Aktuelles

Aktuelles

Einladung zur öffentlichen Mitgliederversammlung des KgKJH
Die erste Mitgliederversammlung des KgKJH im Jahr 2023 findet am 15. Februar um 18:00 Uhr in der Aula der Dreisprachigen internationalen Grundschule (der Stiftung Ev. Jugendhilfe St. Johannis Bernburg) in Magdeburg statt. Neben den Neuaufnahmen und dem Austausch von Informationen von Mitgliedern und der Geschäftsstelle stehen der Jahresbericht 2022 und die Vorstandswahlen im Mittelpunkt.

[Dr. Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2023-01-30

One Billion Rising 2023 unter dem Motto "RISE FOR FREEDOM"
Jedes Jahr am 14. Februar stehen weltweit Frauen und Mädchen auf, um mit Tanzdemos gegen Gewalt ein Zeichen zu setzen. Jede 3. Frau weltweit war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellem Kontakt gezwungen, vergewaltigt oder in anderer Form misshandelt. Jede 3. Frau, das sind eine Milliarde Frauen (one billion), denen Gewalt angetan wird. Die Organisatorinnen* des OBR in Magdeburg rufen mit ihrer Pressemitteilung alle Menschen auf, sich am 14. Februar zu solidarisieren und gegen Gewalt aufzustehen. Hier der Link zur Choreografie 2023. Über weitere Aktionen in Sachsen-Anhalt wird zeitnah informiert.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2023-01-26

Online-Fortbildung: Der Anti-Bias-Ansatz (08. & 09. Februar 2023)
Am 8. und 9. Februar bietet FUMA Fachstelle Gender & Diversität NRW eine zweitägige Online-Fortbildung zum Anti-Bias-Ansatz an. Der Anti-Bias Ansatz ist eine Form der antidiskriminierenden Bildungsarbeit. Die Übernahme von Vorurteilen und Einseitigkeiten geht auf gesellschaftlich anerkannte und praktizierte Zuschreibungen über Gruppen zurück. Im Kontext des Anti-Bias-Ansatzes wird auch von Schieflagen gesprochen, die sich auf verschiedenen Ebenen wiederfinden. Ziel des Anti-Bias-Ansatzes ist es, sich mit eigenen Bildern diversitätsreflektiert und diskriminierungskritisch auseinanderzusetzen, um Schieflagen zu erkennen und Gegenstrategien zu entwickeln. Mehr Informationen zur Veranstaltung und die Möglichkeit zur Anmeldung sind hier zu finden.

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2023-01-25

Erfolgreicher Abschluss der ersten Module unserer Jungen*Quali 2023
Die ersten Module im Qualikurs Jungen*arbeit 2023 des KgKJH konnten am letzten Wochenende in Thale erfolgreich absolviert werden. Die Teilnehmenden gewannen Eindrücke von der Komplexität und Vielschichtigkeit der Jungen*arbeit, wurden unter anderem mit ihrer eigenen Konstruktion von Männlichkeit konfrontiert, dazu angehalten ihre berufliche Praxis zu reflektieren und konnten die eigene Methodenkompetenz auffrischen. Erzeugt wurden viele "Aha-Erlebnisse". Denkanstöße für die eigene Arbeit wurden gegeben.

Mit viel Spannung werden nun die verbleibenden Module im Februar und März erwartet. Bis dahin werden sicherlich die ersten Impulse zur Jungen*arbeit zum weiteren Nachdenken anregen und die Fachkräfte zu einer verstärkten Berücksichtigung in ihre Arbeitspraxis anregen.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2023-01-23

Lesetipp Kinderbuch: "Mama und Mami und ich: Die große Vermissung"
Das Ende 2022 im Zückersüß Verlag erschienene Buch handelt von einem kleinen Mädchen, für das es keinen besseren Ort auf der Welt gibt, als den zwischen Mami und Mama. Doch dann muss Mami für eine ganze Woche verreisen. Der Platz am Familientisch bleibt leer und die große Vermissung beginnt. Egal, wie sehr sich Mama um Ablenkung bemüht, der Trennungsschmerz wird für das Mädchen bald so tief wie der Ozean und so hoch wie die Sterne am Himmel. Doch dann haben Mutter und Tochter eine Idee, wie sie sich voller Liebe auf das Wiedersehen vorbereiten können. Das Buch richtet sich an Kinder ab drei Jahren und kann in unserer Bibliothek ausgeliehen werden. Mehr Informationen zum Buch sind hier zu finden.

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2023-01-22

Zum Nachhören: Diskussion über Männerbilder im Deutschlandfunk
Unter dem Titel Vom Kriegsverbrechen bis zum Sexualdelikt. Warum sind Männer meist die Täter? widmete sich der Deutschlandfunk in der Lebenszeit am 20. Januar 2023 Männerbildern, Zuschreibungen, Geschlechterverhältnissen und Machtfragen. Es diskutierten der Sozialpsychologe Prof. Rolf Pohl (Schwerpunkt Männlichkeitsforschung) und der Journalist Markus Decker. Eine Sendung mit interessanten Aspekten, die es lohnt nachzuhören.

[Dr. Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2023-01-20

Winterferienaktion auf dem Schulbauernhof Othal
Der Verein Soziokultur Sangerhausen e.V. und der Jugend- und Schulbauernhof im Gutshof Othal e.V. veranstalten vom 06.02. bis 10.02.2023 eine krative Bauernhofwoche für Kinder und Jugendliche von 8 bis 18 Jahren. Anmeldedaten sind auf der Karte abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2023-01-18

Aktuelle Veröffentlichung in der Blauen Reihe des KgKJH
Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. informiert heute über die aktuelle Veröffentlichung der Bachelorarbeit von Magdalena Mair zum Thema "Mädchen und Solosexualität - Entwicklung einer sexualpädagogischen Methode zum Thema Solosexualität für Mädchen". Neben Begriffsbestimmungen und Aussagen zum Forschungsstand sexualpädagogischer Mädchenarbeit zum Thema Solosexualität stellt die Autorin die Ergebnisse der Interviews mit Sexualpädagoginnen sowie die Methode vor. Die Broschüre kann beim KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. (info@geschlechtergerechteJugendhilfe.de) bestellt werden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2023-01-16

Wir wollen queeren Jugendlichen auf unserer Kooperationsfachtagung eine Stimme geben
Auf unserer queeren Kooperationsfachtagung "Kinder- und Jugendhilfe & Schule verqueeren" am 30.03.2023 in Halle (Saale), wird es ein Podium geben, das wir mit Jugendlichen besetzten wollen. Daher würden wir uns freuen, wenn ihr und Sie den Aufruf gezielt weitergeben könnten.

Lambda schreibt: "Du bist Queer und maximal 26 Jahren jung und kannst dir vorstellen vor Fachkräften, Politik und Interessierten im Rahmen eines Podiums gemeinsam mit anderen jungen Queers über deine Erfahrungen in der Kinder- und Jugendhilfe & Schule zu sprechen?

Du kannst dich noch gut an die Zeit im Alter zwischen 11 und 14 Jahren erinnern? Dir ist wichtig, dass Menschen in der Kinder- und Jugendhilfe & Schule auch einmal direkt ein Gespür dafür bekommen, welche Perspektiven junge Queers für genau diese Bereiche mitbringen und was wichtig ist, damit es gute Angebote für junge Queers an den Orten gibt? Du möchtest deine Erfahrungen teilen?

Wir möchten gern mit Daria Kinga Majewski als Moderatorin und dir darüber sprechen. Es ist uns wichtig, den Fachkräften unterschiedliche Perspektiven mitgeben zu können, also würden wir uns freuen, wenn sich verschiedene junge Queers bei uns melden und teilnehmen möchten. Gerne wollen wir auch Menschen ermutigen, die zu dieser Zeit in einer Sekundarschule oder in einer anderen Schulform als das Gymnasium sind und/oder waren.

Hard Facts:
Datum: 30.03.2023
Ort: Franckesche Stiftungen Halle (Saale)
Uhrzeit: 11.45 bis 12.30 Uhr
Freistellung: Gern können wir dafür auch ein Schreiben aufsstellen, wenn ihr von der Schule oder ähnliches dafür freigestellt werden wollt. Aufwand: Gern erhältst du für deinen Einsatz auch einen kleine Auswandsentschädigung

Du kannst dir dies gut vorstellen dabei zu sein und /oder Du hast vorab noch Fragen? Dann meld dich gern per Mail an mika.taube@lambda-mdl.de!

Wir freuen uns auf Dich und deine Perspektive!"

[Dr. Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2023-01-15

Buchempfehlung: "Vielfalt Mensch"
"Jeder Mensch ist anders. Wir haben unterschiedliche Augen-, Haar- und Hautfarben. Unsere Geschlechter unterscheiden sich, wir leben in buntgemischten Familien und lieben unterschiedliche Menschen. Manche Menschen haben eine Behinderung. Jette wohnt mit ihrem Papa zusammen über einem Café und trifft jede Menge verschiedene Menschen. So lernt sie durch Afna und Kofi etwas über Rassismus, feiert mit Johanna, die Trisomie 21 hat, Geburtstag und erfährt einiges über Geschlechts-Identitäten und die Liebe. Dabei nimmt sie alle Leser*innen mit – und zeigt, wie bunt und besonders die Welt durch jeden Einzelnen von uns wird. So wird Diversität selbstverständlich!"

Die Sachbuchreihe "Leselauscher Wissen" widmet sich an Kinder ab 9 Jahren. Jedem Buch liegt ein Hörbuch bei. Auf den Seiten im Buch sind Tracknummern. So weiß man sofort, welche Seite auf welchem Track vorgelesen wird! Durch die Kombination von Lesen und Hören (getrennt oder gleichzeitig) wird das Leseverständnis erhöht. Mehr Informationen zum Buch sind hier zu finden.

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2023-01-13

"Same Same But Different"- Workshop für Mädchen* und junge Frauen*
Der DJO-Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. bietet vom 08.02. bis 10.02.2023 für Mädchen* und junge Frauen* von 15 bis 27 Jahren die oben genannte Veranstaltungsreihe an. Es geht um den Austausch zum Thema "Schönheit", um das Feiern der Gemeinsamkeiten und das Wertschätzen der Unterschiede. Im Rahmen der Woche ist ein Besuch des Hygienemuseums in Dresden geplant. Weitere Informationen findet ihr hier. Meldet euch per Mail info@djo-lsa.de oder telefonisch 0176/36985056 an.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2023-01-13

Zwei Stellenangebote der LAG Jungenarbeit NRW
Die Landarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit in Nordrhein-Westfalen e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei neue Referent*innen. Zum einen für den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und zum anderen für die Weiterführung des Projektes 'Mediatisierte Lebenswelten von Jungen*.

Referent*in für Öffentlichkeitsarbeit (m/w/d/offen | Stellenumfang: 63% | 25 Std./Woche) im Projekt ‚Mediatisierte Lebenswelten von Jungen*‘

Die Details der Stellenanzeige findest du hier.

Bildungsreferent*in für Medienpädagogik und E-Learning (m/w/d/offen | Stellenumfang: 80% | 32 Std./Woche) im Projekt ‚Mediatisierte Lebenswelten von Jungen*‘

Die Details der Stellenanzeige findest du hier.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2023-01-12

Alles Gute für 2023!
Liebe Leser*innen unserer News,

wir hoffen, dass erholsame Tage hinter euch und Ihnen liegen und ihr/Sie gesund in das Jahr 2023 gestartet seid/sind und wünschen uns allen ein friedlicheres Miteinander - im Großen und im Kleinen - sowie ein achtsames Jahr, in dem sensibel und vorurteilsfrei mit Vielfalten im Leben umgegangen wird.

Optimistisch schauen wir auf unsere Vorhaben im KgKJH im Jahr 2023. Schon im Februar starten wir mit Vorstandswahlen und im März, Juni und September freuen wir uns auf den Austausch auf unseren drei Fachtagungen. Informationen zu den Schwerpunkten und Terminen des Jahres finden sich hier.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit im Jahr 2023 und danken für euer und Ihr Engagement.

[Dr. Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2023-01-08

Mit dem Early-Bird-Tarif zur Tagung "Kinder- und Jugendhilfe & Schule verqueeren"
In einem breiten Kooperationsbündnis laden wir zum 30. März 2023 nach Halle/Saale ein, um uns dem Schwerpunkt "Übergänge" im Kontext des Aufwachsens von LSBTIQ* Kindern und Jugendlichen zu widmen. Informationen zur Tagung finden sich hier und die direkte Anmeldung ist hier möglich.

Die Tagung findet in Präsenz in den Frankeschen Stiftungen statt. Im Vorfeld gibt es die Möglichkeit, sich in einem digitalen Vorworkshop mit Grundlagen und Begriffen auseinanderzusetzen. Zur Zielgruppe des Fachaustausches auf der Tagung gehören alle, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Lehrer*innen können sich, unterstützt durch das Landesschulamt, über Eltis und die Nummer 22L059005 anmelden. Für Jugendverbände kann ein Sonderkontingent des Kinder- und Jugendrings Sachsen-Anhalt greifen.

[Dr. Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2023-01-06

Stellenausschreibung Jugendbildungsreferentin* in Halle (Saale)
Der djo-Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. ist ein landesweit tätiger, freiheitlich-demokratischer, überparteilicher und überkonfessioneller Jugendverband. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in der außerschulischen Bildungs-, Kultur- und Integrationsarbeit sowie in der Internationalen Begegnung. Der Verband sucht ab dem 01.05.2023 eine* Jugendbildungsreferentin* für den Schwerpunkt diversitätsbewusste und gendersensible Bildungsarbeit. Ausführliche Informationen zur Stellenausschreibung und zur Bewerbung sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2023-01-05

Grüße des KgKJH zum Jahresausklang
"Die schönste Art des Wartens ist die Vorfreude." Thomas Romanus Freude auf das, was vor uns liegt: ruhige Stunden mit der Familie, den Freund*innen und Bekannten, Zeit zum Lesen, Nachdenken und der Besinnung, dem Überdenken des vergangenen Jahres und ein hoffnungsvoller Wechsel in ein neues Jahr, in dem hoffentlich die friedlichen Momente überwiegen.

Diese Freude und Zufriedenheit sowie Gesundheit, das wünschen Vorstand und Team der Geschäftsstelle des KgKJH unseren Leser*innen. Wir danken für die vielseitige Unterstützung im fast vergangenen Jahr, für das Interesse an unserer Arbeit, das Mutmachen, die neuen Ideen und die vielen Momente der Zusammenarbeit.

Unser Newsletter und auch unsere Geschäftsstelle gehen nun bis zum 5. Januar 2023 in die Weihnachtspause. Unsere Ausschreibungen, Informationen und Ankündigungen werden Ihnen und euch, beginnend am 9. Januar 2023, über unsere Newsmail mitgeteilt. Aufmerksam machen möchten wir an dieser Stelle auf einige wichtige Veranstaltungen unseres Vereins im kommenden Jahr, zu denen wir herzlich einladen und die sich gerne in euren und Ihren Kalendern wiederfinden sollten. Sie sind hier zu finden. In der Mitgliederversammlung am 15. Februar 2023 werden wir einen neuen Vorstand wählen. Bei Interesse am aktiven Mitwirken geben wir gerne über die Arbeitsweise des Vorstandes Auskunft.

Anmerken möchten wir die Idee, sich auf der Webseite vielfalt-erfahrenswert.de umzusehen, um geschlechtervielfaltsbewusste Bücher oder Filme verschenken zu können und die Bitte, beim Onlineeinkauf der eventuell noch fehlenden Geschenke den kleinen Umweg über den Bildungsspender zu nutzen.

Wir freuen uns auf ein gemeinsames 2023 und wünschen allen Leser*innen dieser News besinnliche Weihnachtstage mit netten Gesprächen, Zeit füreinander und krafttankenden Momenten sowie einen guten Start in das Jahr 2023.

Herzliche Grüße aus der Geschäftsstelle des Kompetenzzentrums geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V.

Dr. Falko Grube (Vorstand) und Dr. Kerstin Schumann (Geschäftsführerin)
Nachricht vom 2022-12-18

Dialog mit Fachkräften im Harz - 02.02.23 Wernigerode
Netzwerken mit alten und neuen Akteuren*innen in der Kinder- und Jugendhilfe. Hier wird Fachkräften die Möglichkeit geboten, den Austausch zu Themenfeldern wie Sprache, Begrifflichkeiten und Methoden im Harz neu anzugehen.

Weiter soll den Teilnehmenden die Chance geboten werden, von aktuellen Themen und Herausforderungen im eigenen Tätigkeitsfeld zu berichten.

Schwerpunkt: Mädchen*arbeit

Wann: 02.02.2023 10:00 Uhr - 12:30 Uhr

Wo: Internat des Landesgymnasiums für Musik Wernigerode
/ Klubraum Haus 3 /
Salzbergstraße 43
38855 Wernigerode


Der Austausch richtet sich an Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, soz. päd. Fachkräfte, Sozialarbeiter*innen, Multiplikator*innen und Interessierte.

Die Anmeldung erfolgt bitte bis zum 30. Januar 2023 per Mail an: scholz@geschlechtergerechtejugendhilfe.de

Der Flyer zur Veranstaltung kann hier abgerufen werden.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2022-12-11

Fachtag "Mehrsprachigkeit im Gewaltschutz"
Der Fachtag, der am 24.1.2023 in Magdeburg stattfindet, ist eine Kooperationsveranstaltung des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt, der Fachstelle Vera des AWO Landesverbandes, der Landekoordinierungsstelle der zivilgesellschaftlichen Akteur*innen zur Umsetzung der Istanbul-Konvention - LIKO und der Berliner Initiative für gutes Dolmetschen. Im Rahmen von Fachinputs werden die Leitfäden zum Dolmetschen in Fachberatungsstellen und Frauenhäusern vorgestellt und diskutiert. Informationen zum Ablauf des Fachtages und der Anmeldung sind hier abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2022-12-09

Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen*arbeit NRW sucht Honorarkraft
Die Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen*arbeit NRW – LAGM*A NRW ist ein landesweites Netzwerk und eine Fachstelle für intersektionale Mädchen*arbeit und machtkritische Mädchen*politik in NRW. Die LAGM*A NRW sucht ab dem 01.02.2023 eine Honorarkraft für das Projekt M*A Digital: Digitale Mädchen*arbeit für ca. 20 Stunden/Woche. Ausführliche Informationen zu den Aufgaben und zur Bewerbung sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2022-12-09

Neuerscheinung - Geschlechterkonstruktion von Erziehern in Kitas
In diesem aktuellen Fachbuch werden die Ergebnisse einer qualitativen Studie zum Thema: Geschlechterkonstruktion von Erziehern in Kitas vorgestellt. Matthias Günzel seines Zeichens Diplom-Sozialpädagoge arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Sozialpädagogik an der Fakultät für Erziehungswissenschaften der Universität Hamburg. Ausgangspunkt der Arbeit war die Frage nach der Geschlechterkonstruktionen und inwieweit diese Einfluss auf das pädagogische Handeln der Fachkräfte haben. Er richtet seinen Blick dabei auf die individuellen Vorstellungen von Geschlecht, auf das Wissen um geschlechterbewussten Pädagogik und wie sich die Fachkräfte zu dieser positionieren.

Die Hauptergebnisse hat er in dem aktuellen Band zusammengefasst, welcher in der Bibliothek des KgKJHs unter der Nummer 1743 zur Verfügung steht.

ISBN: 978-3-658-39.327-4
Springer VS
Hamburg 2021


[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2022-12-09

Leseempfehlung: "Als die Raben noch bunt waren"
Passend zum anstehenden Winter empfehlen wir die Geschichte: "Als die Raben noch bunt waren".

Die Raben waren nicht immer rabenschwarz. Vor langer Zeit waren sie kunterbunt und leuchteten in allen Regenbogenfarben: Es gab türkisfarbene Raben mit lila Tupfen und auch gelbe Raben mit roten Streifen. Sie lebten fröhlich miteinander und alle Tiere hatten ihre Freude an ihnen. Doch eines Tages stellte der Schneemann eine Frage, die alles verändern sollte: "Wer von euch Raben hat eigentlich die richtige Farbe?"

Eine Geschichte über "Ausgrenzung", "Rechthaberei" und "Diversität". Für die pädagogische Arbeit eignet sich die Geschichte insbesondere als Bildkartensatz für ein Erzähltheater. Mehr Informationen zur Geschichte als Kamishibaiset sind hier zu finden.

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2022-12-08

Methodentag am 16. Februar 2023: "junge liebe - mehr als sechs mal sex" in Dessau-Roßlau
Im Rahmen des Dialogforums geschlechtergerechtes Anhalt findet eine Fortbildungsveranstaltung zum Schwerpunkt Methoden in der Jungen*arbeit statt.

Beim Set "junge liebe - mehr als sechs mal sex" handelt es sich um ein Material- und Methodenset zur geschlechterbezogenen Arbeit mit Jungen* im Alter von etwa 14 bis 21 Jahren zum Thema Sexualität. Dieses wird während der Fortbildungsveranstaltung vorgestellt, ausprobiert und kann ausgiebig besprochen werden.

Veranstaltungsort: Krötenhof Wasserstadt 50
06844 Dessau-Roßlau
Wann: 16. Februar 2023 / 10:00 Uhr - 16:30 Uhr
Unkostenbeitrag: 25 Euro (inklusive Versorgung)
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsflyer .

Für die Anmeldung nutzen sie bitte den folgenden Link.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Dessau-Roßlau statt.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2022-12-05

Neuerscheinung - JIM-Studie 2022
Die Freizeit-und Medienaktivitäten hatten sich zuletzt stark verändert. In der aktuellen Situation zeigt sich, dass die Werte sich wieder auf das Niveau vor Corona zu bewegen. Die durchschnittliche Internetnutzung sinkt etwas, das Thema Fake News nimmt einen größeren Stellenwert ein und der Umstand dass in der Schule wieder mehr Zeit verbracht wird, lässt die Lesedauer der zwölf bis 19-jährigen wieder sinken.

Der Medienpädagogische Forschungsverband Südwest hat gemeinsam mit der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg, der Medienanstalt Rheinland-Pfalz sowie dem Südwestrundfunk (SWR) die JIM-Studie 2022 veröffentlicht. Diese liefert wichtige Zahlen dazu, wie Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren digitale Medien nutzen. Dazu wurden 1.200 Jugendliche telefonisch oder online befragt.

Die Ergebnisse können kostenfrei online abgerufen werden.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2022-12-02

Bücherempfehlungen für den Wunschzettel
Bald schon ist Weihnachten und die Suche nach passenden Geschenken ist schon im vollem Gange. Wir wäre es denn mit einem schönen Kinderbuch? Auch in diesem Jahr haben wir ein Liste mit empfehlenswerter Literatur zusammengestellt. Die ausgewählten Kinderbücher hinterfragen Geschlechterrollen, bilden geschlechtliche und familiäre Vielfalt ab und thematisieren die Individualität und Besonderheiten der handelnden Figuren.

Die Bücherliste ist hier zu finden.

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2022-12-02

Theaterstück: "Im Menschen muss alles herrlich sein" (Schauspielhaus Magdeburg)
„Bei denen, die es am eigenen Leib erfahren haben, wackeln immer noch die Eingeweide. Oder sie leiden an einer Art Phantomschmerz: Das Land, in das sie hineingeboren wurden, ist schon amputiert, aber es schmerzt trotzdem noch.“

Eine schonungslose Familiensaga, beginnend in der Ukraine zu Zeiten der Perestroika bis in eine ostdeutsche Stadt der Gegenwart: Anhand der Lebensgeschichte von vier Frauen – zwei Mütter und ihre Töchter – wird vom Aufwachsen in der Sowjetunion, dem Zerfall von Systemen und dem Erwachen in anderen erzählt; vom Alltagsgrau des wiedervereinten Deutschlands, der Fremdheit und Sprachlosigkeit und dem wütenden, leidenschaftlichen Ringen aller um die eigene Geschichte und Identität.

Mehr Informationen zum Stück und Aufführungstermin sind hier zu finden.

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2022-11-30

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123