Fortbildungen im Bereich Mädchen*arbeit

Fortbildungen im Bereich Mädchen*arbeit

Empowerment in der Mädchen*arbeit

Mit Blick auf die Prinzipien der Mädchen*arbeit wie Parteilichkeit, Ganzheitlichkeit und Partizipation ist es aus fachlicher Sicht notwendig, die Vielfalt von Mädchen* (auch im eigenen Geschlecht) zuzulassen und zu thematisieren. Mädchen* sind in ihrer Lebensverlaufsperspektive ganzheitlich zu sehen und zu unterstützen, ihr Leben selbst zu gestalten sowie ihr Recht auf Partizipation einzufordern. Zur Bewältigung dieser Aufgaben benötigt es Mädchenpädagoginnen*, die sich den Bedürfnissen und Nöten der Mädchen* auf persönlicher Ebene annehmen. Mädchenpädagoginnen* erkennen, trotz neu geschaffener Möglichkeiten, die Normen und Anforderungen an Mädchen* von heute und reagieren auf die verdeckten Ungleichheiten sowie die zunehmende Individualisierung von Problemlagen. Das Konzept des Empowerments bietet vielfältige Umsetzungsmöglichkeiten an. Empowerment ist ein pädagogischer Ansatz, um Mädchen* in ihrer Selbstachtung und Selbstbestimmung zu fördern. Das Ziel ist es, Räume für die Potentiale und Lebendigkeit der Mädchen* zu eröffnen. (Quellen: Statement KgKJH „Positionen und Verortung“, 2014; eubikus – Girls Empowerment)

Die praxis- und bedarfsorientierte Fortbildung (1 oder 2 Tage) nimmt die Vielfalt und die Lebenswelten von Mädchen* in den Blick, setzt sich mit der eigenen Identität und Rolle der Fachfrauen* auseinander und lädt dazu ein, sich den Facetten des Empowerments zu nähern.

Termine:
28. Mai 2021
Soziokulturelles Zentrum/Tea-Treff Burg

Einladung

Anmeldung

Termine:
31. Mai 2021
Kultur- und Jugendzentrum TheO´door Sangerhausen

Einladung

Anmeldung

Qualifizierungsreihe Mädchen*arbeit (Start Herbst 2021)

Mädchen*arbeit als pädagogischer Ansatz hat im Zeitalter von Diversity und Inklusion als Vielfaltsansatz nichts an Aktualität verloren. Trotz der vielfältigen Arbeitsansätze in der Jugendarbeit werden Zuschreibungen an die heutigen Mädchen* getragen, die in einem Spannungsverhältnis zu den suggerierten Chancen von Mädchen* und jungen Frauen* in der heutigen Gesellschaft stehen. Hieraus ergeben sich in höchstem Maße Anforderungen an Mädchen* in ihren Lebenswelten, die es gerade aus diesem Grund notwendig machen, Mädchen* ihre Räume zu geben, sich mit diesen Anforderungen auseinanderzusetzen. Gleichermaßen benötigt es Fachfrauen*, die sich den Bedürfnissen und Nöten der Mädchen* auf persönlicher Ebene annehmen, die aber auch in der Lage sind, trotz neu geschaffener Möglichkeiten, die Normen, Anforderungen an Mädchen* von heute zu erkennen und auf die verdeckten Ungleichheiten sowie die zunehmende Individualisierung von Problemlagen reagieren zu können.
Theoretische und praxisnah angelegte Module:
Grundlagen der Mädchen*arbeit, Intersektionale Mädchen*arbeit, Sexuelle Lebenswelten von Mädchen*, Empowerment und Erlebnispädagogik, Gewaltprävention

Zielgruppe: Praktikerinnen* aus der Mädchen*arbeit und an Mädchen*arbeit interessierte Fachfrauen* aus dem sozialen, pädagogischen und erzieherischen Bereich (auch Neueinsteigerinnen*)

Die Ausschreibung erfolgt separat und wird auf der Homepage des KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. veröffentlicht.

Selbststärkungsstrategien für Frauen* in der Sozialen Arbeit (Zielgruppe Frauen*)

In der Arbeit mit und für Frauen* wird immer wieder eines deutlich: Frauen* fragen oft danach, was sie nicht können, anstatt zu fragen, was sie gut können. Dieses Phänomen hat uns veranlasst, eine Fortbildung zu konzipieren, die das Thema „Selbststärkungsstrategien“ in den Mittelpunkt rückt und damit einen Beitrag leistet, dass es lohnenswert ist, die Perspektive zu wechseln und kostbare, innewohnende Ressourcen zu aktivieren.

Die Fortbildung orientiert sich an Erfahrungswerten und Erkenntnissen, Gedanken und Tipps, die von Gila Zirfas-Krauel geschrieben und durch das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. veröffentlicht wurden sowie zum Nachnutzen auffordern.

http://www.geschlechtergerechtejugendhilfe.de/downloads/selbststaerkungsstrategien_brosch.pdf


Termine:
04. November 2021
Halberstadt
15. November 2021 Naumburg

Die Ausschreibungen werden zu gegebener Zeit veröffentlicht.

Onlinefortbildung: Sexismus im (Arbeits-)alltag begegnen (in Kooperation mit Wildwasser Magdeburg e.V.)

„Hast du dir die angesehen, die ist doch ein Mannsweib!“
„Unsere neue Assistenzärztin ist ja ein Schnuckelchen, die hat sich bestimmt hochgeschlafen!“
„Durch dieses Gender dürfen Frauen und die Behinderten ja jetzt alles. Ich nicht, ich bin ja nur ein Mann. Und wir müssen uns nur noch mit diesem Quatsch befassen.“
Diese und andere Kommentare, aber auch Blicke und Berührungen sind (Arbeits-)Alltag vieler Frauen. Sexismus lähmt, hindert und versucht zu erniedrigen. Es ist – noch immer – ein Thema, ein Arbeitsthema. In diesem Workshop laden wir dazu ein, sexistische Situation zu erkennen, diese zu reflektieren und zu begegnen. Im geschützten Rahmen besteht die Möglichkeit, Reaktionsweisen auf Sexismus im (Arbeits-)Alltag zu reflektieren und selbst zu testen. In der Qualifizierungsreihe Mädchenarbeit (Start Herbst 2020) können sexistische Erfahrungen von Mädchen* und Frauen* und eine Reflexion um die eigene Rolle als Fachkraft, vertieft werden.
Der Workshop, der am 3. Februar 2021 in Magdeburg stattfindet, richtet sich an Fachkräfte der Mädchen*und Frauen*arbeit, Kinder- und Jugendhilfe/-arbeit, Beratungsarbeit sowie Studierende.
Hinweis: Wir bitten um eine Anmeldung, da die Teilnahmezahl begrenzt ist.

Einladung

Anmeldung

Organisation und Hygiene

Kommentare sind geschlossen.