unterstützt werden diese von den Kooperationspartner*innen der Fachgesellschaft Geschlechterstudien/ Gender Studies Association (Gender e.V.), dem META-Datenprojekt des i.d.a.-Dachverbandes der deutschsprachigen Frauen-/ Lesbenarchive, -bibliotheken, und -dokumentationsstellen e.V., dem Online Gender Glossar Leipzig sowie der Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen.

Ab 14 Uhr finden im Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin im Foyer die Feierlichkeiten zur Freischaltung statt.

[Alexandra Tost, Projektmitarbeiterin]
Nachricht vom 2017-12-04
 
"Mädchenseele" in Magdeburg

117 Menschen folgten am 20. November 2017 der Einladung des LSVD, der Stadt Magdeburg und unserem KgKJH in den Moritzhof und sahen am TDoR den bewegenden Dokumentarfilm "Mädchenseele" von Anne Scheschonk. Die nachfolgende Diskussion mit dem Publikum, der Regisseurin, der Gleichstellungsbeauftragten Heike Ponitka und Karoline Haufe (Trakine e.V.) zeigte deutlich, wie wichtig es ist, Kinder und Eltern zu stärken und Fachkräfte zu sensibilisieren. Ein kurzer Fotoeinblick findet sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-21
 
Trainer*innenausbildung des KgKJH

Am vergangenen Wochenende starteten zehn angehende Trainer*innen für geschlechtergerechte Konfliktlösungsstrategien in der Kinder- und Jugendhilfe die drei Module umfassende Fortbildungsreihe des KgKJH in Magdeburg. In den ersten zwei Tagen stand die Elementarbildung im Mittelpunkt, denn schon im Kindergartenalter werden bewusst und unbewusst durch Erwachsene Strategien weitergegeben, die nicht zuschreibungsfrei sind. Im Seminar ging es um Gendertheorien und Konfliktperspektiven und es wurde am Beispiel des Projektes Krach der Gesamtablauf eines Trainings mit Erzieher*innen und Vorschulkindern durchgeprobt. Noch zwei Seminare liegen vor den Teilnehmer*innen bevor sie dann im März gut fortgebildet diverse Arbeitsfelder und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe unterstützen können.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-20
 
Webinar "Wie unterscheiden sich Mädchen und Jungen im Radikalisierungsprozess"

Dr. Götz Nordbruch (ufuq.de) und Diana Schubert (Stadt Augsburg) stellten im September 2017 ihre Ansätze und Erfahrungen zur Geschlechtsspezifik in Radikalisierungsprozessen in einem Webinar des Deutsch-Europäischen Forum für urbane Sicherheit vor. Im Mittelpunkt standen die Fragen: Wie unterscheiden sich Radikalisierungsverläufe von Männern und Frauen? In wiefern spielen Geschlechterrollen in salafistischen Ansprachen eine Rolle? Und wie lassen sich diese Fragen in der Präventionsarbeit aufgreifen? Ein Nachhören ist hier möglich. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-17
 
20. Mitgliederversammlung des Landespräventionsrates (LPR)

Am 8. November 2017 tagte der Landespräventionsrat Sachsen-Anhalt im Ministerium für Inneres und Sport. Auf dieser Sitzung wurde der Vorstand neu gewählt. Neben einem kurzen Bericht zum Jahr 2017 wurden die aktuellen Arbeitsergebnisse der AG "LPR 2020" und Themen vorgestellt, die in den nächsten Jahren durch die Mitglieder des LPR in den Blick genommen und mit Veranstaltungen untermauert werden sollen. Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. (Irena Schunke) ist Mitglied im LPR und schaut aus fachlicher Sicht auf geschlechtsspezifsche Aspekte in der Präventionsarbeit. Nähere Informationen zum Landespräventionsrat Sachsen-Anhalt sind auf der Homepage abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-11-16
 
Modellprojekt mobile Teams zur psychosozialen Betreuung von Frauen und Kindern

Das Ministerium für Justiz und Gleichstellung Sachsen-Anhalt ruft bis zum 30. November 2017 zur Beteiligung am Ideenwettbewerb "Modellprojekt mobile Teams zur psychosozialen Betreuung von Frauen und Kindern" auf. Informationen finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-14
 
EU und UN starten Initiative zur Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Frauen und Mädchen sollen weltweit in Sicherheit leben. Dies ist das Ziel der gemeinsamen Initiative der Europäischen Union und der Vereinten Nationen (UN) gegen Gewalt gegen Frauen. Dazu haben beide Partner auf der UN-Generalversammlung in New York eine Initiative auf den Weg gebracht, die mit 500 Mio. Euro ausgestattet ist. Informationen dazu finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-01
 
Erfolgreicher Genderaustausch in Polen

Vom 18. bis 22. Oktober 2017 fuhren wir mit 15 Fachkräften nach Polen, um uns mit Studierenden des pädagogischen Zweiges der Hochschule Wyzsza Szkola Bankowa über Genderfragen auszutauschen und gemeinsam gleichstellungspolitische Strategien zu diskutieren sowie unsere spielpädagogische Methodenkompetenz zu erweitern. Deutlich wurde, dass der Austausch sehr wichtig ist, da in Deutschland und in Polen die Diskurse um Genderfragestellungen stark polarisiert geführt werden. Im Rahmen des Austausches konnten wir am ersten spielpädagogischen Festival Wszystko Gra! teilnehmen. Somit war ein sehr intensiver Austausch mit mehr als 200 Teilnehmer*innen aus Polen, Österreich, Bulgarien, den Niederlanden und Deutschland möglich. Das KgKJH bot zwei sehr gut besuchte Workshops an. Wir danken dem Deutsch Polnischen Jugendwerk (DPJW) für die Förderung dieses Fachaustausches. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-25
 
meinTestgelände startet mit erstem Newsletter

Das Gendermagazin "meinTestgelände" nimmt im Newsletter 1/2017 das Schwerpunktthema: "Rassismus und antirassistische Arbeit mit Jugendlichen aller Geschlechter" unter die Lupe. Neben sehr gelungenen Videobeiträgen z.B. von Aminta und Anita, den Hollies und den HeRoes, die auch im Unterricht und zu Diskussionsrunden in Kinder- und Jugendeinrichtungen genutzt werden können, gibt es Fachbeiträge zu geschlechtersensibler Pädagogik. Neugierig? Der Newsletter ist hier abrufbar. Weitere interessante Beiträge finden sich auch auf www.meintestgelaende.de

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-24
 
Weltmädchentag 2017 mit vielen Aktionen und Ideen

Bereits zum 4. Mal wurde in Sachsen-Anhalt der Weltmädchentag begangen. Mit tollen Workshops und Aktionen machten die Mädchen* und ihre Begleiterinnen* auf die Situation von Mädchen* aufmerksam und diskutierten über Mädchen*rechte und über Selbstbehauptung und Selbstbewusstsein. Die Ergebnisse einiger Aktionen sowie regionale Presseartikel sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-23
 
Werbemelder*in - Monitoring sexistischer Werbung

Die Initiative Pinkstinks hat auf ihrer Webseite eine einfache Möglichkeit eingerichtet, die es ermöglicht, auf sexistische und diskriminierende Werbung hinzuweisen. Hintergrund ist der Kampf der Initiative, für eine Gesetzesnorm gegen Sexismus in der Werbung (im Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb). Das Monitoring sexistischer Werbung in Deutschland soll feststellen, wie verbreitet diese in Deutschland wirklich ist. Anschließend sollen Bildungs- und Sensibilisierungsbausteine entwickelt werden, um die Toleranz für sexistische Werbung in Deutschland zu verringern. Die Meldungsfunktion mit Deutschlandkarte wird bis Juli 2019 vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Hier geht es zur Werbemelder*in. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-19
 
Wie beeinflussen Geschlechterrollen die Gesundheit - Untersuchung des "Journal of Adolescent Health"

In dieser Untersuchung wurden 450 junge Pubertierende aus städtischen Regionen in Schottland, USA, Belgien, Kenia, China, Indien und Ecuador sowie deren Eltern zu Themen wie z.B. Berufswahl, Romantik oder Rollenverhalten und Körperlichkeit interviewt. Die Studie bestätigt den Forscher*innen zufolge vorherige Befunde, dass sich mit dem Beginn der Pubertät die Welt für Jungs erweitert, und für Mädchen schrumpft. "Wir haben herausgefunden, dass Kinder schon in einem sehr jungen Alter sehr schnell den Mythos verinnerlichen, dass Mädchen verletzlich und Jungs stark und unabhängig sind", sagte Robert Blum, der Chef der Untersuchung. Weitere Informationen finden sich in der Ärztezeitung. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-16
 
Referent/in für Kinder- und Jugendschutz gesucht

fjp>media, der Verband junger Medienmacher sucht für die Servicestelle Kinder- und Jugendschutz zum nächstmöglichen Termin fachliche Unterstützung im Team. Die Servicestelle Kinder- und Jugendschutz engagiert sich im Bereich des präventiven Jugendschutzes und bietet neben Information und Beratung Bildungsangebote für Kinder, Jugendliche und Familien sowie Fachkräfte an. Informationen zur Ausschreibung sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-15
 
Wildwasser Magdeburg e.V. sucht dringend Beraterin

Die feministisch-parteiliche Beratungsstelle des Vereins Wildwasser Magdeburg e.V. sucht sofort eine Beraterin mit Berufserfahrung als Elternzeitvertretung. Die Ausschreibung ist hier abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-13
 
Bewerbungsfrist: Referent Jungen*arbeit im KgKJH endet am 20.10.2017

Unser Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. (KgKJH) versteht sich als fachpolitische Servicestelle für Mädchen*arbeit, Jungen*arbeit, Genderkompetenz sowie Geschlechtervielfalt und agiert mit landesweiter Ausrichtung in Sachsen-Anhalt. Zum 1. Januar 2018 planen wir die Besetzung der Stelle einer*s Referentin*en mit dem Fachschwerpunkt Jungen*arbeit. Wir bieten Ihnen ein interessantes Aufgabenspektrum, das in einem kleinen Team in flexibler Arbeitszeit umgesetzt werden kann. Wir freuen uns, wenn Sie sich bis zum 20. Oktober 2017 bewerben. Die Ausschreibung findet sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-13
 
KgKJH gibt zwei Workshops in Polen

Für Kurzentschlossene, die am Freitag und Samstag (20./21.10.2017) das internationale spielpädagogische Festival in Opole besuchen möchten findet sich hier das Programm. Das KgKJH wird mit zwei Workshops vertreten sein. Anmeldungen, zum Übernachtungspreis von 30 Euro mit Halbpension, sind hier möglich. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-13
 
BMFSFJ: Schutz und Akzeptanz von geschlechtlicher Vielfalt

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat am 21.09.2017, also kurz vor dem Ende der Legislatur, in einem abschließendem Positionspapier deutlich gemacht, dass die begonnen Maßnahmen zum Schutz und zur Akzeptanz von geschlechtlichen Vielfalten weitergeführt und ausgebaut werden müssen. In den Schlussfolgerungen aus der Arbeit der Interministeriellen Arbeitsgruppe Trans- und Intersexualität ist u.a. zu lesen, dass eine komplette Alternative zum veralteten TSG geschaffen werden muss (das Geschlechtervielfaltsgesetz), die Beratungsstruktur deutlich wachsen sollte und ein weiterer Geschlechtseintrag wichtig ist. Das Positionspapier findet sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-09-22
 


Über uns
Projekte
Publikationen
Aktuelles
Service