Aktuelles

 
Werbemelder*in - Monitoring sexistischer Werbung

Die Initiative Pinkstinks hat auf ihrer Webseite eine einfache Möglichkeit eingerichtet, die es ermöglicht, auf sexistische und diskriminierende Werbung hinzuweisen. Hintergrund ist der Kampf der Initiative, für eine Gesetzesnorm gegen Sexismus in der Werbung (im Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb). Das Monitoring sexistischer Werbung in Deutschland soll feststellen, wie verbreitet diese in Deutschland wirklich ist. Anschließend sollen Bildungs- und Sensibilisierungsbausteine entwickelt werden, um die Toleranz für sexistische Werbung in Deutschland zu verringern. Die Meldungsfunktion mit Deutschlandkarte wird bis Juli 2019 vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Hier geht es zur Werbemelder*in.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-19
 
Einladung zur LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt

Die nächste Sitzung der LAG Mädchen und junge Frauen findet am 25. Oktober 2017 im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt statt. Themen der Sitzung sind unter Anderem die Auswertung des Weltmädchentages 2017, die Weiterarbeit an der Strategie "Mädchenarbeit 2020" sowie die Auswertung/Vorbereitung des Girls´Day in Sachsen-Anhalt.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-17
 
Wie beeinflussen Geschlechterrollen die Gesundheit - Untersuchung des "Journal of Adolescent Health"

In dieser Untersuchung wurden 450 junge Pubertierende aus städtischen Regionen in Schottland, USA, Belgien, Kenia, China, Indien und Ecuador sowie deren Eltern zu Themen wie z.B. Berufswahl, Romantik oder Rollenverhalten und Körperlichkeit interviewt. Die Studie bestätigt den Forscher*innen zufolge vorherige Befunde, dass sich mit dem Beginn der Pubertät die Welt für Jungs erweitert, und für Mädchen schrumpft. "Wir haben herausgefunden, dass Kinder schon in einem sehr
jungen Alter sehr schnell den Mythos verinnerlichen, dass Mädchen verletzlich und Jungs stark und unabhängig sind", sagte Robert Blum, der Chef der Untersuchung. Weitere Informationen finden sich in der Ärztezeitung.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-16
 
Referent/in für Kinder- und Jugendschutz gesucht

fjp>media, der Verband junger Medienmacher sucht für die Servicestelle Kinder- und Jugendschutz zum nächstmöglichen Termin fachliche Unterstützung im Team. Die Servicestelle Kinder- und Jugendschutz engagiert sich im Bereich des präventiven Jugendschutzes und bietet neben Information und Beratung Bildungsangebote für Kinder, Jugendliche und Familien sowie Fachkräfte an. Informationen zur Ausschreibung sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-15
 
KgKJH gibt zwei Workshops in Polen

Für Kurzentschlossene, die am Freitag und Samstag (20./21.10.2017) das internationale spielpädagogische Festival in Opole besuchen möchten findet sich hier das Programm. Das KgKJH wird mit zwei Workshops vertreten sein.

Anmeldungen, zum Übernachtungspreis von 30 Euro mit Halbpension, sind hier möglich.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-13
 
Bewerbungsfrist: Referent Jungen*arbeit im KgKJH endet am 20.10.2017

Unser Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. (KgKJH) versteht sich als fachpolitische Servicestelle für Mädchen*arbeit, Jungen*arbeit, Genderkompetenz sowie Geschlechtervielfalt und agiert mit landesweiter Ausrichtung in Sachsen-Anhalt.

Zum 1. Januar 2018 planen wir die Besetzung der Stelle einer*s Referentin*en mit dem Fachschwerpunkt Jungen*arbeit. Wir bieten Ihnen ein interessantes Aufgabenspektrum, das in einem kleinen Team in flexibler Arbeitszeit umgesetzt werden kann. Wir freuen uns, wenn Sie sich bis zum 20. Oktober 2017 bewerben.

Die Ausschreibung findet sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-13
 
Veröffentlichung "ALLES MÄNNLICH?!"

Die Friedrich-Ebert-Stiftung gibt in der aktuellen Broschüre "ALLES MÄNNLICH?!" Praxistipps für eine geschlechterreflektierende Fanarbeit. Im Vorwort ist zu lesen: "Mit der Veröffentlichung der Handreichung zum Thema „geschlechterreflektierende Fanarbeit“ wird die umfangreiche Expertise der KofaS „Geschlechterverhältnisse in Fußballszenen“ in die Praxis transferiert.Gemeinsam mit den von der KoFaS angebotenen Tagesfortbildungen wird ein Handlungsrahmen für die Soziale Arbeit mit Fußballfans geschaffen, der dieses sensible Thema um Geschlecht, Identität und Sexualität in das Arbeitsfeld der Fanprojekte bringt und erweitert. Mit dieser Handreichung und ihren vielfältigen Inhalten werden die Fanprojekte in die Lage versetzt, den individuellen Bedürfnissen der Jugendlichen noch stärker gerecht zu werden."

Die Broschüre steht hier zum Download bereit.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-10-13
 
Gesprächsrunde mit Maria do Mar Castro Varela

Unter dem Titel "Rassismuskritik in der kritischen "Mädchen*bildungsarbeit" stellt Maria do Mar Castro Varela am 3. November 2017 in Dresden Fachimpulse und Thesen aus ihrer Arbeit vor und es gibt in Gesprächsrunden die Möglichkeit, das Gehörte zu diskutieren, Rückfragen zu stellen und sich auszutauschen. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind in Ankündigung zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-13
 
Zweitägiges Seminar: Frauen im Austausch

Die Theologische Hochschule Friedensau bietet unter dem Titel "Frauen im Austausch - Über das, was uns alle eint, oder auch nicht!" ein zweitägiges Seminar (29.10./5.11.2017) an. Das Ziel ist, mit Frauen unterschiedlichen Alters, Herkunft, Glauben, Familienstand, Ansichten, etc. in Austausch zu treten und ins Gespräch zu kommen, was es bedeutet, in unserer heutigen Gesellschaft Frau zu sein. Die Kommunikation erfolgt in deutsch, englisch und französisch.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-13
 
Wildwasser Magdeburg e.V. sucht dringend Beraterin

Die feministisch-parteiliche Beratungsstelle des Vereins Wildwasser Magdeburg e.V. sucht sofort eine Beraterin mit Berufserfahrung als Elternzeitvertretung. Die Ausschreibung ist hier abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-13
 
Frauenkulturtage in Halle (Saale)

Vom 20. Oktober bis 5. November 2017 finden die 22. Halleschen Frauenkulturtage statt. Titel der diesjährigen Veranstaltung ist "Ars Moriendi - Die Kunst des Sterbens". Am 20. Oktober 2017, 18 Uhr lädt Dornrosa e.V. zur Eröffnung der Frauenkulturtage und der gleichnamigen Ausstelung ins LICHTHAUS Kulturcafé & Kollektiv.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-13
 
11. Oktober - Weltmädchentag 2017

Am 11. Dezember 2011 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 11. Oktober jeden Jahres zum Weltmädchentag erklärt. An diesem Tag soll auf die Bedeutung der Stärkung von Mädchen weltweit hingewiesen und auf die vielen Formen von Diskriminierung und Gewalt, die Mädchen weltweit erfahren, aufmerksam gemacht werden. In Halberstadt, Burg, Magdeburg und Wolfen veranstalten Mädchen*arbeitskreise, aber auch Schulen und Freizeiteinrichtungen, vielfältige Aktionen. Organisator*innen haben uns ihre Angebote zur Verfügung gestellt. Berichtet von euren Aktionen und sendet eine kurze Information an Irena Schunke (schunke@geschlechtergerechteJugendhilfe.de).

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-06
 
Tage der jüdischen Kultur und Geschichte

Unter der Schirmherrschaft von Dr. Lutz Trümper, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Magdeburg, sowie einer Vielzahl von Vereinen, Institutionen und Fördermittelgebern bietet dieses Gemeinschaftsprojekt vom 14. Oktober bis 12. November 2017 viele Veranstaltungen (Theater, Konzerte, Ausstellungen, Filme, Vorträge und Diskussionen) an den unterschiedlichsten Plätzen Magdeburgs. So wird z.B. am 28.10.2017 die Mono-Oper "Das Tagebuch der Anne Frank" (Gastspiel des Theaters Magdeburg) im Forum Gestaltung aufgeführt. Das umfangreiche Programm ist hier abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-05
 
20 Jahre Tea-TREFF Burg

Im Jahr 1997 ging der "Tea-TREFF" in der August-Bebel-Straße als Mädchen*- und Frauen*KommunikationsZentrum an den Start. Als Teil des Soziokulturellen Zentrums in Trägerschaft des Jugendwerks Rolandmühle gGmbH werden seit 1998 hier tradierte Rollenbilder hinterfragt, sich in politische Debatten eingemischt, sich aktiv für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen* und Mädchen* in und auf allen Ebenen eigensetzt, kurzum: mittels verschiedener Herangehensweisen und Methoden Mädchen*- und Frauen*arbeit geleistet. Die Veranstalterinnen* laden im Oktober zu vielfältigen Veranstaltungen ein, um das Jubiläum gebührend zu feiern.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-10-01
 
Fortbildungstag: Geschlechtliche Vielfalt im Öffentlichen Dienst

Am 6. November 2017 führt das KgKJH eine Qualifizierung für Fachkräfte der Verwaltung und der Kinder- und Jugendarbeit, der Erziehungshilfe sowie der Schulsozialarbeit im Rathaus der Landeshauptstadt Magdeburg durch. Anmeldungen sind über das Gleichstellungsamt möglich. Die Ausschreibung findet sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-09-30
 
Bahnhofsausstellung "We are part of culture" an 20 Orten

Aktuell ist auf dem Berliner Hauptbahnhof eine wirklich interessante Ausstellung zu sehen. "We are part of culture" thematisiert den Beitrag von LSBTTIQ* in der gesellschaftlichen Entwicklung Europas. In der Wanderausstellung, die 200 Tage lang an 20 Bahnhöfen gezeigt werden wird, sind Porträts vom 36 Persönlichkeiten zu sehen, die die Kultur und Gesellschaft geprägt haben. Leider ist auf der Terminleiste des Begleitvideos im Augenblick weder Halle noch Magdeburg zu finden. Wir fragen nach und informieren.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]

Nachricht vom 2017-09-28
 
Fachaustausch "Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt - Update 2017"

Am Donnerstag, den 09. November 2017 findet von 14:00 Uhr bis 18:30 Uhr im Stadthaus in Halle/Saale ein interdisziplinärer Fachaustausch über die aktuellen Entwicklungen zu Intergeschlechtlichkeit, Transgeschlechtlichkeit und sexuellen Orientierungen statt. Organisiert vom BBZ "lebensart" e.V. gibt es wichtige Impulse von Prof. Heinz-Jürgen Voß, Simon Zobel, Jonas Hamm und Ants Kiel.

Zum Abschluss findet eine Praxis-Expert*innen-Runde für Sachsen-Anhalt statt, an der auch das KgKJH mit Sabine Wöhler vertreten sein wird. Anmeldungen zum Fachtag sind noch möglich, das Programm findet sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-09-20
 
Ideenwerkstatt "Mädchen*arbeit 2020" diskutiert Aktuelles und Neues

Achtzehn Fachfrauen der Mädchen*arbeit und Neueinsteigerinnen waren der Einladung des KgKJH Sachsen-Anhalt e.V., der djo - Deutsche Jugend in Europa/LV Sachsen-Anhalt e.V., der LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt und der Mädchen*arbeitskreisen Halberstadt, Magdeburg und südliches Sachsen-Anhalt gefolgt, um im BFZ Wolmirstedt über die Mädchen*arbeit in Sachsen-Anhalt sowie über neue Strategien und Zukunftsideen für die Mädchen*arbeit in unserem Bundesland zu diskutieren. Fachlich unterstützt wurden die Teilnehmerinnen durch Katrin Schröter-Hüttich und Susann Riske von der Fachstelle Mädchen*arbeit und Genderkompetenz aus Sachsen.Weitere Informationen und erste Eindrücke von der Ideenwerkstatt sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-09-19
 
Fachtagung des internationalen Projektes mind4body!

Das Interkulturelle Forum Fulda veranstaltet am 20. Oktober 2017 in Kooperation mit Eubikus (Europäische Vereinigung für Bildung, Kultur und Soziales ewiv) sowie
Partnern aus Italien (ARES, Campobasso), der Türkei (Izmir Governorship)und den
den Niederlanden (Stichting Tour, Rotterdam)die o.g. Fachtagung zum Thema "Mehr Lebensqualität für Frauen mit Migrationsgeschichte durch einen körperbezogenen Bildungsansatz". Mit dieser Fachtagung, die in deutsch und englisch stattfindet, werden Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus den Bereichen Bildung, Gesundheit, Arbeitsmarktpolitik, Gleichstellung und Migration angesprochen, um sie für das Seminarkonzept mind4body zu begeistern, ihnen den Nutzen von mind4body zu erläutern und zukünftige Zusammenarbeit anzuregen. Weitere Informationen zur Anmeldung sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-09-19
 
Terminübersicht September bis November 2017

Das KgKJH hat auch in den folgenden Monaten viel vor. Herzlich laden wir Interessierte zu unseren Veranstaltungen ein. Eine aktuelle Übersicht findet sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-09-18
 
Stellenausschreibung: Referent* für Jungen*arbeit im KgKJH

Unser Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. (KgKJH) versteht sich als fachpolitische Servicestelle für Mädchen*arbeit, Jungen*arbeit, Genderkompetenz sowie Geschlechtervielfalt und agiert mit landesweiter Ausrichtung in Sachsen-Anhalt.

Zum 1. Januar 2018 planen wir die Besetzung der Stelle einer*s Referentin*en mit dem Fachschwerpunkt Jungen*arbeit. Wir bieten Ihnen ein interessantes Aufgabenspektrum, das in einem kleinen Team in flexibler Arbeitszeit umgesetzt werden kann. Wir freuen uns, wenn Sie sich bis zum 20. Oktober 2017 bewerben.

Die Ausschreibung findet sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]

Nachricht vom 2017-09-04
 
Betrifft Mädchen Heft 3/2017: "Kollektiver Widerspruch" – Positionen des ju*_fem_netzes

Die LAG Mädchenarbeit in NRW e.V. hat uns die Pressemitteilung zur aktuellen Betrifft Mädchen zugesandt. Unter dem Titel "Kollektiver Widerspruch - Positionen des ju*_fem_netzes" haben Fachfrauen wie Antje Schürmann, Kris Hochfeld, Renate Hillen, Linda Kagerbauer, Denise Bergold-Caldwell, Sharon Kluth, Cato Schirmer, Marie Wagner, Julia Schulze, Anna Schreiner, Miri Krell, Sandra Bau und Jennifer Kreckel diese Ausgabe der Betrifft Mädchen gestaltet, in der sich auch die Dynamik und Prozesshaftigkeit des ju*_fem_netzes widerspiegeln. Die Erstellung des Heftes ist, wie das gesamte Netzwerk, getragen von der Idee einer solidarischen und kollektiven Arbeits- und Politpraxis, die uns in unseren Widersprüchen, unserer Wut und Utopie verbindet. Mit dem Titel zielen wir* auf zwei unterschiedliche Widerspruchsdimensionen: Die Widersprüche innerhalb unseres Kollektivs sowie den Widerspruch, den wir kollektiv herrschenden (Geschlechter)Verhältnissen entgegenbringen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-09-01
 
Material zu Mädchen*rechten erschienen

Dank der finanziellen Förderung des Landes NRW gibt es die stark nachgefragten Broschüren "Alle Mädchen haben Rechte" ("Alle Jungen haben Rechte"( bei Zartbitter Köln e.V. nunmehr mit Übersetzungen in 12 Sprachen. Druck und Layout wurden vom NRW Familienministerium übernommen. Das Material kann daher gegen Versandkosten unter info@zartbitter.de bestellt werden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-09-01
 
Sichere Orte schaffen - Schutz vor sexualisierter Gewalt in der Jugendarbeit

Sichere Orte schaffen...ist ein Projekt von Zartbitter e.V., in dem Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Behinderung aus Jugendwerkstätten und Jugendzentren mitarbeiten. Die Mädchen und Jungen, jungen Frauen und Männer beraten Zartbitter bei der Erstellung von inklusiven Informationsmaterialien gegen sexuelle Belästigung und sexuellen Missbrauch. Das Modellprojekt „Sichere Orte schaffen in der Jugendarbeit“ wird vom LVR-Landesjugendamt Rheinland gefördert.

Näheres zum Projekt und zu den Informationsmaterialien finden Sie HIER.

[Michael Ney, Referent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-08-17
 
Das KgKJH im 2. Halbjahr 2017

Voller Elan, erholt und kraftvoll starten wir nach der Sommerpause wieder in die kontinuierliche montägliche Verschickung unserer Kurznewsmail. Unser Anspruch ist es, Ihnen und euch wöchentlich genderrelevante Aktualia aus dem Kompetenzzentrum, aus Sachsen-Anhalt und darüber hinaus mitzuteilen.

Hinweisen möchten wir an dieser Stelle auf einige interessante Veranstaltungen, die in den kommenden Monaten stattfinden werden. ?

31. August; 19:30 Uhr: "Zwischendinger". Geschlecht und Sexualität im Fokus der extremen Rechten – Kooperationsveranstaltung mit Miteinander e.V. und dem Frauenzentrum Courage (Magdeburg)

20. September: öffentliche Mitgliederversammlung des KgKJH (Magdeburg)
22. September; 17:00 Uhr: Ausstellungseröffnung "Trans* in der Arbeitswelt" (Magdeburg, Landtag)
22. - 24. September: Kongress "Geschlechtliche Vielfalt (er)leben" (Magdeburg)
29. September: Fachtagung "Was ist das für 1 Männlichkeit? – Männlichkeiten zwischen Selbst- und Fremdbildern" (Halle/S.)

18. Oktober: Workshop "Crosswork in der Kinder- und Jugendhilfe - Wenn Frauen* mit Jungen* und Männer* mit Mädchen* arbeiten" (Magdeburg)
25. Oktober: LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt (Magdeburg)

2. November: Fortbildung: "Jungen* und Mädchen* in der Kita" (Magdeburg)
14. November: Workshop "Geschlechtersensible Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Strategien gegen Gender-Populismus" (Magdeburg)
20. November: TdOR mit dem Film "Mädchenseele" (Magdeburg)
24. November: Fachtagung "Frühehen - Ein differenzierter Blick auf Rechtslage, Kindeswohl und Bedarfe" (Magdeburg)

Darüber hinaus beginnen im November neue Durchgänge unserer Fortbildungsreihen "Fachkraft Jungen*arbeit" und "Trainer*in geschlechtergerechte Konfliktlösung", zu denen noch Anmeldungen möglich sind.

Wichtig ist auch noch die Information, dass das KgKJH zum 1. Januar 2018 die Stelle des Referenten* für Jungen*arbeit ausgeschrieben hat. Was diese landesweite fachpolitische Arbeit ausmacht und welche Anforderungen damit verbunden sind, ist in der Stellenausschreibung zu lesen. Bewerbungen sind bis zum 31. August 2017 möglich.

Möchten Sie noch aktueller und umfassender informiert werden? Dann empfehlen wir die Nutzung unserer Facebookseite.

Ihnen eine gute Zeit!

Dr. Lydia Hüskens
Vorsitzende

Kerstin Schumann
Geschäftsführerin

Nachricht vom 2017-08-03
1 2 


Über uns
Projekte
Publikationen
Aktuelles
Service