Aktuelles

Aktuelles

Türkeistämmige Mädchen in Deutschland
In der Öffentlichkeit werden türkeistämmige Mädchen oder junge Frauen oft erst dann wahrgenommen, wenn sie unterdrückt werden oder mit einer unerwünschten Eheschließung konfrontiert sind und deshalb ausbrechen wollen. Wie denken sie aber tatsächlich über voreheliche Sexualkontakte, Partnersuche und traditionelle Geschlechterrollen? Insgesamt haben sich 23 Mädchen im Buch von Ahmet Toprak zwischen 15 und 25 Jahren bereit erklärt, zu diesen Themen offen und kritisch Stellung zu beziehen. Fachkräfte aus Schule, Jugendhilfe, Beratungsstellen erhalten durch diese Studie Hinweise, wie sie ihre pädagogische Arbeit weiter optimieren können.

Susanne Käppler
BAG EJSA
Nachricht vom 2014-06-11

Einladung zum Geländetest in den Sommerferien
Vom 4. bis 8. August 2014 findet der GelaendeTest, das meinTestgelaende-Event statt. 80 Jugendliche, Redaktionsgruppen und Begleitpersonen sind eingeladen, in der Jugendbildungsstätte Berchum/Hagen zusammenzukommen. Es gibt spannende Workshops für Mädchen, Jungen und andere aus ganz Deutschland. Eingeladen sind alle Jugendlichen bis 27 Jahre, auch, wenn sie (noch) nicht an einer Redaktionsgruppe von meinTestgelaende.de mitarbeiten.

Weitere Infos unter hier.

Christoph Damm
Nachricht vom 2014-06-11

15. Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag mit vielen Fachgesprächen
Vom 3.6. bis 5.6.2014 fand in Berlin der 15. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag statt. Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. hatte als Mitgliedsverein der BAG Mädchenpolitik an deren Stand die Möglichkeit, Fachgespräche zu führen, aber auch eigene Materialien für das Fachpublikum zu präsentieren. Gleichzeitig gab es Gelegenheit, Fachvorträge und Workshops im Rahmen des Fachkongresses zu besuchen, aber auch an den vielfältigen Ständen der Fachmesse ins Gespräch zu kommen. Einige Impressionen sind hier zu finden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-06-05

Ausschreibung von Übergangsstipendien für Nachwuchswissenschaftlerinnen
Zur Förderung des weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchses schreibt die Koordinierungsstelle für Frauen- und Geschlechterforschung Sachsen-Anhalt Übergangsstipendien zur Vorbereitung einer Promotion aus. Es soll den Weg zum Promotionsvorhaben erleichtern, indem es die oftmals von einer Finanzlücke geprägte Phase der Antragstellung finanziell absichert. Weitere Informationen gibt es hier.

Michaela Frohberg
Nachricht vom 2014-06-03

Was bedeutet Geschlechtergerechtigkeit?
Was bedeutet eigentlich heutzutage Geschlechtergerechtigkeit? Und wann ist sie erreicht? Mit diesen Fragen setzte sich Dr. Irene Pimminger im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung auseinander. Dabei übersetzte sie Erkenntnisse aus der Geschlechterforschung für die Praxis und veröffentlichte eine Broschüre, in der sie geschlechtsspezifische Ansätze beschreibt, sich mit dem Begriff der Gerechtigkeit und seinen Dimensionen auseinandersetzt und Konturen von Geschlechtergerechtigkeit zeichnet. Nachlesbar ist diese empfehlenswerte Auseinandersetzung mit der Geschlechtergerechtigkeit hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-06-03

Neuerscheinung: Biografische Comicreportagen von LSBTI
Unter dem Titel "Ach, so ist das…?!" veröffentlicht gaybooks.de um den 12. Juni 2014 herum ein Buch mit Comicreportagen über Menschen, die eine sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität leben, die nicht der Mehrheit entspricht. In der Verlagsankündigung ist zu lesen: "Mit den Comics möchten wir alle Interessierten einladen, sich in der Welt der LGBTI* umzusehen, ihre Lebensweise, Erfahrungen und alles, was sie so bewegt, sichtbar und begreifbar machen – ganz jenseits von gängigen Klischees! Im Vordergrund steht die Frage: Welche Schwierigkeiten erleben Menschen, wenn sie eine sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität leben, die nicht der Mehrheit entspricht?". Die von Martina Schradi gezeichneten biografischen Comicreportagen kosten 16,00 Euro und sind hier bestellbar.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-06-03

Neuauflage einer Broschüre zu CyberMobbing
Das ServiceBureauJugendinformation in Bremen hat die Broschüre zum Thema CyberMobbing, die 2008 das erste Mal erschienen ist, überarbeitet und neu aufgelegt. Nach Informationen der Beratungsstelle hat sich in der Zwischenzeit viel getan, vor allem hat das Thema CyberMobbing nichts an Aktualität verloren. Die aktualisierte Neuauflage ist hier zu finden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-05-28

Fortbildung: Sozialer Berufsalltag – zwischen: ich kann, ich will, ich muss.
Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. veranstaltet am 1. Juli 2014 eine Fortbildung für Fachfrauen zu o.g. Thema und möchte hierzu herzlich einladen. Die Idee für die thematische Fortbildung ist in den Mädchenarbeitskreisen Magdeburg und Halberstadt entstanden. Eingeladen sind natürlich auch weitere interessierte Fachfrauen. Als Referentin konnte Gila Zirfas-Krauel gewonnen werden, die bereits 2009 im Rahmen der Gelben Reihe für das KgKJH zum Thema "Selbststärkungsstrategien für Frauen in sozialen Berufen" eine Veröffentlichung gemacht hat.

Weitere Informationen zur Fortbildung sind der Einladung (hier) zu entnehmen. Das Anmeldeformular ist hier zu finden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-05-28

Infoplattform zur beruflichen Geschlechtersegregation
Die geschlechtsspezifische berufliche Spaltung des Arbeitsmarktes verändert sich seit Jahren kaum. Noch immer scheinen gesellschaftliche Rollenmodelle und Geschlechterstereotype die Berufswahl zu bestimmen und können auch auf Seiten der Unternehmen die Personalauswahl beeinflussen. Sowohl wegen der damit einhergehenden Lohnungleichheiten als auch angesichts des veränderten Fachkräftebedarfs werden vermehrt Strategien diskutiert, "Frauenberufe" und "Männerberufe" für das jeweils andere Geschlecht attraktiver zu machen. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat online eine neue Infoplattform freigeschaltet. Darin wird eine Auswahl aktueller wissenschaftlicher Beiträge zum Thema zusammengestellt.

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)
Nachricht vom 2014-05-27

Kongress: "Angstbeißer, Trauerkloß, Zappelphilipp?"
Die Universität Düsseldorf lädt vom 19. - 20. September unter dem Titel: "Angstbeißer, Trauerkloß, Zappelphilipp?" zum Männerkongress 2014. Im Mittelpunkt stehen Aspekte der seelischen Gesundheit bei Männern und Jungen. Thematisch unterteilt ist die Fachveranstaltung in die Blöcke
1. Erkundungen aus männlicher Sicht
2. Psychische Belastungen bei Jungen
3. Psychische Belastungen bei Männern
4. Gewalt
5. Psychotherapie
6. Prävention.
Weitere Informationen zum Kongress und die Anmeldemöglichkeit finden sich hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-05-27

"Gemeinsam gegen ehrbezogene Gewalt"
Broschüre mit Handlungsempfehlungen für Ämter und Beratungsstellen

Auch in Sachsen-Anhalt gibt es Familien mit traditionell-patriarchalischen Wertevorstellungen, die aus Gründen verletzter Ehre Gewalt an ihren Töchtern und Frauen ausüben. Im Namen der so genannten Familienehre werden die Betroffenen gedemütigt, geschlagen, eingesperrt und in die Ehe gezwungen.
Vera, die Fachstelle gegen Zwangsverheiratung und ehrbezogener Gewalt in Sachsen-Anhalt, hat jetzt eine 24-seitige Broschüre mit Handlungsempfehlungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Ämtern, Behörden und Beratungsstellen veröffentlicht. Die kostenfreie Broschüre "Gemeinsam gegen ehrbezogene Gewalt". kann auf Anfrage unter der Telefonnummer 0391/4015370 oder per E-Mail unter vera@AWO-LSA.de bestellt werden.

AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. Vera - Fachstelle gegen Frauenhandel und Zwangsverheiratung in Sachsen-Anhalt
Nachricht vom 2014-05-27

Fortbildung Wildnispädagogik brachte Anregungen für die Arbeit mit Mädchen
Am 20. Mai 2014 trafen sich 15 Fachfrauen aus unterschiedlichen Bereichen der Mädchenarbeit, Schulsozialarbeit und Kinder- und Jugendarbeit aus Magdeburg, Halberstadt und Halle zu einer praxisnahen Fortbildung zum Thema "Wildnispädagogik als Methode für die Mädchenarbeit" unter Anleitung der Referentin Yvonne Lücke (YVA- Naturwissen). Angeregt wurde diese Fortbildung durch den Arbeitskreis Mädchenarbeit Halberstadt, die im August ein Mädchenabenteuercamp in Elbingerode durchführen wollen. Die Fachfrauen bekamen einen Einblick in die Grundsätze der Wildnispädagogik, erlebten selbst methodische Ansätze zur Stärkung der Wahrnehmung von Mädchen in der Natur und hatten die Möglichkeit, nach einer Einführung in Holz- und Feuerkunde, selbst ein kleines Lagerfeuer aufzubauen und zu entzünden. Einige Impressionen sind hier zu finden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-05-23

Neue Homepage des Mädchenarbeitskreises Magdeburg
Seit diesem Jahr kann auf der neuen Homepage (hier) des Mädchenarbeitskreises Magdeburg gestöbert werden. Hier sind aktuelle Informationen zur regionalen, landesweiten und bundesweiten Mädchenarbeit, zu Mädchenaktionen (z.B. Mädchencamp, Weltmädchentag) und zu den Aktivitäten des Mädchenarbeitskreises zu finden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-05-23

Unterrichtsmaterial zur Bekämpfung von Homophobie und Transphobie
Anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie und Transphobie im Mai 2014 erschien eine deutsche Übersetzung der durch die UNESCO im Mai 2012 veröffentlichten Vorschläge für den Unterricht. Vorgestellt werden vier Aktivitäten für Kinder der Altersgruppen 6 bis 9 Jahre sowie 9 bis 12 Jahre und für Jugendliche ab 13 Jahren.

Wichtig ist, dass Lehrperson sich mit der Möglichkeit homophoben oder transphoben Mobbings auch an ihrer Schule auseinandersetzen, um für jede Schülerin und jeden Schüler ein sicheres Lernumfeld zu schaffen. Methoden finden sich hier in der Arbeitshilfe.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-05-19

Ideenwettbewerb zur Erstellung eines digitalen Archivs zur Entgeltgleichheit
Auf der Internetseite des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung wurde zum Ideenwettbewerb zur Erstellung eines digitalen Archivs zur Entgeltgleichheit von Frauen und Männern aufgerufen. Hier finden Sie den Link zur Veröffentlichung des Aufrufs. Für weitere Rückfragen steht Ihnen Frau Heinrich, Referatsleiterin Frauen und Gleichstellung, unter (0391) 567 6130 oder Astrid.Heinrich@mj.sachsen-anhalt.de, gern zur Verfügung.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-05-19

15. Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag in Berlin
Vom 3. bis 5. Juni 2014 findet in Berlin der 15. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag statt. Mit dem Fachkongress, der Fachmesse und mit einem Rahmen- und Sonderprogramm bieten die Veranstalter_innen, Aussteller_innen und Fachreferent_innen unterschiedliche Foren (Workshops, Projektpräsentationen, Fachforen und Vorträge) für den Austausch von Politik, Theorie und Praxis der Kinder- und Jugendhilfe an. Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. wird am gemeinsamen Stand der BAG Mädchenpolitik/ BAG Jungenarbeit als Gesprächspartner_in zur Verfügung stehen und sich an Fachforen der BAG Mädchenpolitik beteiligen.

Informationen zum 15. DKJHT sind hier zu finden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-05-14

Mutig fragen - besonnen handeln. Informationen für Mütter und Väter
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verweist auf die Broschüre "Mutig fragen - besonnen handeln. Informationen für Mütter und Väter zur Thematik des sexuellen Missbrauchs an Mädchen und Jungen". Diese richtet sich sowohl an Mütter und Väter, die sich über sexuellen Missbrauch informieren und ihm vorbeugen möchten, als auch an Eltern, die sexuelle Gewalt an ihrer Tochter oder ihrem Sohn befürchten oder deren Kind tatsächlich betroffen ist. Zudem kann sie genutzt werden in pädagogischen Einrichtungen und im Freizeitbereich, wie bspw. Kindergärten, Schulen und Sportverbänden, die präventiv mit Eltern zu diesem Thema ins Gespräch kommen möchten, sei es im Rahmen von Elternabenden oder im Zusammenhang mit präventiven Angeboten für Kinder.

Die Broschüre kann hier heruntergeladen oder über die Publikationsseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auch in größerer Menge bestellt werden.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-05-14

MIA: Mädchenabenteuer -Camp in Elbingerode
Der UFV Halberstadt e.V. veranstaltet in Kooperation mit vielen Fachfrauen und Trägern des Mädchenarbeitskreises (das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. ist ebenfalls Kooperationspartner_in) die diesjährige MIA-Mädchenwoche vom 25. bis 29. August 2014 in Elbingerode. Mädchen im Alter von 10 bis 16 Jahren sind dazu herzlich eingeladen. Anbei befinden sich Informationen zu den Workshops (hier) und zur Anmeldung (hier).

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-05-13

Aktuelle Veröffentlichung der Bundeszentrale für politische Bildung
Die Bundezentrale für politische Bildung (bpb) und der Sozialverband Deutschland e.V. haben aus Anlass der Europawahl am 25. Mai 2014 eine Broschüre in leichter Sprache veröffentlicht. Unter dem Titel "Wählen ist einfach: Die Europawahl" gibt es Informationen zu Europa, zum Europäischen Parlament und zur Europawahl. Die Broschüre kann auf der Seite der bpb (hier) bestellt werden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-05-13

Fortbildung: Geschlechterbilder im Neonazismus/ Rechtsextremismus - Attraktivitäten und Widersprüche
Dissens - Institut für Bildung und Forschung e.V. und das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. führen in Kooperation und mit Unterstützung des Jugendamtes des Landkreises Mansfeld-Südharz und dem Netzwerk "Sangerhausen bleibt bunt" die o.g. zweiteilige, thematische Fortbildung im Herbst 2014 durch.

Ziel der Fortbildung ist es, eine Haltung zu entwickeln sowie Wissen und Methoden zu vermitteln, mit denen Kindern und Jugendlichen bereits präventiv vielfältige Möglichkeiten geboten werden können, sich geschlechtlich individuell und gleichberechtigt zu entfalten. Damit sollen ihnen alternative Angebote zu den individuell stark einengenden hierarchisierten Geschlechtervorstellungen in neonazistischen Lebenswelten gemacht werden.

Informationen zum Inhalt der Fortbildung und zur Anmeldung sind der Ausschreibung (hier) zu entnehmen.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-05-08

Veröffentlichung der Studie: (De-)Thematisierung von Geschlecht
Sabine Klinger: (De-)Thematisierung von Geschlecht. Rekonstruktionen bei Studierenden der Erziehungs- und Bildungswissenschaften, ISBN: 978-3-86388-057-6, Erscheinungsjahr: 2014, Preis: 39,90 €

Die Studie greift die Fragen auf, wie Geschlecht von Studierenden der Erziehungs- und Bildungswissenschaften rezipiert wird. Wie Studierende zu Geschlechterfragen stehen und wie sie diese diskutieren. Ausgehend von der Beobachtung, dass das Interesse an Geschlechterfragen zum Teil als individuelle, zudem etwas anachronistische Neigung er­scheint, rekonstruiert diese empirische Studie u.a., welchen Einfluss das Studium des spezifi­schen Fachgebietes auf die Studierenden hat. Zudem wird deutlich, dass die studentische (De-)Thematisierung von Geschlecht auch maßgeblich von rhetorischen Modernisierungs­prozessen und gesellschaftlichen Verdeckungs­zusammenhängen beeinflusst wird. Im Rahmen von Gruppendiskussionen verfolgt Sabine Klinger, wie Studierende Geschlecht und Geschlechterfragen thematisieren. Einerseits wird deutlich, dass bei der Thematisie­rung von Geschlecht zumeist traditionelle und binäre Geschlechterverhältnisse rekonstruiert wer­den. Zum anderen kristallisieren sich unterschiedli­che Spielarten der Thematisierung von Geschlecht heraus. Bei der Thematisierung von Geschlecht und Geschlechterfragen wirken in diesem Kontext Dynamiken, die zu einer De-Thematisierung führen können. Die Autorin kommt zu dem Ergebnis, dass die Studierenden der Erziehungs- und Bildungswissenschaften bei der (De-)Thematisierung von Geschlecht nicht nur vom studiums- und universitätsbezogenen Erfahrungsraum geprägt sind, sondern auch maßgeblich von gesellschaftlichen Diskursen.

Sabine Klinger
Nachricht vom 2014-05-07

Projekt und Arbeitshilfe: Irrungen und Verwirrungen durch Mimik und Gestik
In Kooperation mit der Schulsozialarbeiterin der Sekundarschule Diesterweg Stendal und dem AFS-Komitee Nord führten wir vom Februar bis Mai 2014 in der Altmark das Projekt "Ich hab´s doch klar gesagt. Irrungen und Verwirrungen durch Mimik und Gestik" durch. Ziel, des durch Aktion Mensch geförderten Projektes, war die Schaffung eines besseren Verständnisses zwischen ausländischen und deutschen Mädchen und Jungen in der Region Altmark. Thematisiert wurden u.a. unterschiedliche Gesten, die in der interkulturellen Anwendung oder unter den Geschlechtern zu Missverständnissen führen können. Die 16 beteiligten Mädchen und Jungen aus vier Ländern erarbeiteten einen Workshop, den sie auf dem 24. Bildungsforum Internationaler Spielmarkt präsentierten. Daneben entstand eine Handreichung mit Methoden für die Praxis, die auf unserer Webseite zum Download bereitsteht.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-05-06

Geschlechteridentitäten von Jugendlichen im Kontext von Social Media
Die FUMA Fachstelle Gender NRW lädt am 26. Juni 2014 zu einer Fachtagung in die Volkshochschule in Düsseldorf ein. Der Ausschreibung ist zu entnehmen: "Die Bedeutung der Sozialen Medien in der Lebenswelt von Jugendlichen steigt konstant. Ein permanenter Anstieg der Verbreitung von Smartphones und der damit einhergehenden mobilen Nutzung des Internets bieten Mädchen und Jungen heute vielfältige Möglichkeiten zur Inszenierung ihrer geschlechtlichen Identitäten. Dabei stehen sie der Herausforderung gegenüber, sich einerseits exponiert darstellen zu wollen und gleichzeitig als konformer, akzeptierter Teil ihrer Peergroup wahrgenommen zu werden."

Informationen zur Tagung finden sich hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-05-06

Landesarbeitskreis Männer in Kitas am 11.06.2014 in Magdeburg
Am 11.06.2014 sind männliche pädagogische Fachkräfte aus Krippen, Kitas und Horten zum Landesarbeitskreis Männer in Kitas Sachsen-Anhalt (LAK Mika) nach Magdeburg eingeladen. Unter der Überschrift "Eine gerechte Pädagogik für Jungen und Mädchen" wird es eine aktive Mischung aus inhaltlichen Inputs, methodischen Übungen und praxisnahen Diskursen geben. Der LAK Mika zeichnet sich durch ein hohes Maß an Erfahrungsaustausch zwischen männlichen pädagogischen Fachkräften aus und wird seit 2011 vom KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. durchgeführt. Die Einladung und das Anmeldeformular sind auch auf der Website des KgKJH (www.geschlechtergerechteJugendhilfe.de) zu finden. Der zweite LAK Mika in diesem Jahr wird am 17.10.2014 zum Thema "Arbeit mit Vätern und Müttern" in Halle stattfinden.

Bernd Mitsch & Christoph Damm
Nachricht vom 2014-05-05

Zentrale Koordinierungsstelle gegen Verschleppung und Zwangsheirat
Seit einem Jahr arbeitet, gefördert durch Aktion Mensch, eine überregional wirkende Koordinierungsstelle gegen Verschleppung und Zwangsheirat. Angegliedert ist sie an die Organisation PAPATYA, einer anonymen Kriseneinrichtung für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund. Betroffen von Verschleppung sind laut Aussage von PAPATYA zumeist Mädchen mit Migrationshintergrund ab der Pubertät, überwiegend im Alter zwischen 14 und 21 Jahren, egal, ob sie einen deutschen oder ausländischen Pass haben. Die Koordinierungsstelle bietet Prävention, Hilfe und Koordinierung bei Verschleppung sowie Hilfe nach der Rückkehr. Weitere Informationen finden sich hier .

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-04-30

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95