Literatur

Veröffentlichung "ALLES MÄNNLICH?!"

Die Friedrich-Ebert-Stiftung gibt in der aktuellen Broschüre "ALLES MÄNNLICH?!" Praxistipps für eine geschlechterreflektierende Fanarbeit. Im Vorwort ist zu lesen: "Mit der Veröffentlichung der Handreichung zum Thema „geschlechterreflektierende Fanarbeit“ wird die umfangreiche Expertise der KofaS „Geschlechterverhältnisse in Fußballszenen“ in die Praxis transferiert.Gemeinsam mit den von der KoFaS angebotenen Tagesfortbildungen wird ein Handlungsrahmen für die Soziale Arbeit mit Fußballfans geschaffen, der dieses sensible Thema um Geschlecht, Identität und Sexualität in das Arbeitsfeld der Fanprojekte bringt und erweitert. Mit dieser Handreichung und ihren vielfältigen Inhalten werden die Fanprojekte in die Lage versetzt, den individuellen Bedürfnissen der Jugendlichen noch stärker gerecht zu werden." Die Broschüre steht hier zum Download bereit. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-13
 
Material zu Mädchen*rechten erschienen

Dank der finanziellen Förderung des Landes NRW gibt es die stark nachgefragten Broschüren "Alle Mädchen haben Rechte" ("Alle Jungen haben Rechte"( bei Zartbitter Köln e.V. nunmehr mit Übersetzungen in 12 Sprachen. Druck und Layout wurden vom NRW Familienministerium übernommen. Das Material kann daher gegen Versandkosten unter info@zartbitter.de bestellt werden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-09-01
 
Betrifft Mädchen Heft 3/2017: "Kollektiver Widerspruch" – Positionen des ju*_fem_netzes

Die LAG Mädchenarbeit in NRW e.V. hat uns die Pressemitteilung zur aktuellen Betrifft Mädchen zugesandt. Unter dem Titel "Kollektiver Widerspruch - Positionen des ju*_fem_netzes" haben Fachfrauen wie Antje Schürmann, Kris Hochfeld, Renate Hillen, Linda Kagerbauer, Denise Bergold-Caldwell, Sharon Kluth, Cato Schirmer, Marie Wagner, Julia Schulze, Anna Schreiner, Miri Krell, Sandra Bau und Jennifer Kreckel diese Ausgabe der Betrifft Mädchen gestaltet, in der sich auch die Dynamik und Prozesshaftigkeit des ju*_fem_netzes widerspiegeln. Die Erstellung des Heftes ist, wie das gesamte Netzwerk, getragen von der Idee einer solidarischen und kollektiven Arbeits- und Politpraxis, die uns in unseren Widersprüchen, unserer Wut und Utopie verbindet. Mit dem Titel zielen wir* auf zwei unterschiedliche Widerspruchsdimensionen: Die Widersprüche innerhalb unseres Kollektivs sowie den Widerspruch, den wir kollektiv herrschenden (Geschlechter)Verhältnissen entgegenbringen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-09-01
 
Neuveröffentlichung: Inklusion im queerformat

Zeitnah zum CSD veröffentlicht das KgKJH die Masterarbeit von Kevin Rosenberger, die bereits durch den Titel "Inklusion im queerformat" verdeutlicht, dass es um Schnittstellen im Kontext von sexueller Vielfalt und Behinderung geht. Damit stehen zwei Themen im Mittelpunkt, die selten in diesen Zusammenhang gebracht und argumentiert werden. Rosenbergers Analysen im Behindertenkontext und in der LSBTTIQ*-Community verdeutlichen Handlungsbedarfe, die schon im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe ansetzen müssen. Er geht der Frage nach, wie Aktionspläne gestaltet werden müssen, damit Teilhabe- und Zugangsmöglichkeiten von LSBTTIQ*-Menschen mit Behinderungen im Sinne einer selbstbestimmten Sexualität ermöglicht werden und endet mit dem Beschreiben konkreter Maßnahme- und Handlungsempfehlungen. Die Broschüre kann zum Preis von 5,00 Euro zzgl. Porto in der Geschäftsstelle des KgKJH (Tel. 0391.6310556, Mail: info@geschlechtergerechteJugendhilfe.de) bestellt werden. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-08-02
 


Über uns
Projekte
Publikationen
Aktuelles
Service