Aktuelles

Aktuelles

Tagung: "Rosarot und himmelblau"
Am 27.11.2013 führt die Friedrich Ebert Stiftung in Berlin die Fachtagung "Rosarot und himmelblau? Auf dem Weg zu vielfältigen Bildungs- und Erwerbsverläufen" durch. Der Ausschreibung ist zu entnehmen: "Kinderkleidung und Spielzeug machen es farbig vor: Mädchen in rosa, Jungen in himmelblau - soweit das gängige Verständnis einer immer noch üblichen Norm. In der Schule festigen sich Geschlechtsunterschiede dann auch bei den fachlichen Interessen: Mädchen mögen Sprachen, Jungen interessieren sich für naturwissenschaftlich-technische Fächer. In der späteren Ausbildungs- und Studienwahl setzt sich fort, was früh begonnen hat: die Geschlechter bevorzugen unterschiedliche Berufswahlspektren und Studienfächer, auch wenn die Interessen breit angelegt sind und die Schulnoten viele verschiedene Möglichkeiten zulassen könnten. Und wirft man einen Blick auf den Arbeitsmarkt, auf die Diskussion um Führungskulturen und Vereinbarkeit verschiedener Lebensentwürfe wird schnell deutlich: ja, das Geschlecht spielt eine Rolle im gesamten Bildungs- und Erwerbsverlauf und beeinflusst Entscheidungen, Karrierechancen, Einkommen und vieles mehr. Die Fachtagung möchte deshalb die Diskussion zum Thema anregen, Geschlechterstereotypen hinterfragen und Perspektiven entwickeln, wie vielfältige Bildungs- und Erwerbsbiographien gängige Praxis werden können. Denn: inwiefern sich die Vorstellungen von geschlechtsstereotypen Bildungs- und Erwerbsverläufen wandeln (können), hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab: von gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, individuellen Einstellungen und institutionellen Strukturen."

Anmeldungen sind hier möglich.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-10-15

Anmeldung zur Fortbildung "Jungen sind anders-Mädchen auch" noch möglich
Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. und die Evangelische Akademie Thüringen veranstalten in Zusammenarbeit mit den Fachreferent_innen Katrin Schröter-Hüttich und Peter Wild (Sachsen) am 15. und 16. November 2013 die o.g. Fortbildung in der Akademie Haus Sonneck in Großjena bei Naumburg. Dazu sind Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe sowie aus den Bereichen Bildung und Erziehung herzlich eingeladen. Die Schwerpunkte dieser Fortbildung liegen gleichermaßen in der Information und Wissensvermittlung wie auch in der geschlechterbewussten Reflexion und Entwicklung von Handlungskompetenzen und Methoden für die praktische Arbeit. Ziel ist die Entwicklung einer inhaltlichen und didaktischen Kompetenz, welche die Teilnehmenden sensibilisiert und dazu befähigt, Genderaspekte in ihren Angeboten professionell zu berücksichtigen.

Weitere Informationen im Flyer (hier).

Irena Schunke
Nachricht vom 2013-10-10

Statementpapier „Cybermobbing und sexualisierte Gewalt im Netz“
Anlässlich der Fachtagung „Cybercrime/ Cybermobbing und sexualisierte Gewalt im Internet“, am 16.10.2013 im Theater Magdeburg, hat das KgKJH in Kooperation mit Wildwasser Magdeburg e.V ein Statementpapier zum Thema „Cybermobbing und sexualisierte Gewalt im Netz“ veröffentlicht. In diesem Diskussionspapier werden die unterschiedlichen Formen von Cybermobbing sowie Präventionsmaßnahmen und Handlungskompetenzen erläutert und typische Auslöser und Anlässe für Cybermobbing benannt.

Das Statementpapier ist auf der Webseite zu finden und kann über die Geschäftsstelle telefonisch (0391.6310556) oder per Mail (info@geschlechtergerechteJugendhilfe.de) abgefordert werden.

Das Programm der oben genannten Fachtagung finden Sie hier.

Christin Voigt
Nachricht vom 2013-10-10

Bestandsanalyse zu geschlechtsspezifischen Angeboten in der Kinder- und Jugendhilfe LSA
Aktuell führt das KgKJH eine Bestandsanalyse zu geschlechtsspezifischen Angeboten in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt durch. Diese Übersicht für die Angebote und Projekte in den Bereichen Mädchen- und Jungenarbeit soll nach Fertigstellung in Form einer Datenbank und einer interaktiven Landkarte veröffentlicht und öffentlichen und freien Trägern der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zugänglich gemacht werden. Die Datenbank würde tägliche Arbeitsabläufe in Bezug auf genderorientierte Pädagogik enorm vereinfachen.

Hiermit bitte ich Sie um Ihre Unterstützung bei der Datenerhebung. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie auch andere Ihnen bekannte Einrichtungen über diese Bestandsanalyse informieren und auf den Fragebogen verweisen würden. Nur mit einer hohen Rücklaufquote kann eine aussagekräftige Übersicht für geschlechtsspezifische Angebote und Projekte in Sachsen-Anhalt entstehen.

Hier finden Sie den Fragebogen mit den weiteren Erläuterungen zum oben benannten Thema.

Den ausgefüllten Fragebogen können Sie per Fax (0391-73628487), per Email (info@geschlechtergerechtejugendhilfe.de) oder auch per Post (KgKJH Sachsen-Anhalt e.V., Liebigstraße 5, 39104 Magdeburg) an uns zurücksenden.

Christin Voigt
Nachricht vom 2013-10-10

Queerblick - Wochenendseminar für Jugendliche
Aus dem Newsletter des LSVD Sachsen-Anhalt:

Jung, frech und einfach queer. Schwule, lesbische bi- und trans - Jugendliche schlüpfen in die Rollen vor und hinter der Kamera. Sie zeigen, was sie bewegt: Coming-out, Verliebtsein, Sex - aber auch Popkultur, Sport und Politik. Du willst deinen eigenen Fernsehbeitrag produzieren oder eine Kurzfilm drehen? Dann bist du hier gerade richtig. Du kannst in diesem Workshop lernen, wie du als Journalist_in arbeitest, eine Kamera bedienst und Videos schneidest.

Queerblick e.V. ist ein Verein für Medienarbeit mit schwulen, lesbischen, bisexuellen und trans – Jugendlichen. Eine Veranstaltung der Jugendgruppe ComeIn mit queerblick e.V. aus NRW.

Samstag/Sonntag, 23./24. November, jeweils 10 Uhr. Regenbogencafé des LSVD Sachsen-Anhalt, Schäfferstraße 16, 39112 Magdeburg.
Nachricht vom 2013-10-10

Tagung: Karrierewege und Rollenbilder von Frauen und Männern im Wandel
Das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt lädt am 13. November zur Tagung: "Karrierewege und Rollenbilder von Frauen und Männern im Wandel" ein. Anmeldungen sind unter Nutzung des Flyers bis zum 1.11.2013 möglich.

Gleichzeitig wird durch Frau Dr. Christiane Baumann, Leiterin des Koordinierungsbüros Gender Mainstreaming im Gleichstellungsministerium auf den Wettbewerb „Was bedeutet Gleichstellung für Dich?“ zur Kampagne „Chancen.Gleich.Gestalten. Gleichstellung in Sachsen-Anhalt“ verwiesen, der noch bis zum 20.10.2013 läuft.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-10-09

Kunst im Bündnis – Fördermöglichkeit
Der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) ermöglicht als Programmpartner_in des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Förderung von Projekten kultureller Jugendbildung. Die Projekte, die außerschulisch bzw. außerunterrichtlich durchgeführt werden sollten, können für Mädchen und Jungen im Altern von 3 bis 18 Jahren konzipiert werden. Die Förderrichtlinie findet sich hier. In fünf Maßnahmeformaten ist eine Förderung zwischen 2.400 € und 5.500 € möglich. Genaueres dazu ist diesem Flyer zu entnehmen. Im Oktober 2013 beginnt die Ausschreibung für Maßnahmen, die ab Januar 2014 beginnen sollen und im April ist die Bewerbungsfrist für Projekte, die im 2. Halbjahr 2014 durchgeführt werden sollen.

Sollte es im Rahmen des Beantragungsverfahrens Fragen zur Konzeptionierung und Durchführung genderspezifischer Projekte geben, stehen die Mitarbeiter_innen des KgKJH selbstverständlich zur Verfügung.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-10-07

Wettbewerbe für Mädchen und junge Frauen zum Thema Weiblichkeit
Pünktlich zu den bald beginnenden Herbstferien können wir auf zwei interessante Wettbewerbe für Mädchen und junge Frauen hinweisen. Ausgeschrieben von LizzyNet ermuntern sie dazu, sich auf kreative Art und Weise mit den Themen Körper, Gesundheit und Schönheitsideale auseinanderzusetzen.

Informationen zum Schreibwettbewerb für Mädchen und junge Frauen mit dem Titel "KörperGEFÜHLE" finden sich hier. Die Ausschreibung für die Aktion "Wir basteln uns ein echtes Mädchen" Puppen-Umstyling-Wettbewerb von Beltz & Gelberg und LizzyNet sind hier zu finden.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-10-02

Beschlüsse der Gleichstellungs- & FrauenministerInnenkonferenz
Am 5. September 2013 tagte unter Vorsitz der sachsen-anhaltischen Gleichstellungsministerin Frau Prof. Dr. Kolb die 23. GFMK in Magdeburg. Ein Schwerpunkt bildete der Leitantrag ‚Auf dem Weg zu Entgeltgleichheit‘ in dem konkrete Strategien und gemeinsame Maßnahmen von Bund, Ländern und Tarifparteien gefordert werden. Die insgesamt 25 Beschlüsse finden sich zum Nachlesen hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-10-02

Fachtagung „Des eigenen Glückes Schmied_in!?
Die Berufswahl als scheinbar wegweisende Entscheidung für das zukünftige Leben, stellt eine der Anforderungen dar, mit denen sich junge Menschen in der Phase des Übergangs zwischen Schule und Beruf konfrontiert sehen. Dabei ergibt sich die Frage, welche Bedeutung dem Zusammenhang von Arbeit und Geschlecht in den Lebensentwürfen von Jugendlichen und in Fördermaßnahmen der beruflichen Orientierung zukommt.Hiermit laden wir Sie herzlich ein, dieser und weiteren Fragestellungen in Vorträgen, Workshops und im Austausch mit den Referent_innen nachzugehen.

Die Tagung findet im Rahmen des Kooperationsprojektes AN(N)O 2015 - Aktuelle Normative Orientierungen, Geschlechteridentitäten und Berufswahlentscheidungen junger Frauen zwischen dem Institut für Interdisziplinäre Genderforschung und Diversity und dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Fachhochschule Kiel statt. Das Tagungsprogramm sowie Informationen zur Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsflyer.

Wir würden uns freuen, Sie am 19.11.2013 in Kiel begrüßen zu können! Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind hier möglich.

Prof. Dr. Christiane Micus-Loos Prof. Dr. Melanie Plößer Dipl.-Päd. Karen Geipel M.A. Marike Schmeck Kontakt: anno2015@fh-kiel.de
Nachricht vom 2013-10-02

Fachtagung „Aus der Rolle wachsen! Zum Einfluss von Rollenbildern auf Lebenschancen“
Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie (MASF) des Landes Brandenburg lädt in Kooperation mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) haupt- und ehrenamtliche Expertinnen und Experten zu einer Fachtagung ein, auf der viele Fragen im Mittelpunkt stehen: „Wie können beengende Rollenbilder aber aufgebrochen werden? Sind Mädchen und Jungs „nun mal so, wie sie sind“ oder werden sie immer noch in diese Rollen gedrängt? Wann werden welche Weichen gestellt? Bestehen Chancen, frühzeitig das Spektrum der Wahlfreiheit auszuweiten? Wie können Erzieherinnen und Erzieher in Kitas, Lehrerinnen und Lehrer in Schulen, Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe, Berufsorientierung und Ausbildung, aber auch ehrenamtliche Aktive mit Freizeitangeboten einen Beitrag für mehr Lebenschancen leisten? Was müsste sich ändern in Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, damit Kinder und Jugendliche aus den festgelegten Rollen wachsen können?“ So ist es der Ausschreibung zu entnehmen. Weitere Informationen dazu finden sich hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-10-02

WenDo-Kurs für Mädchen von 12 - 16 Jahren in den Herbstferien
Anlässlich des zweiten Weltmädchentages am 11. Oktober lädt der Arbeitskreis Mädchenarbeit in Halberstadt interessierte Mädchen zwischen 12 und 16 Jahren in den Herbstferien am Do. 24. und Fr. 25. Oktober ein zu einem zweitägigen WENDO-Kurs - Selbstschutz und Selbstbehauptung für Mädchen mit der Wendo-Trainerin Sabine Lubetzki aus Leipzig. Der Kurs findet jeweils von 10 - 17 Uhr im Soziokulturellen Zentrum ZORA e.V., Am Johanniskloster 9 in Halberstadt, statt. Weitere Infos gibt es auf dem Flyer.

Antje Maier Frauenzentrum Lilith Unabhängiger Frauenverband Landkreis Harz e.V.
Nachricht vom 2013-10-01

Fachveranstaltung "Ungewollt schwanger"
Der AK Mädchenarbeit in Halberstadt und die ASB Soziale Beratungsstelle in Halberstadt/Schwangerenberatung laden ein zu einer Fachveranstaltung für Mitarbeiter_innen in der Kinder- und Jugendhilfe, Schulsozialarbeiter_innen, Lehrer_innen, Interessierte etc.

Ungewollt Schwanger! Was nun? Wenn junge Mädchen schwanger werden...

am Do 10. Oktober 2013 um 14.30 – 15.30 Uhr in der Europaschule am Gröpertor Hospitalstr. 1, 38820 Halberstadt

In diesem Jahr stellte der Arbeitskreis Mädchenarbeit in Halberstadt seine MIA-Projekte für Mädchen unter das Motto „Liebe – Lust und Frust!?“ Beim Siebdruckworkshop in den Pfingstferien sowie bei der Mädchenwoche in den Sommerferien konnten sich die teilnehmenden Mädchen intensiv mit dem Thema Liebe und all seinen Schattierungen auseinandersetzen.

Dazu passend, und angestoßen durch die ehemalige Jugendamtsleiterin des Altkreises Halberstadt, entwarf der AK Mädchenarbeit in Zusammenarbeit mit der Schwangerenberatung der ASB Sozialen Beratungsstelle in Halberstadt in diesem Jahr einen Flyer und Postkarten, die sich speziell an schwangere Mädchen im Alter von ca. 12 – 15 Jahren richten und diese über Hilfe- und Anlaufstellen informieren wollen. Unterstützung, insbesondere auch für die grafische Gestaltung, holten sie sich im Rahmen der MIA-Projekte von Mädchen in diesem Alter.

Anlässlich des am 11. Oktober 2013 zum zweiten Mal stattfindenden Weltmädchentages wollen wir zum Thema „Ungewollt schwanger! Was nun?“ eine Fachveranstaltung für Fachfrauen und -männer sowie Interessierte anbieten, die mit Mädchen in diesem Alter arbeiten.

Antje Maier vom Arbeitskreis Mädchenarbeit in Halberstadt wird zu Anfang die Flyer und Postkartenkampagne vorstellen. Anschließend wird Silvia Mehnert von der Schwangerenberatung der ASB Sozialen Beratungsstelle in Halberstadt in einem kurzen Fachvortrag über verschiedene Möglichkeiten, die junge schwangere Mädchen haben, informieren und die Frauenärztin Frau Dr. König aus Halberstadt wird ihre Teeniesprechstunde vorstellen. In einer abschließenden Runde können dann noch offene Fragen geklärt werden. Im Anhang liegt der Flyer für die Veranstaltung bei.

Wir freuen uns auf Ihr reges Interesse! Wenn Sie die Information noch an weitere Interessierte weiterleiten, würden wir uns sehr freuen. Anmeldung bitte bis zum 8. Oktober 2013.

Antje Maier im Frauenzentrum Lilith (UFV)
Tel. 03941 / 601192
UFV_Halberstadt@web.de
Nachricht vom 2013-09-30

Traumaambulanz für Kinder und Jugendliche
Erfreulicherweise wurde in Sachsen-Anhalt eine Traumaambulanz für Kinder und Jugendliche, die Opfer von Gewalt wurden, eingerichtet. Detaillierte Informationen hierzu sind dem beigefügten Flyer zu entnehmen.
Des Weiteren findet am 07.10.2013 im Ministerium für Arbeit und Soziales von 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr eine Informationsveranstaltung zur Traumaambulanz statt. Interessierte Akteurinnen können an dieser Veranstaltung sehr gern teilnehmen. Den Ablaufplan finden Sie hier.

Bettina Götze
Ministerium für Justiz und Gleichstellung
des Landes Sachsen-Anhalt
Nachricht vom 2013-09-27

BZgA Forum Sexualaufklärung und Familienplanung: Jungen (Heft 1/2013)
Die aktuelle Ausgabe Forum Sexualaufklärung und Familienplanung der BZgA beschäftigt sich, wie es der Titel schon vermuten lässt, mit dem Thema „Jungen“. Diese Broschüre bildet das Gegenstück zu der im vergangenen Jahr erschienenen Forum Sexualaufklärung und Familienplanung „Mädchen“. Sowohl Fachmänner als auch Fachfrauen der geschlechtsspezifischen Pädagogik beleuchten in ihren Fachartikeln die Geschlechterpädagogik in Bezug auf Jungen. Hierbei werden die unterschiedlichen Lebenswelten und Wünsche von Jungen aufgezeigt und die traditionell klischeebehafteten Männerbilder kritisch hinterfragt. Michael Drogand-Strud und Dr. Claudia Wallner stellen das Projekt „Fair_play“, ein Kooperationsprojekt der BAG Mädchenpolitik und der BAG Jungenarbeit, vor. In diesem Projekt geht es um die Zusammenarbeit der Mädchen- und Jungenarbeit unter dem Themenschwerpunkt Partizipation. Das KgKJH wirkt dabei in der bundesweiten Steuerungsgruppe mit. Des Weiteren werden in dieser Ausgabe der BZgA Forum sensible Themen wie „Jungen und Pornografie“, Homosexualität von Jungen sowie „Jungen und Behinderungserfahrungen“ in den Fachartikeln angesprochen. Auch die Bereiche Differenzierung und Verknüpfung von Jungenarbeit und Jungenpolitik und „Männer in Kitas“ werden genauer betrachtet.
Die umfangreiche Fachpublikation können Sie auf der Homepage der BZgA kostenlos bestellen oder als PDF-Datei downloaden, aber auch in unserer Bibliothek ausleihen.

Christin Voigt
Nachricht vom 2013-09-25

Eindrücke vom Jungencamp in Sachsen-Anhalt
Der DFV hat einen eindrücklichen Kurzfilm über das Jungencamp im Sommer 2013 online gestellt. Er ist hier zu sehen.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-09-25

Seminar zum Thema Intersektionalität
Das Jugendnetzwerk Lambda lädt Teamer_innen und Mitwirkende an Jugendbegegnungen und Jugendbildungsveranstaltungen vom 25. – 27. Oktober 2013 zu einem Seminar im Themenfeld Intersektionalität und Diversität nach Hannover ein. In der Ankündigung ist zu lesen: „Neben dem Austausch eigener Erlebnisse und Erfahrungen im Rahmen von Jugendbegegnungen, werden praktische Handlungsmöglichkeiten zum Umgang mit und zur Prävention von Mehrfachdiskriminierung, sowie ein theoretischer Überblick rund um das Thema Intersektionalität gegeben.“ Anmeldungen sind über die Projektkoordinatorin Kathrin Hüter (kathrin.hueter@lambda-online.de) möglich. Weiter Informationen gibt es hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-09-24

Mädchenarbeit, Jungenarbeit und Geschlechtervielfalt – aktuelle Diskurse im KgKJH
Das KgKJH hat in einem sechsmonatigen Prozess intensiv an den Selbstverständnissen zu Mädchenarbeit, Jungenarbeit und Geschlechtervielfalt gearbeitet. Ziel war die Anpassung der vorhandenen Selbstverständnisse an die aktuellen Diskurse in Theorie und Praxis, auch um der Praxis eine Vorlage für eigene Definitionsmöglichkeiten anzubieten. Die Positionen und Verortungen, Literaturtipps und Referent_innenkontakte sind in einem aktuellen Statementpapier zusammengefasst, das hier zu finden oder als Print in der Geschäftsstelle abrufbar ist.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-09-24

Die Gesichter hinter den Zahlen - Eine Ausstellung zum Ausleihen
Die bundesweit wirkende Koordinationsstelle MÄNNER IN KITAS hat eine ausleihbare Ausstellung mit dem Titel "Die Gesichter hinter den Zahlen" konzipiert. Der Ankündigung ist zu entnehmen: "In unserer Ausstellung zeigen wir Ihnen großformatige Portraitaufnahmen von 11 der insgesamt 16.705 Männer, die in deutschen Kindertagesstätten arbeiten. Ihr Anteil beträgt 3,8 Prozent. Läge er bei 40 Prozent, würde nicht mehr das Geschlecht, sondern die Persönlichkeit im Vordergrund unserer Ausstellung stehen. Dieses Ziel liegt aber noch in weiter Ferne. Wir möchten mit der Ausstellung einen Eindruck davon vermitteln, wie verschieden und vielfältig die Gesichter und Persönlichkeiten hinter den Zahlen sind."

Weitere Informationen sind hier zu finden. Für Informationen und zur Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an: unkart@koordination-maennerinkitas.de

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-09-20

Gemeinsame Fachtagung: Jungenarbeit und Mädchenarbeit in Mitteldeutschland
Qualitätsvolle Jungen- und Mädchenarbeit ist kein Wunsch, sondern vielfach Realität. Zumindest wird sie getragen von Vereinen und freien Trägern der Jugendhilfe. Die geschlechtsspezifische Arbeit in den drei mitteldeutschen Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist sehr unterschiedlich aufgestellt und verschieden akzentuiert. Aus diesem Grund haben sich die Evangelische Akademie Thüringen, Das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V., die Evangelische Akademie Meißen, die LAG Mädchen und junge Frauen in Sachsen e.V. und die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. für die Fachtagung unter dem o.g. Titel stark gemacht. Wir möchten die wichtigen Akteur_innen der Länder recht herzlich zu einem thematischen Diskussionsforum einladen.

Die zweitägige Fachveranstaltung findet am 25. und 26. November 2013 in der Evangelischen Akademie Thüringen, Zinsendorfhaus Neudietendorf statt. Informationen zur Fachtagung sind dem beiligenden Flyer (hier) zu entnehmen.

Irena Schunke
Nachricht vom 2013-09-18

Fördermöglichkeit für kulturelle Bildung in geschlechtshomogenen Gruppen
Auf der gemeinsamen Sitzung der BAG Mädchenpolitik und der BAG Jungenarbeit vom 16. – 18.September 2013 wurde durch das Paritätische Bildungswerk Bundesverband darüber informiert, dass die finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen des Förderprogrammes für kulturelle Jugendbildung „jep“ noch nicht ausgeschöpft sind.

Hingewiesen wurde darauf, dass die Angebote i.d.R. in geschlechtshomogenen Gruppen durchgeführt werden sollen. Ausnahmen sind möglich, sofern besondere künstlerische oder pädagogische Gründe dafür vorliegen und geschlechtssensibel gearbeitet wird. Weitere Informationen zum Förderprogramm finden sich hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-09-18

Fachtag: SEXPART 2013
Am 21. November 2013 veranstalten die BAG Mädchenpolitik und die BAG Jungenarbeit in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V., der LAG Mädchen und junge Frauen in Sachsen e.V. und der LAG Jungen & Männerarbeit Sachsen e.V. die bundesweite Fachveranstaltung "SEXPART 2013 - Sexualverhalten und Partnerschaft von jungen Frauen und Männern in Ost- und Westdeutschland".

Informationen zur Veranstaltung sind hier abrufbar.

Irena Schunke
Nachricht vom 2013-09-18

Jungen sind anders - Mädchen auch
Unter diesem Motto veranstalten am 15. und 16. November 2013 das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V., die Evangelische Akademie Thüringen und die Fachreferent_innen Katrin Schröter-Hüttich und Peter Wild aus Sachsen eine zweitägige Fortbildung zu geschlechtsbewusster Pädagogik und Genderkompetenz in der Kinder- und Jugendhilfe, in Bildung und Erziehung. Die Veranstaltung findet in der Akademie Haus Sonneck in Großjena bei Naumburg statt und möchten dazu recht herzlich einladen.

Nähere Informationen zum Inhalt sind der beiliegenden Einladung (hier) zu entnehmen. Der Flyer wird in den nächsten Tagen auf der Homepage des KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. veröffentlicht.

Irena Schunke
Nachricht vom 2013-09-16

Diskussionspapier „Lebensentwürfe heute. Wie junge Frauen und Männer in Deutschland leben wollen“
Das WZB (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) hat aktuell ein Diskussionspapier zu ihrer Studie „Lebensentwürfe heute. Wie junge Frauen und Männer in Deutschland leben wollen“ online gestellt. Die Forscher_innen haben zwischen 2007 und 2012 Lebensverläufe und Lebensentwürfe von jungen Frauen und Männern verfolgt. Welche Einstellungen haben junge Menschen zu den Themen Familie, Beruf und persönliche Entwicklung? Wie haben sich diese Einstellungen innerhalb der letzten 6 Jahre verändert? Welche unterschiedlichen Auffassungen haben Frauen und Männer, wenn es um die gegenseitigen Erwartungen innerhalb einer Partnerschaft geht? Gibt es noch Unterschiede zwischen Ost und West? Gibt es eine Annäherung bei der Gleichberechtigung von Frauen und Männern? In der Studie machen Jutta Allmendinger, Julia Haarbrücker und Florian Fliegner deutlich, inwieweit sich junge Frauen und Männer von bestimmten Lebensereignissen, wie zum Beispiel der Geburt eines eigenen Kindes, in ihrem weiteren Leben beeinträchtigt fühlen. Was ist wichtiger- Karriere oder Kinderwunsch? Würden junge Frauen oder Männer für eine bessere berufliche Karriere ihren Kinderwunsch aufgeben? Wie fühlen sie sich von der Politik unterstützt?

Hier finden Sie das vollständige Diskussionspapier „Lebensentwürfe heute. Wie junge Frauen und Männer in Deutschland leben wollen“.

Christin Voigt
Nachricht vom 2013-09-13

Trans- und Intergeschlechtlichkeit in der Arbeit mit Kindern- und Jugendlichen
Am 11.September 2013 trafen sich Geschäftsstelle und Vorstand des KgKJH mit den Landtagsabgeordneten Nadine Hampel (SPD), Swen Knöchel (DIE LINKE) und Cornelia Lüddemann (Bündnis 90/ Die Grünen) zum Fachgespräch zur Situation trans- und intergeschlechtlicher Kinder und Jugendlicher in unserem Bundesland. Deutlich wurde die bisherige Lücke in der Wahrnehmung trans- und intergeschlechtlicher Menschen mit ihren Lebens- und Problemlagen auf unterschiedlichen Ebenen. Das KgKJH erlebt seit der Fachtagung im April 2014 eine ansteigende Zahl von Beratungsnachfragen durch Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen sowie Eltern. Momentan müssen diese aufgrund der fehlenden Angebote in unserem Bundesland häufig nach Berlin und Hamburg verwiesen werden. Verabredet wurden die Erarbeitung konkreter Handlungsempfehlungen für das Bundesland und ein erneuter Termin zu diesem Thema.

Zur besseren Sensibilisierung und zur Erlangung von thematischen Hintergrundinformationen hat das KgKJH in Kooperation mit dem BBZ „lebensart“ Halle e.V. bereits im Frühjahr eine Broschüre für Fachkräfte und aktuell ein Statementpapier mit Empfehlungen zur Verbesserung der Lebenswirklichkeit von trans- und intergeschlechtlichen Kindern- und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt erarbeitet. Die Veröffentlichungen sind auf der Webseite zu finden und können über die Geschäftsstelle telefonisch (0391.6310556) oder per Mail (info@geschlechtergerechteJugendhilfe.de) abgefordert werden.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2013-09-13

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99