Literatur

Literatur

Neuerscheinung: Flucht ins Autoritäre - Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft

Durch die Heinrich-Böll-Stiftung sind wir auf die o.g. "Leipziger-Autoritarismus-Studie" der Universität Leipzig von Dr. Oliver Decker und Prof. Dr. Elmar Brähler aufmerksam gemacht worden. In der Beschreibung zur Veröffentlichung heißt es weiter: "In der seit 2002 laufenden repräsentativen Befragung wird die Verbreitung von rechtsextremen Einstellungen ebenso untersucht, wie die Zufriedenheit mit demokratischen Institutionen und Werten. Die aktuelle, neunte Studie legt zudem einen besonderen Schwerpunkt auf die Untersuchung autoritärer Einstellungsmuster." Weitere Informationen zum Inhalt sind hier abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-11-07
 
Neuerscheinung und Tagung: Sexuelle Gewalt in pädagogischen Kontexten

Prof. Heinz-Jürgen Voß empfiehlt die Veröffentlichung "Sexuelle Gewalt in pädagogischen Kontexten: Aktuelle Forschungen und Reflexionen", die von Martin Wazlawik, Heinz-Jürgen Voß, Alexandra Retkowski, Anja Henningsen und Arne Dekker herausgegeben wurde. Dieser Ergebnisband wurde im Rahmen der Förderlinie "Sexuelle Gewalt in pädagogischen Kontexten" des Bundes erstellt und finanziert. Die Ergebnisse der Förderlinie werden am 2. November 2018 beim Fachtag "Forschungen zu sexualisierter Gewalt im Praxischeck" an der Hochschule Merseburg präsentiert. Informationen zum Fachtag finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-10-09
 
Tipp: genderdings.de

Hinter diesem Titel verbirgt sich eine Webseite, die rechtsextremen Geschlechterpolitiken im Netz begegnen möchte. Versucht wurde, Themen rund um Geschlecht, Familie, Sexualität, geschlechtliche und sexuelle Vielfalt, etc. so aufzubereiten, dass sie für junge Menschen ansprechend und niedrigschwellig zugänglich sind, ohne dabei zu stark zu vereinfachen. Zur Webseite geht es hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-10-05
 
Klischeefrei-Faktenblatt : Fächerwahl von Jungen und Mädchen

Die Initiative Klischeefrei hat sich in einem Faktenblatt mit dem Aspekt der Fächerwahl von Jungen und Mädchen beschäftigt. Angeschaut wird u.a. der Einfluss der Freizeitgestaltung und des eigenen Selbstvertrauens. Das Faktenblatt findet sich ist hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-09-27
 
DJI Impulse 2/18: Jung und queer

Etwa 10 Prozent der 14- bis 29-Jährigen in Deutschland identifizieren sich als lesbisch, schwul, bisexuell oder trans* (LSBT*Q). Acht von zehn erleben Diskriminierung. Das aktuelle Forschungsmagazin des Deutschen Jugendinstituts (DJI) widmet sich den Lebenssituationen dieser Jugendlichen. Dabei geht es u.a. um gelingende Akzeptanz in Familie, Freizeit und Schule, um Möglichkeiten Geschlechtervielfalt zuzulassen und um den Umgang mit Mobbing. Der Download ist hier möglich. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-09-24
 
Lesetipp: DU sei DU!

Auf unserer Webseite vielfalt-erfahrenswert.de finden sich mittlerweile schon 105 Empfehlungen für Kinderbücher und 57 Lesetipps für Teens und Jugendliche. Hinweisen möchten wir auf das Buch „Du Sei Du! Gender, Liebe & Familie erklärt“ (German Translation of "You Be You! Explaining Gender, Love & Family"), das im Februar 2018 veröffentlicht wurde. Einfach erklärt werden darin Aspekte der geschlechtlichen Identität, romantischen Orientierung und familiären Vielfalt. Diskutiert werden die Themen Diskriminierung und Privilegien. Die letzten zwei Sätze im Buch zeigen, worum es geht. Sie lauten: "Du sei du! Und hilf anderen, sie selbst zu sein." Das Buch ist in der Genderbibliothek des KgKJH ausleihbar. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-08-31
 
Broschüre "Akzeptanz von geschlechtlich-sexueller Vielfalt in der Bundesrepublik Deutschland"

Für diese Veröffentlichung hat Anja Schürer sich durch die LSBTTIQ-Aktionspläne aller Bundesländer gelesen und diese vergleichend in den Punkten Kinder- und Jugendbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Aussagen zum Umgang mit LSBTI-Migrant*innen analysiert. Als Serviceleistung findet sich vor dem jeweiligen Länderkapitel ein QR-Code, der direkt auf die offizielle Seite des jeweiligen Bundeslandes verlinkt. Diese Broschüre ist eine perfekte Arbeitshilfe für alle Menschen, die Aktionspläne erstellen oder weiterentwickeln möchten. Erhältlich ist die Veröffentlichung gegen eine Schutzgebühr in der Geschäftsstelle des KgKJH. Die Downloadmöglichkeit findet sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-08-25
 
Betrifft Mädchen 3/2018: Hate Speech

Die Annahme, dass Sprache in der Lage ist, zu verletzen, ist in der feministischen Theorie und Praxis spätestens seit Judith Butlers Buch "Hass spricht" eine Selbstverständlichkeit. An Aktualität gewinnt dies insbesondere durch neue technische und kulturelle Entwicklungen im Zuge der sogenannten 'Digitalisierung alltäglicher Lebenswelten Heranwachsender', denn im 'Netz' scheinen durch Anonymität und gleichzeitige Öffentlichkeit zum Teil sonst gültige Kommunikationsregeln unterminierbar und verletzendes Sprechen besonders wirksam. Die aktuelle Ausgabe der Betrifft Mädchen wendet sich mit vielfältigen Fachartikeln dieser Thematik zu. Weitere Informationen sind der Pressemitteilung zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-08-24
 
Kinderbuchempfehlung "PS: Es gibt Lieblingseis"

Luzie Loda erzählt im Kinderbuch "PS: Es gibt Lieblingseis" die Geschichte vom sechsjährigen Bella und seiner Einschulung. Bella ist ein intergeschlechtliches Kind, welches auf viele Hindernisse im Schulalltag stößt. Neben der Thematisierung von Intergeschlechtlichkeit, Diskriminierung und Vielfalt, bietet das Buch Tipps für Kinder und Vorleser*innen, wie man z.B. auf richtige Pronomen hinweisen kann.

Ab September 2018 kann auch Begleitmaterial zum Buch heruntergeladen werden.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-08-16
 
Regenbogenkompetenz in der Schule

Rechtzeitig zum Start des neuen Schuljahres und im Rahmen des CSD in Sachsen-Anhalt konnten wir die Broschüre "Regenbogenkompetenz als Voraussetzung für eine diskriminierungsfreie Schule" veröffentlichen. Die Autorin Tanja Allerberger geht darin theoretisch und praktisch den Fragen nach, welche Aspekte zu einem angemessenen Umgang mit vielfältigen geschlechtlichen und sexuellen Lebensweisen im Lebensfeld Schule beitragen und wie diese weiterentwickelt werden können. Gestützt auf die drei Modelle Pädagogik der vielfältigen Lebensweisen, Queer Theories und Anti Bias werden Handlungsempfehlungen für Pädagog*innen formuliert und im Methoden ABC mit Beispielen unterfüttert. Die Broschüre ist gegen eine Schutzgebühr in der Geschäftsstelle des KgKJH erhältlich. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-08-15
 
Inter* und Trans* im Arbeitsalltag - was nun?!

Die aktuelle Handreichung des KgKJH mit dem Titel "Inter* und Trans* im Arbeitsalltag - was nun?!" richtet sich an Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitswesen. Die Autorin Alexandra Tost studiert Gesundheitsmanagement und hat diese Veröffentlichung im Rahmen ihres Praktikums im KgKJH geschrieben. Hintergrund dafür war ihre Erkenntnis, dass das fehlende Wissen, das mangelnde Handlungskompetenzen nach sich ziehen kann, zu Unsicherheiten und Problemen in der Beratung und Behandlung führen kann. Tost sieht einen Grund dafür in der Nichtthematisierung von Trans* und Inter* in der Ausbildung sozialer und pflegerischer Berufe. Sie betrachtet in der vorliegenden Veröffentlichung die Bereiche Geburt, Kindergarten, Ärzt*innenkontakt, Schule und Transition und diskutiert Erfahungen sowie erste Handlungsempfehlungen. Die Broschüre ist gegen eine Schutzgebühr in der Geschäftsstelle erhältlich oder steht auf der Webseite des KgKJH zum Download zur Verfügung. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-06-24
 
Love is Love - Eine Comic Anthologie für Respekt, Akzeptanz und Gleichberechtigung

Der Club "Pulse" war ein beliebter Treff zum Feiern. Es war ein Rückzugsort, um so sein zu dürfen, wie man nun mal ist. Es war ein Schutzraum vor Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt. Am 12. Juni 2016 starben in Orlando 49 Menschen und weitere 53 wurden verletzt, weil sie der LGBTQI*-Community angehörten.

Um ein Zeichen gegen die LGBTQI*-feindlichkeit zu setzen, riefen die Comic-Verlage DC und IDW zur Anthologie "Love is Love" auf. Bekannte Künstler*innen wie beispielsweise Brent Peeples oder Marcial Toledano lassen Batman, Wonder Woman, Poison Ivy und Harley Quinn, aber auch Charaktere ohne Superkraft zu Wort kommen. Die Protagonist*innen verarbeiten in den vielen Kurzgeschichten ihre Trauer, ihren Schmerz und zeigen, welche Angst sie haben. Parallel werden auch Leben gezeigt, die Hoffnung auf eine gleichberechtigte Welt ohne LGBTQI*-feindlichkeit versprechen.

Mit dem Kauf des Comics gehen 3 Euro an unterschiedliche amerikanische LGBTQI*-Verbände und den LSVD. [Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-06-19
 
Begleitmaterialien zur Interministeriellen Arbeitsgruppe "Trans- und Intersexualität"

Das BMFSFJ organisierte in der letzten Legislaturperiode die Treffen der Interministeriellen Arbeitsgruppe "Trans- und Intersexualität" und die dort entstandenen diversen Publikationen. Veröffentlicht wurden Forschungs- und Befragungsergebnisse, diverse Gutachten und Dokumentationen. Zur besseren Nutzbarkeit hat das BMFSFJ diese Veröffentlichungen nun durchgängig nummeriert und auf dieser Webseite einheitlich auffindbar eingestellt. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-06-08
 
"Julian ist Julia" - Artikel aus der Kindergarten Heute

Im April 2018 thematisierte die Fachzeitschrift für Erzieher*innen "Kindergarten Heute" das Thema Transidentiät im Kindergartenalter. Die Ausgabe aus Mai knüpft an den vorherigen Monat an. Der Dipl.-Sozialpädagoge Thomas Kugler (Queerformat) beschreibt in seinem Text "Julian ist Julia", wie pädagogische Fachkräfte transidente Kinder in Einrichtungen unterstützen können. Ziel ist eine diskriminierungs- und angstfreie Umwelt, in der sich jedes Kind bestmöglich entwickeln kann und kindliche Bedürfnisse ernstgenommen werden. Ebenso kann ein ergänzender Beitrag zur Printausgabe online nachgelesen werden.

Zudem wird auf die Handreichung des Queerformats "Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben" hingewiesen, welche sich auch in unserem Medienkoffer "Geschlechtervielfalt" befindet. Auch die nächste Ausgabe (Juni/Juli) beschäftigt sich mit dem Thema Transgeschlechtlichkeit - diesmal bei Fachkräften und wie diese unterstützt werden können.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-06-07
 
Bücherliste mit 17 queeren Kinderbüchern

Passend zum im Juni in Amerika stattfindenden Pride Month – dem Monat, in dem LSBTIQ* Vielfalt gefeiert wird – hat HuffingtonPost eine Liste mit 17 queeren Kinderbüchern veröffentlicht. In den Büchern geht es nicht nur um queere Vielfalt, sondern auch um Familienvielfalt und das Durchbrechen von Geschlechterrollen. Zweisprachige Bücher wie Antonio’s Card / La Tarjeta de Antonio oder Bücher, die die eigenen queeren und kulturellen Identitäten miteinander vereinen, befinden sich ebenfalls in dem Artikel. Für alle, die jetzt neugierig geworden sind, geht es hier zum englischsprachigen Artikel. [Lea Schubert, KgKJH]
Nachricht vom 2018-06-05
 
Youth in Action - Trendsport in Halle (Saale)

Der Verein congrav news sports e.V. gibt in der ersten Ausgabe des Magazins "Youth in Action" einen Überblick, was der Trendsportring Halle macht und welche Trendsportarten vor allem auch Mädchen* interessieren könnten. Paula Herzog hat in der letzten Sitzung des Arbeitskreises Mädchen*arbeit im südlichen Sachsen-Anhalt berichtet, dass sich eine Mädchen*-Skaterinnengruppe gefunden hat und die Mädchen* viel Spaß an dieser Trendsportart haben. Mehr Informationen zur Broschüre sind bei congrav e.V. abzurufen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-05-31
 
Raumplanung! Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in der Mädchen(*)arbeit

Unter diesem Titel ist die aktuelle "Betrifft Mädchen" 2/2018 erschienen. Die Fotos des Titelbildes der aktuellen Ausgabe sind im Rahmen der MIA-Mädchen*woche "Mädchen*(em)power" im Harzcamp 2017 sowie einer Fortbildung "Empowerment in der Mädchen*arbeit" 2016 in Zusammenarbeit mit der Fotografin Yvonne Most (Halle/Saale) entstanden. Weiterhin befindet sich in der Zeitschrift ein Fachartikel von Dr. Kerstin Schumann mit dem Titel "Steter Tropfen höhlt den Stein - Chronologie des Sichtbarmachens der Interessen von transidenten und intergeschlechtlichen Kindern und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt".

Die Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit in NRW e.V. ist Herausgeberin der einzigen, bundesweiten pädagogischen Fachzeitschrift zum Thema »Mädchen«, der »Betrifft Mädchen«. Interessierte können sich gern per mail lag@maedchenarbeit-nrw.de an die LAG wenden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-04-19
 
Frosch und die abenteuerliche Jagd nach Matzke Messer

Michael Rohers neuer Kinderroman "Frosch und die abenteuerliche Jagd nach Matzke Messer" ist im Januar 2018 erschienen. Eine Geschichte über Frosch, die eigentlich Lupinie Annelise Meltzer heißt und mit Vorliebe Abenteuer erlebt. Leider muss Frosch dieses Jahr ihre Ferien auf dem Gurkenbauernhof verbringen. Doch die Ferien werden aufregender als erwartet. Was das alles mit Pharaonen, Hexen, Drachen, Rockmusik, einem Gruselschloss und dem Kinderfresser Matzke Messer zu tun hat, kann ab sofort erlesen werden.

Michael Roher ist bekannt für seine aberwitzigen Geschichten und verrückten Figurenkonstellationen, die gleichzeitig stereotype Rollenzuschreibungen in Frage stellen und Vielfalt vermitteln. An dieser Stelle sei Rohers Kinderroman "Oma, Huhn und Kümmelfritz" erwähnt, in dem es um die verrückte Freundschaft zwischen Huhn und Kümmelfritz und ihre gemeinsamen Abenteuer geht. Hier taucht das Huhn als Zauberhuhn auf, was Schokoriegel verschwinden und Luft zum riechen bringen kann und mit Vorliebe das Apfelkompott vom Lammbauern vernascht. Bei Roher werden alle erdenklichen humoristischen Mittel aufgefahren, die Kinder mitzureißen vermag. Dabei entspricht der Kümmelfritz so garnicht den gängigen Rollenzuschreibungen eines Jungen, seine beste Freundin Maya ist alles Andere als ein "typisches Mädchen" und das Huhn ist und bleibt eben DAS Huhn. Ein weiteres Werk in dieser Reihe ist "Wer fürchtet sich vorm lila Lachs" mit einem schwulen Rapunzel, dass sich in Hänsel verliebt, den sieben Greislein und einer Revolution der Märchenfiguren. ...Man darf also gespannt sein auf Rohers neuen Kinderroman...

[Mitja Rabitz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2018-02-22
 
Fortbildung "Heimliche Botschaften in Kinderbüchern" kann ab sofort gebucht werden

Letztes Jahr hat sich die Interessengemeinschaft "Vielfältige Kinderbücher in Sachsen-Anhalt" gegründet.

Jetzt haben wir 20 Multiplikator*innen ausgebildet die gerne zu Ihnen/Euch kommen. Sie stellen Kinderbücher vor, die im Bezug auf Menschen, Mehrsprachigkeit, Familien und Geschlecht unsere vielfältige Gesellschaft abbilden.

Dabei können wir aus einem Pool von über 100 wirklich tollen Kinderbüchern schöpfen.

Für mehr Infos, Nachfragen oder Buchung siehe Flyer

[Mitja Rabitz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2018-02-22
 
Literaturtipp: Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben

Die Bildungsinitiative "Queerformat" und das sozialpädagogische Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg haben im Februar 2018 eine 140-seitige Handreichung mit dem Titel Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben herausgegeben. Sie richtet sich an die Fachkräfte in den Kitas und widmet sich sexueller und gleichgeschlechtlicher Vielfalt als Thema frühkindlicher Inklusionspädagogik. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin]
Nachricht vom 2018-02-18
 
Aktuelle Betrifft Mädchen zum Thema "Zwangsverheiratung"

Mit diesem aktuellen Thema und mit Blick auf Perspektiven aus Theorie und Praxis beschäftigt sich die aktuelle Ausgabe 1/2018 der Fachzeitschrift "Betrifft Mädchen". In der Pressemitteilung finden sich Informationen zum Inhalt, zu den Autorinnen und zur Herausgeberin.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2018-01-31
 
Statement: Intergeschlechtlichkeit - (k)ein Thema in der Kinder- und Jugendhilfe

Warum Intergeschlechtlichkeit auch die Kinder- und Jugendhilfe angeht und wie sich Fachkräfte diesem Thema annähern können, das sind die bestimmenden zwei Fragen des aktuell veröffentlichten Statementpapiers des KgKJH. Die Autor*innen sind nach einer Beschreibung des Verständnisses von Intergeschlechtlichkeit auf vorhandene Menschenrechtsverletzungen und konkret auf Kinderrechtsverletzungen eingegangen. Dafür setzten sie sich exemplarisch mit den Artikeln 2, 3, 6 und 12 der UN-Kinderrechtskonvention auseinander. Als eine Möglichkeit des geschlechtergerechteren Umgangs wird die Idee des offenen Erziehungsgeschlechts diskutiert, bevor diverse Tipps und Impulse das achtseitige Statement abrunden (Bücher, Filme und Adressen). Das Statementpapier steht hier zum Download bereit und ist in gedruckter Form in der Geschäftsstelle des KgKJH erhältlich. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2018-01-12
 
Studie zu geflüchteten Jungen und jungen Männern in Deutschland

Das Christliche Jugendwerk Deutschlands (CJD Nord)hat im Auftrag des Bundesforum Männer eine Studie über die Bedarfe und Lebenssituationen junger geflüchteter Männer in Deutschland durchgeführt. Dabei stehen die besonderen Bedarfe und Lebensrealitäten der jungen, männlichen Geflüchteten im Vordergrund, die aufgrund von Vorurteilen und stereotypen Zuschreibungen oft vernachlässigt werden. Die Studie gründet ihre Ergebnisse auf ca. 85 Interviews mit geflüchteten Jungen und jungen Männern und 31 Interviews mit haupt- und ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer*innen. Erste Ergebnisse sind seit Dezember als Kurzversion online und als Broschüre verfügbar. Informationen zur Publikation der Endfassung finden sich auf den Seiten von movemen.

[Mitja Rabitz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2018-01-12
 
TATsächlICH. Feministische Zugänge zu Wissenschaft

Aktuell wurde in Wien eine Sammlung von Lehrmaterialien zur feministischen Auseinandersetzung mit Wissenschaft für Schüler*innen und Studierende herausgegeben. Ziel ist es, einige Ansätze der feministischen Wissenschaftskritik zugänglich zu machen und auf Methoden, die besonders relevant für die Fachdidaktik der Psychologie/Philosophie, Biologie und Geschichte sind,zu verweisen. Die Lehrmaterialien umfassen, neben theoretischen Aufsätzen, verschiedene Übungen, die einen spielerischen Zugang zu Wissenschaft und Gesellschaft ermöglichen. Zu finden ist das Werk hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-12-08
 
Zur Situation von LSBTIQ-Lehrkräften in Deutschland

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes veröffentlichte am 15. November 2017 die Ergebnisse einer Umfrage unter LSBTIQ*-Lehrpersonal in Deutschland. Deutlich wurde unter anderem: "43,5 Prozent der lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, intergeschlechtlichen und queeren (LSBTIQ*) Lehrkräfte in Deutschland gehen an ihrer Schule offen mit ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität um; etwa ebenso viele (43,6 Prozent) sprechen explizit nicht darüber." Zur Studie geht es hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-22
 
12345678910