Aktuelles

Aktuelles

Abschlusstagung des Projekts „LandFrauenStimmen für die Zukunft“
Der Deutsche Landfrauenverband e.V. lädt am Donnerstag, den 20. März 2014 von 10:30 bis 17:00 Uhr zur Fachtagung "Fraueneinkommen in ländlichen Regionen: Weibliche Lebensverläufe zwischen tradierten Rollenbildern und veränderten Lebenswirklichkeiten" in das Haus der Land- und Ernährungswirtschaft (Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin) ein. Tagungsschwerpunkte sind - die Vorstellung der Ergebnisse einer Untersuchung zu familieninternen Arbeitsteilungen und Erwerbsentscheidungen in ländlichen Räumen, - der Blick auf Mädchenbilder und Handwerksrollen, durch die Vorstellung der Ergebnisse einer Studie zu Images und geschlechtergerechte Ansprache in ländlichen - sowie das Nachdenken über das Phänomen Equal-Pay und die Ursachen und Wirkungsmechanismen des Einkommensgefälles zwischen Männern und Frauen sowie Stadt und Land Anmeldungen sind per Mail (wieckhorst@landfrauen.info) möglich. Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-02-08

Veranstaltung zum Internationalen Frauentag in Magdeburg
Anlässlich des Internationalen Frauentages 2014 laden die Magdeburger Stadtverwaltung (Amt für Gleichstellungsfragen), der Politische Runde Tisch der Frauen Magdeburg und der Mädchenarbeitskreis Magdeburg zur Festveranstaltung am 6. März 2014 von 13.30 bis 16.00 Uhr in das Opernhaus Magdeburg ein. Informationen zur Veranstaltung und zu den Frauenaktionstagen im März sind (hier) zu finden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-02-03

Mädchen und junge Frauen heute - weibliches Leben in Bewegungen
Unter diesem Titel hat die BAG Mädchenpolitik ihr Heft 14/2013 veröffentlicht. In der Fachveröffentlichung werden Themen rund um die aktuellen Lebenswelten von Mädchen und jungen Frauen sowie deren aktuelle gesellschaftliche Situation aufgegriffen, bearbeitet und Konsequenzen daraus gezogen.

Im Heft sind Fachbeiträge aus Sachsen-Anhalt enthalten: von Irena Schunke (Zukunftskonferenz - Lebenswelten von Mädchen heute - Was bedeutet das für die Kinder- und Jugendhilfe?), Jessica Pollak (Lebenswegplanung und Berufsorientierung für Mädchen als Schlüssel für eine spätere Führungsposition?!) und von Annika Marggraff und Christoph Damm (Meintestgelande.de - das neue Projekt von BAG Jungenarbeit und BAG Mädchenpolitik).

Informationen und downloads zur BAG-Schriftenreihe sind hier abrufbar.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-02-03

Land Brandenburg verabschiedet Leitlinien zu §§ 11-14 SGB VIII - Ansporn auch für Sachsen-Anhalt?
Ausgangspunkt für die vorliegenden Leitlinien (hier) zur geschlechtergerechten Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und für den erzieherischen Kinder- und Jugendschutz (§§ 11-14 SGB VIII) für das Land Brandenburg war ein Fachtag vom 17.11.2009 mit dem Arbeitstitel „Geschlechtsbewusste Angebote in der Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, erzieherischer Kinder- und Jugendschutz- ein Baustein in der Umsetzung von Gender Mainstreaming?!“ Durch diesen Fachtag, durchgeführt vom Landesjugendamt Brandenburg, wurde deutlich, dass eine neue Auseinandersetzung über die fachlichen Standards einer zu Beginn der Diskussion noch geschlechtsspezifisch benannten Jugendarbeit notwendig ist. Mit den Leitlinien wurden gleichzeitig Empfehlungen für die Umsetzung der Leitlinien ausgesprochen (hier).

Die vorliegenden Leitlinien und Empfehlungen aus dem Land Brandenburg sollten genutzt werden, um in Sachsen-Anhalt endlich das Thema Jugendhilfeplanung auf Landes- und regionaler Ebene mit öffentlichen und freien Trägern sowie Politik fachlich zu diskutieren.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-02-03

Chancen. Gleich. Gestalten. Gender Mainstreaming in Sachsen-Anhalt
Das Gender-Portal (hier) unter dem o.g. Titel, das in Verantwortung des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung Sachsen-Anhalt erstellt wurde, ist nun online. Neben Informationen zum Aufbau des Gender-Portal, finden sich auch grundlegende Informationen zu Begrifflichkeiten des Gender Mainstreaming, zu Ergebnissen der GFMK und aktuellen Terminen sowie zu regional und bundesweit tätigen Expert_innen, Institutionen und Initiativen, die sich auf unterschiedlichen Arbeitsebenen mit dem Thema beschäftigen.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, Gender-Informationen des eigenen Arbeitsfeldes zu veröffentlichen und Anregungen zum Gender Mainstreaming-Prozess in Sachsen-Anhalt zu geben.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-01-31

Aktion UN Women Nationales Komitee Deutschland: "Schauen Sie hinter die Maske"
Sehr geehrte Damen und Herren,

unter dem Motto "Schauen Sie hinter die Maske" macht UN Women Nationales Komitee Deutschland auch in 2014 mit einzigartigen Aktionen auf das Thema häusliche Gewalt in Deutschland aufmerksam. Gewalt gegen Frauen ist die weitverbreitetste Menschenrechtsverletzung, die Frauen in allen Ländern und Kulturen erleben. In einigen Regionen erleiden bis zu sieben von zehn Frauen Gewalt. In Deutschland hat laut einer Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) aus dem Jahr 2004 zufolge jede vierte Frau während ihres Lebens Gewalt in ihrer Paarbeziehung erfahren. Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat weitreichende Konsequenzen, sie schadet nicht nur den Frauen selbst, auch ihre Familien und die Gesellschaft sind davon betroffen.

UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. hat in Zusammenarbeit mit Scholz & Friends Düsseldorf, den beiden Regisseuren Jens Schillmöller und Sebastian Poerschke, der Produktionsfirma Zeitsprung Commercial und der schottischen Band ‚Chvrches‘ einen neuen, ganz besonderen Spot kreiert. Die Idee zum Spot: Das Nationale Komitee ließ die Maske durch die Kreidekünstlerin Christiane Jessen-Richardsen auf dem Alexanderplatz in Berlin aufgetragen. Aus dieser Aktionsidee heraus entstand der neue Imagefilm des Nationalen Komitees. Was genau mit der Zeichnung passiert? Schauen Sie sich den Film auf der Startseite des Nationalen Komitees unter oder auf YouTube an.

Teilen Sie den Spot in Ihren sozialen Netzwerken und Online-Medien, um UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. in der Arbeit zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen zu unterstützen oder spenden Sie direkt unter diesem Link!

Ihr UN Women Deutschland-Team info@unwomen.de www.unwomen.de
Nachricht vom 2014-01-27

Studie: Jugend-Information-Medien
Im Dezember 2013 veröffentlichte das Projekt Medienkonvergenz Monitoring III der Universität Leipzig den lesenswerten Report eines Forschungsprojektes zur Aneignung von Information durch 12- bis 19- jährige Mädchen und Jungen. Im Bericht "Jugend-Information-Medien", der hier heruntergeladen kann, werden u.a. geschlechterreflektiert Themeninteressen oder das Nutzungsverhalten von Mädchen und Jungen beschrieben.

Eine Feststellung ist u.a., dass Mädchen und Jungen ein vergleichsweise hohes Interesse an sozialpolitischen Fragestellungen haben, die allerdings inhaltsbezogen variieren. Bei Mädchen stehen die Themen Kinder-, Jugend- und Menschenrechte und bei Jungen Wirtschaft, Finanzen und Arbeitsmarkt im Fokus der Onlinerecherchen (vgl. Schorb, Bernd: Jugend-Information-Medien, 2013, S.32)

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-01-27

Mehr Frauen in die Politik
Am Donnerstag, dem 13. März 2014 findet ab 17:00 Uhr im Frauenzentrum Courage (Magdeburg) eine Veranstaltung zum Internationalen Frauentag statt. Hintergrund ist u.a. das Ziel der Erhöhung des Frauenanteils in den Kommunalparlamenten Sachsen-Anhalts, der aktuell bei nur knapp 20 Prozent liegt. Keiner der Landkreise und keine der kreisfreien Städte im Land wird von einer Frau regiert.

Der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt laden ein, den Internationalen Frauentag zu feiern und das französische Parité - Modell zu diskutieren, das seit 2001 in Frankreich für gleichberechtigte Zugangschancen für Frauen zu politischen Ämtern wirkt.

Um eine Anmeldung wird bis zum 03.März 2014 bei Levke Feddersen (levke.feddersen@gruene-sachsen-anhalt.de, 0391 –401 55 40) gebeten.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-01-27

Das Thema der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Betrifft Mädchen" lautet PINK
Pink lässt keine_n kalt, es sorgt für extreme Ablehnung oder Begeisterung und steht als provokantes Zeichen für sich. Stinkt Pink oder lässt pink die Entfaltung weiblichen Eigensinns zu? Pink ist im Alltag von Mädchen nicht nur, aber auch ein Konsumgut oder eine Markierung als weiblich, und darüber hinaus ein Gegenstand der Verhandlung in Mädchen-Alltagskulturen. Pink polarisiert. Die Beiträge der aktuellen Ausgabe der Betrifft Mädchen zeigen, wie komplex und widersprüchlich das Phänomen Pink ist. Das Besondere an den Beiträgen ist, dass die Autor*innen den Versuch wagen, sich dem Phänomen aus der Perspektive von Mädchen zu nähern. Das Heft bietet u.a. einen einführenden, kulturanalytischen Beitrag zur Diskussion um pinke Mädchen- und blaue Jungenkleidung, einen Beitrag über die Bedeutung, die Mädchen selbst Pink geben, einen Beitrag über die Bedeutung des Schminkens im Alltag von Mädchen, eine kritische Analyse des TV-Formats Germany*s next Topmodel als Inszenierung weiblicher Optimierungsprozesse, einen Beitrag zur Bedeutung der Kampagne „Pinkstinks“ für die Mädchenarbeit sowie Praxisbeispiele aus der Mädchenarbeit mit Bezug zu Pink.

Herausgeberin: LAG Mädchenarbeit in NRW e.V., fon 0202/7595046, lag@maedchenarbeit-nrw.de. Titel und Inhaltsverzeichnis hier. Bestellungen: 7,- € zzgl. 1,20 € Porto beim Juventa Verlag/Beltz Medien-Service, fon 08191/97000-622, medienservice@beltz.de

Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit in NRW e.V.
Nachricht vom 2014-01-27

Lebenswelten von Mädchen heute - aktuelle Einblicke in Sachsen-Anhalt
Der Vorstand und die Geschäftsstelle des KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. hatten am 22. Januar 2014 die Ministerin für Justiz und Gleichstellung Prof. Dr. Angela Kolb sowie Abgeordnete aller im Landtag von Sachsen-Anhalt vertretenen Parteien zum 5. Fachgespräch (Foto) eingeladen. Nach einem Fachinput zum o.g. Thema durch die Bildungsreferentin Irena Schunke diskutierten die Anwesenden z.B. darüber, wie eine bessere Verankerung, Förderung und Qualifizierung der Mädchenarbeit in Sachsen-Anhalt forciert werden kann, dass Mädchenarbeit verbindlicher Teil von Genderkonzepten werden und in der Jugendhilfeplanung verankert sein muss und dass die Verortung der Mädchenarbeit in der Kinder- und Jugendhilfe anhand der Lebensverlaufsperspektive in allen Bereichen erfolgen muss.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-01-27

Girls´Day und Boys´Day bereits am 27. März 2014
In 2 Monaten, am 27. März 2014, finden bundesweit der Girls'Day & der Boys'Day statt. Mädchen und Jungen haben an diesem Tag die Chance, sich über Berufe zu informieren, an die sie für ihre berufliche Zukunft oft nicht denken. Im Runderlass des Bundeslandes Sachsen-Anhalt (Schulverwaltungsblatt Nr. 1/2013) ist geregelt, dass Schüler_innen ab Klasse 5 diesen Tag aktiv zur Berufsorientierung nutzen können. Ebenso ist darin festgelegt, dass sicherzustellen ist, dass eine Teilnahme am Girls´Day oder Boys´Day nicht durch anderweitige Veranstaltungen oder Klassenarbeiten verhindert werden soll. Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-01-22

Bildungsforum Internationaler Spielmarkt Potsdam am 9. und 10. Mai 2014
Pressemitteilung zum Bildungsforum: »wunderbar misslungen« – wer spricht schon so positiv über Fehler? Alle Menschen machen Fehler, alle Menschen wissen das und trotzdem sind Misserfolg, Scheitern und Niederlagen große Tabu-Themen unserer Zeit. Am 9. und 10. Mai kommen Pädagog_innen, Erzieher_innen, Pfarrer_innen, Diakon_innen und Ehrenamtliche zum 24. Bildungsforum Internationaler Spielmarkt Potsdam auf der Insel Hermannswerder zusammen, um sich über Methoden und Wege für eine produktive Auseinandersetzung mit Fehlern zu informieren, auszutauschen und auszuprobieren. Wie lernt man den Umgang mit Fehlern und Niederlagen, damit aus ihnen etwas Positives entstehen kann? Im Spiel lässt sich die Erfahrung von Niederlagen und Versagen sanktionsfrei trainieren. Die Frage, ab wann ein Fehler überhaupt ein Fehler ist, kann und darf hier gestellt werden. Regeländerungen und Regelerweiterungen können im Spiel ausprobiert werden. Erfahrungen im Spiel können so zu wertvollen Erfahrungen für den Alltag werden, damit Fehler produktiv erlebt werden können. Eine fehlerfreundliche Grundhaltung aller Pädagog_innen ist die Basis für offene und kreative Konzepte mit Kindern und Jugendlichen. Aus Fehlschlägen konstruktiv zu lernen, bedeutet insbesondere sich mit sich selbst zu befassen und damit selbst besser kennen zu lernen. Um das Leben zu bewältigen, braucht es die Fähigkeit, auch nach Rückschlägen weiterzumachen, und wo lässt sich das besser üben und erfahren als in der Freiheit des Spiels. Das konkrete Programm wird ab März auf der Internetseite abrufbar sein. Preise Inklusive aller Angebote wie Seminare, Spielaktionen, Klettern, Kanu sowie umfangreichem Journal: normal 12,00 Euro / ermäßigt 7,00 Euro. Weitere Ermäßigungen auf der Internetseite. Für Gruppen ab 10 Personen Voranmeldung empfohlen (Formular auf der Homepage).
Nachricht vom 2014-01-22

Buchtipp: Die bewegte Frau
Unter dem Titel: "Die bewegte Frau. Feministische Perspektiven auf historische und aktuelle Gleichberechtigungsprozesse" veröffentlichten Katrin Pittius, Kathleen Kollewe, Eva Fuchslocher und Anja Bargfrede im Mai 2013 verschiedenste aktuelle Diskurse in der Frauenbewegung. Der Ankündigung ist zu entnehmen:

"Ist die Frauenbewegung in Deutschland noch aktuell, oder aktueller denn je? Braucht sie, oder hat sie bereits ein neues Gesicht? Der Band „Die bewegte Frau - Feministische Perspektiven auf historische und aktuelle Gleichberechtigungsprozesse", unternimmt eine Standortbestimmung der deutschen Frauenbewegung von verschiedenen Seiten und Disziplinen. Rechtsanwältin Dr. Esma Çakir-Ceylan beleuchtet Entstehung und aktuellen Stand der türkischen Frauenbewegung. Politologin Kollewe erforscht die Errungenschaften der Frauenbewegung für Politikerinnenkarrieren und kommt zu dem Schluss: Da geht noch was! Das findet auch Dr. Annette Anton in ihrem provokanten Beitrag „Mädchen für alles" und stellt weiblicher Selbstausbeutung und scheinbar freiwilligem Karriereverzicht Handwerkszeug und Orientierungshilfen für mehr Selbstverantwortung gegenüber."

Die Veröffentlichung umfasst 178 Seiten und ist unter der ISBN-13: 978-3896919342 im Verlag "Westfälisches Dampfboot" erschienen. Das Buch kostet 19,90 Euro. Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-01-21

Tagung "Jungen* Ein anderer Blick" am 18. März 2014
Am 18. März 2014 laden wir Sie herzlich zu unserer ersten Tagung im neuen Jahr ein. "Jungen* Ein anderer Blick" ist für Sie als interessierte Fachkräfte eine Chance, Jungenarbeit in Theorie und Praxis kennenzulernen. Sie werden über den aktuellen Stand der Forschung informiert und haben Raum, um mit erfahrenen Fachkräften der Jungenarbeit in Kontakt und Austausch zu kommen. Im Rahmen der Tagung werden die Ergebnisse des Praxisforschungsprojektes "Jungen, Gesundheit und Lifestyle" vorgestellt, das Christoph Damm im Auftrag des Kompetenzzentrums im Jahr 2013 durchgeführt hat.

Weitere Informationen zum Inhalt der Tagung und zur Anmeldung erhalten Sie im Tagungsflyer.

Christoph Damm
Nachricht vom 2014-01-17

Rails Girls - Programmierworkshop für Mädchen
Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg veranstaltet am 24. und 25. Januar 2014 einen Programmierworkshop (hier) für neugierige und interessierte Mädchen. Lernt spielend leicht eure Web-Apps oder eure Homepage zu programmieren. Dabei steht den Mädchen ein engagiertes Team von Rails Girls (Homepage) und der Universität Magdeburg zur Seite.

Ansprechpartnerin für kurzfristige Anmeldungen ist Manuela Kanneberg, Projektleiterin Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Informatik Tel. 0391/ 6758504

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-01-16

Nicht artig - aber einzigartig!
Der Mädchentreff in der Evangelischen Jugend Magdeburg hat den aktuellen Terminplan (hier) für das Jahr 2014 veröffentlicht. Die Mädchen im Alter von 11 bis 15 Jahren treffen sich ein Mal im Monat zum Austauschen über ein bestimmtes Thema, zum Reden, zum Ausprobieren von Ungewöhnlichem oder einfach, um das zu machen, was Mädchen Spaß macht.

Ihr seid herzlich eingeladen und könnt euch bei Bärbel Dometzky, Schöppensteg 16, 39124 Magdeburg, Tel. 0391/ 2540212 oder per mail evangelische-jugend-magdeburg@t-online.de informieren.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-01-15

Frauenbewegungen und komplexe (Geschlechter)Verhältnisse in internationaler Perspektive
Vom 22. bis 23. Februar findet in Bochum die Festtagung "Und sie bewegen sich doch! Frauenbewegungen und komplexe (Geschlechter)Verhältnisse in internationaler Perspektive" statt. Beleuchtet werden unter anderem Genderfragen in Deutschland, Frankreich, Japan, Taiwan und den USA. Organisiert wird die Tagung, die Ilse Lenz gewidmet ist, vom Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Informationen finden sich hier und die Anmeldung sollte online ausgeführt werden.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-01-13

One Billion Rising 2014
"One Billion Rising 2013 war wahrscheinlich der größte und medienwirksamste Flashmob, den die Welt je erlebt hat. Alleine in Deutschland wurde in über zweihundert Städten zum Song „Brake the Chains“ (Spreng die Ketten) auf offenen Plätzen, in U-Bahnen und auf der Straße getanzt. In Hamburg tanzten wir an zehn verschiedenen Orten, an denen sich immer wieder Fremde umarmten und Passanten interessiert Flyer von feministischen Organisationen mitnahmen. Am Ende des Tages tanzten so viele Menschen am Jungfernstieg, dass der Verkehr nicht mehr durchkam." so informiert die Kampagne Pinkstinks auf ihrer Webseite. Auch am 14.2.2014 sollen bundesweit sichtbare Zeichen gegen Sexismus in der Werbung gesetzt werden. Materialen mit dem Motto "Frauenkörper sind keine Dekoration" können hier kostenfrei bestellt werden.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-01-13

Studie zur Lebenssituation transidenter Kinder und Jugendlicher in Sachsen-Anhalt
Das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. plant für das Jahr 2014 eine qualitative Untersuchung zur Lebenssituation von transidenten Kindern und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt. Im Mittelpunkt steht die Frage, was transidente Kinder und Jugendliche im Bundesland brauchen, um hier gut leben zu können. Diese qualitative Erhebung der Perspektive von sachsen-anhaltischen Transkindern und Transjugendlichen soll es ermöglichen, bundeslandspezifische Maßnahmen und Empfehlungen zum Ausbau antidiskriminierender Handlungskompetenzen zu entwickeln.

Uns ist es wichtig, eine Auswahl an Kindern, Jugendlichen und Eltern in verschiedenen Lebensräumen und Regionen zu interviewen. Aktuell suchen wir den Kontakt zu potentiellen Interviewpartner_innen. In diesem Zusammenhang möchten wir Sie darum bitten, unser Anliegen an Ihnen bekannte sachsen-anhaltische Familien zu vermitteln. Ansprechpartnerinnen im KgKJH sind Kerstin Schumann und Susann Müller. Die Kontaktaufnahme kann telefonisch (0391.6310556) oder über Mail (schumann@geschlechtergerechtejugendhilfe.de) erfolgen.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-01-10

Weltbevölkerungsbericht zu Teenagerschwangerschaften
Die UNFPA, der Bevölkerungsfond der Vereinten Nationen, und die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung haben unter dem Titel „Wenn Mädchen Mütter werden – Herausforderung Teenagerschwangerschaft“ den Weltbevölkerungsbericht 2013 veröffentlicht. Der vorliegende Bericht (Kurzfassung hier) gibt Auskunft über die Ursachen und Folgen früher Schwangerschaften und gibt konkrete Handlungsempfehlungen. Er enthält außerdem die jüngsten demographischen und sozioökonomischen Daten für alle Länder und Regionen der Erde.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-01-09

Idee für den Mai: erst zur Frühjahrstagung Männer in Kitas und dann zum Internationalen Spielmarkt
Die Koordinationsstelle "Männer in Kitas" lädt am 8. und 9. Mai 2014 von Mittag bis Mittag nach Berlin zur Frühjahrstagung ein. Themen sind u.a. Maßnahmen zur Einbindung von Quereinsteiger/innen, Kitas als sichere Orte, Gender in der Kita und Berufsorientierung. Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden sich hier.

Auch aufgrund der örtlichen Nähe, bietet es sich an, anschließend (am 9. und/ oder 10. Mai 2014) das Bildungsforum Internationaler Spielmarkt in Potsdam "wunderbar misslungen" zu besuchen. Auf dieser Praxismesse stehen spiel- und sozialpädagogische Angebote und Methoden im Mittelpunkt, die gut in den Kindergartenalltag passen. Informationen gibt es auf der Webseite und im Flyer.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-01-09

Ab April berufsbegleitend „Gender-Diversity in Transformationsprozessen“ studieren
"Neue Impulse für Ihren Beruf durch Genderkompetenz", mit diesem Slogan wirbt die Leuphana Professional School in Lüneburg für das berufsbegleitende Zertifikatsstudium Gender-Diversity in Transformationsprozessen. Bewerbungen für das zwei Semester umfassende und im April 2014 startende Studium sind bis zum 31.1.2014 möglich. Informationen finden sich hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-01-09

Wünsche zum neuen Jahr und Neuigkeiten aus dem KgKJH
"Ganz und gar man selbst zu sein, kann schon einigen Mut erfordern." Sophia Loren

Mit diesem kurzen Plädoyer zur Selbstbestimmung, die immer wieder den Mut der_des Einzelnen, die Kraft der Gruppe und die Aufmerksamkeit der Gesellschaft benötigt, melden sich Team und Vorstand des Kompetenzzentrums geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. zurück. Gerne stehen wir Ihnen auch in diesem Jahr für gemeinsame Projekte, Genderberatungen, Aktionen und mit der Genderbibliothek zur Verfügung.

Zuerst aber wünschen wir Ihnen einen guten Start in das Jahr 2014 und uns weiterhin eine gute Zusammenarbeit!

Dr. Lydia Hüskens
Vorsitzende

Kerstin Schumann
Landesgeschäftsführerin __________________________________________________________________________________

Erweitertes Logo, modernisierte Webseite und Facebookauftritt

Im neunten Jahr der Arbeit unseres Kompetenzzentrums geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. präsentieren wir zum Jahresstart eine überarbeitete Öffentlichkeitsarbeit. Hintergrund ist u.a. die im Jahr 2013 erfolgte Überarbeitung der fachlichen Selbstverständnisse des Vereins, die sich auch im Auftritt widerspiegeln sollte.

In dem erweiterten Logo spiegelt sich die Historie, das Wachsen sowie die Zukunft des Kompetenzzentrums. Der ausschließliche Blick auf die starren Dualismen der Geschlechter ist in Auflösung begriffen. Zum Ausdruck kommt dies in dem lediglich angedeuteten Kreuz für das Frauenzeichen und Pfeil für das Männerzeichen. Beide Zeichen sind nicht gänzlich verschwunden. Denn noch immer benötigen wir jene Kategorien, um die Herausforderungen unserer Arbeit zu benennen und sie anzugehen. Dennoch ist das Hauptaugenmerk auf das Zentrum des Logos zu richten, in dem ein Regenbogen zu sehen ist – ein Symbol für die unzählige Vielfalt der Geschlechter. Der Blick auf jene Vielfalt bestimmt die Zukunft des Kompetenzzentrums.

Die Webseite ist unter der bekannten Adresse www.geschlechtergerechteJugendhilfe.de aufrufbar. Im Facebook finden Sie uns unter Facebook KgKJH und unser Youtubekanal ist über KgKJHLSA erreichbar.

Kerstin Schumann
Yvonne Joachim
Nachricht vom 2014-01-07

Zum Jahresausklang
„Ich wünsche für die Frauen keine Macht über die Männer, aber die Macht über sich selbst.“

Die englisch-irische Schriftstellerin Mary Wollstonecraft wünschte sich dies bereits 1792. In ihrem Hauptwerk „A Vindication of the Rights of Woman“ trat sie für eine gleichberechtigte Bildung und Erziehung der Frauen ein und verwarf die gängige Theorie der für Mädchen ausreichenden Hausarbeitsausbildung. Bildung verstand sie als den Schlüssel zur Erreichung von Selbstachtung (vgl. http://www.historyguide.org/intellect/wollstonecraft.html).

2013, also mehr als 200 Jahre später, ist unsere Arbeit im KgKJH davon geprägt, im Miteinander für eine gleichberechtigte Teilhabe von Jungen, Mädchen und Weiteren zu wirken. Kinder und Jugendliche müssen die Chance haben, sich ohne geschlechtliche Zuschreibungen entsprechend ihrer Bedürfnisse, Wünsche und Interessen zu entwickeln. Dass hier immer noch viel zu tun bleibt, zeigt ein Blick in die Werbung und die Spielzeugläden. Dass wir schon viel erreicht haben, zeigt der aktuelle Diskurs darüber, der zu Protesten und gegenseitiger Sensibilisierung führt.

Heute bleibt es uns, Ihnen für Ihre Unterstützung und Ihr Interesse an unserer Arbeit sowie für die Zusammenarbeit zu danken. Diese vorliegende Mail rundet unser Jahresprogramm ab, die Mitarbeiter_innen der Geschäftsstelle gehen am 19. Dezember .2013 bis zum 6. Januar 2014 in den Jahresendurlaub.

Aufmerksam machen wollen wir an dieser Stelle auf einige wichtige Veranstaltungen unseres Vereins im kommenden Jahr, zu denen Sie herzlich eingeladen sind: 22. Januar - Fachgespräch zur Mädchenarbeit 26. Februar und 24.September - Mitgliederversammlungen des KgKJH 18. März – Fachtagung „Jungen und Lifestyle“ 27. März – Girls´Day und Boys´Day in Sachsen-Anhalt 9. und 10. Mai – Bildungsforum Internationaler Spielmarkt „wunderbar misslungen“ Mai und September – Fortbildung „Mädchen- und Jungenbilder im Neonazismus“ 1. und 2. Juni – Treffen der BAG Mädchenpolitik in Berlin 3. bis 5. Juni – Deutscher Jugendhilfetag in Berlin 29. Oktober – Praxismesse Mädchen- und Jungenarbeit 24. bis 26. November – Treffen der BAG Jungenarbeit in Magdeburg

Genauere Ausschreibungen und Ankündigungen weiterer Veranstaltungen werden Ihnen auch im Jahr 2014, beginnend am 7. Januar, über unsere Newsmail mitgeteilt. Da das Design der Newsmail zu diesem Zeitpunkt umgestellt wird, ist es erforderlich, diese ab Januar im HTML-Format zu lesen.

Bis dahin wünschen wir Ihnen besinnliche Weihnachtstage mit netten Gesprächen, Zeit füreinander und krafttankenden Momenten sowie einen guten Start in das Jahr 2014.

Wir grüßen Sie aus der Geschäftsstelle des Kompetenzzentrums geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe

Dr. Lydia Hüskens Vorstand

Kerstin Schumann Geschäftsführerin
Nachricht vom 2013-12-16

Frauen der Reformation in der Region – Wanderausstellung in Mitteldeutschland
Die Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland haben sich anlässlich der Lutherdekade intensiv der Frage gewidmet, wie die weibliche Seite der Reformation aussah. Dabei übernahmen heute aktive Frauen die Patenschaft über je eine Frau, die im 16.Jahrhundert gelebt hat. Vor Ort wurde zu Lebensbedingungen und Wirken recherchiert und Material gesammelt sowie aufbereitet. Entstanden ist eine interessante Wanderausstellung, die 19 Roll-Up-Banner umfasst. Darüber hinaus wurden ein Katalog sowie eine umfangreiche Arbeitshilfe konzipiert. Weitere Informationen finden sich hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-12-13

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95