Fachtagungen

Fachtagungen

Lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter* und nichtbinäre queere (LSBTIQ*+) Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erleben gegenwärtig Abwertung und Ausschluss wie auch Sichtbarkeit und Unterstützung. Auf der einen Seite wird das Thema medial und gesellschaftlich sichtbarer, rechtliche Veränderungen wie das Selbstbestimmungsgesetz werden auf den Weg gebracht und gleichzeitig nehmen verschiedene Formen von Queerfeindlichkeit, wie das Verbot von „Gendern“, zu. Bei der queeren Fachtagung erhalten Menschen aus der Kinder- und Jugendhilfe sowie aus dem schulischen Bildungsbereich Impulse, wie sie junge lsbtiq* Menschen unterstützen können.

Dieser Fachtag findet im Rahmen des „Kompetenznetzwerks zum Abbau von Homosexuellen- und Trans*feindlichkeit“ des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend (BMFSJ) in Zusammenarbeit mit Lambda MDL, der Akademie Waldschlösschen und der Hochschule Merseburg statt.

>>>Anmeldemöglichkeiten<<<

Die Fachtagung befasst sich allgemein mit den Themenfeldern Jungen*arbeit und Mädchen*arbeit als eine Form der geschlechtergerechten Arbeit in der Kinder- und Jugendhilfe.

Stress ist dabei einer der Faktoren, welchen wir gern beleuchten möchten; Stress und die Auswirkung auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Der Fokus während der Fachtagung soll auf ein Mehr an Wohlbefinden in der Kinder- und Jugendhilfe gelegt werden.

Um in die Thematik einzuleiten, wird es ein Input geben, welches die Themen Stressbelastung, Konflikt und deren Auswirkungen im Arbeitsfeld betrachtet.

Teilnehmende Fachkräfte können im Vorfeld zwei von vier Workshops, die sich inhatlich auf fachpraktische Beispiele beziehen, wählen und deren Methoden kennenlernen und erproben.

So gelingt ein Anschneiden der Thematik in Bezug auf Aspekte, wie körperliche und mentale Gesundheit, Selbstwertstärkung durch Netzwerkarbeit und Resilienz gegenüber schadhaften Einflüssen von außen.



Kommentare sind geschlossen.