Termine

Female* Beat Bazarrr in Dresden

Warum sind nur so wenige Frauen* in der Musikbranche aktiv? Was brauchen Mädchen* und junge Frauen*, um sich in diesem Bereich verwirklichen zun können* Welche Rollenbilder gibt es und wie können Ansätze des Empowerment aussehen? Diese und weitere Fragen werden im Rahmen der zweitägigen Veanstaltung (1. und 2. September 2017) mit Künstlerinnen*, Aktivistinnen*, Bookerinnen* und Menschen, die mit Mädchen* musikpädagogisch arbeiten, diskutiert. Informationen zum Female* Beat Bazarrr sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-08-15
 
Ideenwerkstatt Mädchen*arbeit 2020 in Sachsen-Anhalt

Bereits 2003 wurden durch Praktikerinnen* der Mädchen*arbeit Leitlinien für die "geschlechtsbewusste Arbeit mit Mädchen in Sachsen-Anhalt" erarbeitet. Welche Perspektiven ergeben sich daraus? Wie kann eine Mädchen*arbeit der Zukunft aussehen und welches Selbstverständnis wollen wir uns als Praktikerinnen* selbst geben? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen und um Lösungen zu entwickeln, lädt das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. in Kooperation mit den Mädchen*arbeitskreisen Sachsen-Anhalts und der LAG Mädchen und junge Frauen Praktikerinnen* der Mädchen*arbeit und an Mädchen*arbeit interessierte Frauen* am 18. September 2017 zur o.g. Ideenwerkstatt ein.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-08-15
 
Wanderausstellung "Trans in der Arbeitswelt" im Magdeburger Landtag

Die Referentin Betty Götze des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung weist auf folgende Veranstaltung hin: Wanderausstellung "Trans in der Arbeitswelt" im Magdeburger Landtag und Kongress "Geschlechtliche Vielfalt (er)leben" Ausstellungseröffnung: am 22.09.2017 um 17:00 Uhr In der Zeit vom 22. September bis 06. Oktober 2017 wird die o.g. Wanderausstellung im Landtag zu sehen sein. Die Ausstellung erfolgt in Kooperation mit dem Kongress "Geschlechtliche Vielfalt (er)leben", der vom 22. bis 24.09.2017 an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg stattfindet. Sie umfasst 12 Portraits, die in Form von Plakaten gezeigt werden. Die Ausstellung funktioniert zugleich als Eröffnung des Kongresses. gez. Dr. Bettina Götze LL.M. Referentin L I Ministerium für Justiz und Gleichstellung Domplatz 2–4 39104 Magdeburg Tel.: 0391-567 6135 E-Mail: bettina.goetze@mj.sachsen-anhalt.de
Nachricht vom 2017-08-15
 
Förderfonds "Mehr Mut zum Ich" des Deutschen Kinderhilfswerkes

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat in einer Pressemitteilung bekanntgegeben, dass noch bis zum 30. September 2017 die Möglichkeit besteht, einen Antrag beim Förderfonds "Mehr Mut zum Ich" zu stellen. Ziel des Förderfonds ist die Finanzierung von Projekten, die sich im Rahmen von sozialer Arbeit mit Mädchen und ihren Müttern speziell dem Thema "Selbstwertgefühl von Mädchen" widmen. Die Stärkung der Persönlichkeit von jungen Mädchen soll dabei den Mittelpunkt der Arbeit darstellen. Dazu können Fördermittel für Projekte beantragt werden, die sich an Mädchen und gegebenenfalls ihre Mütter richten, einmalig oder über einen Zeitraum von bis zu einem Jahr stattfinden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-07-31
 
Fortbildung in Stendal "Gesicht zeigen, aber wie?"

Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. lädt Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit/Kinder- und Jugendhilfe, Schulsozialarbeiter*innen, Lehrkräfte, Studierende und Interessierte zur o.g. Fortbildung am 4. September 2017 in das Jugendfreizeitzentrum "Mitte" Stendal ein. Der Workshop gibt Eiblicke in die praktische Arbeit zu den Themen Vorurteile, Diskriminierung und Zivilcourage. Weitere Informationen sind dem Flyer zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-07-31
 
Gemeinsame Sitzung zum Koalitionsvertrag

Die LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt und die LAG der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten des Landes Sachsen-Anhalt diskutieren am 30. August 2017 (vormittags) gemeinsam mit der Justiz- und Gleichstellungsministerin Anne-Marie Keding sowie Politiker*innen der Regierungsparteien über den Koalitionsvertrag "Zukunftschancen für Sachsen-Anhalt — verlässlich, gerecht und nachhaltig". Nach dem Diskussionsforum schließt sich die Sitzung der LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt in kleinerem Rahmen an.

[Irena Schunke, Bidungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-07-31
 
Fortbildung zur Trainer*in

An alle die, die über den Sommer Ihre Weiterbildungen für das 2. Halbjahr planen, richtet sich diese Ausschreibung. Das KgKJH bietet ab November 2017 erneut die modulare Fortbildungsreihe "Geschlechtergerechte Konfliktlösungsstrategien in der Kinder- und Jugendhilfe" an. Noch sind 7 Plätze frei. Informationen zu Inhalten und organisatorischen Fragestellungen finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-06-17
 
Bundestagung: Positionen und Perspektiven feministisch-orientierter Mädchen*arbeit

Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartner*innen lädt die BAG Mädchenpolitik vom 1.10. bis 4.10.2017 praxiserprobte Frauen* aus der Mädchen*arbeit und Neueinsteiger*innen zur o.g. Fachtagung nach Gauting (Bayern) ein. Neben Fachinputs gibt es thematische Workshops sowie Projektpräsentationen. Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung sind dem Flyer zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-06-16
 
Ausschreibung Deutscher Kinder- und Jugendhilfepreis 2018

Für das Jahr 2018 schreibt die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ - den Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis in der Kategorie "Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe 2018 - Politische Bildung in der Kinder- und Jugendhilfe" aus. Mit der Ausschreibung werden Organisationen, Initiativen, Träger und Akteure der Kinder- und Jugendhilfe angesprochen, die mit ihrer Arbeit aufzeigen, welchen Beitrag sie zur Weiterentwicklung der politischen Bildung leisten und ihr neue Impulse geben. Ausführliche Informationen sind der Ausschreibung zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-05-29
 
Trainer*innenfortbildung geschlechtergerechte Konfliktlösung

Das KgKJH bietet erneut für sieben weibliche* und sieben männliche* Fachkräfte der Sozialen Arbeit eine Trainer*innenfortbildung an. Mädchen* und Jungen* entwickeln nicht selten ungleiche Strategien im Umgang mit Konflikten. Das Wissen über die Entwicklung von Mädchen* und Jungen* kann helfen, Hintergründe des Verhaltens zu verstehen. Der Genderblick und eine vielseitige Methodenkompetenz können dazu beitragen, präventiv potentielle Konfliktsituationen zu erkennen sowie zu verhindern. In den drei Seminaren, die in Magdeburg stattfinden, stehen theoretische und praktische Aspekte geschlechtsspezifischer Konfliktentstehung und Deeskalationsstrategien im Vorschul-, Grundschul- und Jugendalter im Mittelpunkt. Seminartermine: 17./18.11., 19./20.1. und 16./17.2. Kosten (inkl. Unterkunft und Verpflegung) 360,00 Euro. Weitere Informationen finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-04-30
 
Zertifikatskurs "Fachkraft für Jungen*arbeit" 2017/2018 - ein Qualifizierungsangebot für Männer*

Im November 2017 startet das KgKJH, in Kooperation mit dem Landesjugendamt, wieder den Zertifikatskurs "Fachkraft für Jungen*arbeit" in drei Modulen. In der Weiterbildung werden die eigene Haltung reflektiert und das nötige methodische Handwerkszeug für den pädagogischen Alltag in der Jungen*arbeit erarbeitet. Abgerundet wird die Weiterbildung durch ein begleitendes eLearning-Portal und zwei Praxisphasen in denen ein eigenes Projekt entwickelt, durchgeführt und evaluiert wird. Neben Theorie-Inputs durch Fachreferent*innen, Reflexionen, erlebnispädagogische und theaterpädagogische Elemente, gibt es Einzel-, Klein und Großgruppenarbeitsphasen, die insbesondere dem Austausch und der Vernetzung der Fachkräfte untereinander dienen sollen. Thematisch sind u.a. die Themen Geschlechterrolle, Identität und Gesellschaft, Jungen*/Männer*und Gesundheit, Sexualpädagogik, Jungen* und Gewalt, im Fokus und es gibt Raum für gemeinsamen Erfahrungsaustausch. Die Weiterbildung richtet sich an Männer*, die haupt- oder ehrenamtlich in der sozialen Arbeit mit Jungen* oder jungen Männern* stehen oder sich für künftige Aufgaben in diesem Arbeitsbereich qualifizieren wollen.Die Zertifizierung als "Fachkraft für Jungen*arbeit" erfolgt durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt. Weitere Informationen sowie die Unterlagen zur Anmeldung für den Zertifikatskurs finden Sie auf unserer Homepage. [Michael Ney - Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-01-30
 
KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. bietet Fortbildungen beim Landesjugendamt an

Der aktuelle Fortbildungskatalog des Landesjugendamtes Sachsen-Anhalt 2017 ist gerade veröffentlicht worden. Das KgKJH (Dr. Kerstin Schumann, Judith Linde-Kleiner, Irena Schunke, Michael Ney) bietet in diesem Zusammenhang Fortbildungen für Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe, aus Kitas und Horten zu folgenden Themen an: "Mutter-Vater-Kind? - Familienvielfalt ist Geschlechtervielfalt" (S.150), "Weil ich ein Mädchen* bin" - wie Mädchen*arbeit gelingen kann (S.33), "Jungen* und Mädchen* in der Kindertagesstätte und im Hort - Theorie und Praxis geschlechtersensibler Arbeit" (S.165), "Jungenarbeit - vertieft und vernetzt!" (S.47), Zertifikatskurs "Fachkraft für Jungen*arbeit" (S.91), "Crosswork - Wenn Frauen* mit Jungen* und Männer* mit Mädchen* arbeiten" (S.31), "Jungen* streiten anders - Mädchen* auch - Geschlechtersensible Konfliktlösungsstrategien in der Kita und im Hort" (S.131).

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2016-12-06
 
Förderung von Kulturmaßnahmen für geflüchtete junge Frauen

Das Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V. kann ab dem 15.8.2016 bis zum 31.12.2017 Kulturmaßnahmen mit geflüchteten Frauen im Alter von 18-26 Jahre mit insgesamt 600.000 Euro fördern. Es handelt sich um eine 100%tige Förderung mit einer maximalen Summe von 50.000 Euro, die im Auftrag des Bundesbildungsministeriums im Programm "Kultur macht stark" vergeben wird.

Ansprechpartnerin ist Indre Bogdan, Paritätisches Bildungswerk Bundesverband, Telefon: 030-2463475, E-Mail: bogdan@pb-paritaet.de, www.frauen-id.de

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechtsbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2016-08-26
 


Über uns
Projekte
Publikationen
Aktuelles
Service