Allgemein

Allgemein

Vielen Dank für die Zusammenarbeit im Jahr 2018

Die schönste Art des Wartens ist die Vorfreude. Thomas Romanus Freude auf das, was vor uns liegt: ruhige Stunden mit der Familie, den Freund*innen und Bekannten, Zeit zum Lesen, Nachdenken und der Besinnung, Überdenken des vergangenen Jahres und ein hoffnungsvoller Wechsel in ein neues Jahr, in dem die friedlichen Momente überwiegen. Diese Freude und Zufriedenheit in den folgenden Wochen, das wünschen Vorstand und Team der Geschäftsstelle des KgKJH unseren Leser*innen. Wir danken für die vielseitige Unterstützung im fast vergangenen Jahr, für das Mutmachen, die neuen Ideen und die Zusammenarbeit. Unser Newsletter und auch unsere Geschäftsstelle gehen jetzt bis zum 7.01.2019 in die Weihnachtspause. Mitgeben möchten wir die Idee, sich auf der Webseite vielfalt-erfahrenswert.de umzusehen, um passende Bücher oder Filme verschenken zu können, die Bitte, beim Onlineeinkauf der eventuell noch fehlenden Geschenke den Umweg über den Bildungsspendenbutton zu nutzen und die Möglichkeit, erste wichtige Termine in den Kalender einzutragen. Wir freuen uns auf ein gemeinsames 2019 und wünschen alles Gute. Dr. Lydia Hüskens (Vorsitzende des KgKJH) und Dr. Kerstin Schumann (Geschäftsführerin)
Nachricht vom 2018-12-11
 
FSJ Kultur in der Bildungsstätte Bredbeck

Die Bildungsstätte Bredbeck (Niedersachsen) sucht für den Zeitraum Januar bis August 2019 zwei Freiwillige im FSJ Kultur, die Interesse an der Planung von Seminaren und Veranstaltungen, an Marketingaufgaben, aber auch Spaß an Mediennutzung und -gestaltung haben. Informationen zur Ausschreibung sind auf der Homepage der Bildungsstätte zu finden. [Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-12-07
 
Fortbildungsprogramm 2019 für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe

Das Fortbildungsteam des Landesjugendamtes Sachsen-Anhalt hat ein interessantes Fortbildungsprogramm für das Jahr 2019 erstellt. Da dieses ständig aktualisiert wird, weist das Landesjugendamt darauf hin, dass sich ein regelmäßiges Neuentdecken lohnt. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-12-06
 
Kampagne: Zur Jungenarbeit gehört auch...

Aus Anlass des 20jährigen Jubiläums der LAG Jungenarbeit NRW wurde die o.g. Postkarten-Kampagne ins Lebens gerufen, die die verschiedensten Facetten von Jungenarbeit beschreibt. Weitere Informationen zur Kampagne und zu den Postkarten sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-11-28
 
Einladung zum Jungen*arbeitskreis Harz

Das KgKJH lädt gemeinsam mit Sandra Spormann (Schulsozialarbeiterin Europaschule "Am Gröpertor" in Halberstadt) zur zweiten Sitzung des Jungen*arbeitskreises Harz und angrenzende Regionen ein. Das Treffen findet am 3. Dezember 2018 von 10 Uhr bis 13 Uhr in der Europaschule statt. Im Mittelpunkt stehen die Aspekte Medienkompetenz im Bereich der Jungen*arbeit und Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit für jungen*spezifische Themen. Interessierte Fachkräfte, die mit Jungen arbeiten, sind herzlich willkommen.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-11-17
 
Die Hochschule Magdeburg-Stendal zeigt Flagge gegen Gewalt an Mädchen und Frauen

Am 25. November ist der internationale Gedenktag "NEIN zu Gewalt an Frauen!", der von der UNO seit 1990 offiziell anerkannt ist. Zu diesem Anlass hat TERRE DES FEMMES mit der Fahne "frei leben - ohne Gewalt" ein weithin sichtbares Zeichen etabliert, das über die Grenzen Deutschlands hinaus ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes und freies Leben von Mädchen und Frauen weltweit symbolisiert und signalisiert.

Diesjährig beteiligt sich die Hochschule Magdeburg-Stendal erstmalig und zeigt Flagge!

Dafür arbeiten das Gleichstellungsbüro der Hochschule, die Präventionsstelle Sexualisierte Diskriminierung und der StuRa zusammen, um mit einer Aktion und einem Info-Stand auf den Gedenktag aufmerksam zu machen.

Wann: Donnerstag, 22. November 2018 von 11.00 bis 14.00 Uhr Wo: Mensa am Standort Magdeburg

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-11-16
 
KKJR Mansfeld-Südharz sucht Fachkräfte

Der Kreis-Kinder- und Jugendring Mansfeld-Südharz e.V. schreibt zum 1.1.2019 eine Stelle für eine*n Jugendbildungsreferent*in und eine Stelle für eine*n Jugendkoordinator*in aus. Ansprechpartnerin ist Anne Müller-Steglich, per mail kkjr.msh@t-online.de oder Tel. 03464-522072.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-11-14
 
DIE UNVOLLENDETE DEMOKRATIE

Unter diesem Titel hat der Deutsche Frauenrat eine Erklärung zu 100 Jahren Frauenwahlrecht veröffentlicht. Neben einer ernüchternden Bilanz aus 100 Jahren, steht die Ungleichheit der Geschlechter, vor allem mit Blick auf die Frauen, immer noch an obersten Stelle. Der Deutsche Frauenrat weist daraus hin, dass ohne Geschlechtergerechtigkeit die Demokratie unvollendet bleibt. Gleichzeitig werden Forderungen aktuell aufgestellt, die es gilt, in die Realität umzusetzen. Die vollständige Erklärung ist hier abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-11-14
 
Stellenausschreibung der LKJ

Die .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. sucht spätestens zum 1.1.2019 eine*n neue*n pädagogische*n Mitarbeiter*in für das Projekt "Kiez 2.0 - Die Rebellion geht weiter". Die Stellenausschreibung findet sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-11-07
 
"gerne anders" Fachtag 2018 in Bielefeld

"IDENTITÄT_EN sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Jugendhilfe", so lautet der Titel des 6. Fachtags "gerne anders!", der am 23. November in Bielefeld stattfinden wird. Im Mittelpunkt stehen drei Fragen, die im Kontext mit diversen LSBTTIQ* Aspekten stehen: Wer kennt sich da noch aus? Wo führt das hin? Was heißt das für Jugendliche & die Jugendhilfe? Hier finden sich weitere Informationen.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-11-07
 
WENDO-Trainerin Aline Felger in Sachsen-Anhalt unterwegs

Seit 2015 ist Aline Felger als WENDO-Trainerin unterwegs und bietet Kurse und Workshops für Mädchen und Frauen unter anderem zu den Themen Selbstbehauptung, Selbststärkung, Selbstbestimmung, Achtsamkeit sowie Sicherheit an. Auf ihrer Homepage sind weitere Informationen zu ihr und zu den Angeboten zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-11-07
 
Crowdfundingphase der LAG Queeres Netzwerk Sachsen

In Sachsen soll eine Studie zu Gewalterfahrungen von LSBTTIQ entstehen, initiiert von der LAG Queeres Netzwerk Sachsen gemeinsam mit der Hochschule Mittweida. Um die Recherche einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin* zu finanzieren, befindet sich das Projekt gerade in der Crowdfundingphase. Unterstützungsmöglichkeiten finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-11-01
 
Betrifft Mädchen: Rechtspopulismus und Antifeminismus. Nein danke!

Die aktuelle Ausgabe der Betrifft Mädchen 4/2018 beschäftigt sich in ihren Beiträgen mit dem o.g. Thema. In der Pressemitteilung heißt es unter anderem dazu: "Mit dem Erstarken der AFD und der Neuen Rechten in Europa werden antifeministische Positionen und Bestrebungen in politischen Auseinandersetzungen immer lauter. Mehr denn je werden demokratische und emanzipatorische Errungenschaften infrage gestellt und mehr als zuvor ist eine wachsende Polarisierung in den Debatten um Geschlecht und Sexualität zu beobachten."... Die Autor*innen Juliane Lang, Johanna Sigl, Katharina Nöbl, Judith Goetz*, Kemal Bozay, Lena Wiese, Matthias Müller, Kai Dietrich, Karola Jaruczewski, Willy Vetter und Maja Tölke setzen sich mit ihren Beiträgen mit den unterschiedlichen Facetten des Rechtspopulismus und Antifeminismus auseinander und gehen der Frage nach, wie in der feministischen und emanzipatorischen Mädchen*arbeit damit umgegangen wird.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-11-01
 
Leitlinien für die Arbeit mit LBGT* in München

Die Stadt München geht einen konsequenten Weg für die Verbesserung der Lebenssituation von LSBT* Kindern und Jugendlichen. Im August 2018 hat sie z.B. Leitlinien für die Arbeit mit ihnen beschlossen. Schon im Jahr 2014 verabschiedete die Facharbeitsgemeinschaft aller Träger der Münchner Einrichtungen ein Konzept zur Arbeit mit LST-Kindern und Jugendlichen in der Offenen Arbeit. Ein Überblick über alles, was es in München städtischerseits zu diesem Thema noch gibt, findet sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-10-28
 
Stellenausschreibung für JELLA in Stuttgart

Der Baden-Württembergische Landesverband für Prävention und Rehabilitation gGmbH sucht für JELLA - Pädagogische und therapeutische Hilfen für Mädchen mit Suchtproblemen und Traumafolgestörungen in Stuttgart zum 01.02.2019 oder früher Sozialpädagoginnen. JELLA erweitert das Angebot für Mädchen im Alter von 14 bis 21 Jahren und eröffnet eine traumapädagogische Mädchenwohngruppe. Hierfür und für unsere bewährte therapeutische Mädchenwohngruppe wird Verstärkung gesucht. Nähere Informationen zur Stellenausschreibung sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-10-24
 
Mädchen*treff e.V. Tübingen sucht Verstärkung

Die o.g. Einrichtung bietet Begegnung, Beratung und Bildung für Mädchen* und junge Frauen* an. Für das Projekt Mädchen*Welten" wird zum 1.12.2018 eine neue Mitarbeiterin* gesucht. Aufgabe ist es, mit Mädchen* und jungen Frauen* zusammen einen Internetblog einzurichten und zu gestalten, der sich mit Fragen rund um Migration und Gesellschaft, Teilhabe, Rollenbilder, Zugehörigkeiten und Ausgrenzungen beschäftigt, Diskussionen voranbringt und die Lebenssituation migrantischer Frauen* und Mädchen* sichtbar macht. Nähere Informationen zu weiteren Inhalten und zur Bewerbung sind in der Ausschreibung zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-10-19
 
Interview mit unserer Vorstandsfrau Judith Linde-Kleiner zu Heterogenität

Im Rundbrief der bundesweiten Koordinierungsstelle "Chance Quereinstieg" vom 8. Oktober 2018 findet sich ein Interview mit Judith Linde-Kleiner. Darin verdeutlicht sie, dass Vielfalt an einer Fachschule vorhanden ist und -trotz der damit verbundenen Schwierigkeiten- als Chance begriffen die Gesellschaft vorwärts bringen kann. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-10-18
 
Wegbereiter_innen der Gender und Queer Studies

Noch im Jahr 2018 sollen im Budrich Verlag ein Kartenspiel und Begleitheft mit dem Titel: Wegbereiter_innen der Gender und Queer Studies erscheinen. In der Ankündigung ist zu lesen, dass auf 39 Wissenskarten Schlagwörter, zentrale Werke und Autor_innen vorgestellt und im Begleitheft mit weiterführenden Lektüreempfehlungen versehen werden. Enthalten sind außerdem eine Spielanleitung für die Wissenskarten und Vorschläge für alternative Spielvarianten. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-10-17
 
Drei "Echt"-Ausstellungen in Sachsen-Anhalt ausleihbar

Die Hochschule Merseburg, das MIBZ Gernrode/Dessau, Wildwasser Halle e.V. und die Servicestelle Kinder- und Jugendschutz Sachsen-Anhalt (fjp>media) haben die Ausstellungen ECHT KRASS!(Jugendliche und sexuelle Gewalt, interaktiver Präventionsparcours ab 7. Klasse), ECHT STARK! (Wanderausstellung für Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf) und ECHT KLASSE! (interaktive Ausstellung für Grundschule) für Sachsen-Anhalt erworben. Die Ausstellungen können bei Maria Urban, Hochschule Merseburg, Fachbereich SMK, Tel. 03461 46-2218 ausgeliehen werden. Informationen zu den Ausstellungen, zur Ausleihe und den Kosten sind dem Flyer zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-10-10
 
Dornrosa e.V. Halle (Saale) mit neuer Webseite

Seit einigen Wochen lädt uns der neue Internetauftritt von Dornrosa e.V. sowie dem Frauenzentrum Weiberwirtschaft zum Schauen und Stöbern ein. Es gibt viele Informationen zum Verein, zum Frauenzentrum und der Veranstaltungskalender ist gut gefüllt. Viel Spaß beim Stöbern.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-10-10
 
Erfolgreicher Projektabschluss in Polen

28 Studierende und Fachschüler*innen tauschten sich im Projekt "Leben ohne Geschlechterrucksack" seit Februar 2018 über den Umgang mit Genderthemen und die aktuelle Gleichstellungspolitik in beiden Ländern aus. Sie trafen sich zweimal für fünf Tage in Magdeburg und Opole und entwickelten dazwischen gemeinsam Ideen für Gleichstellungsstrategien. Begegnungen in Magdeburg sowohl in Opole mit Erzieher*innen einer Kita, Senior*innen, Wissenschaftler*innen und Menschen auf der Straße halfen ihnen dabei, kreativ und bedarfsgenau vorzugehen. Ziel der Kampagnen war es, Senior*innen dabei zu unterstützen, geschlechtersensibler mit Kindern und Jugendlichen umzugehen und die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren. Die Ergebnisse sollen verschiedene Generationen ansprechen und den Dialog unter ihnen fördern. Über den Sommer hinweg wurde in binationalen Kleingruppen online vertiefend diskutiert und an Kurzfilmen sowie an Theaterszenen gearbeitet. Das Treffen in der letzten Woche in Opole diente der Präsentation der Ergebnisse und der Diskussion darüber mit Senior*innen. Mit der Fachöffentlichkeit wurde das Thema vertiefend auf dem Kongress "Vielfalt in Bildung und Erziehung. Geschlecht als Rucksack oder Potenzial?" in der „WSB“-Hochschule vor 50 Teilnehmer*innen diskutiert. An der Umsetzung des Projektes waren der polnische Verein "Klanza", die WSB-Universität in Opole, die Fachschule für Erzieher*innen aus Aschersleben und das KgKJH beteiligt. Fotos finden sich u.a. hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin KgKJH]
Nachricht vom 2018-10-07
 
Voss: Die neue Flut der Geschlechtsidentitäten

Prof*. Heinz-Jürgen Voss (Hochschule Merseburg) versucht mit einem Artikel im Migros-Magazin (6.09.2018) Licht ins Dunkel zu bringen, indem er sich erklärend mit Begriffen rund um die Geschlechtsidentität auseinandersetzt. Der Artikel findet sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-09-16
 
Terre des Femmes: Fahnenaktion 2018

Mehr als 8.000 TERRE DES FEMMES "frei leben – ohne Gewalt" - Fahnen und Banner werden jährlich zum 25. November, dem internationalen Tag "NEIN zu Gewalt an Frauen", weltweit gehisst. Der Verein startet an diesem Tag die Mädchenkampagne 2018 bis 2020, mit der TERRE DES FEMMES den Schutz von Mädchen in den Fokus stellt. Mädchen sind besonders von Frühehen, Genitalverstümmelung, Mädchenhandel, Zwangsprostitution, Zwangsverheiratung und sexualisierter Gewalt betroffen. Weitere Informationen zur Fahnenaktion und zur Kampagne sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-09-13
 
Intensive Diskussion zur anstehenden Personenstandsänderung auf der MV des KgKJH

Die Mitgliederversammlung des KgKJH am 5. September 2018 ermöglichte einen Blick auf die fachinhaltlichen Schwerpunkte des zweiten Halbjahres sowie den Zwischenstand zum Medienkoffer Geschlechtervielfalt und beschloss die Planung 2019, die die Grundlage für die Abstimmungsgespräche mit dem zuständigen Ministerium bildet.

Intensiv diskutierten unsere Mitglieder eine Beschlussvorlage zur Einführung des 3. Geschlechts und unser weiteres Vorgehen in diesem Themenbereich. Wichtig ist es uns, kritisch zu sensibilisieren und aufzuzeigen, welche Chancen und welche Herausforderungen sich hinter der zu erwartenden personenstandsrechtlichen Veränderung für die Kinder- und Jugendhilfe verbergen. Der mit drei Enthaltungen verabschiedete Beschuss verdeutlicht, dass offen mit Aspekten der Geschlechtlichkeit umgegangen werden sollte. Er lautet: "Dem Referentenentwurf des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat zum ,Gesetz zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben´ (5. Juni 2018; 16:42 Uhr) ist zu entnehmen, dass mit diesem Gesetz ,an der Pflicht der personenstandsrechtlichen Registrierung des Geschlechts bei der Geburt…´ festgehalten wird (Referentenentwurf, Seite 1, B. Lösung). Das KgKJH stellt fest, dass diese Festlegung einer selbstbestimmten Identitätsentwicklung unabhängig vom biologischen oder Identitätsgeschlecht entgegenwirkt. Ein Schritt auf dem Weg zu einem Aufwachsen ohne Zuschreibungen läge unseres Erachtens im generellen Auslassen eines Geschlechtereintrags bis zum 14. Lebensjahr. Solange es in unserer Gesellschaft strukturelle Diskriminierungen aufgrund der Geschlechtsidentität gibt, ist bei der Betrachtung der Lebenslagen ab dem 14. Lebensjahr eine differenzfeministische Perspektive unerlässlich. Wir empfehlen neben den Einträgen weiblich und männlich die dritte Kategorie divers."

Informationen zu den bereits durchgeführten und geplanten Aktionen sind gerne in der Geschäftsstelle einzuholen. Hinweisen können wir an dieser Stelle auf die Kooperationstagung Bedeutung des 3. Geschlechts für die Kinder- und Jugendhilfe, die wir am 7. Februar 2019 in Magdeburg ausrichten.

Einstimmig wurden zwei neue Mitglieder aufgenommen. Martin Krüger (Halle) und Karsten Köpp (Magdeburg) werden unser Vereinswirken bereichern. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Ein Überblick über unsere Mitglieder findet sich hier. Neuaufnahmen sind nun wieder im Februar, auf der ersten Mitgliederversammlung des Jahres 2019, möglich.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin KgKJH]
Nachricht vom 2018-09-10
 
MIBZ in Dessau und Gernrode

Das Mobile Informations- und Beratungszentrum (MIBZ) "Sexuelle Gewalt an/durch Jungen" arbeitet seit 2014 an den Standorten Dessau und Gernrode. Es bietet von sexualisierter Gewalt betroffenen Jungen und deren Umfeld Beratung an und unterstützt bei der Suche nach geeigneten Therapieangeboten. Ebenso berät und unterstützt es bei der Beantragung von Mitteln aus dem Fond "Sexueller Missbrauch". Mit Wildwasser Halle e.V., fjp media - Servicestelle Kinder- und Jugendschutz und der Hochschule Merseburg stehen dem MIBZ fachkompetente Kooperationspartner*innen zur Seite. Mit Mitteln des Förderprogramms EFRE der Europäischen Union konnte die Hochschule Merseburg die PETZE-Ausstellungen "ECHT STARK!", "ECHT KLASSE!" und "ECHT KRASS!" im Jahr 2016 käuflich erwerben. Seit Juni 2017 wird der Verleih der Ausstellungen zentral von der Hochschule koordiniert.

Das MIBZ bietet Vereinen, Institutionen sowie interessierten Fachkräften thematische Fortbildungen an, die bei der Ansprechpartnerin Katharina Deutsch angefragt und gebucht werden können. Informationen dazu sind der beiliegenden Ausschreibung zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-09-05