Aktuelles

Aktuelles

Offener Brief zu Ergebnissen des Beirates Jungenpolitk
Die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen begrüßt in einem Offenen Brief an Frau Ministerin Dr. Schröder die Zielsetzung des BMFSFJ, faire Chancen für Jungen und Mädchen zu schaffen und für alle in gleichem Maße für gute Bildung, gleiche Teilhabemöglichlkeiten und faire Chancen zur Integration sorgen zu wollen. Mit der Vorstellung der Ergebnisse des Beirates Jungenpolitik lässt sich jedoch eher eine einseitig ausgerichtete Fokussierung nur auf Jungen erkennen. Die Fachfrauen fordern, nach dem guten Beispiel des Beirates "Jungenpolitik", einen weiteren Beirat "Mädchenpolitik".
Der Offene Brief zum Weiterlesen findet sich hier.

Irena Schunke
Nachricht vom 2013-07-25

Umfrage: Traditionelle Geschlechterrollen in Europa
Das European Youth Parliament hat mit Unterstützung der Stiftung Mercator eine Umfrage zu traditionellen Geschlechterrollen in Europa durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass diese in Europa stark verbreitet, aber bei vielen jungen Europäern eher unbeliebt sind.

Die dazu veröffentlichte Pressemitteilung findet sich hier. Alle Ergebnisse und weitere Informationen unter: www.eyp.org/youthpolls

Irena Schunke
Nachricht vom 2013-07-25

Sehr geehrte Leser_innen unserer News,
die Sommerzeit ist bekannt als Reisezeit. Viele von Ihnen sind jetzt unterwegs in Projekten, Aktionen oder Ferienmaßnahmen oder auch - sich selbst erholend - im Urlaub. Daher werden wir den Erscheinungsturnus unserer Newsmail verändern. Neben der heutigen Julimail erhalten Sie am 5. August Neuigkeiten aus der Genderwelt. Ab Montag, den 2. September erscheint die Newsmail dann wieder wöchentlich.

Wir wünschen Ihnen einen erfahrungsreichen und erholsamen Sommer!

Kerstin Schumann


Nachricht vom 2013-07-15

Balian Buschbaum - Früher war ich eine Frau:
Dr. Claudia Wallner verweist auf eine knapp 60-minütige Dokumentation aus der Reihe Planet Wissen vom 12.07.2013, die nur noch bis zum 19.07.2013 in der Mediathek des WDR zu sehen ist. In der Ankündigung der Sendung ist zu lesen:„Früher hieß er Yvonne. Balian Buschbaum wurde mit den Geschlechtsmerkmalen eines Mädchens geboren, er war deutsche Meisterin im Stabhochsprung und Olympiateilnehmerin. Bis zu seiner Geschlechts-OP fühlte er sich fremd im eigenen Körper. Sein Äußeres war das einer Frau, sein Inneres das eines Mannes.“

Dr. Claudia Wallner meint dazu: „Besonders beeindruckend finde ich an dem Film, dass viele Informationen vermittelt werden und am meisten, dass Balian Buschbaum der Moderatorin mit Engelsgeduld tausendmal erklärt, dass er NICHT das Geschlecht gewechselt hat, sondern immer schon ein Mann war. Buschbaums biologische Thesen zum So-Sein von Mann und Frau sind an manchen Stellen denkwürdig, aber ich halte das für einen der besseren Filme zum Thema.“

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-07-15

MIA Mädchenwoche: Liebe - Lust und Frust?!
Mädels aufgepasst! Vom 20. bis 24. August 2013 findet in Halberstadt wieder die MIA Mädchenwoche (hier) statt. Mädchen von 12 bis 16 Jahren sind herzlich eingeladen, sich in den Workshops Theater, Musik/ Gesang, Tanz sowie Requisite/ Kostüm auszuprobieren. Informationen zum zu den Workshops findet ihr hier.

Irena Schunke
Nachricht vom 2013-07-12

Förderung kultureller Bildungsmaßnahmen
Claudia Linsel vom Paritätischen Gesamtverband macht auf folgende Förderung aufmerksam:

Wir bewerben gerade noch einmal intensiv die Möglichkeit, beim Paritätischen Gesamtverband Anträge auf Förderung kultureller Bildungsmaßnahmen für 10- bis 16-Jährige zu stellen. Sie haben sicherlich schon vom Bundesprogramm "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" gehört, der Paritätische ist einer von 35 Verbänden, bei denen Förderanträge gestellt werden können.Ich hatte gedacht, dass das für die Mädcharbeit von Interesse sein könnte, zumal wir von einem sehr weit gefassten Kulturbegriff ausgehen, der nicht nur darstellende oder bildende Künste, sondern auch die Bereiche Medien- und Alltagskultur umfasst. Unsere Zielgruppe bilden 10- bis 16-Jährige aus strukturschwachen Sozialräumen. Antragsteller sind sogenannte Bündnisse für Bildung, die aus drei Partnern, z. B. zivilgesellschaftliche Akteuren oder öffentliche Einrichtungen, bestehen müssen. Die Maßnahmen müssen neuartig und außerschulisch sein, wobei Schulen Kooperationspartner, aber keine Zuwendungsempfänger sein können. Geschlechtshomogene Maßnahmen sind selbstverständlich möglich.

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Homepage. Selbstverständlich können Sie mich bei Bedarf auch gerne kontaktieren.

Ich verbleibe mit besten Grüßen
Claudia Linsel
Referentin
Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung
Telefon: 030/24636-468
Mail:kms@paritaet.org
Nachricht vom 2013-07-09

Fachtagung zum Jubiläum: 20 Jahre KuKMA
Die Kontakt- und Koordinierungsstelle der Mädchenarbeit im Land Brandenburg (KuKMA) wird 20 Jahre und das Jubiläum soll gefeiert werden. Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der KuKMA ist die Unterstützung des Mädchenpolitischen Netzwerkes, dem sich Fachkräfte zugehörig fühlen, die sich für Mädchen/ junge Frauen sowie gleichstellungsorientierte Mädchenarbeit einsetzen. Tina Kuhne (Leiterin der KuKMA) sowie weitere Fachreferent_innen und Expert_innen laden alle Interessierten herzlich zur Fachtagung "Aufmerksam werden und in Bewegung bringen - Impulse zur Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit im Land Brandenburg am 19. September 2013 nach Potsdam ein.

Nähere Informationen finden Sie im Programm hier. Das Anmeldeformular finden Sie hier.

Irena Schunke
Nachricht vom 2013-07-09

Dokumentation der Netzwerk- und Servicestelle - online!
Ganz aktuell befindet sich nun auch die Dokumentation des abschließenden Beirats- und Netzwerktreffens der Netzwerk- und Servicestelle für geschlechtergerechte Berufsorientierung und Lebenswegplanung in Sachsen-Anhalt, von dem bereits in einer der letzten Newsmail berichtet wurde, online.

Unter www.berufsidee-lsa.de steht sowohl eine Liste aller anwesenden Teilnehmer_innen als auch ein Leitfaden für Arbeitskreise zum Girls´Day & Boys´Day sowie die Tagungspräsentation, zur Verfügung.

Jessica Pollak
Nachricht vom 2013-07-08

Interview zu LAK Mika in neuer Broschüre des Gleichstellungsministeriums
Der Landesarbeitskreis Männer in Kitas (kurz LAK Mika) wurde 2011 vom Projekt Netzwerk- und Servicestelle in Trägerschaft des KgKJH ins Leben gerufen. Im Rahmen der aktuellen Kampagne des sachsen-anhaltischen Gleichstellungsministeriums ist ein Artikel mit Interviews von Stefan König, Ursula Rabe-Kleeberg und Christoph Damm zum Thema Männer in Kitas erschienen. Nachzulesen ist der Artikel in der Broschüre "Karrierewege von Frauen und Männern in Sachsen-Anhalt (S.12ff).

Mit dem Auslaufen der Förderung für die Netzwerk- und Servicestelle am 31. Juli 2013 ist auch die Zukunft des LAK Mika derzeit noch ungewiss.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-07-07

Aufruf zum Manga-Zeichenwettbewerb Sachsen-Anhalt
Der Landespräventionsrat Sachsen-Anhalt ruft Schülerinnen und Schüler in den Altersklassen 12 Jahre bis 15 Jahre sowie 16 Jahre bis 20 Jahre auf, sich am Manga-Zeichenwettbewerb „Ich bin online und habe nicht nur Freunde“ zu beteiligen. Eingereicht werden können MANGA-Geschichten von einer Person oder Personengruppen, die ihren Wohnsitz in Sachsen-Anhalt haben. Zugelassen sind selbst gefertigte Zeichnungen sowie selbst erdachte bzw. erlebte und in der Handlung abgeschlossene Geschichten.

Nähere Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme findet ihr auf dem Plakat hier und auf der Homepage des Landespräventionsrates Sachsen-Anhalt.

Irena Schunke
Nachricht vom 2013-07-04

Genderrelevantes veröffentlichen? In der blauen Reihe des KgKJH möglich!
Das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. (KgKJH) veröffentlicht in einer eigenen Blauen Reihe ausgewählte wissenschaftliche Arbeiten von Studierenden der Sozialen Arbeit bzw. ähnlicher Fachbereiche. Kriterien sind die fundierte Auseinandersetzung mit genderrelevanten Themen sowie eine sehr gute Benotung durch die Hochschule bzw. Universität. Bisherige Themen waren:
- Sexting. Der erotische Foto- und Nachrichtenaustausch unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Autor: Daniel Hoffmann
- Gender als Botschaft. Autorin: Christin Hirschel
- Selbstverletzendes Verhalten bei Mädchen und jungen Frauen aus subjektorientierter Perspektive. Autorin: Susanne Walofsky
- Gefahrenzone World Wide Web. Sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Kontaktaufnahme im Internet. Autorin: Karin Blumstengel

Sollten Sie Interesse an einer Veröffentlichung haben, dann melden Sie sich gerne im KgKJH per Mail schumann@geschlechtergerechteJugendhilfe.de oder telefonisch 0391.6310556. Das Redaktionsteam nimmt dann umgehend mit Ihnen Kontakt auf!

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-07-02

1. LSBTI-Wissenschaftskongress „Gleich-Geschlechtliche Erfahrungswelten“
Ankündigung des 1.LSBTI-Wissenschaftskongress „Gleich-Geschlechtliche Erfahrungswelten“ vom 28. bis 30. November 2013 in Berlin:

Auf dem interdisziplinären LSBTI-Wissenschaftskongress wird in vielfältigen Formaten (u.a. Vorträgen, Postern, Diskussionsrunden, Podiumsdiskussionen) eine große Bandbreite an Forschung zu Themen aus der Erfahrungswelt von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans und Inter vorgestellt und diskutiert. Der Kongress, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, soll eine Informations- und Vernetzungsplattform für Wissenschaft, Bildung, Politik, Medien, Vereine und Verbände sowie andere Interessierte bieten. Themenschwerpunkte des Kongresses sind u.a.: Historischer Umgang mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt, Neue soziale Bewegungen, LSBTI in Kunst und Kultur, Perspektiven der Entpathologisierung von Trans und Inter, LSBTI im juristischen Kontext, Erfahrungswelten von und (Mehrfach-) Diskriminierung von LSBTI (u.a. Migration, Behinderungen), Queer Theory, sowie LSBTI-Bildungsforschung.

Bitte merken Sie sich schon jetzt den Kongresstermin vor und leiten Sie diese Nachricht an interessierte Menschen weiter! Eine Anmeldung zur Kongressteilnahme ist ab September 2013 möglich.

Der LSBTI-Wissenschaftskongress bietet neben Symposien und Diskussionsrunden auch die Möglichkeit, Forschungsvorhaben und –projekte zu den oben genannten oder verwandten Themen in Form von Postern vorzustellen. Der Call for Posters richtet sich in erster Linie an geplante Forschungsvorhaben, unfertige und nicht veröffentlichte Forschungsprojekte.Posteranmeldungen können bis zum 31. Juli 2013 in elektronischer Form an kongress@mh-stiftung eingereicht werden. Sie sollten die Namen der Autor_innen, die Affiliation der einzelnen Autor_innen sowie ein Abstract des Posters (nicht mehr als 100 Wörter) enthalten. Weitere Informationen und die Möglichkeit einen Newsletter zu abonnieren finden Sie hier .

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Dr. Janine Dieckmann
Wissenschaftliche Koordination & Projektmanagement
1.Hirschfeld-Kongress
Bundesstiftung Magnus Hirschfeld

Nachricht vom 2013-07-02

KgKJH auf YouTube
Seit wenigen Tagen ist das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. mit alten und ganz neuen Videobeiträgen auf einem der weltweit größten Videoportale YouTube.com auf dem Kanal KgKJHLSA zu finden. Unter anderen ist dort der neue Kurzfilm zum Girls'Day und Boys'Day in Sachsen-Anhalt eingestellt. In den nächsten Tagen werden weitere Filme hochgeladen, die im Rahmen von Projekten und Aktionen entstanden sind und einen Einblick in die Arbeit unseres Vereins geben.

Mitglieder des KgKJH sind eingeladen, bei Interesse, ihre Filme über unseren Kanal zu veröffentlichen.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-06-28

Kampagne für einen dritten Geschlechtseintrag
Wir sind eine Gruppe von Menschen, die für Ende des Jahres eine Klage auf eine dritte Option beim Geschlechtseintrag vorbereiten.Diese Klage wollen wir mit einer politischen Kampagne begleiten.

Ziel ist Aufmerksamkeit zu schaffen für die Lebensrealitäten und Bedürfnisse von Inter*, Trans* und Queers. Es geht darum, sichtbar zu machen, was für Geschlechter jenseits von Mann und Frau existieren.Wir wollen für ein Recht auf Anerkennung und Akzeptanz dieser Identitäten vor Gericht und auf die Straße gehen.Das geht nicht alleine, sondern am besten zusammen – zum Beispiel mit euch.

Wir sind interessiert an Austausch und Vernetzung mit verschiedenen Gruppen/Personen, die sich für Inter*- und/oder Trans*-Rechte engagieren. Genauso freuen wir uns über Unterstützung von allen, die sich mit unseren Zielen solidarisieren.Konkret unterstützen könnt ihr die Kampagne durch eigene Stellungnahmen zur Unterstützung der Forderung auf eine dritte Option; sehr gerne auch persönliche Texte, warum ihr eine dritte Portion für euch braucht. All dies würden wir versuchen auf unserer Homepage zu dokumentieren. Außerdem brauchen wir konkret für die Klage Geld für Gerichtskosten etc. Also freuen wir uns über Spenden und Soli-Partys.Ebenfalls freuen wir uns über alle Informationen/Texte/Erklärungen, die unsere Klage vor Gericht unterstützen könnten. Ihr könnt uns auch für Infoveranstaltungen und Vorträge einladen; selber Veranstaltungen organisieren oder andere Formen der Öffentlichkeitsarbeit. Auch wenn wir den Weg übers Gericht gehen, heißt das nicht, das wir andere Aktionsformen nicht unterstützen. Wenn euch andere Formen einfallen gegen Zweigeschlechtlichkeit und für Rechte von Inter* und Trans* aktiv zu werden, freuen wir uns über Berichte darüber.

Und besonders eilig: Für einen Video-Clip, der die Kampagne vorstellen soll, könnt ihr uns sehr gerne kurze, prägnante Statements, warum ihr eine dritte-Option für euch braucht/wollt, schicken. Entweder als Videoaufnahme oder auch als Text mit oder ohne dazugehörigem Bild. Um den Film zeitnah fertig stellen zu können, bräuchten wir das bis zum 14. Juli. Wenn ihr später was schickt, ist das auch super – reicht nur für den Clip nicht mehr.

Mehr infos unter:
dritte-option.de
Kontakt:
info@dritte-option.de

Solidarische Grüße,
dritte-Option Kampagnenteam
Nachricht vom 2013-06-28

Beirat Jungenpolitik übergibt Abschlussbericht an Bundesministerin Schröder
Am vergangenen Dienstag wurden in Berlin die Ergebnisse des Beirats Jungenpolitik veröffentlicht und der Bundesministerin Schröder übergeben. In der Pressemitteilung des Bundesministerium heißt es: "Um zu erfahren, wie Jungen heute leben, welche Themen sie bewegen und wie sie zu Themen wie 'Gleichstellung' oder 'Familie' stehen, hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit dem im Jahr 2010 berufenen Beirat methodisches Neuland betreten. Ausgehend von der konkreten Lebenswirklichkeit und dem persönlichen Umfeld der jugendlichen Experten hat das paritätisch aus Erwachsenen und Jugendlichen besetzte Gremium seine Themen gefunden und diskutiert. Der Beirat Jungenpolitik hat also nicht über Jungen gesprochen, sondern mit ihnen. Der Bericht zeigt insofern auch, dass es möglich ist, Betroffene in politische Gremien zu integrieren und zu Experten in eigener Sache zu machen." Ein Videobericht steht auf den YouTube-Kanal des Bundesministeriums online.

Der Bericht zum Beirat Jungenpolitik kann unter www.bmfsfj herunterlanden werden.

Christoph Damm
Nachricht vom 2013-06-28

Ministerium fragt: Was bedeutet Gleichstellung für Dich? - Wettbewerb
Ministerium für Justiz und Gleichstellung - Pressemitteilung Nr.: 045/2013: „Was bedeutet Gleichstellung für Dich?“ fragt ein Wettbewerb Bürgerinnen und Bürger Sachsen-Anhalts. Der Wettbewerb sowie eine prominent besetzte Fachtagung zum Thema „Karrierewege und Rollenbilder im Wandel“ sind Kernstücke einer Kampagne, mit der das Ministerium für Justiz und Gleichstellung das Thema Gleichstellung in Sachsen-Anhalt in den Fokus rückt. Unter dem Slogan „Chancen.Gleich.Gestalten. - Gleichstellung in Sachsen-Anhalt“ soll informiert und zum Mitmachen aufgefordert werden. Gleichstellungsministerin Professor Angela Kolb: „Außerdem wollen wir zu einer noch besseren Vernetzung der regionalen Akteurinnen und Akteure beitragen.“

Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen soll das Thema „Gleichstellung von Frauen und Männern“ stärker ins Bewusstsein aller Bürgerinnen und Bürger gerückt werden. Gezeigt wird dabei auch, was Sachsen-Anhalt gleichstellungspolitisch bewegt. Anlass für die EU-finanzierte Kampagne ist, dass Sachsen-Anhalt in diesem Jahr den Vorsitz der Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister aller Bundesländer (GFMK) hat.

„Mach mit und sende uns deine Ideen und Gedanken als Text, Bild oder Video“, werben die Initiatoren des Wettbewerbs (www.gleichstellung-sachsen-anhalt.de). Die zehn interessantesten Beiträge gewinnen attraktive Preise. Der Sieger oder die Siegerin kann sich über ein iPad freuen. Kolb: „Wir wollen Erfolgsgeschichten erzählen, die dank EU-Förderung gelungen sind, auf Projekte hinweisen. Aber wir wollen auch zeigen, wie viel noch immer im Argen liegt. Gleichstellung ist kein Alltag. Geld und Macht sind zwischen Männern und Frauen ungleich verteilt.“

Die Sieger des Wettbewerbs werden am 13. November im Rahmen der Tagung „Karrierewege und Rollenbilder“ in Magdeburg ausgezeichnet. Expertinnen und Experten werden dann in der Staatskanzlei diskutieren und im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit namhaften Medienvertretern aus Sachsen-Anhalt und Berlin auch das Thema Frauenkarrieren in den Medien in den Blick nehmen.

Begleitet wird die Kampagne durch Plakate und tausende Postkarten. „Hingucker, die zum Schmunzeln einladen und zum Nachdenken“, nennt Gleichstellungsministerin Professor Angela Kolb die Motive. Eine Windel und der Spruch „Männer könnten mehr entwickeln … zum Beispiel Babypopos in Kitas und zu Hause“. Eine abgeschnittene Krawatte und die Aufforderung „Frauen sollten … gleich abschneiden. Besonders in Chefetagen“ Denn immer noch verdienen Frauen weit weniger als Männer und sitzen viel seltener auf Chefposten.

Kolb: „Gleichstellungspolitik ist das Feld, in dem verhandelt wird, wie Geschlechtergerechtigkeit erreicht werden kann.“ Die EU-Mitgliedsstaaten hätten sich mit Gender Mainstreaming auf eine gemeinsame gleichstellungspolitische Strategie geeinigt. Überall, wo politische Entscheidungen fallen, seien Frauen und Männer betroffen, deren spezifische Belange angemessen zu berücksichtigen sind. „Das lohnt sich - auch für Sachsen-Anhalt. „Gegenderte“ Vorhaben sind zielgenauer. In Zeiten knapper öffentlicher Mittel trägt Gender Mainstreaming zur Effizienz und Qualitätssicherung bei“, so die Ministerin.

Die aus EU-Mitteln finanzierte Kampagne trage dazu bei, das Thema ins Bewusstsein zu rücken - bei Bürgerinnen und Bürgern, insbesondere aber auch bei Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie Trägern von EU-Fördermaßnahmen. Denn Gleichstellung sei Querschnittsziel unter anderem des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Europäischen Sozialfonds (ESF). Maßnahmen müssten daher immer auch die Gleichstellung von Frauen und Männern berücksichtigen. Kolb: „Hier setzen wir an und schauen, wie das in Sachsen-Anhalt ganz konkret umgesetzt wird.“

Die Ministerin sagte, Anliegen sei, „den gleichstellungspolitischen Diskurs zu verstetigen und nachhaltig auszurichten“. Deshalb werde die Hochschule Magdeburg-Stendal als Kooperationspartnerin im Rahmen einer Wirkungsanalyse die Bestandteile der Kampagne auf den Prüfstand stellen. Ziel sei es, über die wissenschaftliche Begleitung Best Practice-Beispiele für eine erfolgreiche öffentliche Kommunikation zu entwickeln.

Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt
Pressestelle



.

Nachricht vom 2013-06-27

Geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt und Aktionsplan LSBTI: Themen im Landtag
Auf der 46. Sitzung des Landtages Sachsen-Anhalt beschäftigten sich die Abgeordneten am Freitag (21.Juni 2013) mit dem Landesprogramm für ein geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt. Hier wurde der Zwischenbericht zur Kenntnis genommen. Der 32minütige Austausch zum Thema kann hier nachgehört werden.

Ebenfalls an diesem Tag erfolgte eine Debatte unter dem Titel „Implementierung und Umsetzung des Gesamtgesellschaftlichen Aktionsplans für Akzeptanz von Lesben und Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intersexuellen (LSBTI) und gegen Homo- und Transphobie in Sachsen-Anhalt“. Der gleichlautende Antrag der Fraktionen DIE LINKE und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wurde in den Ausschuss für Arbeit und Soziales (federführend) sowie in den Ausschuss für Recht, Verfassung und Gleichstellung (mitberatend) überwiesen. Die Debatte ist hier zu finden.


Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-06-24

"Jugend packt an" Förderung durch das BMFSFJ
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Deutsche Bundesjugendring e.V. (DBJR) unterstützen gemeinsam junge Frauen und Männer, die in und nach der Hochwasserkatastrophe helfen. "Jugend packt an" heißt die Aktion, bei der insgesamt 600 000,- Euro bereitsgestellt werden. Jugendgruppen und -initiativen werden unterstützt, wenn sie ehrenamtlich in Einrichtungen helfen, die vom Hochwasser beschädigt oder zerstört wurden. Informationen zum Programm gibt es hier

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-06-24

BAG Mädchenpolitik und Bundesweiter Fachkongress mit großer Resonanz durchgeführt
Im Rahmen einer Themenwoche zur Mädchenarbeit fanden am 17. und 18. Juni 2013 zwei Fachveranstaltungen in Magdeburg statt.

Am 17. Juni 2013 tagte die BAG Mädchenpolitik erstmals in Magdeburg. Die Fachfrauen aus dem gesamten Bundesgebiet diskutierten im Rahmen ihrer Mitfrauenversammlung und des Studientages über die nächsten Vorhaben auf Bundesebene und die Neugestaltung der Öffentlichkeitsarbeit.

Die BAG Mädchenpolitik, das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V., das EKJB in Sachsen-Anhalt e.V. und der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. konnten am 18. Juni 2013 ca. 60 Fachfrauen und Fachmänner aus den Bereichen der Mädchen- und Jungenarbeit, der Kinder- und Jugendhilfe/ Kinder- und Jugendarbeit, Schule, Gleichstellung, Beratungsarbeit und Schulsozialarbeit aus 10 Bundesländern zum Bundesweiten Fachkongress „Mädchen von hier … fordern von dir …“ Chancen von Mädchenarbeit im 21. Jahrhundert! in der Elbestadt begrüßen.

In einem fachlichen Austausch wurden aktuelle Lebenswelten von Mädchen und Herausforderungen der Mädchenarbeit (Prof. Dr. Melanie Plößer) diskutiert, innovative Projekte der Mädchenarbeit aus Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Schleswig-Holstein vorgestellt und sich in thematischen Arbeitsgruppen über Mädchenbelange in der Schule, politische Beteiligung von Mädchen, Mädchenpolitik und die Kooperation von Mädchen- und Jungenarbeit ausgetauscht.

Irena Schunke
Nachricht vom 2013-06-21

5. Landesarbeitskreis am 08.07.2013
Bedingt durch das Hochwasser wurde der 5. Landesarbeitskreis Männer in Kitas auf den 08. Juli 2013 verschoben. Angehende und ausgebildete männliche Fachkräfte aus Krippen, Kitas und Horten sind herzlich zu diesem Treffen eingeladen. Hauptthema ist "Gendergerechte Personalentwicklung und kollegiale Beratung". Gastgeberin ist das Projekt "Gleich + fremd zugleich" der Katholischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt. Alle wichtigen Informationen zur Veranstaltung sind unter www.berufsidee-lsa.de zu finden.

Außerdem soll an dieser Stelle auf ein interessantes Interview mit Jens Krabel zum Thema Generalverdacht hingewiesen werden. Der letzte LAK fand zu diesem Thema mit Jens Krabel als Hauptreferent statt.

Christoph Damm
Nachricht vom 2013-06-21

Tag des Mädchenfußballs in Sachsen-Anhalt
Am Samstag, den 29. Juni 2013 treffen sich ca. 400 Mädchen aus Vereinen aus ganz Sachsen-Anhalt zum Event des sachsen-anhaltischen Mädchenfußballs. Dessau-Roßlau ist bereits zum zweiten Mal Ausrichter des Mädchenfußball-Höhepunktes und lädt in das Paul-Greifzu-Stadion ein.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-06-21

Girls- und Boys-Camp der Sportjugend
Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm die Sommerferien. Die Sportjugend Sachsen-Anhalt veranstaltet vom 12. bis 16. Juli 2013 für 12 bis 16-jährige Teenager ein Girls- bzw. ein Boys-Camp. Die Freizeitstätte Schierker Baude liegt am Ortsrand von Schierke, mitten im Wald und am Fuße des Brockens.

Termin: 12.-16.07.2013
Ort: Bildungs- und Freizeitstätte der Sportjugend, Barenberg 18, 38879 Schierke
Kosten: 70 Euro (erm: 60 Euro für Sportvereinsmitglieder)

Das Girls-Camp steht unter dem Motto: "Weil ich ein Mädchen bin…" und dreht sich um das Thema "Emanzipation". Mit verschiedenen Methoden sollen Selbstbewusstsein, Körperwahrnehmung und Selbstschutz thematisiert werden. Ist es zwingend notwendig, dem anderen Geschlecht in allem nachzueifern oder gibt es auch Sachen, die nur Mädchen können sollten? Dabei kommen sportliche Aktionen wie Bewegung, Spiel und Tanz natürlich nicht zu kurz.

Das Boys-Camp bietet ein aktives Ferienstartangebot nur für Jungs. Die Umgebung und die gut ausgestattete Bildungsstätte der Sportjugend eignen sich hervorragend, um sportlich aktiv zu werden und zu entspannen. Attraktive Sportangebote wie Klettern, Abenteuer Sporthalle oder Mountain Biking werden durch Infos und Gesprächsrunden rund um "Männerthemen" ergänzt.

Weitere Informationen gibt das Anmeldeformular für das Girls-Camp und für das Boys-Camp.

Sportjugend im LSB Sachsen-Anhalt e.V.
Maxim-Gorki-Str. 12
06114 Halle (Saale)
Fon: 0345.527 91 65
Fax: 0345.527 91 01
E-Mail: sj@lsb-sachsen-anhalt.de
Web: www.sportjugend-sachsen-anhalt.de
Nachricht vom 2013-06-19

MINT-Berufen ein Gesicht geben: Praxisleitfaden für Unternehmen
Die LizzyNet GmbH stellt im gerade erschienenen Handlungs- und Praxisleitfaden "MINT - Berufen ein Gesicht geben" Empfehlungen für zeitgemäße Nachwuchsakquise in technischen Unternehmen vor. Der Handlungsleitfaden ist ein Ergebnis des Modell-Projekts MINTrelation "Mädchen, Frauen und Unternehmen gestalten Zukunftsberufe", in dem Unternehmen, weibliche Fachkräfte und Auszubildende sowie Schülerinnen gemeinsam Strategien erarbeitet haben, um mehr Mädchen und junge Frauen für technische Berufe zu begeistern.

Presse und Öffentlichkeitsarbeit MINTrelation
Rosemarie Stolz
info@mintrelation.de
www.mintrelation.de
Nachricht vom 2013-06-18

"Weil wir Mädchen sind" - Mädchenseminar im BFZ Wolmirstedt
Vom 22. bis 26. Juli findet das sechste Mädchenseminar der Paritätischen Integral gGmbh im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt statt. Eingeladen sind alle Mädchen ab 12 Jahre. Zu den Aktivitäten gehören ein Tanzworkshop, ein erlebnispädagogisches Bauprojekt, ein Ausflug zu den Sternen, viel Sport und Spaß sowie Entspannung. Im Mittelpunkt der Gespräche werden Mädchen- und Frauenthemenstehen. Die provokante Karriereleiter wird auch wieder einen Platz finden. Dieses Mädchenseminar wird eine Gelegenheit sein, neue Freundschaften zu knüpfen, gemeinsam zu relaxen, zu träumen und vielleicht sogar einmal gar nichts zu tun. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 100,- Euro.

Renate Kriegel
Mail: rkriegel@paritaet-lsa.de.
Nachricht vom 2013-06-17

Treffen der BAG Mädchenpolitik und Bundesweiter Fachkongress
Zwei Fachveranstaltungen mit besonderem Blick auf die Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen finden in der kommenden Woche in Magdeburg statt.
Am 17. Juni 2013 veranstaltet die BAG Mädchenpolitik ihre Mitfrauenversammlung im Bildungsnetzwerk Lüttgen-Ottersleben. Wichtige Tagesordnungspunkte sind unter anderem die Vorbereitung des Kinder- und Jugendhilfetages 2014, das Projekt fair_play und die Diskussion zu Veranstaltungen der BAG Mädchenpolitik im Jahr 2014. Informationen zur BAG Mädchenpolitik und deren Aufgaben finden Sie auf der Homepage.

Der 18. Juni 2013 steht ganz im Zeichen des Bundesweiten Fachkongresses "Mädchen von hier ... fordern von dir ..." Chancen von Mädchenarbeit im 21. Jahrhundert!, der im Ministerium für Arbeit und Soziales Sachsen-Anhalt durchgeführt wird. Das Impulsreferat von Dr. Melanie Plößer gibt Einblicke in die Lebenswelten von Mädchen und die Herausforderungen der Mädchenarbeit. Best Practice-Beispiele der Mädchenarbeit aus drei Bundesländern sowie anschließende Arbeitsgruppen bieten verschiedene Möglichkeiten zum Diskutieren, zum Erfahrungsaustausch und zum Netzwerken. Informationen zum Fachkongress finden Sie hier.
Nachricht vom 2013-06-13

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92