Aktuelles

Aktuelles

Vorstellung des Medienkoffers "Geschlechtervielfalt" in Wittenberg
Am 01. November 2018 stellen wir gemeinsam mit der Jungen Akademie der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt unseren Medienkoffer "Geschlechtervielfalt" in Wittenberg vor. Wir laden Sie herzlich ein, um mit uns Spiele auszuprobieren, den Koffer zu erkunden und mit uns ins Gespräch zu kommen. Weitere Informationen und eine Online-Anmeldung finden Sie hier. Ebenso können Sie sich telefonisch (03491/498811) oder schriftlich (wolters@ev-akademie-wittenberg.de) anmelden. Wir freuen uns auf die Veranstaltung!


[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-10-05

Videoempfehlung: Die Wissenschaft hinter Transgender
Die YouTuberin und promovierte Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim veröffentlichte auf ihrem Kanal maiLab ein Video zum Thema "Die Wissenschaft hinter Transgender". Sie geht der Frage nach, ob man anhand des Gehirns Trans*geschlechtlichkeit festmachen kann. In etwas mehr als 10 Minuten erklärt Mai die Komplexität des Themas und den aktuellen Stand der Forschung. Das Video kann hier geschaut werden.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-10-04

Workshop: Schönheit und Medien
Am 11. Oktober 2018 findet in Magdeburg von 10 bis 16 Uhr der Workshop "Ich bin schön! Oder? - Wie Instagram & Co. dein Selbstbild verändern" statt. Dieser richtet sich an Personen von 16 bis 27 Jahren und zielt auf das kritische Hinterfragen von Schönheitsidealen im Kontext von sozialen Medien ab. Neben den Tricks von Instagram, Facebook, YouTube und Co., soll den Jugendlichen ein positives Körpergefühl vermittelt werden. Ganz im Sinne der Body Positivity-Bewegung soll die Schönheit von Körpervielfalt im Mittelpunkt stehen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Es kann sich bis zum 07.10.2018 unter andrin.schumann@lkj-sachsen-anhalt.de oder 0391-244 51 72 angemeldet werden.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-10-04

Voss: Die neue Flut der Geschlechtsidentitäten
Prof*. Heinz-Jürgen Voss (Hochschule Merseburg) versucht mit einem Artikel im Migros-Magazin (6.09.2018) Licht ins Dunkel zu bringen, indem er sich erklärend mit Begriffen rund um die Geschlechtsidentität auseinandersetzt. Der Artikel findet sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]

Nachricht vom 2018-09-16

Unterrichtsmaterial: Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten
Die Bundeszentrale für politische Bildung hat Unterrichtsmaterial zu den Themen geschlechtliche und sexuelle Vielfalt veröffentlicht. Anhand von acht Bausteinen für eine schulische und außerschulische Bildung soll eine sachliche Auseinandersetzung mit den Aspekten ermöglicht werden. Hierbei wird sich auf die rechtliche, soziale sowie gesellschaftspolitische Situation von LSBTTI* fokussiert. Weitere Informationen finden Sie hier.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]

Nachricht vom 2018-09-14

Intensive Diskussion zur anstehenden Personenstandsänderung auf der MV des KgKJH
Die Mitgliederversammlung des KgKJH am 5. September 2018 ermöglichte einen Blick auf die fachinhaltlichen Schwerpunkte des zweiten Halbjahres sowie den Zwischenstand zum Medienkoffer Geschlechtervielfalt und beschloss die Planung 2019, die die Grundlage für die Abstimmungsgespräche mit dem zuständigen Ministerium bildet.

Intensiv diskutierten unsere Mitglieder eine Beschlussvorlage zur Einführung des 3. Geschlechts und unser weiteres Vorgehen in diesem Themenbereich. Wichtig ist es uns, kritisch zu sensibilisieren und aufzuzeigen, welche Chancen und welche Herausforderungen sich hinter der zu erwartenden personenstandsrechtlichen Veränderung für die Kinder- und Jugendhilfe verbergen. Der mit drei Enthaltungen verabschiedete Beschuss verdeutlicht, dass offen mit Aspekten der Geschlechtlichkeit umgegangen werden sollte. Er lautet: "Dem Referentenentwurf des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat zum ,Gesetz zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben´ (5. Juni 2018; 16:42 Uhr) ist zu entnehmen, dass mit diesem Gesetz ,an der Pflicht der personenstandsrechtlichen Registrierung des Geschlechts bei der Geburt…´ festgehalten wird (Referentenentwurf, Seite 1, B. Lösung). Das KgKJH stellt fest, dass diese Festlegung einer selbstbestimmten Identitätsentwicklung unabhängig vom biologischen oder Identitätsgeschlecht entgegenwirkt. Ein Schritt auf dem Weg zu einem Aufwachsen ohne Zuschreibungen läge unseres Erachtens im generellen Auslassen eines Geschlechtereintrags bis zum 14. Lebensjahr. Solange es in unserer Gesellschaft strukturelle Diskriminierungen aufgrund der Geschlechtsidentität gibt, ist bei der Betrachtung der Lebenslagen ab dem 14. Lebensjahr eine differenzfeministische Perspektive unerlässlich. Wir empfehlen neben den Einträgen weiblich und männlich die dritte Kategorie divers."

Informationen zu den bereits durchgeführten und geplanten Aktionen sind gerne in der Geschäftsstelle einzuholen. Hinweisen können wir an dieser Stelle auf die Kooperationstagung Bedeutung des 3. Geschlechts für die Kinder- und Jugendhilfe, die wir am 7. Februar 2019 in Magdeburg ausrichten.

Einstimmig wurden zwei neue Mitglieder aufgenommen. Martin Krüger (Halle) und Karsten Köpp (Magdeburg) werden unser Vereinswirken bereichern. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Ein Überblick über unsere Mitglieder findet sich hier. Neuaufnahmen sind nun wieder im Februar, auf der ersten Mitgliederversammlung des Jahres 2019, möglich.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin KgKJH]

Nachricht vom 2018-09-10

Material zum Thema "Geschlechtervielfalt - Trans*"
Die Bundeszentrale für politische Bildung hat ein Dossier zum Thema "Geschlechtervielfalt" veröffentlicht. Neben der Berücksichtung von rechtlichen, sozialen und medizinischen Aspekten von trans* und nicht-binären Personen, wurden Arbeitsmaterialien für pädagogische Fachkräfte zusammengestellt. Diese sind kostenlos downloadbar. Das Dossier sowie die Materialien können Sie hier einsehen.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-09-06

Workshop: Heimliche Botschaften in Kinderbüchern
Der Friedenskreis Halle e.V. und das Q.[kju_point] Halle (Saale) veranstalten am 22.10.2018 den Workshop "Heimliche Botschaften in Kinderbüchern – zum Umgang mit Geschlechterbildern in Kinderbüchern" in Halle (Saale). Während des Workshops sollen die Teilnehmer*innen die Grundlagen des Anti-Bias Ansatzes und das diskriminierungskritische Hinterfragen von Kinderbüchern lernen.

Weitere Informationen können hier eingesehen werden.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]


Nachricht vom 2018-08-28

Aktion Standesamt 2018
Die Aktion Standesamt 2018 ist eine bundesweite Kampagne, die einen selbstbestimmten positiven dritten Geschlechtseintrag fordert. Deutschlandweit vernetzen sich Aktivist*innen, um sich für geschlechtliche Selbstbestimmung einzusetzen. Hierbei beziehen sich die Initiator*innen auf eine ähnliche Aktion aus dem Jahr 1992, bei der gleichgeschlechtliche Paare für ihr Recht auf Eheschließung gekämpft haben.

Die Aktion Standesamt 2018 ruft dazu auf, dass vom 08. bis zum 12. Oktober 2018 Anträge zur selbstbestimmten Personenstandsänderung eingereicht werden sollen. Weitere Informationen finden Sie auf https://aktionstandesamt2018.de/.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-08-28

Kinderbuchempfehlung "PS: Es gibt Lieblingseis"
Luzie Loda erzählt im Kinderbuch "PS: Es gibt Lieblingseis" die Geschichte vom sechsjährigen Bella und seiner Einschulung. Bella ist ein intergeschlechtliches Kind, welches auf viele Hindernisse im Schulalltag stößt. Neben der Thematisierung von Intergeschlechtlichkeit, Diskriminierung und Vielfalt, bietet das Buch Tipps für Kinder und Vorleser*innen, wie man z.B. auf richtige Pronomen hinweisen kann.

Ab September 2018 kann auch Begleitmaterial zum Buch heruntergeladen werden.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-08-16

Fachtag "Geschlecht: entweder drei oder keins" in Dresden
Am 11. September 2018 findet in Dresden der Fachtag "Geschlecht: entweder drei oder keins. Herausforderungen und Chancen der Neuregelung des Personenstands" statt. Die Tagung soll dazu dienen, um Fachkräfte aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich zu sensibilisieren. Gemeinsam mit Expert*innen sollen Bedarfe erarbeitet werden, um eine geschlechtergerechte Praxis umsetzen zu können. Weitere Informationen finden Sie hier.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-08-01

Love is Love - Eine Comic Anthologie für Respekt, Akzeptanz und Gleichberechtigung
Der Club "Pulse" war ein beliebter Treff zum Feiern. Es war ein Rückzugsort, um so sein zu dürfen, wie man nun mal ist. Es war ein Schutzraum vor Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt. Am 12. Juni 2016 starben in Orlando 49 Menschen und weitere 53 wurden verletzt, weil sie der LGBTQI*-Community angehörten.

Um ein Zeichen gegen die LGBTQI*-feindlichkeit zu setzen, riefen die Comic-Verlage DC und IDW zur Anthologie "Love is Love" auf. Bekannte Künstler*innen wie beispielsweise Brent Peeples oder Marcial Toledano lassen Batman, Wonder Woman, Poison Ivy und Harley Quinn, aber auch Charaktere ohne Superkraft zu Wort kommen. Die Protagonist*innen verarbeiten in den vielen Kurzgeschichten ihre Trauer, ihren Schmerz und zeigen, welche Angst sie haben. Parallel werden auch Leben gezeigt, die Hoffnung auf eine gleichberechtigte Welt ohne LGBTQI*-feindlichkeit versprechen.

Mit dem Kauf des Comics gehen 3 Euro an unterschiedliche amerikanische LGBTQI*-Verbände und den LSVD.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-06-19

"Julian ist Julia" - Artikel aus der Kindergarten Heute
Im April 2018 thematisierte die Fachzeitschrift für Erzieher*innen "Kindergarten Heute" das Thema Transidentiät im Kindergartenalter. Die Ausgabe aus Mai knüpft an den vorherigen Monat an. Der Dipl.-Sozialpädagoge Thomas Kugler (Queerformat) beschreibt in seinem Text "Julian ist Julia", wie pädagogische Fachkräfte transidente Kinder in Einrichtungen unterstützen können. Ziel ist eine diskriminierungs- und angstfreie Umwelt, in der sich jedes Kind bestmöglich entwickeln kann und kindliche Bedürfnisse ernstgenommen werden. Ebenso kann ein ergänzender Beitrag zur Printausgabe online nachgelesen werden.

Zudem wird auf die Handreichung des Queerformats "Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben" hingewiesen, welche sich auch in unserem Medienkoffer "Geschlechtervielfalt" befindet. Auch die nächste Ausgabe (Juni/Juli) beschäftigt sich mit dem Thema Transgeschlechtlichkeit - diesmal bei Fachkräften und wie diese unterstützt werden können.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-06-07

Informationen zum Medienkoffer "Geschlechtervielfalt" für Grundschulen
Im Oktober 2017 gingen zwei geschlechterpolitische Errungenschaften hervor: Zum einen können gleichgeschlechtliche Paare heiraten. Zum anderen hat das Bundesverfassungsgericht beschlossen, dass der Gesetzgeber einen dritten positivkonnotierten Geschlechtseintrag ermöglichen soll. Wie das dritte Geschlecht nun heißen wird, zeigt sich noch im Laufe des Jahres 2018.

Für Schulen bedeutet das, dass sie sich mit diesen Aspekten beschäftigen müssen, um für den pädagogischen Alltag vorbereitet zu sein. Eine Möglichkeit bietet der Medienkoffer "Geschlechtervielfalt". Er beinhaltet Materialien und Methoden für pädagogische Fachkräfte, um Kindern altersgerecht die Felder Geschlechter- und Familienvielfalt zu erklären. Ferner sollen Lehrkräfte zu geschlechtlichen Rollenzuschreibungen, Geschlechter- und Familienvielfalt für ihren pädagogischen Alltag sensibilisiert werden.

Hier können Sie weitere Informationen zu dem Projekt nachlesen.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2018-05-28

Fortbildungsreihe: Geschlechtergerechte Konfliktlösungsstrategien in der Kinder- und Jugendhilfe
Für alle, die längerfristiger planen: nun stehen sie, die Termine des 3. Kurses für geschlechtergerechte Konfliktlösungsstrategien. Die drei Seminare der Fortbildung bieten zum einen grundlegende theoretische Kenntnisse in den Themenfeldern Geschlechtervielfalt und Umgang mit Konflikten. Zum anderen werden alters- und arbeitsfeldbezogen Methoden ausprobiert und reflektiert. Weitere Informationen finden sich auf dem Flyer. Anmeldungen sind auch online möglich.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]

Nachricht vom 2018-04-17

1 2