Aktuelles

Aktuelles

... und was dann? Berufsorientierung für Mädchen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen
Unbestritten ist der Fakt, dass Berufsorientierung und Berufswahlverhalten von Jugendlichen geschlechtsspezifischen Zuweisungen unterliegen. In diesem Zusammenhang ist uns die gesonderte Lenkung von Mädchen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen aufgefallen, die in der Fachdiskussion scheinbar keine Rolle spielt. Aus diesem Grund veröffentlichen wir zeitnah und in Ergänzung zum Girl´s Day 2004 eine Multimedia-CD sowie eine Broschüre mit dem Titel ...und was dann? – Berufsorientierung für Mädchen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen. Im Mittelpunkt der Veröffentlichungen steht die Frage nach Chancen für Mädchen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen in Sachsen-Anhalt. Ziel ist eine landesweite Sensibilisierung der Fachöffentlichkeit für diese Problematik. Das Aufzeigen neuer Möglichkeiten für Mädchen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen muss selbstverständlicher Bestandteil von Projekten (z.B. Girls´ Day etc.) oder Messen (Perspektiven etc.) zur Berufsorientierung werden. Der Fachliteratur zu entnehmen ist, dass Mädchen bzw. Frauen mit Behinderungen von Benachteiligung doppelt betroffen sind - aufgrund ihres Geschlechts und aufgrund ihres Handicaps. Wir möchten, dass sich daran in naher Zukunft etwas ändert. Wir suchen Antworten auf die Frage nach den Perspektiven von Mädchen mit Behinderungen oder Lernbeeinträchtigungen in Sachsen-Anhalt. Was kommt nach der Schule? Welche Möglichkeiten stehen ihnen offen? Wo gibt es Beratung und Hilfe? Auf der CD und in der Broschüre finden sich, neben detaillierten Informationen und Adressen für Mädchen und Eltern, Verweise auf Fördermöglichkeiten für ArbeitgeberInnen, Institutionen der Jugendberufshilfe und Bildungseinrichtungen. Ihr Engagement ist gefragt, wenn es darum geht, eine gleichberechtigte Teilhabe der Mädchen und jungen Frauen zu realisieren. Wir hoffen, mit dieser Veröffentlichung zum Nachdenken anzuregen und einen wesentlichen Input zur Integration von Mädchen mit Behinderungen in unserem Bundesland zu setzen. Die Veröffentlichungen sind über die Geschäftsstelle der Landesstelle Mädchenarbeit LSA e.v. erhältlich (Tel. 0391/6310556, Mail. LandesstelleMaedchenarbeit@web.de).
Nachricht vom 2004-05-04

Aktion zum Girls Day in Burg
Berufliche Entscheidungen – was kann ich für Berufe ergreifen, welche Fertigkeiten und Fähigkeiten muss ich dazu mitbringen, habe ich in diesem oder jenem Ausbildungsberuf auch perspektivisch eine Chance auf dem Arbeitsmarkt und viele andere Fragen bewegen Jugendliche und ihre Eltern wenn die Suche nach einem Ausbildungsberuf aktuell wird. Arbeitsplatz Europa – Beschäftigungschancen in der EU – contra Standortchancen gegen Abwanderung Junger Menschen aus Sachsen – Anhalt ist das Thema des Forums, welches anlässlich des Girl´s Days in diesem Jahr angeboten wird. Am 22. April 2004 um 9.15 Uhr informieren im Kundenzentrum der Firma Schnoor, (Gewerbegebiet Burg) Tuchmacherweg 1 Frau Silvia Bräsicke und Daisy Langner vom Europa –Job-Center Magdeburg/ Euro-Schulen, Frau Fröbel von der IHK Magdeburg, Herr Tannhäuser von der AOK Magdeburg und Mitarbeiterinnen der Agentur für Arbeit/ Bereich Berufsberatung über das Thema, geben praktische Hinweise und stellen sich den Fragen. Im Hinblick auf die Erweiterung der Europäischen Union sicher ein Thema, was auch hinsichtlich europaorientierter Ausbildungen von besonderem Interesse sein kann. Anfragen im Vorfeld des Forums können gerichtet werden an: Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Burg Frau Göthe-Obieglo Tel 03921-921-603; stefanie.goethe-obieglo@stadt-burg.deund Lebenswegplanung -Berufsorientierung Frau Lichtenstein, Frau Otparlik Tel. 03921-909953
Nachricht vom 2004-04-15

Geschlechtsbewusste Arbeit für Mädchen in Sachsen-Anhalt
In der Sitzung des Landesjugendhilfeausschusses am 31.3.2004 wurde unter TOP 13 über die Leitlinien Geschlechtsbewusste Arbeit für Mädchen in Sachsen-Anhalt gesprochen. Frauen aus der LAG und der Landesstelle hatten einen umfangreichen Entwurf erarbeitet, der nach der Einarbeitung eingegangener Stellungnahmen aus der Fachöffentlichkeit im Ausschuss vorgestellt wurde. Der Landesjugendhilfeausschuss hat daraufhin einstimmig den folgenden Beschluss gefasst: Der Landesjugendhilfeausschuss nimmt die Leitlinien zur qualitativen Weiterentwicklung der Mädchenarbeit im Land Sachsen-Anhalt zur Kenntnis, veröffentlicht sie und gibt sie den Landkreisen und kreisfreien Städten Sachsen-Anhalts als Empfehlung für die örtliche Jugendhilfeplanung weiter. Die Verwaltung wird beauftragt, die veröffentlichten Empfehlungen bei der Erstellung der überörtlichen Jugendhilfeplanung einzubeziehen. Weitere Informationen, die Leitlinien oder eine entsprechende Kurzfassung sind über die Landesstelle Mädchenarbeit LSA e.V., Tel 0391/6310556 erhältlich. www.LandesstelleMädchenarbeitLSA.de
Nachricht vom 2004-04-01

Mit dem Girls´Day gewinnen !
Zum Girls´Day - Mädchen-Zukunftstag am 22. April 2004 wird es auch in diesem Jahr wieder einen Schreibwettbewerb mit attraktiven Preisen geben. Folgender Text ist dazu auf der Internetseite www.girls-day.de veröffentlicht: Mit dem Girls´Day gewinnen ! Mach mit beim Schreibwettbewerb und verfasse einen Beitrag zum Thema Mein Girls\
Nachricht vom 2004-03-22

Sexueller Mißbrauch in Institutionen
Kinder und Jugendliche sind selbst in Institutionen wie Schulen, Kitas, Heimen, Sport- und Freizeiteinrichtungen, im medizinischen und therapeutischen Bereich aufgrund von Macht- und Abhängigkeitsverhältnissen nicht sicher vor sexuellem Missbrauch bzw. sexuellen Übergriffen. KollegInnen, die den Schutz der Kinder vor solchen Verhaltensweisen ansprechen wollen, brauchen Rückenstärkung. Gleichzeitig müssen MitarbeiterInnen vor falschen Anschuldigungen geschützt werden. Dies sind Ziele eines Konzepts, das unter dem Stichwort \"Arena der Sicherheit\" von Ray Wyre, einem international anerkannten Berater und Trainer auf dem Gebiet des sexuellen Missbrauchs in Großbritannien, entwickelt wurde. Referentin: Frauke Homann, Sozialarbeiterin, freie Referentin, Berlin; langjährige Erfahrung in Projektgruppen zum sexuellen Missbrauch (Wildwasser Berlin e.V., Strohhalm e.V.) und in der institutionellen Kinderschutzarbeit; Gutachterin für div. politische Gremien Zielgruppe: Haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Kinder- und Jugendhilfe, aus allen Betreuungsbereichen, Freizeit- und Sporteinrichtungen, insbesondere in Leitungs- und Führungspositionen Methoden: - Einführungsreferat - Kleingruppenarbeit - Rollenspiel - Videofilm - konkrete Fallarbeit Termin: 19. und 20. April 2004 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr Tagungsgebühr: 20,00 €/12,00 € (ermäßigt) Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr bis zum 8. April 2004 auf das Konto: Kontonummer 16 70 450 Bankleitzahl 810 932 74 Volksbank Magdeburg Verwendungszweck: Tagung + Name Tagungsort: AOK Sachsen-Anhalt Geschäftsstelle Magdeburg Lüneburger Straße 2 39106 Magdeburg Zu erreichen vom Hauptbahnhof/City Carré mit der Straßenbahnlinie 8, Richtung Neustädter See Straßenbahnlinie 1, Richtung Lerchenwuhne oder ab Alter Markt (Karstadt) mit der Straßenbahnlinie 10, Richtung Barleber See Straßenbahnlinie 9, Richtung Neustädter See Haltestelle: AOK Parkplätze sind vorhanden. Anmeldung: Die Zahl der TeilnehmerInnen ist beschränkt. Bei einer größeren Anzahl von Anmeldungen entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen. Wildwasser Magdeburg e.V. Ansprechpartnerin: Cathrin Kubrat Ritterstr. 1 39124 Magdeburg Telefon: 0391/2 51 54 17 Fax: 0391/2 51 54 18 E-Mail: WildwasserMD@aol.com Anmeldeschluss: 8. April 2004
Nachricht vom 2004-03-17

bundesweiter eCard – Wettbewerb.
Am 22.04.2004 wird zum vierten Mal der bundesweite Girls´Day Mädchen-Zukunftstag für Schülerinnen der Klassen 5 bis 10 durchgeführt. Der Girls´Day ist eine Gemeinschaftsaktion vom BMBF, dem BMFSFJ, dem DGB, der Initiative D21, der BA, der BDA, dem DIHK, dem BDI und dem ZDH. Der Girls´Day – Mädchen-Zukunftstag soll dazu beitragen, das Berufswahlspektrum von Mädchen zu erweitern und den Anteil junger Frauen an technischen und naturwissenschaftlichen Ausbildungen und Studiengängen deutlich zu steigern. Am 22. April 2004 werden vor allem technische Unternehmen, Betriebe mit technischen Abteilungen und Ausbildungen, Hochschulen und Forschungszentren wieder ihre Türen für Schülerinnen der Klassen 5 bis 10 öffnen. In Werkstätten, Büros, Laboren und Redaktionsräumen bietet sich eine hervorragende Gelegenheit für Mädchen, Einblick in die Praxis verschiedenster Bereiche der Arbeitswelt zu gewinnen und Kontakte herzustellen. Im Rahmen des diesjährigen Girls´Day startet ab sofort ein bundesweiter eCard – Wettbewerb. Folgender Text ist dazu auf der Internetseite www.girls-day.de veröffentlicht: Mach mit beim Girls´Day- eCard –Wettbewerb ! Labore, Technik, Wissenschaft, Handwerk, IT, Ämter, Politik, Mädchen in der Chefetage – am Girls´Day-Mädchen-Zukunftstag sind Mädchen überall! Wir suchen die schönsten eCards zum Girls´Day – Mädchenzukunftstag! Sei kreativ und schick uns deine Ideen in Form einer selbstgemachten eCard. Setz dich an den Computer, öffne das Grafikprogramm und los geht´s! Egal ob abstrakt oder bildlich, bunt oder schwarz-weiß: Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Vorraussetzung ist natürlich, dass dein Motiv mit dem Girls´Day zu tun hat und folgende Bedingungen erfüllt: · Es muss im jpg- oder gif-Format abgespeichert sein · Die Größe sollte 500 x 300 pixel betragen · und die Auflösung möglichst 72 dpi Die vier originellsten Motive werden ab dem 22. April als offizielle Girls´Day-eCards auf unsere Internetseite gestellt! Ist dein Motiv dabei, kann es von allen über die Girls´Day-Seite in die ganze Welt verschickt werden! Schick deine eCard bis zum 18. April 2004 an ecard@girls-day.de Schreibe bitte auch deinen Namen, Adresse, Alter und die Schule, auf die du gehst, dazu. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.girlsday.de oder Sie wenden sich direkt per eMail an info@girlsday.de an uns.
Nachricht vom 2004-03-16

girls act
Seit einigen Jahren führt der Mädchentreff Bielefeld das Projekt Girls-act - antirassistische Mädchenprojekte durch. Da wir diese Reihe weiterempfehlen können, findet ihr hier die Ankündigung für 2004.
Nachricht vom 2004-03-09

Protokoll
Am 25.2.2004 fand in Magdeburg die erste Volversammlung für das Jahr 2004 statt. Im Mittelpunkt stand der Jahresbericht. Informationen können dem Potokoll entnommen werden.
Nachricht vom 2004-03-09

Weiblichkeit und Männlichkeit in der Sozialen Arbeit
Die Landesstelle Mädchenarbeit LSA e. V. ist an der Veröffentlichung der nachfolgend beschriebenen Neuerscheinung beteiligt. AutorInnen sind Dr. Mingerzahn, Prof Dr. Matthies sowie Prof. Dr. Armbruster von der Hochschule Magdeburg-Stendal. Das Buch kann über die Weinert Buchhandlung Magdeburg zum Preis von 7,40 € bezogen werden.
Nachricht vom 2004-03-04

Minderjährige Schwangere und junge Mütter in Sachsen-Anhalt
Der Landesfrauenrat möchte in einem Fachgespräch die unterschiedlichen Akteure aus dem Bereich der Sexualprävention und -beratung, LehrerInnen, Mitarbeiterinnen der Mädchenarbeit und Jugendhilfe, Akteure aus Wissenschaft und Politik und alle anderen Interessierten an einen Tisch bringen, um gemeinsam dieses Thema zu diskutieren. Die einführenden Statements zum Thema und den vorhandenen Statistiken, sowie den Schlüssen, die man daraus ziehen darf und denen, die man nicht ziehen darf, sollen die Basis schaffen für eine bewusste aber kritische Auseinandersetzung mit der Thematik. Die Referentinnen geben einen aktuellen Überblick über Prävention, Beratungs- und Unterstützungsangebote sowie einen Einblick in die konkrete Arbeit mit Jugendlichen, Minderjährigen Schwangeren und Müttern. In der anschließenden Diskussion müssten die Teilnehmerinnen sich verständigen, ob und in welcher Art ein Handlungsbedarf besteht. Mögliche Strategien wären im Bereich der Vernetzung vorhandener Angebote (Prävention, Beratung), in der Entwicklung neuer Modellprojekte oder auch in der Initiierung wissenschaftlicher Studien denkbar. Die Veranstaltung findet am 24.März 2004 in der Zeit von 11 bis ca. 15 Uhr im AWO-Bürgerhaus in Merseburg, Neumarkt 5 statt. Nähere Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung gibt es beim Landesfrauenrat, Tel. 0391/ 7 31 73 37.
Nachricht vom 2004-02-26

Kindheit, Jugend und Geschlecht
Geschlecht und eine bestimmte Vorstellung dazu gehören unmittelbar zusammen und wirken beide im gesellschaftlichen Kontext aufeinander ein. Jede Beschreibung kindlicher Entwicklung muss diese komplexe Interaktion und die an ihr beteiligten Faktoren mitbedenken, da schließlich jedes Kind einen einen solchen Prozess der Ausgestaltung und Aneignung von Geschlechtsinterpretationen durchläuft, um im eigenen Geschlecht anzukommen. Kinder und Jugendliche müssen mit der eigenen Geschlechtlichkeit und den damit verbundenen Möglichkeiten, Einschränkungen und Lebensentwürfen versöhnen, was mit Lust, aber auch manchmal mit Anstrengung oder Leid verbunden ist. In diesem Kontext entwirft Barbara Rendtorff eine eigene Geschlechtertheorie und eine psychoanalytisch orientierte Sichtweise auf die kindliche und menschliche Entwicklung. Sie informiert dabei über den neuesten Stand der Geschlechterforschung und thematisiert die Auswirkungen der Erziehung auf das jeweilige Bild, das sich ein Kind, eine Jugendliche oder ein Jugendlicher von seinem bzw. ihrem Geschlecht macht.
Nachricht vom 2004-02-16

Konfliktbewältigung-Geschlechtsspezifisch ?!
Seit 16.02.04 könnt ihr in der Landesstelle Mädchenarbeit Sachsen-Anhalt e.V. unsere neue Broschüre zur geschlechtsspezifischen Konfliktbewältigung bekommen. Die vorliegende Broschüre bietet die Möglichkeit, sich mit unterschiedlichen Aspekten der Konfliktbewältigung bekannt zu machen. Gleichzeitig sollen Einblicke in die drei praxisnahen Workshops gegeben werden. Methodische Tipps und ausgewählte Literaturhinweise vervollständigen diese Dokumentation und fordern zum Weiterlesen und Ausprobieren auf.
Nachricht vom 2004-02-16

...genauso aggressiv wie Jungen?
Das Landesjugendamt Niedersachsen bietet am 5./6. Mai ein interessantes Seminar zu Erfahrungen und Perspektiven für die Gewaltprävention mit Mädchen an. Im Mittelpunkt steht der Fakt, dass Mädchen einerseits Opfer von Gewalt, andererseits aber auch Täterinnen sind. Am Mittwoch geht es um Erfahrungen und Kenntnisse aus der sozialwissenschaftlichen Forschung und Folgerungen für die Praxis, am Donnerstag um professionelles Handeln in Konflikt und Gewaltsituationen mit Mädchen. Das Seminar findet in Hannover statt und kostet 20,00 €, zzgl. 61,00 € für Unterkunft und Verpflegung. Weitere Informationen erhalten sie über sabine.heinze-maevers@bf-h.niedersachsen.de oder unter 0511/1063789.
Nachricht vom 2004-02-12

Sammelaktion
Wir sammeln leere Druckerpatronen und Tonerkartuschen für unseren Verein! Damit beteiligen wir uns an einer bundesweiten Sammelaktion unter dem Titel ´Hilfe für unseren Verein´. Für das Sammeln und Rückführen werden wir mit einem entsprechenden Geldbetrag belohnt. Wenn auch ihr uns unterstützen möchtet, dann überlasst uns euer Leergut, welches in Druckern, Kopierern und Faxgeräten auf eurem Arbeitsplatz, in Firmen oder vielleicht im eigenen Haushalt anfällt und werft diese nicht in den Müll. Wir sagen schon jetzt Danke!
Nachricht vom 2004-02-09

Etablierung geschlechtsspezifischer Arbeit mit Mädchen und Jungen
Im §9 SGB VIII heißt es , „ Bei der Ausgestaltung der Leistungen und der Erfüllung der Aufgaben sind ..... 3. die unterschiedlichen Lebenslagen von Mädchen und Jungen zu berücksichtigen, Benachteiligungen abzubauen und die Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen zu fördern.“ Auf der Grundlage dieses gesetzlichen Anspruches wird die Landesstelle Mädchenarbeit Sachsen-Anhalt e.V. in Kooperation mit dem Jugendamt Magdeburg eine Fortbildungsreihe zur geschlechtsbezogenen Kinder- und Jugendarbeit anbieten ( SGB VIII, §§11-14 ). Ziel der Fortbildung ist es, die Handlungskompetenz der pädagogischen MitarbeiterInnen in koedukativen Einrichtungen mit Blick auf geschlechtsbezogene Fragestellungen zu erhöhen. Wesentlicher Bestandteil der Reihe ist der intensive Erfahrungsaustausch der MitarbeiterInnen der unterschiedlichen Kinder- und Jugendeinrichtungen. Unerlässlich für die inhaltliche Gestaltung der Fortbildung ist die Gewährleistung einer konstanten TeilnehmerInnen - Gruppe. Die Fortbildungsreihe wird im Jahr 2004 aus 3 Veranstaltungen bestehen. Kompetente ReferentInnen werden während der Veranstaltungen die Möglichkeit nutzen, mit den TeilnehmerInnen methodisch (Großgruppe, geschlechtshomogene Gruppe, fachliche Inputs, Erfahrungsaustausch) zu arbeiten und genug Spielraum bieten, in einen intensiven Erfahrungsaustausch zu treten. Zielgruppe MitarbeiterInnen des Jugendamtes, MitarbeiterInnen der Kinder- und Jugendeinrichtungen in kommunaler und freier Trägerschaft , StreetworkerInnen ( Aufgabenbereich 51.3 ), Interessierte Termine 13. Mai 2004 Einstieg/ Unterschiedliche Lebenslagen von Mädchen und Jungen 02. September 2004 Mädchenarbeit/ Jungenarbeit/ Gender Mainstreaming, Genderkompetenz in der Jugendarbeit 02. Dezember 2004 Methoden in der geschlechtsspezifischen Kinder- und Jugendarbeit Veranstaltungsort Fortbildungsräume des Jugendamtes der Stadt Magdeburg, Kroatenwuhne 1 TeilnehmerInnen-Beitrag Für die Fortbildungsreihe wird ein Teilnahmebeitrag in Höhe von 20€ erhoben. Anmeldung über: Landesstelle Mädchenarbeit Sachsen-Anhalt e.V., Frau Schunke, Tel. 0391/6310556 Jugendamt der Stadt Magdeburg, Frau Dr. Arnold, Tel. 0391/5403160
Nachricht vom 2004-02-03

Radioworkshop
Mit Mädchen ´Radio machen´, was bringt das für die Mädchenarbeit? Das ist die theoretische Frage, der im Verlauf des Workshops nachgegangen werden soll. Praktisch werden die Teilnehmerinnen selbst eine einstündige Radiosendung produzieren, die dann im Bürgerfunk in Paderborn gesendet wird. Zur Produktion der Sendung gehört zu lernen, wie Radiosendungen ´gebaut´ werden, d.h. Recherche, Interviewtraining, Moderation, Musikauswahl, Beiträge schneiden sind Teil der handwerklichen Fertigkeiten, die im Rahmen des Workshops gelernt werden. Außerdem sollen Möglichkeiten der Umsetzung in der Mädchenarbeit vorgestellt und im Hinblick auf die konkreten Arbeitsbereiche der Teilnehmerinnen überlegt werden. Anmeldung: Meinwerk-Institut IN VIA Akademie, Giersmauer 35, 33098 Paderborn, Brigitte Hibbeln, Tel: 05251 2908-39, Fax: 05251 2908-68, e-mail: b.hibbeln@meinwerk.de, www.meinwerk.de
Nachricht vom 2004-02-03

Einladung
Liebe Frauen, unsere nächste Vollversammlung findet am 25.02.2004 von 17.00-19.00 Uhr im Mädchen- und Frauenprojekthaus, Immermannstraße 19, 39108 Magdeburg statt. Geplant sind folgende Tagesordnungspunkte: 1. Jahresbericht 2003; 2. Informationen zum Fördervertrag 2004; 3. Berufsorientierungsbörse; 4. Landesmädchenkonferenz; 5. Sonstiges
Nachricht vom 2004-02-02

Was wollen Mädchen heute?
Unter diesem Titel veranstaltet der Jugendhof Steinkimmen vom 29.03. bis 31.03.2004 eine Fortbildung für Pädagoginnen aus allen Jugendhilfefeldern gemeinsam mit ihren Mädchen/jungen Frauen. Die Veranstaltung dient dazu, im Rahmen einer Zukunftswerkstatt mit den Mädchen und jungen Frauen über ihre Interessen, Wünsche, Träume usw. zu diskutieren. Anmelden könnt ihr euch bis spätestens 1. März 2004. Nähere Informationen zum Ablauf und zu den kosten erhaltet ihr direkt bei Kirsten Laging, Tel. 05331-920011 oder Astrid Schwarz, Tel. 04222-408-16.
Nachricht vom 2003-12-16

Paulas erste Tage
Liebe Frauen in der Mädchenarbeit! Vor einigen Monaten wurde ich eingeladen, auf einer Fortbildung mit in der Mädchenarbeit tätigen Frauen aus Niedersachsen mein Projekt \"Paulas erste Tage\" vorzustellen : Die Geschichte von Paula, die das erste Mal ihre Tage bekommt. Ihre Gefühle, ihre Verwirrung und ihr Stolz , aber auch die Unterstützung, die sie durch ihre Freundinnen bekommt sind Thema dieser Geschichte. Die ersten Tage so zu thematisieren und auch die Umsetzung dieser Geschichte hat dabei sehr viel positive Resonanz hervorgerufen und mich zusätzlich bestärkt. Möglicherweise waren Sie ja auch dabei ? Auf jeden Fall möchte ich Sie darauf hinweisen, dass aus dem Manuskript jetzt ein Buch geworden ist: \" Paulas Tage Buch\" erschienen bei Rowohlt als Rotfuchs-Taschenbuch 21255 für Mädchen ab etwa 11 Jahren. Es ist seit dem 1.12.03 in allen Buchhandlungen erhältlich. Ich denke, dass Ihnen dieser Hinweis bei Ihrer Arbeit helfen kann und den Mädchen das Lesen des Buches viel Spass bringt! Mit freundlichen Grüssen , Ihre Ulrike Kuckero
Nachricht vom 2003-12-01

Girls Day
Am Freitag, den 21.11.03 fand in Berlin, im Haus der Deutschen Wirtschaft, eine Fachtagung zum Thema Girls’Day- Erfahrungen und Perspektiven statt. Dort stellten sich verschiedene Institutionen (z.B. AG-Verband Chemie Rheinland-Pfalz e.V., Technical Manager ONG SW Development Lucent Technologies- Nürnberg) vor, die nicht nur Interesse an diese Thematik bekunden, sondern sich aktiv an diesen Tag beteiligen und Möglichkeiten für junge Mädchen bieten, einen Schnuppertag in typische männerdominierte Berufe zu erleben. Meinungen, Anmerkungen und Kritik waren während dessen erwünscht, so dass ein reger Fachaustausch stattfand. Zusammenfassend kann man festhalten, dass der diesjährige Girls’Day ein großer Erfolg war (was auch Zahlen zur Entwicklung der Teilnahme bestätigen), man/frau sich aber nicht auf die geernteten Lorbeeren ausruhen darf, denn es gibt trotz des großen Zuspruchs noch viel zu tun! Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage www.girls’day.de.
Nachricht vom 2003-11-27

Mädchen und Frauen mit Behinderungen
Im nachfolgenden Anhang kann unsere zum Thema Mädchen und junge Frauen mit Behinderungen erstellte Medienliste abgerufen werden. Hierin finden Sie eine Übersicht zu Literatur, Internetseiten und Videos mit dem Schwerpunkt Berufsorientierung.
Nachricht vom 2003-11-19

Projekt Roberta
Das Projekt Roberta will mit Hilfe von Roboterkursen bei Mädchen und Frauen Interesse für Informatik und Naturwissenschaften wecken sowie Verständnis für technische Systeme wecken. Eine erste vorläufige Auswertung des Projektes belegt eine signifikante Veränderung im Selbstbild der Teilnehmerinnen: Bereits nach einem zweistündigen Schnupperkurs glaubten die Mädchen eher, dass sie, wenn sie wollen, Computerexpertinnen werden können. www.ais.fraunhofer.de/Rock/roberta Ansprechpartnerin zu Roberta sowie aktuellen Projekten in Sachsen-Anhalt – z. B. Girls-Technik-Clubs – ist Frau Kanneberg (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg/ Fakultät für Informatik). E-mail: manuela@ivs.cs.uni-magdeburg.de
Nachricht vom 2003-11-11

Konfliktbewältigung-Geschlechtsspezifisch?!
Der Fortbildungstag Konfliktbewältigung- Geschlechtsspezifisch?! (WT 2/03-001-35 LISA) wird in Kooperation der Landesstelle Mädchenarbeit Sachsen-Anhalt e.V. und der Villa Jühling e.V. mit dem Stadtjugendring Halle e.V. durchgeführt. Ein wesentlicher Ansatzpunkt besteht in der gewaltfreien, kommunikativen Bewältigung von Konfliktsituationen. Wichtig ist dabei die Analyse des unterschiedlichen Umgangs der Geschlechter mit Konflikten und Lösungsstrategien. Erst wenn es gelingt, eine harmonische konfliktmindernde Gesamtatmosphäre zu schaffen, kann das Gefühl des Wohlbefindens und damit eine Basisqualität erfolgreichen Lernens entstehen. Gemeinsam mit den PädagogInnen und SozialarbeiterInnen sollen Konflikte aufgedeckt und Lösungsstrategien im Umgang mit Konflikten zwischen Mädchen/ Mädchen – Jungen/ Jungen – Mädchen/ Jungen entwickelt, erlernt und ausprobiert werden. Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr im faz Halle. In drei Workshops werden unter verschiedenem Blickwinkel geschlechtsspezifische Aspekte von Konfliktbewältigung betrachtet und bearbeitet. WS 1 Gewaltfreie Kommunikation oder – was brauchen Menschen im Konflikt(Cornelius Filipski, Dipl. Sprechwissenschaftler, Mediator, Freier Trainer) WS 2 Betzavta – Miteinander (Irene Sperfeld, Studentin in der Diplomphase, Betzavta-Trainerin und in Ausbildung zur Trainerin für zivile, gewaltfreie Konfliktbearbeitung) WS 3 Mädchen sind anders – Jungen auch??? (Stefan König, Diplompädagoge, offener Jugendtreff Orangerie/ Dorothee Fischer, Diplompädagogin, Villa Jühling e.V.) TeilnehmerInnenbeitrag: 8€ Anmeldungen und weitere Informationen erhaltet ihr bei: Irena Schunke, 0391/ 6310556 oder Dorothee Fischer, 0345/ 5511699
Nachricht vom 2003-11-11

Die erste JuLeiCa nur für Mädchen
Ihr wolltet schon immer mal eine Jugendleiterinnen-Card- Ausbildung nur für euch haben? Jetzt habt ihr endlich die Möglichkeit. Die Landesstelle Mädchenarbeit Sachsen-Anhalt e.V. und das Evangelische Kinder- und Jugendbildungswerk in Sachsen-Anhalt e.V. bieten euch in der Woche vom 16.2. bis 20.2.2004 die Ausbildung an. Wir haben uns dafür in die Evangelische Kinder- und Jugendbildungsstätte Zethlingen eingemietet. Angesprochen sind Mädchen ab 16 Jahren, die Lust haben, selbst mit Mädchengruppen zu arbeiten. Die Kosten für Unterkunft und Vollverpflegung für diese Woche betragen 30€. Anmelden könnt ihr euch bis zum 16.Januar 2004 bei Irena Schunke, 0391/6310556 oder Gila Krauel 0391/5346462.
Nachricht vom 2003-11-11

Interkulturelle und antirassistische Bildungsarbeit
In diesem, im Oktober 2003 erschienenen Buch geht es um Projekterfahrungen und theoretische Beiträge im Themenbereich Rechtsextremismus. Dankenswerter Weise gibt es zwei Beiträge zur Geschlechtsspezifik, verfasst von Pro Mann und der Landesstelle Mädchenarbeit. Eine Rezension der Publikation ist im Internet unter http://www.socialnet.de/rezensionen/0310stenderua_schnurer.html zu finden.Das Buch kann in der Landesstelle ausgeliehen oder für 17,90 Euro (ISBN 3-86099-317-8)im Buchhandel erworben werden.
Nachricht vom 2003-11-06

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106