Aktuelles

Aktuelles

Männliche Sozialisation mit Prof. Lothar Böhnisch FU Brixon
Die Fachstelle Jungen- und Männerarbeit in Dresden bat um die Veröffentlichung der folgenden Weiterbildung:

Weiterbildung für Frauen und Männer in sozialen, pädagogischen und psychologischen Berufen am 12.und 13. April 2010 jeweils 10 bis 18 Uhr in Dresden

Die Weiterbildung gibt einen reflektierenden Einblick aus verschiedenen Blickwinkeln in die Männliche Sozialisation und geht am Beispiel von jugendlicher Aggression und Gewalt in die Offensive eines männlichen Bewältigungsmodells.
1.) Der Eisenhans Was Märchen in sich bergen und verbergen, öffnen und eröffnen. Anhand des Märchens vom "Eisenhans" und einer Märchenanalyse gilt es, sich an die Konstruktion und Realität von Männlichkeit heranzutasten. Drei Schwerpunkte sind dabei: frühkindliche Entwicklung, jugendliche Selbstinszenierung und männliche Identität
2.) "Jung und böse" Was ist Aggression und Gewalt, welche Rolle spielt sie insbesondere für Jungen und heranwachsende junge Männer. Gesellschaftlich verpönt und geächtet schafft sie Entlastung, Anerkennung und Zugehörigkeit in der Zeit der Orientierung und Selbstfindung. Verbote, Normen und Werte sind ein Gerüst, aber wie mit der nackten Gewalt umgehen? Wofür steht sie?
3.) Männliches Bewältigungsmodell Aus der Analyse in die Umsetzung. Wie können Modelle aussehen, mit Tücken und Hürden, Stützen und Pfeiler männlicher Sozialisation konstruktiv umgehen zu können ohne den Bezug zu den Jungen und jungen Männern zu verlieren.
4.) Der Hilflose Theisen Was das Märchen lehrt und die Analyse offen legt, findet sich im Alltag wieder. Wie Männlichkeit rekonstruiert wird, wie Externalisierung als (Über)Lebensstrategie entsteht und funktioniert und was biografisch dahinter steckt, soll exemplarisch betrachtet werden.

Weitere Informationen finden sich hier

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-31

Der Dornrosa e.V. sucht Projektkoordinatorin als Elternzeitvertretung
Der Dornrosa e.V. mit Sitz in Halle an der Saale verfolgt laut seiner Satzung das Ziel, Männer und Frauen in der Gesellschaft gleich zu stellen. Die Umsetzung der Ziele erfolgt unter anderem durch den Betrieb des soziokulturellen Frauenzentrums „Weiberwirtschaft“. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist die Stelle der Projektkoordinatorin des Frauenzentrums als Elternzeitvertretung neu zu besetzen.

Gesucht wird eine selbstbewusste, engagierte und belastbare Frauenpersönlichkeit, die über entsprechende Kenntnisse im Bereich Frauenpolitik und Kulturmanagement verfügt. Die Bewerberin sollte darüber hinaus fundierte Erfahrung in der Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit besitzen. Erfahrungen im Fördermittelwesen sind von Vorteil.
Die Projektleiterin ist verantwortlich für die Leitung des Frauenzentrums und anderer Projekte des Dornrosa e.V., die interne und externe Kommunikation und die Programmgestaltung des Frauenzentrums. Die Übernahme der Aufgaben erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Vorstand des Dornrosa e.V.

Die Bewerberin sollte folgende Voraussetzungen mitbringen:
- (sozial)pädagogischer/ kultur-/ medienpädagogischer HS - oder FH-Abschluss bzw.vergleichbarer Abschluss möglichst mit Berufserfahrung,
- Kreativität und Empathie,
- praktische Erfahrung im Projektmanagement,
- gute Kenntnis der regionalen Politik,
- ausgeprägte Sozialkompetenz in bezug auf die Beratungstätigkeit,
- gute kommunikative Fähigkeiten,
- Interesse an der Arbeit in einem Frauenteam (Haupt- und Ehrenamt).

Wir bieten ein sehr komplexes Tätigkeitsfeld mit hohem Maß an Eigenverantwortung in einem eingearbeiteten Team.Der Arbeitsort ist Halle. Die Arbeitszeit beträgt 35 Stunden und wird in Anlehnung an TvöD-L vergütet. Im Zusammenhang mit dem frauenpolitischen Charakter unseres Vereins erwarten wir darüber hinaus die Identifizierung mit dem bestehenden Leitbild.Die Einstellung kann zum nächstmöglichen Termin erfolgen und ist zunächst für die Dauer der Elternzeit befristet.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung per E-Mail oder per Post mit den üblichen Unterlagen (u.a.Lebenslauf, Zeugniskopien, Nachweise über bisherige Tätigkeiten)an:

Dornrosa e.V.
z.Hd. Frau Suchantke
per Mail: fzweiberwirtschaft@arcor.de
(Karl-Liebknecht-Str.34, 06118 Halle, Tel. 0345 – 202 43 31)
Nachricht vom 2010-03-31

Kinder – Jugend – Zukunft
Europas größter „Kinder- und Jugendhilfegipfel“

Vom 7. bis 9. Juni 2011 findet in Stuttgart der 14. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag (14. DJHT) statt. Auf Europas größtem Fachkongress mit Fachmesse präsentiert sich unter dem Motto „Kinder. Jugend. Zukunft: Perspektiven entwickeln – Potenziale fördern!“ die Kinder- und Jugendhilfe aus ganz Deutschland.

„Wir müssen das Aufwachsen junger Menschen, deren Förderung, Schutz und Teilhabe in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Handelns stellen. Dafür müssen wir die Potenziale junger Menschen fördern sowie Benachteiligungen und soziale Ungleichheiten abbauen. Mit dem 14. DJHT zeigen wir Beispiele, wie sich die Kinder- und Jugendhilfe dieser Herausforderung annimmt.“ Dies erklärte der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ, Peter Klausch, zum Auftakt der bundesweiten Öffentlichkeitskampagne heute in Stuttgart. So werde es auf Europas größtem „Kinder- und Jugendhilfegipfel“ unter anderem auch um Themen wie die Bekämpfung von Kinder- und Jugendarmut sowie den Kinderschutz gehen. Der Veranstalter erwartet an den drei Tagen rund 30.000 Besucher.

„Unser erklärtes Ziel ist weiterhin, Stuttgart zur kinderfreundlichsten Großstadt in Deutschland zu machen. Denn die Zukunftsfähigkeit der Landeshauptstadt hängt von ihren Kindern ab. So ist die Kinder- und Familienfreundlichkeit schon seit einigen Jahren kommunalpolitischer Schwerpunkt“, sagte Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster.

„Der Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag bietet der Landeshauptstadt die Möglichkeit zu zeigen, welche Vielfalt an Initiativen, Impulsen und Ideen gemeinsam von Politik, Verwaltung, freien Trägern und Bürgerinnen und Bürgern entwickelt wurden sowie von den anderen zu lernen.“

Alle Interessierten können sich im Juni 2011 auf der Landesmesse Stuttgart und im ICS über Angebote der Kinder- und Jugendhilfe, z. B. Kindertagesbetreuung, Ausbildung in sozialen Berufen, Erziehungsberatung oder internationale Austauschprogramme, informieren. „Die Landesmesse ermöglicht mit ihrer Messepiazza, aus dem prallen Leben der Kinder- und Jugendhilfe zu schöpfen und Aktionen für Kinder und Jugendliche anzubieten. Hier sehen das Fachpublikum wie auch die interessierten Bürgerinnen und Bürger, wie bunt, lebendig und spannend die Angebote in Stuttgart sind“, so Gabriele Müller-Trimbusch, Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit. Das genaue Programm für den 14. DJHT wird Anfang 2011 feststehen. Der Besuch des Deutschen Kinder- und Jugendhilfetages ist kostenlos.

Gefördert wird der 14. DJHT aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes, des Landes Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart. „Die AGJ bedankt sich bei allen Zuwendungsgebern“, betonte der AGJ-Geschäftsführer. Die AGJ selber finanziere den 14. DJHT zu 30 Prozent aus Einnahmen der Veranstaltung.

Pressekontakt: Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ, Mühlendamm 3, 10178 Berlin, Tel.: (030) 400 40 219, Sabine Kummetat, Presse- und Öffentlichkeitsreferentin der AGJ Landeshauptstadt Stuttgart, Tel.: (0711) 216-2453, Katrin Lebherz, Pressesprecherin

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-03-29

Einsatz therapeutischer Methoden in der pädagogischen Arbeit
Zunehmend begegnen uns in der pädagogischen Arbeit Mädchen und Jungen mit verschiedensten Verhaltensauffälligkeiten und psychiatrischen Erkrankungen. Neben einer psychotherapeutischen und / oder medizinischen Betreuung sind Pädagogen und Pädagoginnen in ihrer Arbeit gefordert, mit verhaltensauffälligen Kindern umzugehen und gemeinsam mit ihnen Veränderungen in ihrer Lebenswelt umzusetzen. In verschiedensten therapeutischen Richtungen wurden unterschiedlichste Strategien und Techniken entwickelt, die sich einfach in die pädagogische Arbeit übertragen lassen und sich als wirksam und nützlich für die Arbeit herausgestellt haben. Dazu wird im Seminar auf Methoden der Verhaltenstherapie, der tiefenpsychologisch orientierten Therapie ebenso zurückgegriffen wie auf humanistische Arbeitsansätze.

Die vorgestellten Übungen geben Hinweise, wie Emotionen aktiviert werden können oder Ressourcen entdeckt werden. Es werden Grundlagen zur Gestaltung einer effizienten Kommunikation erarbeitet, Methoden zur Entdeckung von Ressourcen erlernt, Strategien zum Abbau von Widerständen erprobt und Techniken zur Verhaltenssteuerung erarbeitet. Das Seminar befähigt zum sofortigen Einsatz der verschiedenen Techniken, die in die praktische Arbeit übertragbar sind. Das Erlernen der Methoden kann an konkreten Fallbeispielen der TeilnehmerInnen erarbeitet werden.

Referentin: Dr. Stefanie Kirchhart (Dipl. Pädagogin, Schwerpunkt Sonderpädagogik; Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin; Geschäftsführerin MädchenHaus Mainz)

Zielgruppe: Fachkräfte der Hilfen zur Erziehung und angrenzender Fachbereiche

Termin: 29. u. 30.04.2010, 10–17 bzw. 9–16 Uhr Ort: Erbacher Hof Kosten: 220,– € (inkl. Verpflegung, ohne Unterkunft)

Anmeldung an: fortbildung@maedchenhaus-mainz.de

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-03-29

22.April auch ein Tag für Jungen
Am 22.April 2010 ist Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Sachsen-Anhalt. Jungen und Mädchen haben an diesem Tag die Chance, untypische Berufe kennen zu lernen. Zu diesem Zweck rufen die SozialpädagogInnen Christoph Damm und Jessica Pollak vom Netzwerk geschlechtergerechte Berufsorientierung alle Einrichtungen der Gesundheits-, Sozial- und Pflegebranche auf, Praktikumsplätze für Jungen für diesen Tag zur Verfügung zu stellen. Eigens für Sachsen-Anhalt gibt es eine Angebotslandkarte für Jungen unter www.berufsidee-lsa.de

Christoph Damm
Nachricht vom 2010-03-29

Djane Workshop in Magdeburg
Das Magdeburger Frauenzentrum Courage bietet in den Osterferien einen eintägigen Workshop für Mädchen und junge Frauen an, die Lust haben sich als Djane auszuprobieren. Am 6. April 2010 soll es von 11:00 bis 16:00 Uhr im Soziokulturellen- und Frauenzentrum "Volksbad Buckau" darum gehen, auf spielerische Weise die Technik kennenzulernen, die eine Djane fürs Auflegen braucht und Beats und Übergänge einzuüben. Anmeldungen sind unter 0391.4048089 möglich. Informationen über das Frauenzentrum Courage, den Djane-Workshop und weiter Angebote gibt es hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-24

Kongress "WoMenPower" am 23. April in Hannover
Mittlerweile findet bereits zum siebenten Mal in Hannover der Fachkongress "WoMenPower" statt. In der Ausschreibung ist zu lesen, dass die Besucher/Innen unter dem Motto „Mobility + Energy“ ein vielfältiges Programm zu Karrierefragen, Erfolgsstrategien im Beruf und Integration von Beruf und Privatleben erwartet. Gezeigt werden innovative Konzepte und integrale Lösungen der Wirtschaft. "WoMenPower vermittelt praxisnah Informationen für alle Berufsphasen: vom Berufseinstieg bis zur Karriereförderung, wie z.B. Karriereperspektiven für Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen, Beratung für eine berufsorientierte Lebensplanung, Trainings zum Umgang mit verdeckten Hemmnissen im beruflichen Alltag u.v.m."

Eingeladen sind Frauen (und Männer) im Beruf, weibliche und männliche Führungskräfte, Unternehmer/innen, Personalverantwortliche und Berufseinsteiger/innen. Die Registrierungsgebühr kostet 65,00 EUR (zzgl. MwSt.) und für Student/innen 35,00 EUR. Sie beinhaltet die Messeeintrittskarte, das Mittagsbüffet sowie die Teilnahme am Kongress und den Workshops. Das vollständige Kongress- und Workshopprogramm ist hier zu finden.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-24

Gendersensibilität in der Berufsorientierung
Unter diesem Titel bietet die Netzwerk- und Servicestelle geschlechtergerechte Berufsorientierung und Lebenswegplanung Sachsen–Anhalt eine vier- bis sechsstündige Fortbildungsveranstaltung an, die sich an SozialarbeiterInnen in Jugendhilfe und Schule, an LehrerInnen oder Einrichtungsteams richtet.

Das Team der Netzwerkstelle arbeitet auf Anfrage vor Ort, entsprechend des geäußerten Bedarfs mit den TeilnehmerInnen theoretisch und methodisch. Die Ausschreibung dieser Fortbildung ist hier zu finden. Weitere Informationen sind über Christoph Damm und Jessica Pollak, Tel. 0391.6310558 erhältlich.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-23

Mehr MINT-Studentinnen durch familienfreundliche Hochschulen
Das Bielefelder Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit weist auf folgenden Bericht hin:

Frauen möchten Karriere machen und Kinder bekommen, Männer möchten als moderne Väter ihre Kinder erziehen und nicht nur den Ernährer spielen. Wenn es darum geht, diese Wünsche umzusetzen, spielen familienfreundliche Hochschulen eine große Rolle. Acht von ihnen haben auf der Tagung "Bitte mit Familie - Hochschulen im Wandel" gezeigt, mit welchen Werkzeugen sich Familie, Studium und Beruf besser miteinander vereinbaren lassen. Sie sind Beispiele, die Schule machen sollten. Für den Nationalen Pakt "Komm mach MINT!" ist dieses Engagement eine wichtige Unterstützung, um mehr Frauen für MINT-Studiengänge zu gewinnen. Den vollständigen Bericht zur Tagung finden Sie hier.

Herzliche Grüße
Christina Haaf
Nachricht vom 2010-03-22

Einladung zum Treffen junger Feministinnen
Linda Kagerbauer, Autorin des Buches Hier sind wir! Junge feministische Sozialpädagoginnen und ihre Aufforderung zu einem Dialog der Generationen. lädt vom 28. - 29. August 2010 nach Marburg zum Treffen junger Feministinnen ein. Sie schreibt:

Liebe Jungfeministinnen in der Mädchenarbeit, mein Name ist Linda Kagerbauer und ich bin Vorstandsfrau der Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenpolitik in Hessen e.V. Als 27-jährige Frau, Sozialpädagogin und Feministin bin ich seit einiger Zeit damit beschäftigt, Netzwerke zu anderen jungen Feministinnen rund um die Themen Mädchenarbeit und Mädchenpolitik zu knüpfen sowie Generationendialoge zu initiieren, um damit die Zukunft feministischer Mädchenarbeit zu gestalten. Das möchte ich nicht länger alleine machen…
Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung der Bundesarbeitsgemeinschaft Mädchenpolitik im Dezember letzen Jahres in Berlin ist im Austausch mit anderen jungen Kolleginnen, die Idee entstanden, den Grundstein für einen bundesweiten Austausch junger Feministinnen zu legen. Zudem wurde dort von der Energie und Notwendigkeit von politischen und persönlichen Frauennetzwerken gesprochen, die es wieder stärker zu beleben und nutzen gilt: Auch als Ausdruck der Notwendigkeit einer neuen, lebendigen und feministischen Solidarität!Daher möchten wir euch auf diesem Wege ganz herzlich zum ersten, bundesweiten Netzwerktreffen junger Feministinnen einladen! Hier wird die LAG Mädchenpolitik in Hessen e.V. in meiner Person als Initiatorin und Organisatorin verantwortlich sein. Wir glauben, dass wir als hessische Landesarbeitsgemeinschaft durch unsere intergenerative Besetzung des Vorstands einen guten, ersten Impuls setzen können und wollen. Dabei ist es mir ein Anliegen, den Status der Einzelkämpferin um einen kollegialen Austausch sowie eine Denk- und Diskussionskultur zu erweitern. Aus eigener Erfahrung weiß ich darum, dass die individualisierte Praxis der Mädchenarbeit oft wenig Zeit für die Auseinandersetzung und Diskussion um Selbstverständnisse, Haltungen, Methoden oder feministische Ideen lässt. Es gilt das Spannungsfeld zwischen der oft gefühlten und formulierten Haltung älterer Kolleginnen: „Du warst ja damals nicht dabei!“ und dem postfeministischen Alphamädchentum zu nutzen und zu diskutieren. Wir möchten dementsprechend einen Rahmen zur Auseinandersetzung mit den eigenen Ideen und Perspektiven stecken sowie das Profil einer jungen Generationen und ihrer Stärken sowie Kompetenzen schärfen. Denn ich bin davon überzeugt, dass eben diese junge Generation viele neue oder auch alte, aber vor allem vielfältige Beiträge zur Entwicklung der Mädchenarbeit leisten kann. Was heißt es als junge Frau in der Mädchenarbeit Feministin zu sein?
Was macht eine neue Generation außerhalb von Alphamädchen aus?
Was bedeutet Feminismus für uns, eine Praxis und Politik der Mädchenarbeit?

Im Rahmen eines gemeinsamen Wochenendes wollen wir uns diesen und anderen Fragen nähern. Als basisdemokratischer Zusammenschluss werden wir die Inhalte im Vorfeld gemeinsam erarbeiten.Dabei soll es in diesem ersten Treffen, um einen gemeinsamen Kommunikationsraum, um das laut Denken und Diskutieren gehen. Dazu ist es erstmal notwendig, einander zu begegnen!Wir gestalten den Weg dabei prozesshaft, lustvoll und diskussionsfreudig. Ebenso wollen wir dort gemeinsam den Umgang sowie die Ausgestaltung des Netzwerkes diskutieren!Konkret möchten wir euch gerne vom 28. - 29. August 2010 nach Marburg einladen.Genauere Zeiten und Orte werden noch bekannt gegeben! Leider verfügt die LAG zwar über ideelle, aber wenig finanzielle Ressourcen. Dementsprechend müsstet ihr leider die Kosten für die Unterkunft und Anreise selber tragen. Ich bin gerade auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten, die uns neben einem Schlaf- auch Platz für Diskussion und Geselligkeit lassen. Zur Erleichterung der Planung würde ich euch bitten, bis Anfang April eine verbindliche Rückmeldung über eure Teilnahme zu geben. Mit diesen Frauen würden wir dann auch in die konkrete inhaltliche Planung einsteigen!
Ich freu mich sehr auf euch und gemeinsames Netzwerken!

Herzliche Grüße! Linda Kagerbauer

Weitere Informationen finden sich hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-22

Sexuelle Identität von Mädchen und Jungen
Der Mädchenarbeitskreis der Stadt Magdeburg lädt am Mittwoch, den 24. März 2010 von 10:00 - 13:00 Uhr zu einem Seminar in das Volksbad Buckau/ Frauenzentrum Courage (Magdeburg, Karl-Schmidt-Str. 56) ein. Frau Petra Reinecke (Magdeburger Stadtmission e.V.) wird unter dem Titel Sexuelle Identität von Mädchen und Jungen über die Umsetzung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes referieren.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-22

Erfassung spezieller sachsen-anhaltischer Projekte zur Berufsorientierung
Unser Projekt, die Netzwerk- und Servicestelle für geschlechtergerechte Berufsorientierung und Lebenswegplanung Sachsen-Anhalt bittet um Beteiligung oder Weiterleitung der folgenden Anfrage.

Sehr geehrte Damen und Herren,
derzeit existieren viele kleine und umfangreiche Angebote zur Berufsorientierung. Als Netzwerk- und Servicestelle wollen wir für Vernetzung wirken und führen vom 12.03.2010 bis zum 11.04.2010 eine Online-Befragung durch, die sich zunächst einmal an alle Projekte und Angebote der Berufsorientierung und Lebenswegplanung im Land Sachsen-Anhalt richtet. Anhand inhaltlicher Kriterien versuchen wir, aus allen Angeboten dann jene zu ermitteln, die im gesuchten Themenspektrum liegen. Wir möchten Sie bitten, sich an der 10minütigen Befragung zu beteiligen. Klicken Sie dazu bitte hier. Da wir am Ende der Befragung nach Kontaktpersonen und Daten für eine weiterführende Qualitative Befragung fragen werden, handelt es sich nicht um eine anonyme Befragung. Ihre Daten werden wir jedoch mit größter Sorgfalt behandeln und nur zum Zwecke der Kontaktaufnahme verwenden.
Mit freundlichen Grüßen
Christoph Damm und Jessica Pollak
Nachricht vom 2010-03-19

Mit Kraft und Perspektive
Der Berliner Verein live e.V. hat eine Broschüre mit dem Titel Mit Kraft und Perspektive. Frauen mit Behinderung auf dem Weg in den Beruf veröffentlicht. In ihr werden Wege beschrieben, die Frauen mit körperlichen und psychischen Einschränkungen beim Wiedereinstieg in das Berufsleben unterstützen. Es geht darum, das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Ressourcen zu stärken, Entwicklungspotenziale bewusst zu machen, Kommunikations- und Selbstlernkompetenzen zu verbessern und konkrete Beschäftigungsperspektiven zu entwickeln. Die Broschüre kann hier heruntergeladen werden.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-19

Jungen ticken anders…Methodentag in Wolmirstedt erfolgreich gelaufen
Die Jugendwerkstatt Hindenburg hat zu Beginn des Jahres in unserem Auftrag eine Fortbildungsveranstaltung für ErzieherInnen mit dem Titel Jungen ticken anders…Methodentag zur geschlechtsspezifischen Kinder- und Jugendarbeit durchgeführt. Hier die Pressemitteilung dazu:

„Permanenter Bewegungsdrang, räumliches Denkvermögen und, im Vergleich zu gleichaltrigen Mädchen, eine geringere Aufmerksamkeitsspanne, sowie ein geringerer Wortschatz sind nur einige der augenscheinlichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern. In der vorschulischen Erziehung sehen sich Jungen, trotz eines emanzipatorischen Umdenkens, nach wie vor in Kindertageseinrichtungen Frauen gegenüber. Um den Unterschieden in der pädagogischen Arbeit mit Jungen Rechnung zu tragen, fuhren am 9. Februar 2010 zwei Mitarbeiter des Diakoniewerkes Osterburg e.V. in die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik in Wolmirstedt, um 16 angehende Erzieherinnen und Erzieher im Anerkennungsjahr im Rahmen eines Methodentages in ihrer zukünftigen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit verschiedenen Werkzeugen auszustatten. Nachdem die TeilnehmerInnen der Weiterbildung, welche in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. organisiert worden ist, einige theoretische Grundlagen und Erfahrungen aus dem Projekt „Krach“ nach der niederländischen „Fels und Wasser“ Methode erhielten, wurde der Großteil des Tages der Frage nach praktischer Methodik und Übungen gewidmet, welche Jungen befähigen, sich in der Gruppe mitzuteilen, sich zu bewegen oder teamorientiert Lösungen für verschiedene Problemstellungen zu erörtern. An jede Übung schloss sich eine Reflektion mit dem Fokus auf konkrete geschlechtsspezifische Fragestellungen an. Die 16 TeilnehmerInnen waren sich gegen Ende der Veranstaltung einig, in ihrem erzieherischen Handeln den Jungen mehr Raum geben zu wollen. Für Nachfragen in Bezug auf das Projekt „Krach“ steht Herr Schlieker, Jugendwerkstatt Hindenburg unter Tel. 03939481718 zur Verfügung.“

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-17

ReferentIn gesucht
Für den 3. Juni 2010 organisieren wir in Magdeburg eine Praxismesse für die Arbeit mit Mädchen und Jungen "Das Genderevent". Verstärkt baten SchulsozialarbeiterInnen und LehrerInnen darum, an diesem Tag einen Workshop zum Thema "Selbstverletzendes Verhalten bei Mädchen und Jungen" anzubieten. Die PädagogInnen und SozialarbeiterInnen möchten versuchen, dieses Phänomen zu verstehen, präventiv wirken und sie suchen Handlungsempfehlungen, weil sie sich oft sehr ohnmächtig fühlen. Nun suchen wir dringend eine Referentin oder einen Referenten und sind über jeden Tipp dankbar.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-15

Fachtag „Fußball als Methode in der Jungenarbeit?!“
In der Studie zum Thema „Fußball als Methode in der Jungenarbeit?!“ haben die AutorInnen Susan Schäftlein (Studentin der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg) und Rolf Hanselmann (Jugendbildungsreferent im PARITÄTISCHEN Jugendwerk Sachsen-Anhalt) untersucht, welche Funktion dem Fußballsport in der sachsen-anhaltischen Kinder- und Jugendarbeit zukommt und wie es gelingen kann, Fußball bewusst und ressourcenorientiert in der Jugendarbeit einzusetzen.

Dabei wurden zwei komplexe Themenbereiche in den Mittelpunkt ihrer Forschung gerückt – Fußball und Jungenarbeit. Zur Ermittlung der vorliegenden Ergebnisse wurde ein qualitativer Forschungsansatz gewählt und als Forschungsmethode leitfadengestützte Experteninterviews mit ausgewählten Fachmännern aus der Fan-Szene, der Jugend- und Jungenarbeit herangezogen.

Darüber hinaus haben die AutorInnen Handlungsansätze und methodische Strategien für die Praxis der Kinder- und Jugendhilfe entwickelt, um Fachmänner in diesen Arbeitsbereichen zu sensibilisieren, Fußball konkret als Methode und als Anregung in der Jungenarbeit zu nutzen.

Die Studie „Fußball als Methode in der Jungenarbeit?!“ wird am 25. März 2010 auf dem Fachtag im Ministerium für Gesundheit und Soziales in Magdeburg vorgestellt und kann zum Preis von 6,50 Euro am Veranstaltungstag erworben werden.

Nähere Informationen entnehmen Sie dem Flyer.

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-03-12

Sexualität und Vielfalt
Die Ausweitung der Medien und der digitalen Kommunikation, das interkulturelle Nebeneinander verschiedener Lebensweisen sowie die Erfolge der Frauen- und Homosexuellenbewegung haben zur Diversifizierung aller Beziehungs- und Lebensbereiche geführt. Diese erfordert neue Perspektiven auf Vielfalt und Heterogenität und stelle die Sexualpädagogik vor neue Herausforderungen. Das vorliegende sexualpädagogische Methodenbuch ist eine Weiterentwicklung des Grundlagenwerkes „Sexualpädagogische Materialien in Freizeit und Schule“. Das Autorenteam, Stefan Timmermanns und Elisabeth Tuider, hat dazu die besten sexualpädagogischen Methoden gesammelt und stellt bewährte sowie völlig neue didaktische Anregungen zusammen. Die Vielfalt zieht sich wie ein roter Faden durch den Band und vermeidet zugleich, das Individuum auf ein Merkmal zu reduzieren oder es in eine Schublade zu stecken. Das Methodenbuch kann in der umfangreichen Fachbibliothek (820 Buchtitel) des KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. ausgeliehen werden.

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-03-11

Genderreflexive Suchthilfe
Zu diesem Themenbereich gibt es ein neues Fachportal. Es verfolgt das Ziel, einen Beitrag zur qualitativen Weiterentwicklung einer genderreflexiven, geschlechtsbezogenen Suchthilfe für Mädchen und Frauen zu leisten. Zu finden ist es hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-11

Europäisches Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE)
Im Dezember 2009 hat in Vilnius (Litauen) das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE) seine Arbeit aufgenommen. Das EIGE ist eine europäische Agentur, die die Mitgliedsstaaten und die EU darin unterstützen soll, die Gleichstellung zu fördern, Diskriminierung aufgrund des Geschlechts zu bekämpfen und die Öffentlichkeit für Gleichstellungsfragen zu sensibilisieren. Weitere Infos unter hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-11

Das ganze Spektrum für Mädchen und Jungen
Die Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit in Nordrhein-Westfalen e.V. und die Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit in NRW e.V. haben eine gemeinsame Stellungnahme mit dem Titel „Das ganze Spektrum für Mädchen und Jungen – für eine durchgängige Geschlechterpädagogik in NRW“ beschlossen. Diese birgt Impulse die auch in der sachsen-anhaltischen Kinder- und Jugendhilfe sinnvoll sein können. Die Stellungnahme kann hier heruntergeladen werden.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-11

„ZwischenWelten“ - Berufspraxis und Hochschulen der Sozialen Arbeit in gelingender Zusammenarbeit
Die Evangelische Akademie Meißen veranstaltet am 29. und 30. April 2010 (Tagungs-Nr. 10-108) unter diesem Titel eine interessante Fachtagung in Kooperation mit der TU Dresden, der Evangelischen Hochschule Dresden und dem LAK Mobile Jungenarbeit Sachsen. Nachfolgend finden Sie das Programm und die Anmeldung.

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-03-08

(Durchs) Objektiv betrachtet - Fotowettbewerb zur Praxismesse für Mädchen und Jungen
Am 3. Juni 2010 veranstaltet das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. in Kooperation mit der Landeshauptstadt Magdeburg sowie weiteren Trägern der Kinder- und Jugendhilfe das 2. Genderevent im Rathaus Magdeburg. In Vorbereitung der Praxismesse schreiben wir einen Fotowettbewerb für Mädchen und Jungen von 8 bis 11 Jahren hier sowie 12 bis 16 Jahren hier aus und laden alle Mädchen und Jungen dieser Altersgruppen ein, sich mit interessanten Fotos daran zu beteiligen.

Irena Schunke
Nachricht vom 2010-03-08

Jungencamp des Deutschen Familienverbandes
Der Deutsche Familienverband e.V., Landesverband Sachsen-Anhalt informiert:

Vom 24.06.2010 bis 27.06.2010 plant der Deutsche Familienverband e.V. in Zusammenarbeit mit dem Jungenarbeitskreis der Stadt Magdeburg, auf dem Freigelände der Jugendbildungsstätte „Schloss Peseckendorf“, eine Jungenzeltstadt zu errichten. Die Veranstaltung findet zum vierten Mal statt und steht unter dem Motto „Herrentage“.

Teilnehmen können Jungs zwischen 10 und 16 Jahren, welche als Gruppe mit bis zu 10 Personen und einem männlichen Betreuer anreisen. Der Unkostenbeitrag für Unterkunft, Verpflegung und Material beträgt nur 20€. Nachdem die Zeltstadt errichtet wurde, kann man(n) an den abwechslungsreichen und professionell geplanten Workshops teilnehmen.

Weitere Informationen und die Anmeldeformalitäten sind auf der Homepage zu finden oder können dem Flyer entnommen werden

Deutscher Familienverband e.V.
Nachricht vom 2010-03-08

Respekt ist Pflicht – für alle
Hinweisen möchten wir an dieser Stelle auf eine Aktion, seit 2007 in der Schweiz erfolgreich durchgeführt wird. Hinter dem Projekt „Respekt ist Pflicht- für alle.“ steht eine Kampagne gegen sexuelle, körperliche und psychische Gewalt. Ausgangspunkt dafür waren einseitige und stereotype Medienberichterstattungen über die sexuellen Übergriffe unter Jugendlichen in der Schweiz im Jahr 2006. Den Akteurinnen ging es darum, Bilder von starken Frauen und Mädchen zu zeigen und die Einforderung von Respekt in unverblümter, einfacher und direkter Sprache zu kommunizieren. Gemeinsam mit Mädchen wurde dazu eine partizipative Empowerment-Aktion entwickelt. Aus dieser Aktion wurde ein langfristiges Projekt, das weiterhin wächst.
Informationen zu dem mittlerweile mehrfach ausgezeichneten Projekt finden sich auf der Webseite oder im zweisprachigen Rundbrief .

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-08

Die Sportjugend Sachsen-Anhalt lädt ein zum Girls-Camp und zum Boys-Camp
Die Sportjugend Sachsen-Anhalt bietet zu Beginn der Sommerferien für Mädchen und Jungen von 12 bis 16 Jahren in Osterburg die Möglichkeit am Girls-Camp oder am Boys-Camp teilzunehmen. Informationen finden sich im Sportjugend-Planer 2010 oder hier.

Kerstin Schumann
Nachricht vom 2010-03-03

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104