Aktuelles

 
Trainer*innenausbildung des KgKJH

Am vergangenen Wochenende starteten zehn angehende Trainer*innen für geschlechtergerechte Konfliktlösungsstrategien in der Kinder- und Jugendhilfe die drei Module umfassende Fortbildungsreihe des KgKJH in Magdeburg. In den ersten zwei Tagen stand die Elementarbildung im Mittelpunkt, denn schon im Kindergartenalter werden bewusst und unbewusst durch Erwachsene Strategien weitergegeben, die nicht zuschreibungsfrei sind. Im Seminar ging es um Gendertheorien und Konfliktperspektiven und es wurde am Beispiel des Projektes Krach der Gesamtablauf eines Trainings mit Erzieher*innen und Vorschulkindern durchgeprobt. Noch zwei Seminare liegen vor den Teilnehmer*innen bevor sie dann im März gut fortgebildet diverse Arbeitsfelder und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe unterstützen können.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-20
 
Webinar "Wie unterscheiden sich Mädchen und Jungen im Radikalisierungsprozess"

Dr. Götz Nordbruch (ufuq.de) und Diana Schubert (Stadt Augsburg) stellten im September 2017 ihre Ansätze und Erfahrungen zur Geschlechtsspezifik in Radikalisierungsprozessen in einem Webinar des Deutsch-Europäischen Forum für urbane Sicherheit vor. Im Mittelpunkt standen die Fragen:

Wie unterscheiden sich Radikalisierungsverläufe von Männern und Frauen?
In wiefern spielen Geschlechterrollen in salafistischen Ansprachen eine Rolle?
Und wie lassen sich diese Fragen in der Präventionsarbeit aufgreifen?

Ein Nachhören ist hier möglich.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-17
 
Fachtag "Jetzt hab´ dich nicht so!"

Unter diesem Thema veranstaltet der Verein "Gerede - homo, bi und trans e.V." Dresden gemeinsam mit anderen Fach- und Beratungsstellen am 30.11.2017 einen Fachtag zu Sexismus in der Kinder- und Jugendarbeit im Neuen Rathaus in Dresden. Die Veranstaltung geht z.B. den Fragen nach: Welche Formen von Sexismus gibt es und an welchen Stellen unseres pädagogischen Alltags wirken sie? Wie können wir Kinder, Jugendliche und uns selbst sensibilisieren, um diesen Strukturen entgegenzuwirken? Der Fachtag vermittelt über Impulsreferate und anschließende Workshops einen thematischen Überblick zu den genannten Fragen und Herausforderungen. Weitere Informationen sind dem Flyer zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-11-16
 
20. Mitgliederversammlung des Landespräventionsrates (LPR)

Am 8. November 2017 tagte der Landespräventionsrat Sachsen-Anhalt im Ministerium für Inneres und Sport. Auf dieser Sitzung wurde der Vorstand neu gewählt. Neben einem kurzen Bericht zum Jahr 2017 wurden die aktuellen Arbeitsergebnisse der AG "LPR 2020" und Themen vorgestellt, die in den nächsten Jahren durch die Mitglieder des LPR in den Blick genommen und mit Veranstaltungen untermauert werden sollen. Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. (Irena Schunke) ist Mitglied im LPR und schaut aus fachlicher Sicht auf geschlechtsspezifsche Aspekte in der Präventionsarbeit. Nähere Informationen zum Landespräventionsrat Sachsen-Anhalt sind auf der Homepage abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-11-16
 
Modellprojekt mobile Teams zur psychosozialen Betreuung von Frauen und Kindern

Das Ministerium für Justiz und Gleichstellung Sachsen-Anhalt ruft bis zum 30. November 2017 zur Beteiligung am Ideenwettbewerb "Modellprojekt mobile Teams zur psychosozialen Betreuung von Frauen und Kindern" auf. Informationen finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-14
 
Geschlechtervielfalt am bundesweiten Vorlesetag

Am 17. November 2017 findet zum 14. Mal der bundesweite Vorlesetag statt. DIE ZEIT, Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung rufen dazu in ganz Deutschland zum Vorlesen auf.

Für alle, die sich beteiligen wollen und Bücher suchen, die geschlechtergerecht geschrieben sind oder die die Themen Geschlechter- und Familienvielfalt auf kindliche Weise thematisieren, empfehlen wir einen Blick auf unsere Webseite www.vielfalt-erfahrenswert.de. Vorgestellt werden dort 66 Kinderbücher für drei- bis achtjährige Zuhörer*innen und 47 Bücher für Kinder ab acht Jahren. Viel Spaß beim Stöbern und Vorlesen.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]


Nachricht vom 2017-11-11
 
Film & Gespräch "Mädchenseele"

Im Rahmen des Transgender Day of Remembrance laden die Landeshauptstadt Magdeburg, das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. und der LSVD Sachsen-Anhalt am 20. November 2017 zum o.g. Film und anschließendem Gespräch mit der Regisseurin Anne Scheschonk in den Moritzhof Magdeburg ein. Weitere Informationen sind dem Flyer zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-11-08
 
DJI-Befragung zu sexueller Gewalt in der Schule

Das deutsche Jugendinstitut hat im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung 4.300 Schüler*innen der 9. Jahrgangsstufe sowie Leitungen von knapp 130 Schulen in den Bundesländern Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen zum Themenfeld sexueller Gewalt befragt.

Ein Ergebnis ist, dass sich die meisten Schüler*innen nach eigenen Angaben ausreichend über die Themen der Sexualpädagogik informiert sehen, allerdings sieht knapp die Hälfte der Befragten ein persönliches Wissensdefizit beim Thema sexuelle Gewalt und mehr als ein Drittel wünscht sich explizit, mehr darüber zu erfahren.

60% der befragten Jugendlichen sind schon einmal Opfer einer verbalen sexuellen Belästigung geworden. Rund 40% gaben an, dass in den vergangenen drei Jahren Witze über ihren Körper gemachte wurden; ebenso viele sagten, über sie seien üble Gerüchte verbreitet worden. Mädchen sind laut der Studie häufiger Opfer von sexuellen Belästigungen als Jungen. Weitere Ergebnisse finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-07
 
Kinder in Regenbogenfamilien

Das Heft 4/2017 der Fachzeitschrift "Frühe Kindheit" widmet sich dem Thema Regenbogenfamilien und legt den Fokus auf die Kinder. Vorgestellt werden unter anderem Ergebnisse einer BMJ-Studie zur Aufwachsensituation, Befunde aus der Familienforschung und Praxisprojekte. Die Zeitschrift ist hier bestellbar.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-03
 
"Zukunft FEMININ" lädt Schülerinnen* zu Projekten ein

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und die Hochschule Merseburg laden Mädchen* ab 14 Jahren aus ganz Sachsen-Anhalt ein, um im November und Dezember an unterschiedlichen Projekten in Magdeburg und Merseburg teilzunehmen. Dabei können Mädchen* und junge Frauen* in den Bereiche Mathematik, Information, Natur- und Ingenieurwissenschaften auf Entdeckungsreise gehen. Neugierig geworden? Im Flyer sind die Termine und Projektinhalte zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-11-01
 
EU und UN starten Initiative zur Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Frauen und Mädchen sollen weltweit in Sicherheit leben. Dies ist das Ziel der gemeinsamen Initiative der Europäischen Union und der Vereinten Nationen (UN) gegen Gewalt gegen Frauen. Dazu haben beide Partner auf der UN-Generalversammlung in New York eine Initiative auf den Weg gebracht, die mit 500 Mio. Euro ausgestattet ist. Informationen dazu finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-11-01
 
Neue Buchempfehlung

Das von Elena Favilli geschriebene Buch "Good night stories for rebel girls - 100 außergewöhnliche Frauen" erzählt die Lebensgeschichten von Frauen, die ihre Träume verfolgt und das Leben vieler Menschen beeinflusst haben. Kurze Texte berichten von Angela Merkel, Coco Chanel, Astrid Lindgren, Kleopatra, Steffi Graf und vielen mehr. Illustrationen von über 60 Künstlerinnen aus aller Welt runden jede Beschreibung ab. Nach diesen Geschichten werden nicht nur kleine Mädchen große Träume haben. Ausleihbar ist dieses Buch in der Genderbibliothek des KgKJH.

Autorin: Elena Favilli (2017)
ISBN: 978-3446256903
Altersempfehlung: ab 5 Jahren

[Alexandra Tost, Praktikantin]
Nachricht vom 2017-11-01
 
Prävention im Kindergarten - #meToo

Schon Kindergartenkinder sollten lernen, ihre Gefühle wahrnehmen, benennen und verstehen zu können und die Grenzen des Gegenübers verstehen. Frühzeitig auf ruhige und bestimmte Weise NEIN zu sagen, dass ist wichtig für Mädchen* und Jungen*. Wir Erwachsenen sind dabei Begleiter*innen sowie Impulsgeber*innen und haben nicht selten eine Dolmetscher*innenfunktion. Kinder zu stärken und Erwachsene zu sensibilisieren, das steht im Mittepunkt unserer Fortbildungsreihe "Trainer*in geschlechtergerechte Konfliktlösung in der Kinder- und Jugendhilfe", die am 16.11.2017 in Magdeburg beginnt. Noch sind Plätze frei. Die Ausschreibung findet sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-28
 
Frühehen - Ein differenzierter Blick auf Rechtslage, Kindeswohl und Bedarfe

Zu diesem thematischen Fachtag am 24. November 2017 laden der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V., das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V., die AWO-Beratungsstelle VERA, die Landeshauptstadt Magdeburg sowie die LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt recht herzlich ins Roncalli-Haus Magdeburg ein. Im Anschluss an den Fachtag findet im Landtag Sachsen-Anhalt die Gedenkstunde aus Anlass des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen statt. Informationen zur Veranstaltung sowie zur Anmeldung sind dem Flyer zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-26
 
Erfolgreicher Genderaustausch in Polen

Vom 18. bis 22. Oktober 2017 fuhren wir mit 15 Fachkräften nach Polen, um uns mit Studierenden des pädagogischen Zweiges der Hochschule Wyzsza Szkola Bankowa über Genderfragen auszutauschen und gemeinsam gleichstellungspolitische Strategien zu diskutieren sowie unsere spielpädagogische Methodenkompetenz zu erweitern. Deutlich wurde, dass der Austausch sehr wichtig ist, da in Deutschland und in Polen die Diskurse um Genderfragestellungen stark polarisiert geführt werden.

Im Rahmen des Austausches konnten wir am ersten spielpädagogischen Festival Wszystko Gra! teilnehmen. Somit war ein sehr intensiver Austausch mit mehr als 200 Teilnehmer*innen aus Polen, Österreich, Bulgarien, den Niederlanden und Deutschland möglich. Das KgKJH bot zwei sehr gut besuchte Workshops an.

Wir danken dem Deutsch Polnischen Jugendwerk (DPJW) für die Förderung dieses Fachaustausches.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-25
 
meinTestgelände startet mit erstem Newsletter

Das Gendermagazin "meinTestgelände" nimmt im Newsletter 1/2017 das Schwerpunktthema: "Rassismus und antirassistische Arbeit mit Jugendlichen aller Geschlechter" unter die Lupe. Neben sehr gelungenen Videobeiträgen z.B. von Aminta und Anita, den Hollies und den HeRoes, die auch im Unterricht und zu Diskussionsrunden in Kinder- und Jugendeinrichtungen genutzt werden können, gibt es Fachbeiträge zu geschlechtersensibler Pädagogik. Neugierig? Der Newsletter ist hier abrufbar. Weitere interessante Beiträge finden sich auch auf www.meintestgelaende.de

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-24
 
Werbemelder*in - Monitoring sexistischer Werbung

Die Initiative Pinkstinks hat auf ihrer Webseite eine einfache Möglichkeit eingerichtet, die es ermöglicht, auf sexistische und diskriminierende Werbung hinzuweisen. Hintergrund ist der Kampf der Initiative, für eine Gesetzesnorm gegen Sexismus in der Werbung (im Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb). Das Monitoring sexistischer Werbung in Deutschland soll feststellen, wie verbreitet diese in Deutschland wirklich ist. Anschließend sollen Bildungs- und Sensibilisierungsbausteine entwickelt werden, um die Toleranz für sexistische Werbung in Deutschland zu verringern. Die Meldungsfunktion mit Deutschlandkarte wird bis Juli 2019 vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Hier geht es zur Werbemelder*in.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-19
 
Bahnhofsausstellung "We are part of culture" an 20 Orten

Aktuell ist auf dem Berliner Hauptbahnhof eine wirklich interessante Ausstellung zu sehen. "We are part of culture" thematisiert den Beitrag von LSBTTIQ* in der gesellschaftlichen Entwicklung Europas. In der Wanderausstellung, die 200 Tage lang an 20 Bahnhöfen gezeigt werden wird, sind Porträts vom 36 Persönlichkeiten zu sehen, die die Kultur und Gesellschaft geprägt haben. Leider ist auf der Terminleiste des Begleitvideos im Augenblick weder Halle noch Magdeburg zu finden. Wir fragen nach und informieren.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]

Nachricht vom 2017-09-28
 
Ideenwerkstatt "Mädchen*arbeit 2020" diskutiert Aktuelles und Neues

Achtzehn Fachfrauen der Mädchen*arbeit und Neueinsteigerinnen waren der Einladung des KgKJH Sachsen-Anhalt e.V., der djo - Deutsche Jugend in Europa/LV Sachsen-Anhalt e.V., der LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt und der Mädchen*arbeitskreisen Halberstadt, Magdeburg und südliches Sachsen-Anhalt gefolgt, um im BFZ Wolmirstedt über die Mädchen*arbeit in Sachsen-Anhalt sowie über neue Strategien und Zukunftsideen für die Mädchen*arbeit in unserem Bundesland zu diskutieren. Fachlich unterstützt wurden die Teilnehmerinnen durch Katrin Schröter-Hüttich und Susann Riske von der Fachstelle Mädchen*arbeit und Genderkompetenz aus Sachsen.Weitere Informationen und erste Eindrücke von der Ideenwerkstatt sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-09-19
 
Terminübersicht September bis November 2017

Das KgKJH hat auch in den folgenden Monaten viel vor. Herzlich laden wir Interessierte zu unseren Veranstaltungen ein. Eine aktuelle Übersicht findet sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-09-18
 
Material zu Mädchen*rechten erschienen

Dank der finanziellen Förderung des Landes NRW gibt es die stark nachgefragten Broschüren "Alle Mädchen haben Rechte" ("Alle Jungen haben Rechte"( bei Zartbitter Köln e.V. nunmehr mit Übersetzungen in 12 Sprachen. Druck und Layout wurden vom NRW Familienministerium übernommen. Das Material kann daher gegen Versandkosten unter info@zartbitter.de bestellt werden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-09-01
 
Sichere Orte schaffen - Schutz vor sexualisierter Gewalt in der Jugendarbeit

Sichere Orte schaffen...ist ein Projekt von Zartbitter e.V., in dem Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Behinderung aus Jugendwerkstätten und Jugendzentren mitarbeiten. Die Mädchen und Jungen, jungen Frauen und Männer beraten Zartbitter bei der Erstellung von inklusiven Informationsmaterialien gegen sexuelle Belästigung und sexuellen Missbrauch. Das Modellprojekt „Sichere Orte schaffen in der Jugendarbeit“ wird vom LVR-Landesjugendamt Rheinland gefördert.

Näheres zum Projekt und zu den Informationsmaterialien finden Sie HIER.

[Michael Ney, Referent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-08-17
 
Das KgKJH im 2. Halbjahr 2017

Voller Elan, erholt und kraftvoll starten wir nach der Sommerpause wieder in die kontinuierliche montägliche Verschickung unserer Kurznewsmail. Unser Anspruch ist es, Ihnen und euch wöchentlich genderrelevante Aktualia aus dem Kompetenzzentrum, aus Sachsen-Anhalt und darüber hinaus mitzuteilen.

Hinweisen möchten wir an dieser Stelle auf einige interessante Veranstaltungen, die in den kommenden Monaten stattfinden werden. ?

31. August; 19:30 Uhr: "Zwischendinger". Geschlecht und Sexualität im Fokus der extremen Rechten – Kooperationsveranstaltung mit Miteinander e.V. und dem Frauenzentrum Courage (Magdeburg)

20. September: öffentliche Mitgliederversammlung des KgKJH (Magdeburg)
22. September; 17:00 Uhr: Ausstellungseröffnung "Trans* in der Arbeitswelt" (Magdeburg, Landtag)
22. - 24. September: Kongress "Geschlechtliche Vielfalt (er)leben" (Magdeburg)
29. September: Fachtagung "Was ist das für 1 Männlichkeit? – Männlichkeiten zwischen Selbst- und Fremdbildern" (Halle/S.)

18. Oktober: Workshop "Crosswork in der Kinder- und Jugendhilfe - Wenn Frauen* mit Jungen* und Männer* mit Mädchen* arbeiten" (Magdeburg)
25. Oktober: LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt (Magdeburg)

2. November: Fortbildung: "Jungen* und Mädchen* in der Kita" (Magdeburg)
14. November: Workshop "Geschlechtersensible Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Strategien gegen Gender-Populismus" (Magdeburg)
20. November: TdOR mit dem Film "Mädchenseele" (Magdeburg)
24. November: Fachtagung "Frühehen - Ein differenzierter Blick auf Rechtslage, Kindeswohl und Bedarfe" (Magdeburg)

Darüber hinaus beginnen im November neue Durchgänge unserer Fortbildungsreihen "Fachkraft Jungen*arbeit" und "Trainer*in geschlechtergerechte Konfliktlösung", zu denen noch Anmeldungen möglich sind.

Wichtig ist auch noch die Information, dass das KgKJH zum 1. Januar 2018 die Stelle des Referenten* für Jungen*arbeit ausgeschrieben hat. Was diese landesweite fachpolitische Arbeit ausmacht und welche Anforderungen damit verbunden sind, ist in der Stellenausschreibung zu lesen. Bewerbungen sind bis zum 31. August 2017 möglich.

Möchten Sie noch aktueller und umfassender informiert werden? Dann empfehlen wir die Nutzung unserer Facebookseite.

Ihnen eine gute Zeit!

Dr. Lydia Hüskens
Vorsitzende

Kerstin Schumann
Geschäftsführerin

Nachricht vom 2017-08-03
 
Das KgKJH unterstützt geschlechterklischeefreie Berufs- und Studienorientierung

Seit Juli 2017 ist das KgKJH Mitglied bei klischee-frei, der nationalen Kooperation zur Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees. Gemeinsam mit den anderen Akteur*innen setzen wir uns für eine moderne, geschlechterunabhängige Berufs- und Studienorientierung junger Menschen ein. Im Rahmen der Kooperation setzt das KgKJH seinen Schwerpunkt auf die Aspekte der Lebensorientierung von Kindern und Jugendlichen, die in das Themenfeld der Berufs- und Studienorientierung hineinwirken.

Ausführliche Informationen zur Kooperation und den weiteren Mitgliedern finden Sie HIER.

[Michael Ney, Referent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-08-01
 
Geschlechtsanpassende Operationen bei Inter*personen sind ein Menschenrechtsverstoß

Nach Ansicht von Amnesty International verstoßen Operationen an Menschen, die mit einer Variation der Geschlechtsmerkmale zur Welt kommen, gegen Menschenrechte. Die unumkehrbaren Eingriffe könnten langfristige körperliche und seelische Folgen haben, heißt es in einem aktuellen Bericht. Amnesty führte dafür 70 Interviews mit Betroffenen, Aktivist*innen, Eltern, Ärzt*innen und Expert*innen. Kinder oder Jugendliche würden häufig operiert oder hormonellen Behandlungen unterzogen, hieß es. "Werden diese Behandlungen ohne akute medizinische Notwendigkeit vorgenommen, verstoßen sie gegen internationale Menschenrechtsstandards wie die Rechte auf Gesundheit und auf Selbstbestimmung", sagte Maja Liebing, Expertin für Rechte von intergeschlechtlichen Menschen bei Amnesty in Deutschland. Weitere Informationen finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-06-09
1 2 


Über uns
Projekte
Publikationen
Aktuelles
Service