Kinder- und Jugendhilfe & Schule verqueeren!
– Methodenwerkstatt zur sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt –

Kinder- und Jugendhilfe & Schule verqueeren!
– Methodenwerkstatt zur sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt –

Mehr als 150 Teilnehmer*innen erlebten am 27.02.2020 in der Otto-von-Guericke-Universität unseren impulsreichen Fachtag, bei dem die Erhöhung der Methodenkompetenzen, des Geschlechterwissens und die Vernetzung zwischen Kinder und Jugendhilfe, Schulsozialarbeit und LSBTI-Community im Mittelpunkt standen.

Die Staatssekretärin des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt Susi Möbbeck wies in der Eröffnung auf die Wichtigkeit des Wirkens für queere Kinder und Jugendliche im Bundesland hin, äußerte den Wunsch nach einer Selbstverständlichkeit und einem offenen Umgang mit der Vielfalt und kritisierte die einseitige Berichterstattung einiger Medien aus Sachsen-Anhalt zum Thema.

Nach einem Inputvortrag von Kevin Rosenberger und Kerstin Schumann, der u.a. durch die digitale Beteiligung der Teilnehmer*innen Bedarfe queerer Kinder und Jugendlicher verdeutlichte, folgten in vier Slots jeweils zehn Workshops, die politische Strategien und praktische Umsetzungshilfen aufzeigten. Beendet wurde der Tag mit einem Podium, dass mit Martin Taube (Lambda Mitteldeutschland), Nicole Anger (Vorsitzende des LJHA), Marcella Mertig (Bildungsministerium), Dr. Bettina Götze (Ministerium für Justiz und Gleichstellung) und Isolde Hofmann (Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration) besetzt war und in dem neben landesweiten Erfolgen auch strukturelle Mängel diskutiert werden konnten.

Dieser erfolgreiche Methodentag fand in Kooperation mit elf Partner*innen statt. Veröffentlicht wurde anlässlich des Fachtages eine Broschüre mit frequently asked questions zum Thema, die beim Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt zu bestellen ist (juleica@kjr-lsa.de).

Präsentation Impulsreferat

Workshops

Radiobeitrag