Aktuelles

Aktuelles

Stellenausschreibung "biff Lübeck e.V."
Die psychosoziale Beratungsstelle für Frauen und Mädchen biff Lübeck e.V. sucht ab 1. Mai 2014 eine Diplompsychologin/ Diplomsozialpädagogin. Wünschenswert für die Bewerbung sind Kenntnisse in der frauenspezifischen Beratungsarbeit, insbesondere zu den Schwerpunkten Essstörungen und sexualisierte Gewalt. Informationen zur Bewerbung sind hier zu finden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-03-04

Erfolgreiche Vorstandswahlen im KgKJH
Auf der ersten Vollversammlung des KgKJH im Jahr 2014 standen die Bestätigung des Jahresberichtes 2013, die Änderung der Satzung des Vereins sowie die Entlastung des alten und Wahl eines neuen Vorstandes im Mittelpunkt.

Dem neuen fünfköpfigen Vorstand gehören Dr. Lydia Hüskens (Vorsitzende), Alexander Fuchs (Stellvertreter), Antje Maier (Schwerpunkt Mädchenarbeit), Bernd Mitsch (Schwerpunkt Jungenarbeit) und Judith Linde-Kleiner (Schwerpunkt Diversity) an.

Die Vorsitzende Dr. Lydia Hüskens betonte, dass der Vorstand sich zum Ziel setzt, ein selbstverständliches geschlechtergerechtes Denken und Handeln in allen Handlungsfeldern der sachsen-anhaltischen Kinder – und Jugendhilfe und darüber hinaus zu schaffen. Die Erreichung dieses Ziels ist nur im engen Miteinander mit den Mitgliedern und der Geschäftsstelle möglich. Daher lädt der Vorstand auch weiterhin zu öffentlichen Vorstandssitzungen ein. Die erste Sitzung findet am Mittwoch, dem 19.03.2014 um 18:00 Uhr in der Geschäftsstelle des KgKJH statt.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-02-27

Luise F. Pusch in Magdeburg
Rund um den Internationalen Frauentag finden auch in Magdeburg und Umgebung zahlreiche interessante Veranstaltungen statt. Eine gute Übersicht bietet das Plakat des Gleichstellungsamtes der Landeshauptstadt Magdeburg.

Hinweisen möchten wir auf eine Veranstaltung mit der Sprachwissenschaftlerin Luise F. Pusch, die unter dem Titel Guten Tag Herr Professorin am 10. April 2014 um 19:00 Uhr in Magdeburg zu gendergerechter Sprache diskutiert.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-02-26

Europarat kritisiert die Diskriminierung von homosexuellen und transidenten Jugendlichen
Laut Prüfbericht zur Diskriminierung von Minderheiten in Deutschland, der Ende Februar veröffentlicht wurde, gibt es eine „erhebliche Diskriminierung“ von homosexuellen und transidenten Jugendlichen an deutschen Schulen. Gelobt werden Berlin und Nordrhein-Westfalen für die beschlossenen Aktionspläne gegen Homophobie. Die Bundesregierung sowie andere Bundesländer werden dazu aufgerufen, "Programme ins Leben zu rufen, die die Toleranz gegenüber LGBT-Personen erhöhen und Homo-/Transphobie bekämpfen."

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-02-26

KgKJH fördert Praxisprojekt zu Jungenarbeit
Das KgKJH fördert in diesem Jahr ein Kleinprojekt mit männlichen Jugendlichen. Schwerpunkte bei der Durchführung sind Partizipation und Geschlechtersensibilität. Weitere Informationen zum Projekt sind in der Ausschreibung zu finden. Bewerbungen können bis zum 31.03.2014 an das KgKJH (Stichwort: "Partizipation") gerichtet werden.

Christoph Damm
Nachricht vom 2014-02-25

Geschlechterbilder in Kinderbüchern
Die Koordinierungsstelle "Männer in Kitas" veröffentlichte eine Checkliste zur Bestandsaufnahme von Geschlechterbildern in Bilderbüchern sowie konkrete Buchempfehlungen für Familien und Kindereinrichtungen. In der Ankündigung ist zu lesen: "Mit dieser Checkliste möchten wir Ihnen zum einen die Möglichkeit geben, einen kritischen Geschlechter-Blick auf die Bilderbücher zu werfen, mit denen Sie täglich arbeiten. Zum anderen wollen wir Ihnen Bilderbücher empfehlen, die Kinder bei der Entwicklung und Gestaltung ihrer geschlechtlichen Identität unterstützen können. Wir haben darauf geachtet, dass wir mit der Auswahl der Bilderbücher vielfältige Geschlechterbilder anbieten und geschlechtliche Stereotype hinterfragen."

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-02-24

Fortbildung: Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt
Das Netzwerk Kinderschutz und frühe Hilfen Magdeburg (kima) veranstaltet in Kooperation mit Wildwasser Magdeburg e.V. eine Fortbildungsreihe zum o.g. Thema. Ziel der Fortbildung ist die Qualitätsentwicklung im Rahmen des Bundeskinderschutzgesetzes, um Fachkräfte zu sensibilisieren und zu qualifizieren, in ihren Einrichtungen Schutzkonzepte zu entwickeln und fortzuführen sowie die Rechte von Kindern und Jugendlichen in Bezug auf den Schutz vor sexualisierter Gewalt zu sichern. Eingeladen sind Kinderschutzfachkräfte im Kindertagesstättenbereich sowie Fachkräfte mit Multiplikator_innenfunktion. Informationen zum Inhalt und zum Ablauf der Fortbildungsreihe sind hier zu finden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-02-19

Einladung LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt
Die LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt lädt am 19. März 2014 zur nächsten Sitzung ins Ministerium für Arbeit und Soziales in Magdeburg ein. Themen sind u.a. die „Leitlinien zur qualitativen Weiterentwicklung der Mädchenarbeit in Sachsen-Anhalt“ sowie die Leitlinien zur geschlechtergerechten Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und für den erzieherischen Kinder- und Jugendschutz (§§ 11-14 SGB VIII) für das Land Brandenburg.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Die Tagesordnung ist hier zu finden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-02-19

Vormerken: am 27. März 2014 ist Girls`Day und Boys´Day
In knapp einem Monat, am 27. März 2014, können Mädchen und Jungen ab Klasse 5 bundesweit geschlechteruntypische Arbeitsfelder erkunden. Der sachsen-anhaltische Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Hartmut Möllring ruft in seiner Pressemitteilung Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Land dazu auf, sich aktiv am diesjährigen Mädchen- und Jungenzukunftstag zu beteiligen.
Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-02-17

Neue Studie des KgKJH wird auf Tagung vorgestellt
Am 18. März 2014 werden die Ergebnisse einer qualitativen Studie zu Jungengesundheit der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Im Rahmen der Tagung "Jungen* Ein anderer Blick" präsentiert Christoph Damm die Ergebnisse seiner Untersuchung. Anmeldungen zur Tagung sind noch bis zum 11. März 2014 möglich. Weitere Informationen zur Buchveröffentlichung und der Tagung sind auf www.geschlechtergerechteJugendhilfe.de online verfügbar. Johanna Hestermeyer
Nachricht vom 2014-02-15

Frühjahrstagung der Koordinationsstelle „Männer in Kitas“
Wie prägen die Erfahrungen der letzten vier Jahre im Bundesprogramm "Mehr Männer in Kitas" die gegenwärtige Entwicklung des Themas? Wie lässt sich der aktuelle Stand des fachlichen und öffentlichen Diskurses umreißen? Welche Inhalte und Programme stehen jetzt auf der fachlichen und politischen Agenda ganz oben? Im Rahmen von Vorträgen, kritischen Denkanstößen und einem Ergebnis- und Erfahrungsparcours behandeln wir am 8. und 9. Mai in Berlin die Themen „Geschlechterbewusste Personalentwicklung und Pädagogik in Kitas“, „Strategien zur Gewinnung und Einbindung männlicher Fachkräfte“ und „Sichere Orte für Fachkräfte und Kinder“. Außerdem präsentieren wir aktuelle Informationen zum neuen Modellprogramm „Quereinstieg“ (Inhalt, Zielgruppen, Bewerbungsverfahren, etc.). Weitere Informationen gibt es hier .
Nachricht vom 2014-02-13

WenDo heißt: Weg der Frau
Die Beratungsstelle Wildwasser Magdeburg e.V. lädt auch in diesem Jahr interessierte Mädchen und Frauen zu unterschiedlichen WenDo-Kursen ein. Informationen zu den Kursterminen und zur Anmeldung sind hier zu finden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-02-11

25 Jahre Wende - wie Frauen Sachsen-Anhalt verändert und geprägt haben
Unter dem o.g. Titel laden das Ministerium für Justiz und Gleichstellung, die LAG der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten Sachsen-Anhalt und der Landesfrauentag Sachsen-Anhalt e.V. aus Anlass des Internationalen Frauentages Mädchen und Frauen am 3. März 2014 zur Festveranstaltung nach Naumburg ein. Nähere Informationen sind hier zu finden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-02-11

Abschlusstagung des Projekts „LandFrauenStimmen für die Zukunft“
Der Deutsche Landfrauenverband e.V. lädt am Donnerstag, den 20. März 2014 von 10:30 bis 17:00 Uhr zur Fachtagung "Fraueneinkommen in ländlichen Regionen: Weibliche Lebensverläufe zwischen tradierten Rollenbildern und veränderten Lebenswirklichkeiten" in das Haus der Land- und Ernährungswirtschaft (Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin) ein. Tagungsschwerpunkte sind - die Vorstellung der Ergebnisse einer Untersuchung zu familieninternen Arbeitsteilungen und Erwerbsentscheidungen in ländlichen Räumen, - der Blick auf Mädchenbilder und Handwerksrollen, durch die Vorstellung der Ergebnisse einer Studie zu Images und geschlechtergerechte Ansprache in ländlichen - sowie das Nachdenken über das Phänomen Equal-Pay und die Ursachen und Wirkungsmechanismen des Einkommensgefälles zwischen Männern und Frauen sowie Stadt und Land Anmeldungen sind per Mail (wieckhorst@landfrauen.info) möglich. Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-02-08

Veranstaltung zum Internationalen Frauentag in Magdeburg
Anlässlich des Internationalen Frauentages 2014 laden die Magdeburger Stadtverwaltung (Amt für Gleichstellungsfragen), der Politische Runde Tisch der Frauen Magdeburg und der Mädchenarbeitskreis Magdeburg zur Festveranstaltung am 6. März 2014 von 13.30 bis 16.00 Uhr in das Opernhaus Magdeburg ein. Informationen zur Veranstaltung und zu den Frauenaktionstagen im März sind (hier) zu finden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-02-03

Mädchen und junge Frauen heute - weibliches Leben in Bewegungen
Unter diesem Titel hat die BAG Mädchenpolitik ihr Heft 14/2013 veröffentlicht. In der Fachveröffentlichung werden Themen rund um die aktuellen Lebenswelten von Mädchen und jungen Frauen sowie deren aktuelle gesellschaftliche Situation aufgegriffen, bearbeitet und Konsequenzen daraus gezogen.

Im Heft sind Fachbeiträge aus Sachsen-Anhalt enthalten: von Irena Schunke (Zukunftskonferenz - Lebenswelten von Mädchen heute - Was bedeutet das für die Kinder- und Jugendhilfe?), Jessica Pollak (Lebenswegplanung und Berufsorientierung für Mädchen als Schlüssel für eine spätere Führungsposition?!) und von Annika Marggraff und Christoph Damm (Meintestgelande.de - das neue Projekt von BAG Jungenarbeit und BAG Mädchenpolitik).

Informationen und downloads zur BAG-Schriftenreihe sind hier abrufbar.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-02-03

Land Brandenburg verabschiedet Leitlinien zu §§ 11-14 SGB VIII - Ansporn auch für Sachsen-Anhalt?
Ausgangspunkt für die vorliegenden Leitlinien (hier) zur geschlechtergerechten Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und für den erzieherischen Kinder- und Jugendschutz (§§ 11-14 SGB VIII) für das Land Brandenburg war ein Fachtag vom 17.11.2009 mit dem Arbeitstitel „Geschlechtsbewusste Angebote in der Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, erzieherischer Kinder- und Jugendschutz- ein Baustein in der Umsetzung von Gender Mainstreaming?!“ Durch diesen Fachtag, durchgeführt vom Landesjugendamt Brandenburg, wurde deutlich, dass eine neue Auseinandersetzung über die fachlichen Standards einer zu Beginn der Diskussion noch geschlechtsspezifisch benannten Jugendarbeit notwendig ist. Mit den Leitlinien wurden gleichzeitig Empfehlungen für die Umsetzung der Leitlinien ausgesprochen (hier).

Die vorliegenden Leitlinien und Empfehlungen aus dem Land Brandenburg sollten genutzt werden, um in Sachsen-Anhalt endlich das Thema Jugendhilfeplanung auf Landes- und regionaler Ebene mit öffentlichen und freien Trägern sowie Politik fachlich zu diskutieren.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-02-03

Chancen. Gleich. Gestalten. Gender Mainstreaming in Sachsen-Anhalt
Das Gender-Portal (hier) unter dem o.g. Titel, das in Verantwortung des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung Sachsen-Anhalt erstellt wurde, ist nun online. Neben Informationen zum Aufbau des Gender-Portal, finden sich auch grundlegende Informationen zu Begrifflichkeiten des Gender Mainstreaming, zu Ergebnissen der GFMK und aktuellen Terminen sowie zu regional und bundesweit tätigen Expert_innen, Institutionen und Initiativen, die sich auf unterschiedlichen Arbeitsebenen mit dem Thema beschäftigen.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, Gender-Informationen des eigenen Arbeitsfeldes zu veröffentlichen und Anregungen zum Gender Mainstreaming-Prozess in Sachsen-Anhalt zu geben.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-01-31

Aktion UN Women Nationales Komitee Deutschland: "Schauen Sie hinter die Maske"
Sehr geehrte Damen und Herren,

unter dem Motto "Schauen Sie hinter die Maske" macht UN Women Nationales Komitee Deutschland auch in 2014 mit einzigartigen Aktionen auf das Thema häusliche Gewalt in Deutschland aufmerksam. Gewalt gegen Frauen ist die weitverbreitetste Menschenrechtsverletzung, die Frauen in allen Ländern und Kulturen erleben. In einigen Regionen erleiden bis zu sieben von zehn Frauen Gewalt. In Deutschland hat laut einer Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) aus dem Jahr 2004 zufolge jede vierte Frau während ihres Lebens Gewalt in ihrer Paarbeziehung erfahren. Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat weitreichende Konsequenzen, sie schadet nicht nur den Frauen selbst, auch ihre Familien und die Gesellschaft sind davon betroffen.

UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. hat in Zusammenarbeit mit Scholz & Friends Düsseldorf, den beiden Regisseuren Jens Schillmöller und Sebastian Poerschke, der Produktionsfirma Zeitsprung Commercial und der schottischen Band ‚Chvrches‘ einen neuen, ganz besonderen Spot kreiert. Die Idee zum Spot: Das Nationale Komitee ließ die Maske durch die Kreidekünstlerin Christiane Jessen-Richardsen auf dem Alexanderplatz in Berlin aufgetragen. Aus dieser Aktionsidee heraus entstand der neue Imagefilm des Nationalen Komitees. Was genau mit der Zeichnung passiert? Schauen Sie sich den Film auf der Startseite des Nationalen Komitees unter oder auf YouTube an.

Teilen Sie den Spot in Ihren sozialen Netzwerken und Online-Medien, um UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. in der Arbeit zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen zu unterstützen oder spenden Sie direkt unter diesem Link!

Ihr UN Women Deutschland-Team info@unwomen.de www.unwomen.de
Nachricht vom 2014-01-27

Studie: Jugend-Information-Medien
Im Dezember 2013 veröffentlichte das Projekt Medienkonvergenz Monitoring III der Universität Leipzig den lesenswerten Report eines Forschungsprojektes zur Aneignung von Information durch 12- bis 19- jährige Mädchen und Jungen. Im Bericht "Jugend-Information-Medien", der hier heruntergeladen kann, werden u.a. geschlechterreflektiert Themeninteressen oder das Nutzungsverhalten von Mädchen und Jungen beschrieben.

Eine Feststellung ist u.a., dass Mädchen und Jungen ein vergleichsweise hohes Interesse an sozialpolitischen Fragestellungen haben, die allerdings inhaltsbezogen variieren. Bei Mädchen stehen die Themen Kinder-, Jugend- und Menschenrechte und bei Jungen Wirtschaft, Finanzen und Arbeitsmarkt im Fokus der Onlinerecherchen (vgl. Schorb, Bernd: Jugend-Information-Medien, 2013, S.32)

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-01-27

Mehr Frauen in die Politik
Am Donnerstag, dem 13. März 2014 findet ab 17:00 Uhr im Frauenzentrum Courage (Magdeburg) eine Veranstaltung zum Internationalen Frauentag statt. Hintergrund ist u.a. das Ziel der Erhöhung des Frauenanteils in den Kommunalparlamenten Sachsen-Anhalts, der aktuell bei nur knapp 20 Prozent liegt. Keiner der Landkreise und keine der kreisfreien Städte im Land wird von einer Frau regiert.

Der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt laden ein, den Internationalen Frauentag zu feiern und das französische Parité - Modell zu diskutieren, das seit 2001 in Frankreich für gleichberechtigte Zugangschancen für Frauen zu politischen Ämtern wirkt.

Um eine Anmeldung wird bis zum 03.März 2014 bei Levke Feddersen (levke.feddersen@gruene-sachsen-anhalt.de, 0391 –401 55 40) gebeten.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-01-27

Das Thema der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Betrifft Mädchen" lautet PINK
Pink lässt keine_n kalt, es sorgt für extreme Ablehnung oder Begeisterung und steht als provokantes Zeichen für sich. Stinkt Pink oder lässt pink die Entfaltung weiblichen Eigensinns zu? Pink ist im Alltag von Mädchen nicht nur, aber auch ein Konsumgut oder eine Markierung als weiblich, und darüber hinaus ein Gegenstand der Verhandlung in Mädchen-Alltagskulturen. Pink polarisiert. Die Beiträge der aktuellen Ausgabe der Betrifft Mädchen zeigen, wie komplex und widersprüchlich das Phänomen Pink ist. Das Besondere an den Beiträgen ist, dass die Autor*innen den Versuch wagen, sich dem Phänomen aus der Perspektive von Mädchen zu nähern. Das Heft bietet u.a. einen einführenden, kulturanalytischen Beitrag zur Diskussion um pinke Mädchen- und blaue Jungenkleidung, einen Beitrag über die Bedeutung, die Mädchen selbst Pink geben, einen Beitrag über die Bedeutung des Schminkens im Alltag von Mädchen, eine kritische Analyse des TV-Formats Germany*s next Topmodel als Inszenierung weiblicher Optimierungsprozesse, einen Beitrag zur Bedeutung der Kampagne „Pinkstinks“ für die Mädchenarbeit sowie Praxisbeispiele aus der Mädchenarbeit mit Bezug zu Pink.

Herausgeberin: LAG Mädchenarbeit in NRW e.V., fon 0202/7595046, lag@maedchenarbeit-nrw.de. Titel und Inhaltsverzeichnis hier. Bestellungen: 7,- € zzgl. 1,20 € Porto beim Juventa Verlag/Beltz Medien-Service, fon 08191/97000-622, medienservice@beltz.de

Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit in NRW e.V.
Nachricht vom 2014-01-27

Lebenswelten von Mädchen heute - aktuelle Einblicke in Sachsen-Anhalt
Der Vorstand und die Geschäftsstelle des KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. hatten am 22. Januar 2014 die Ministerin für Justiz und Gleichstellung Prof. Dr. Angela Kolb sowie Abgeordnete aller im Landtag von Sachsen-Anhalt vertretenen Parteien zum 5. Fachgespräch (Foto) eingeladen. Nach einem Fachinput zum o.g. Thema durch die Bildungsreferentin Irena Schunke diskutierten die Anwesenden z.B. darüber, wie eine bessere Verankerung, Förderung und Qualifizierung der Mädchenarbeit in Sachsen-Anhalt forciert werden kann, dass Mädchenarbeit verbindlicher Teil von Genderkonzepten werden und in der Jugendhilfeplanung verankert sein muss und dass die Verortung der Mädchenarbeit in der Kinder- und Jugendhilfe anhand der Lebensverlaufsperspektive in allen Bereichen erfolgen muss.

Irena Schunke
Nachricht vom 2014-01-27

Girls´Day und Boys´Day bereits am 27. März 2014
In 2 Monaten, am 27. März 2014, finden bundesweit der Girls'Day & der Boys'Day statt. Mädchen und Jungen haben an diesem Tag die Chance, sich über Berufe zu informieren, an die sie für ihre berufliche Zukunft oft nicht denken. Im Runderlass des Bundeslandes Sachsen-Anhalt (Schulverwaltungsblatt Nr. 1/2013) ist geregelt, dass Schüler_innen ab Klasse 5 diesen Tag aktiv zur Berufsorientierung nutzen können. Ebenso ist darin festgelegt, dass sicherzustellen ist, dass eine Teilnahme am Girls´Day oder Boys´Day nicht durch anderweitige Veranstaltungen oder Klassenarbeiten verhindert werden soll. Kerstin Schumann
Nachricht vom 2014-01-22

Bildungsforum Internationaler Spielmarkt Potsdam am 9. und 10. Mai 2014
Pressemitteilung zum Bildungsforum: »wunderbar misslungen« – wer spricht schon so positiv über Fehler? Alle Menschen machen Fehler, alle Menschen wissen das und trotzdem sind Misserfolg, Scheitern und Niederlagen große Tabu-Themen unserer Zeit. Am 9. und 10. Mai kommen Pädagog_innen, Erzieher_innen, Pfarrer_innen, Diakon_innen und Ehrenamtliche zum 24. Bildungsforum Internationaler Spielmarkt Potsdam auf der Insel Hermannswerder zusammen, um sich über Methoden und Wege für eine produktive Auseinandersetzung mit Fehlern zu informieren, auszutauschen und auszuprobieren. Wie lernt man den Umgang mit Fehlern und Niederlagen, damit aus ihnen etwas Positives entstehen kann? Im Spiel lässt sich die Erfahrung von Niederlagen und Versagen sanktionsfrei trainieren. Die Frage, ab wann ein Fehler überhaupt ein Fehler ist, kann und darf hier gestellt werden. Regeländerungen und Regelerweiterungen können im Spiel ausprobiert werden. Erfahrungen im Spiel können so zu wertvollen Erfahrungen für den Alltag werden, damit Fehler produktiv erlebt werden können. Eine fehlerfreundliche Grundhaltung aller Pädagog_innen ist die Basis für offene und kreative Konzepte mit Kindern und Jugendlichen. Aus Fehlschlägen konstruktiv zu lernen, bedeutet insbesondere sich mit sich selbst zu befassen und damit selbst besser kennen zu lernen. Um das Leben zu bewältigen, braucht es die Fähigkeit, auch nach Rückschlägen weiterzumachen, und wo lässt sich das besser üben und erfahren als in der Freiheit des Spiels. Das konkrete Programm wird ab März auf der Internetseite abrufbar sein. Preise Inklusive aller Angebote wie Seminare, Spielaktionen, Klettern, Kanu sowie umfangreichem Journal: normal 12,00 Euro / ermäßigt 7,00 Euro. Weitere Ermäßigungen auf der Internetseite. Für Gruppen ab 10 Personen Voranmeldung empfohlen (Formular auf der Homepage).
Nachricht vom 2014-01-22

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99