Aktuelles

Aktuelles

Agentur für Arbeit organisiert Aktionstag für Frauen
In allen Agenturen für Arbeit in Sachsen-Anhalt findet am Donnerstag, dem 18. November 2010 in der Zeit von 8:30 – 14:00 Uhr der dritte Aktionstag für Frauen statt.Der Tag soll Perspektiven am Arbeitsmarkt aufzeigen und steht unter dem Motto “Frauen - wenn nicht jetzt - WANN DANN?“
Experten geben Anregungen und machen Mut, aktiv nach neuen Wegen in Beschäftigung zu suchen.In verschiedenen Vortragsveranstaltungen und an Themeninseln können sich interessierte Frauen, Berufsrückkehrerinnen oder Wiedereinsteigerinnen zu Beschäftigungsmöglichkeiten in der Region, Personalauswahl aus Sicht der Unternehmen sowie zum Thema Frauen und Rente – was ist wichtig, informieren. Bei dieser Gelegenheit stehen den Besucherinnen die Angebote des Berufsinformationszentrums (BIZ) mit dem Internet-Center, der neuen Jobbörse sowie die Lernbörse der BA zum Ausprobieren unter fachkundiger Anleitung zur Verfügung.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Nähere Informationen erhalten Sie über die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der jeweiligen Agentur.
Aus dem Oktober-Rundbrief des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V.
Nachricht vom 2010-10-18

Stereotypisierung von Frauen in Computerspielen
Während die Darstellung von Gewalt in Computerspielen tagtäglich diskutiert wird, sind fragwürdige Geschlechterbilder kaum Thema des öffentlichen Diskurses. Dabei vermitteln Spiele wie beispielsweise "Lady Popular" jungen Gamern durch ihre einseitige klischeehafte Darstellung von Frauen ein falsches Bild. Spielbar.de , die interaktive Plattform der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema Computerspiele (bpb), veröffentlichte einen Artikel zu diesem Thema und kann hier nachgelesen, aber auch kommentiert werden.

Bundeszentrale für politische Bildung
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Nachricht vom 2010-10-14

Auftakt zum Zukunftstag 2011
Am 14.12.2010 findet der Auftakt zum Zukunftstag 2011 in der Papenburg AG in Halle statt. 120 Tage vor dem Zukunftstag, der das nächste Mal am 14.April 2011 stattfinden wird, soll damit die Vorbereitungsphase eingeläutet werden. Informationen zu Thema und Programm der Veranstaltung finden Sie hier oder auf der Website der Netzwerk- und Servicestelle (www.berufsidee-lsa.de).

Christoph Damm
Nachricht vom 2010-10-13

Frauen in Fernsehserien sind Vorbilder bei der Berufswahl
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat im September aktuelle Umfrageergebnisse veröffentlicht, aus denen der Einfluss des Fernsehens im Berufswahlprozess deutlich hervorgeht. 2457 Jugendliche verschiedener Bildungszweige wurden ein bis zwei Jahre vor dem Schulabschluss befragt. Besonders interessant ist die Feststellung, dass "23 Prozent der Befragten durch Filme und Serien sogar auf ihren späteren Wunschberuf aufmerksam geworden sind - deutlich mehr als durch Unterricht in der Schule (13 Prozent), die Berufsberatung (17 Prozent) oder durch Infosendungen (20 Prozent)." Die Pressemitteilung des BMBF vom 6.9.2010 zur Umfrage, die auf der internationalen Konferenz "MINT und Chancengleichheit in fiktionalen Formaten" vorgestellt wurde, findet sich hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-10-11

Wir sind Heldinnen! Berühmte Mädchen
Für das aktuell erschienene Heft 4/2010 der bundesweiten Fachzeitschrift für Mädchenarbeit „Betrifft Mädchen“ werben die Autorinnen wie folgt:

„Wer sind berühmte Mädchen von heute und wen bezeichnen Mädchen und junge Frauen selbst als berühmte Mädchen? Welche Bedeutung haben berühmte Mädchen für die Identitätsentwicklung von Mädchen und für die Mädchenarbeit? Das neu erschienene Heft der Betrifft Mädchen ist eine Hommage an berühmte Mädchen und will gleichzeitig auf die Funktion und Bedeutung berühmter Mädchen für die Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen aufmerksam machen. Das Heft enthält unter anderem Beiträge zu folgenden Themen: Warum berühmte Mädchen es nicht so leicht haben und warum sie als Vorbilder für Mädchen mit Vorsicht zu genießen sind, berühmte Mädchen in der Kinder- und Jugendliteratur, Mädchen in Jugendkulturen, Beispiele für berühmte Mädchen sowie den Comic ‚VERKARTERT und BERÜHMT‘.“

Die von der LAG Mädchenarbeit in NRW e.V herausgegebene vierteljährlich erscheinende Zeitschrift kann zum Preis von 6,50 € zzgl. 1,20 € Porto beim Juventa Verlag (steinmetz@juventa.de) bestellt werden. Diese Ausgabe und weitere Exemplare sind darüber hinaus in der Bibliothek des KgKJH einsehbar und entleihbar.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-10-11

Wussten Sie, dass Online-Shopping helfen kann?
Wussten Sie, dass Online-Shopping helfen kann? Mit Bildungsspender.de können Sie dem KgKJH mit jedem Einkauf ein wenig helfen.
Das Prinzip ist ganz einfach: Rufen Sie unseren Spendenshop www.bildungsspender.de/kgkjh auf. Wählen Sie dann einen von über 750 Online-Shops aus der Liste am Ende der Seite aus und erledigen dort wie gewohnt Ihren Online-Einkauf. Der Online-Shop übergibt dafür Bildungsspender.de einen bestimmten Geldbetrag (Informationen dazu in der Shop-Liste), der dann an das KgKJH als Spende überwiesen wird. Die Spende kostet Sie keinen Cent extra!
Weitere Informationen sowie den aktuellen Spendenstand finden Sie auf www.bildungsspender.de/kgkjg.

Christoph Damm
Nachricht vom 2010-10-06

Letzte Runde!!!
Der Fotowettbewerb "(Durchs) Objektiv betrachtet" geht in die letzte Runde. Bitte schicken Sie uns bis zum 15.11.2010 Fotos zu und nehmen Sie an der Auslosung bei der Landesmädchenkonferenz am 22.11.2010 teil. Informationen zum Thema des Wettbewerbs und den Ausschreibungsmodalitäten finden Sie hier.

Sindy Wicha
Nachricht vom 2010-10-06

Wie gelingt denn nun eine geschlechtergerechte Sprache?
Diese Frage stellen uns Studierende und Mitarbeitende der Sozialen Arbeit recht häufig. Im Fokus stehen dabei u.a. die Frage nach der Sinnhaftigkeit des „Binnen-I“ zur sprachlichen Integration der weiblichen Formen und Endungen und die Suche nach anderen sprach- und schreibfreundlicheren Möglichkeiten.

Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) meint dazu: „Die sprachliche Gleichbehandlung hat sich in den vergangenen Jahren überall durchgesetzt: in den Medien, beim Bund, in der geschriebenen und gesprochenen Sprache. Immer mehr Frauen und Männer kommunizieren bewusster und konsequenter für Frauen und Männer. Auch wenn die Auswirkungen dieser sprachlichen Gleichbehandlung nicht in Zahlen und Bilanzen gewertet werden können, ist der frische Wind von Sprache und Haltung doch spürbar.“ Um diesen Trend fortzusetzen empfiehlt die ETH 12 Sprachregeln, die hier nachlesbar sind.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-10-04

Versteckt und verdrängt? Impulse gegen Armut und Ausgrenzung im ländlichen Raum
Die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.V. lädt vom 22. Oktober bis 24. Oktober 2010 alle Interessierten zu der o.g. Tagung in die Lutherstadt Wittenberg ein. Mit dieser Tagung möchten die VeranstalterInnen einen Beitrag zum Europäischen Jahr 2010 gegen Armut und soziale Ausgrenzung leisten. Nähere Informationen erhalten Sie im beigefügten Flyer.

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-09-28

Feministische Mädchenarbeit weiterdenken – aktuelle Neuerscheinung
Unter diesem Titel werden Mart Busche, Laura Maikowski, Ines Pohlkamp und Ellen Wesemüller im Oktober diesen Jahres ein aktuelles Buch herausgegeben. In der Ankündigung ist zu lesen, dass „die »Mädchenarbeit« in den vergangenen Jahren in die Defensive geraten ist. Gesellschaftliche Veränderungen wie Gender Mainstreaming oder die Diskussion um ›arme Jungs‹ setzen die geschlechterreflektierende Arbeit mit Mädchen unter Legitimationsdruck. Auch wissenschaftliche Diskurse um Dekonstruktion und Intersektionalität stellen die Frage, an wen sich Mädchenarbeit heute richten kann. Im Themenraum von Gender, Klasse, Migration und Ethnizität reflektieren die Autorinnen dieses Sammelbandes ihre langjährige Berufspraxis in der Mädchenarbeit und machen deutlich: Mädchenarbeit ist heute wichtiger denn je.“

Mart Busche, Laura Maikowski, Ines Pohlkamp, Ellen Wesemüller (Hrsg.)
"Feministische Mädchenarbeit weiterdenken
Zur Aktualität einer bildungspolitischen Praxis"
Oktober 2010, 330 S., kart., 29,80 €
ISBN 978-3-8376-1383-4


Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-09-28

Mädchen und Jungen in der verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit
Unter diesem Titel gestalten wir am 11.Oktober 2010 im Rahmen der landesweiten Fachveranstaltung "fokus Jugend: Kinder- Kindheit(en) in Sachsen-Anhalt" gemeinsam mit Barbara Holtermann (Referentin für sozialpädagogische Kinder- und Jugendarbeit der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands) einen Workshop. Ausgangspunkt ist der Fakt, dass sich Kinder- und Jugendverbandsarbeit zwar gleichermaßen an Mädchen und Jungen in Stadt und Land richtet und trotzdem von Mädchen und Jungen unterschiedlich wahrgenommen und genutzt wird. Im Workshop werden wir der Frage nachgehen, wie Jugendverbandsarbeit für 8 bis 12jährige aussehen könnte, damit Mädchen und Jungen gleichermaßen partizipieren.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-09-27

Leitfaden "Gewalt gegen Kinder frühzeitig erkennen"
Das Sozialministerium, das Kultusministerium und die Techniker Krankenkasse in Sachsen-Anhalt veröffentlichten einen neuen Leitfaden zur Früherkennung von Kindesvernachlässigung und -misshandlung. Der Ratgeber soll insbesondere Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher besser in die Lage versetzen, Anzeichen von Kindesvernachlässigung oder -misshandlung frühzeitig zu erkennen. Zugleich gibt der Leitfaden rechtliche Hinweise und benennt konkret Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen, die bei einem begründeten Verdacht der Kindesmisshandlung oder -vernachlässigung zu kontaktieren sind. Die Pressemitteilung dazu finden Sie hier.

aus Septemberrundbrief des LFR
Nachricht vom 2010-09-27

Filmprojekt für Jungen in den Herbstferien
Die evangelische Jugend Anhalts lädt Jungen im Alter von 12 bis 15 Jahren nach Dessau zum Projekt "Kamera läuft" ein. Unter Leitung von Karsten Damm und in Kooperation mit dem Offenen Kanal Dessau werden an drei Tagen Themen gefunden, Spielszenen entwickelt und abgedreht. Weitere Informationen sind auf diesem Flyer zu finden.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-09-23

Mitarbeiterin bei Kofra gesucht
Das feministische Frauenprojekt Kofra (München) - Kommunikationszentrum für Frauen zur Arbeits- und Lebenssituation - sucht zum 1. Oktober 2010 oder später eine engagierte Mitarbeiterin.

Die Arbeitsbereiche sind Beratung, Gruppenarbeit, Veranstaltungen, allgemeiner Dienst im Kofra.

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Stellenausschreibung.

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-09-21

Anne Frank Zentrum sucht ProjektleiterIn
Das Anne Frank Zentrum sucht ab dem 1. Oktober 2010 eine Projektleiterin bzw. einen Projektleiter für das Modellprojekt >>'... zuerst einmal bin ich Mensch' - Deutsch-türkische Biografien aus dem Zweiten Weltkrieg<<.

Ziel des Projektes sind die Entwicklung und Erprobung eines neuen pädagogischen Material- und Methodensets im Bereich des interkulturellen Geschichtslernens für Jugendliche mit und ohne (muslimischen) Migrationshintergrund.

Nähere Informationen zu den Aufgaben und Erwartungen finden Sie hier in der Stellenauschreibung.

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-09-21

"Mädchen verwirklichen ihre Zukunfts(t)räume" auf 2. Landesmädchenkonferenz
Am 22. November 2010 findet im Landtag von Sachsen-Anhalt die 2. Landesmädchenkonferenz unter dem Titel "Mädchen verwirklichen ihre Zukunfts(t)räume" in der Zeit von 9:30 Uhr bis 16:00 Uhr statt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Sindy Wicha
Nachricht vom 2010-09-20

Kinder und Jugendliche mischen mit
Unter diesem Motto veranstaltet die Stiftung Mitarbeit in Kooperation mit der Kinderbeauftragten der Landeshauptstadt Magdeburg, Katrin Thäger, vom 11. November bis 13. November 2010 ein Seminar in Magdeburg.

Schwerpunkt des Seminars ist die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in der Kommune und im Wohnumfeld. Im Seminar werden Projekte und Methoden der Kinder- und Jugendbeteiligung vorgestellt.

Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich für die Kinder- und Jugendbeteiligungsprozesse interessieren oder diese auf kommunaler Ebene selbst gestalten, moderieren und organisieren wollen.

Nähere Informationen finden Sie auf dem Flyer.

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-09-20

Das flexible Geschlecht Gender, Glück und Krisenzeiten in der globalen Ökonomie
Unter diesem Titel findet in Berlin vom 28. bis zum 30. Oktober 2010 ein Kongress der Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung und der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin statt.

Aus der Ausschreibung: „Welche Rolle spielen Geschlecht/Gender bei gesellschaftlichen Umbrüchen im Zeichen einer globalen Ökonomie? Egal ob Feminismus oder Gender Mainstreaming: Neben gerechten Geschlechterverhältnissen stand und steht auch immer die Vision von einer Gesellschaft, in der die Menschen in gerechten Verhältnissen ein selbstbestimmtes Leben führen können. Haben bisherige geschlechterpolitische Fortschritte wirklich einen Schritt in diese Richtung gebracht oder entsteht eine neue gemeinsame Klasse der Überforderten? Ist die Ökonomisierung sämtlicher Lebensbereiche letztlich der alles bestimmende Faktor, der das Leben der Menschen heutzutage prägt? Geschlechterkategorien selbst sind in den letzten Jahren zunehmend erodiert – haben sich Generationen von Gender-Debatten damit erübrigt? Sind Emanzipierte und flexible Menschen automatisch glücklich? Übersehen wir im alltäglichen Kampf um die eigene Wettbewerbsfähigkeit Möglichkeiten für ein besseres Leben? Die dreitägige Veranstaltung diskutiert neue und alte Ungleichheiten an den Schnittstellen von Geschlecht, Sexualität, Status, Identität und Differenz und fragt nach den Glücks- und Krisenmomenten heutiger Emanzipation.“

Weitere Informationen können hier entnommen werden.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-09-16

Neuerscheinung „Gelbe Reihe“
Das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. hat in fachlicher Kooperation mit dem Landesverband der Lebenshilfe Sachsen-Anhalt e.V. die Broschüre Nr. 9 zum Thema „Was bedeutet eigentlich … Behindert sein – behindert werden!?“ – Geschlechtergerechter Umgang veröffentlicht.

Die vorliegende Broschüre ist von Fachfrauen und Fachmännern aus unterschiedlichen Fachbereichen und Einrichtungen geschrieben worden. Sie soll dazu anregen, für das Thema und den damit verbundenen geschlechtergerechten Umgang zu sensibilisieren und zum Weiterdenken und Weiterlesen auffordern.

Die Veröffentlichung können Sie beim KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. telefonisch unter 0391/63 10 556 bzw. per mail unter info@geschlechtergerechtejugendhilfe.de bestellen.

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-09-15

Spiele für Jungen
Am 23. September 2010 veranstaltet das AWO Landesjugendwerk Sachsen-Anhalt e.V. von 10 bis 14 Uhr einen Workshop zum Thema "Spielpädagogik: Spiele für Jungen." Im Zentrum stehen die Fragen, welche Spiele den Interessen und Bedürfnissen von Jungen entgegen kommen und wie viel Wettbewerb, Herausforderung und Körperlichkeit Jungen brauchen.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Landesjugendwerk der AWO unter
Tel.: 0391.408 290 90 oder t.bruchholz@awo-jugendwerk-lsa.de.

Christoph Damm
Nachricht vom 2010-09-15

Neue IAB Studie erschienen
Im Rahmen der Arbeitsberatung aller kommunalen Gleichstellungsbeauftragten und Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt wurde am 08.09.2010 im Landesverwaltungsamt LSA eine interessante Studie mit dem Titel „Frauen und Männer am Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt“ von Frau Dr. Dietrich und Frau Fritzsche präsentiert.
Schwerpunkt dieser Studie ist die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Erwerbstätigkeit in Sachsen-Anhalt.

Diesen lohnenswerten Beitrag können sie hier nachlesen.

Eileen Untucht
Nachricht vom 2010-09-09

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg
Die Gewaltfreie Kommunikation wurde in den 1960er Jahren von Marshall B. Rosenberg entwickelt. Ziel ist es, in Konflikten im aufrichtigen Dialog ganz individuelle Lösungen finden. Dabei richten die Beteiligten ihre Aufmerksamkeit konsequent auf ihre Gefühle und Bedürfnisse, anstatt in Kategorien von richtig oder falsch zu denken.

Auf diese Weise werden Vorwürfe, Schuldzuweisungen oder Rückzugsstrategien durch eine klare, wertschätzende und einfühlsame Sprache ersetzt. In der Veranstaltung können Sie sich mit den Grundannahmen und den vier Schritten der Gewaltfreien Kommunikation vertraut machen. Anhand von Beispielsituationen haben Sie die Möglichkeit zu üben, zu experimentieren und die Wirkung von Rosenbergs Modells zu erleben.

Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V., die Arbeitsgemeinschaft Gewaltprävention sowie der Referent André Gödecke laden Sie recht herzlich zur Fortbildung nach Langenweddingen ein. Die Veranstaltung ist als Fortbildung, WT 2010-002-171 LISA, anerkannt.

Nähere Informationen finden Sie in der Einladung.

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-09-07

Mädchenarbeit: wieso, weshalb, warum? Grundlagen und neue Impulse
Die Rolle von Mädchen und Frauen hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Neben vielfältigen Errungenschaften gab es auch Niederlagen. Eines ist jedoch geblieben: die Stärke der Mädchenarbeit, sich schnell auf neue gesellschaftliche Veränderungen einzustellen und selbst Veränderungen zu bewirken.

Das wesentliche Ziel von Mädchenarbeit ist, Mädchen in ihren Belangen, Interessen und Bedürfnissen sowie in ihren jeweiligen Lebenslagen in den Blick zu nehmen und sie darin zu unterstützen. Die Geschichte der Mädchenarbeit blickt mittlerweile auf eine lange Tradition zurück. In dieser Zeit konnte sich viel Theorie und Praxis zur Verbesserung der Lebenslagen von Mädchen und jungen Frauen entwickeln.

Was hat sich in den Jahren verändert? Wie sieht Mädchenarbeit heute aus? Was sind Herausforderungen bzgl. der Zielgruppen? Was gibt es für Entwicklungen zur Kooperation von Mädchen- und Jungenarbeit? Was ist Genderpädagogik?

In dieser Fortbildungsreihe werden in lebendiger Form die Geschichte der Mädchenarbeit, ihre Ziele, Aufgaben und Inhalte, Argumentationslinien für Mädchenarbeit sowie praktische Konzepte und Methoden behandelt.

Im ersten Modul (März 2010) wurden die Grundlagen der Mädchenarbeit und speziell die eigene Rolle als Mädchenarbeiterin / Mitarbeiterin der Mädchenarbeit bearbeitet. Hinzu kam der praktische Schwerpunkt des Einsatzes von Erlebnispädagogik in der Mädchenarbeit.

Im zweiten Modul nun werden die Grundlagen mit neuen Impulsen bereichert und Hilfestellungen in der Legitimation von Mädchenarbeit in Organisationen und Einrichtungen gegeben. Praktische Schwerpunkte in diesem Modul sind neben einer Sexualpädagogik mit Mädchen auch die inter- bzw. transkulturelle Mädchenarbeit.

Da beide Module nicht aufeinander aufbauen, ist es gut möglich das Oktober-Seminar zu besuchen, auch wenn frau im März nicht dabei war.

Bei Bedarf werden Themen wie „Stärke-Schwächen-Akzeptanz“ oder Problemfelder wie „Ess-Störungen“ bearbeitet. U.a. werden Praxisbeispiele aus dem Nds. Förderprogramm „Lebensweltbezogene Mädchenarbeit“ vorgestellt.

Hier finden Sie die Ausschreibung und nähere Informationen.

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-09-07

Fachtagung: "Mädchen leistungsstark, schlank und fit?"
Mädchen und Jungen finden in ihren Lebenskonzepten sehr unterschiedliche Voraussetzungen und Chancen für ein gesundes Leben und den Erwerb von Lebenskompetenz vor. Konzepte der Jugendarbeit und der Gesundheitsförderung sollten neben sozialen und interkulturellen Aspekten immer im Blick haben, wie diese Konzepte den gesundheitsspezifischen Unterschieden zwischen den Adressatinnen und Adressaten gerecht werden kann. Die Mädchenarbeit kann hier auf langjährige Erfahrungen zurückblicken.

Im Rahmen der bundesweiten Fachtagung der BAG Mädchenpolitik "Mädchen leistungsstark, schlank und fit? Gesundheit und Lebenskompetenzerwerb von Mädchen und jungen Frauen" am 25. und 26. Oktober 2010 in Torgau/ Sachsen werden in praxisbezogenen Workshops erfolgreiche Projekte und Methoden vorgestellt und erprobt.

Die Veranstaltung greift des Weiteren Entwicklungsbedarfe des 13. Kinder- und Jugendberichtes der Bundesregierung zur gesundheitsbezogenen und geschlechtsbewussten Prävention und Gesundheitsförderung in der Kinder- und Jugendhilfe sowie den Vernetzungsgedanken zwischen der Kinder- und Jugendhilfe und dem Gesundheitswesen auf.

Anbei finden Sie den Flyer und die näheren Informationen zur Anmeldung.

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-09-07

Fachtagung "Verlorene Zeit fängt man nie wieder ein."
Am 30. August 2010 trafen sich im Magdeburger Guericke Zentrum mehr als 100 Frauen und Männer aus den Bereichen Schule, Elementarbildung, Jugendhilfe und Politik um miteinander über Möglichkeiten einer gelingenden und frühzeitigen Berufsorientierung ins Gespräch zu kommen. So stellten sich die Fragen, was "frühzeitig" bedeutet, wer in welcher Sozialisationsinstanz wie wirken könnte und wo die entsprechenden Grundlagen einer erfolgreichen Berufsorientierung gelegt werden. Die aktuellen Statements der Kultusministerin Prof. Birgitta Wolff, des Sozialministers Norbert Bischoff sowie der MinisterialvertreterInnen aus dem Landwirtschafts- und Wirtschaftsministerium Anne-Marie Keding und Ulrich Kramer zeigten, dass es wichtig ist, frühzeitig ressort- und zielgruppenübergreifend zu wirken.

Dieser Ansatz bestätigte sich in den Referaten von Jessica Pollak und Katharina Debus. Hier kam unter anderem zur Sprache, dass die Schülerpraktika sowie die Elternmeinung, aber auch die Auseinandersetzung mit weiblich und männlich konnotierten Zuschreibungen eine wichtige Rolle im gesamten Orientierungsprozess spielen. Auf den Punkt brachten dies 8 Mädchen und Jungen der Freien Schule Anhalt, die Gedichte und Kreativergebnisse ihrer Projektwoche „typisch Mädchen – typisch Jungen“ demonstrierten.

Am Nachmittag konnten die theoretischen Eindrücke des Vormittags in Projektforen vertieft und diskutiert werden.

Jessica Pollak
Nachricht vom 2010-09-06

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99