Aktuelles

Aktuelles

Regionale Fortbildung "Sexismus im (Arbeits-)alltag begegnen"
Das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. und Wildwasser Magdeburg e.V. bieten am 3. Februar 2021 die o.g. regionale Fortbildung in Magdeburg an. In diesem Workshop laden wir dazu ein, sexistische Situation zu erkennen, diese zu reflektieren und zu begegnen. Im geschützten Rahmen besteht die Möglichkeit, Reaktionsweisen auf Sexismus im (Arbeits-)Alltag zu reflektieren und selbst zu testen. Ausführliche Informationen sind der Einladung zu entnehmen. Da die Teilnahmezahl an der Fortbildung begrenzt ist, bitten wir um dringende Anmeldung. Außerdem befinden sich hier weitere organisatorische Hinweise und Informationen zu hygienischen Maßnahmen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-08

Basisqualifizierung "Frauen in der Jungenarbeit"
Jungen* sind eine wichtige Gruppe in der Kinder- und Jugendarbeit, die oft als problematisch, laut oder gefährdet wahrgenommen wird. Das Aufwachsen von Jungen* verläuft oft konfliktreich und nicht ohne Reibung und Verluste. In der Jungenarbeit können Jungen* einen Zugang zu eigenen Bedürfnissen, Gefühlen und Stärken oder Schwächen finden. Zugleich erhalten sie in diesem Rahmen die Chance ihre sozialen Kompetenzen im Team weiterzuentwickeln.

Die Qualifizierung beginnt mit einem zweitägigen Video-Seminar (2./3.3.2021). Es folgt eine sechswöchige E-Learning-Phase auf "digit! Die Lernplattform der LAG Jungenarbeit NRW" mit der Möglichkeit zu Video-Sprechstunden. Die Qualifizierung endet mit einer zweitägigen Präsenz-Veranstaltung in Dortmund (27./28.4.2021).

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter folgendem Link .

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-08

Lesetipp: "Toxische Männlichkeit. Erkennen, reflektieren, verändern."
"Toxische Männlichkeit ist ein gesamtgesellschaftliches Problem: aufgrund ihrer Sozialisation entwickeln Männer Denk- und Verhaltensmuster, mit denen sie Frauen, weiteren marginalisierten Menschen sowie sich selbst enorm schaden. Während patriarchale Strukturen Männern Macht und Privilegien verschaffen, verwehren Sie Frauen diese gleichzeitig."

Der Pädagoge, Dozent und Blogger Sebastian Tippe erklärt, wie sich toxische Männlichkeit individuell und strukturell auswirkt: wie Männer in der Familie und Partnerschaft, am Arbeitsplatz oder im öffentlichen Raum auftreten, wie sie mit ihrer Gesundheit, ihrer Sexualität und auch mit Aggressionen umgehen.

edigo-Verlag 1. Aufl. 2021, 316 Seiten, Paperback,18,50 Euro, ISBN 978-3-949104-01-5

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-08

djo-hybrid: "On Air" Radio-Workshop für Mädchen* und junge Frauen*
Die djo-Deutsche Jugend in Europa Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. und das Kinder- und Jugendradio CORAX von Radio Corax laden interessierte Mädchen* und junge Frauen* zu o.g. Radio-Workshop ein. Neben Inputs zum Medium "Radio" erhaltet ihr die Möglichkeit, unter fachlicher Anleitung eine Radiosendung zu einem selbst gewählten Thema zu erarbeiten und im Radio zu senden.

Der Workshop findet in hybrider Form statt. Die Sendungsvorbereitung erfolgt digital via ZOOM (08.-10. Februar 2021, jeweils 10.00-14.00 Uhr). Die Produktion analog (30. März 2021, 10.00-15.00 Uhr) in der Passage 13, in Halle-Neustadt. Der Workshop richtet sich an Mädchen* und junge Frauen* zwischen 14 - 26 Jahre mit und ohne Migrationshintergrund.

Teilnahmebeitrag: 5 Euro pro Person. Die Teilnahme ist begrenzt. Anmeldung erforderlich und möglich über Facebook oder schreibt eine WhatsApp Nachricht an 0176-36985056 oder eine Email an info@djo-lsa.de. Nach der Anmeldung erhaltet ihr eine Bestätigung mit allen wichtigen Details zum "On Air" Radio-Workshop.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2021-01-08

Wir danken und wünschen einen guten Jahresausklang!
Ein turbulentes Jahr neigt sich dem Ende zu. Ein Jahr, das sehr deutlich aufzeigte, warum es wichtig ist, sachlich für unsere Themen zu streiten. Zu beobachten ist ein Roll-back auf überholte Rollenbilder in Krisensituationen sowie eine Verschärfung des Gender Gaps in diversen Bereichen. Deutlich wurde dies z.B. durch den Gender Digital Gap. Diese Themen bewegten uns 2020 und spielen in der Jahresplanung 2021 eine wesentliche Rolle.

Geschlechtergerechtigkeit hat viel mit dem eigenen und dem gesellschaftlichen Menschenbild zu tun, dem Verständnis vom Zusammenleben, dem Akzeptieren anderer Lebensentwürfe oder dem Versuch, eigene tradierte Ideen und Vorurteile zu überdenken. Dafür sind wir, Vorstand und Team des KgKJH, deutlich eingetreten. Und, das werden wir auch im Folgejahr tun. Davon zeugt diese erste Terminübersicht, mit diversen Fortbildungen oder Tagungen, zu denen wir herzlich einladen.

Heute bleibt es uns, Ihnen für Ihr Interesse an unserer Arbeit und für die Zusammenarbeit zu danken. Dank Ihres Engagements ist es gelungen, im Jahr 2020 das fachinhaltliche Würfelspiel "GeVi - Geschlechtliche Vielfalt neu erleben!" zu erstellen, produzieren zu lassen und zu verteilen. Besonderer Dank geht an dieser Stelle an die Heinrich-Böll-Stiftung für die Unterstützung der Produktion sowie an die Humanas Stiftung, die uns zum Ende des Jahres mit einer Spende überraschte, die es ermöglichte, GeVi als Großspiel (4x4 Meter) produzieren zu lassen. So ist diese Methode auch unter dem Einhalten von Abstandsregelungen leicht einsetzbar.

Diese Mail rundet unser Jahresprogramm ab, die Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle gehen vom 21. Dezember 2020 bis zum 8. Januar 2021 in den Jahresendurlaub. Unsere erste Gendernews des Jahres 2021 wird Sie am 11. Januar erreichen.

Bis dahin wünschen wir Ihnen besinnliche Weihnachtstage mit netten Gesprächen, Zeit füreinander und krafttankenden Momenten sowie einen guten Start in das Jahr 2021.

Im Namen des Vorstands und des Teams des KgKJH
Dr. Falko Grube (Vorstand) und Dr. Kerstin Schumann (Geschäftsführerin)
Nachricht vom 2020-12-15

Neue Kinder- und Jugendbücher aus 2020 - Geschenkideen für Weihnachten
Weihnachten ist eine Zeit, in der wir es besonders schätzen, diese mit unseren Liebsten zu verbringen und ihnen dazu noch eine kleine Freude machen können. Besonders für Kinder und Jugendliche ist das Schenken von gemeinsamer Zeit ein wichtiger Bestandteil. Passend für eine gemütliche (Vor-)Weihnachtszeit, haben wir eine Übersicht von Neuerscheinungen an Büchern erstellt. Die Themen umfassen Vielfalt, Selbststärkung und Selbstbewusstsein sowie den LGBTIQ-Kontext. Die Bücher sind sowohl für Kinder und Jugendliche geeignet, als auch für alle anderen, die Neugier und Interesse haben.

Außerdem finden Sie auf unserer Seite vielfalt-erfahrenswert.de weitere Literaturempfehlungen.

Wir wünschen eine schöne Weihnachtszeit!

[Lina Münnich & Patricia Lehnhardt, Praktikantinnen KgKJH]
Nachricht vom 2020-12-14

Dankeschön für die tolle Unterstützung
Das Spiel "GeVi - Geschlechtliche Vielfalt neu erleben!" ist seit einigen Wochen bei uns präsent. Ohne die viele Unterstützung wäre dies nicht gelungen. Unser Dank gilt heute allen Netwerk- und Kooperationspartner*innen (vor allem der Heinrich Böll Stiftung Sachsen-Anhalt), den Beteiligten an der Crowdfunding-Aktion, den Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal, dem Team des KgKJH Sachsen-Anhalt e.V., der Layouterin Sabine Woeller sowie dem Verlag Luudoo, die aktiv an der Umsetzung der Spielidee beteiligt waren. Ein weiterer Dank gilt aber auch den vielen interessierten Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe, Kinder- und Jugendarbeit, Geschlechtervielfalt aus Sachsen-Anhalt, aus anderen Bundesländern sowie aus europäischen Ländern, die unser Spiel bestellt haben und für ihre inhaltliche Arbeit nutzen werden. Wir möchten schon jetzt darauf hinweisen, dass für den 8. Juli 2021 (Halle/Saale) und den 23. September 2021 (Magdeburg) Workshops zur Vorstellung des Spiels geplant sind.

Wif freuen uns, wenn Sie unser Spiel weiterempfehlen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2020-12-11

SAVE THE DATE: Fortbildung "Sexismus im Arbeitsalltag begegnen"
Das Komeptenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. und Wildwasser Magdeburg e.V. laden interessierte Frauen und Fachkräfte der Mädchen*arbeit und Beratungsarbeit am 3. Februar 2021 zur Fortbildung zu o.g. Thema ein. Die ersten Informationen zum Inhalt und zur Anmeldung sind hier abrufbar. Die Einladung wird Anfang Januar 2021 veröffentlicht. Wir möchten darauf hinweisen, dass aufgrund der begrenzten Teilnahmezahl (AHA-Regeln) eine Anmeldung unbedingt erforderlich ist. Ein entsprechendes Hygienkonzept wurde bereits durch Wildwasser Magdeburg e.V. erarbeitet.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2020-12-10

Angebote von sofi-p
sofi-p, das Institut für Supervision, Organisationsberatung, Fortbildung und Psychodrama mit Sitz in Magdeburg, bietet auch 2021 diverse Fortbildungen an. Die Sofi`s arbeiten verstehensorientiert und gendersensibel. Interessant für Frauen in Führungspositionen ist zum Beispiel die mehrmodulige Reihe "Gute Führung entwickeln".

Erstmalig angeboten wird eine Supervisionsgruppe für Männer mit Christian Gunkel. Informationen dazu gibt es während eines Kontraktgesprächs am Montag, 25.Januar 2021. Informationen dazu finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2020-12-07

Kinderbuchempfehlung: "JEDE*R KANN WAS!"
In dem Kinderbuch von Maggie Hagemann und Navina Wienkamper wird eine Vielfalt an 14 bunten Porträts vorgestellt. Jede Persönlichkeit hat ihre Leidenschaften, Fähigkeiten und Talente. Da gibt es Maxi vom Müll-Museum, der aus unnützem Abfall moderne Kunst gestaltet. Lore vom Postamt verschickt Liebesbriefe an die Menschen. Und Fritzi bastelt und werkelt in seinem Fiets-Labor unter anderem an einem Fahrrad, das beim Treten Zuckerwatte produziert.

Durch die Vorstellung der kleinen Geschichten werden in dem empowernden Buch für Kinder (und Erwachsene) auch die Themen Individualität und Selbstermächtigung, Solidarität sowie Gemeinschaftssinn angesprochen. Es beschreibt, dass jede*r von uns irgendetwas ganz besonders gut kann und vielleicht sogar von dem Rest der Gesellschaft profitieren kann. Das Buch erschien dieses Jahr im "Verlag von Wegen" und richtet sich an Kinder ab 4 Jahren.

[Lina Münnich, Praktikantin Medienkoffer]
Nachricht vom 2020-12-04

Stellenausschreibung der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg
Für das Projekt "You matter! Mädchen*_Power_Politik" sucht das Team der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg ab 1.Januar 2021 eine sozialpädagogische Fachkraft aus dem Bereich der Sozialen Arbeit oder Pädagogik. Das geplante Projekt schafft neue Räume, Zugänge und Möglichkeiten der gesellschaftlichen und politischen Partizipation für Mädchen*/junge Frauen*, die gesellschaftlich marginalisiert sind (z.B. nach Flucht, LBTTIQ, ländlicherRaum). Wie aus der Stellenausschreibung zu erfahren ist, stehen im Mittelpunkt des Projektes lokale Aktionen und eine landesweite Mädchen*konferenz, deren Ergebnisse durch eine Dokumentation sowie durch Botschafter*innen verstetigt werden. Interessiert?! Die ausführliche Ausschreibung ist hier abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2020-12-03

Infothek Antifeminismus
Die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauen- und Gleichstellungsbeauftragter hat eine Online Infothek Antifeminismus auf ihrer Internetseite veröffentlicht. Zu finden sind Tipps zum Umgang mit Hatespeech und antifeministischen Angriffen, Beratungsstellen, Referent*innen und Coaches, Best-Practice Beispiele, Studien sowie Aktionsmaterial.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2020-12-03

PODCAST: "Irgendwie Hier! Flucht - Migration - Männlichkeiten"
Die LAG Jungenarbeit NRW informiert mit einem neuen PODCAST: Gemeinsam mit Olaf Jantz von Mannigfaltig e. V. besprechen Sie unter anderem die Transformationsprozesse der interkulturellen Pädagogik hinsichtlich Geschlecht und verschiedener Fluchtbewegungen. Zudem stellen Sie Chancen und Herausforderungen von Fachkräften dar, die sich einer transkulturellen Perspektive in der Jungenarbeit annehmen.
reinhören

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2020-12-02

Digitales Werkstattgespräch: Männlichkeit und männliche Betroffenheit von sexualisierter Gewalt
Wir (ProMann & Wildwasser Magdeburg e.V.) wollen uns gemeinsam den Bedarfen von Jungen* und Männern* im Land Sachsen-Anhalt widmen. Im Format eines Werkstattgespräches nehmen wir dabei die Bedarfe von sexualisierter Gewalt betroffener Jungen* und Männer* in den Blick und versuchen zu eruieren, welche Maßnahmen geschaffen werden sollten, um der heterogenen Zielgruppe gerechter zu werden. Sie erhalten Inputs, dürfen selbst in den Austausch kommen und erfahren Gelegenheit zur Vernetzung.
Referent*innen:
Tobias Grunert, ProMann
Astrid Herrmann-Haase, Wildwasser Magdeburg e.V.

Termin: 27.01.2021 10 – 13.00 UHR.
Anmeldung: info@wildwasser-magdeburg.de

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2020-12-02

GREVIO - Schattenbericht zur Umsetzung der Istanbul-Konvention in Deutschland
Der vorliegende Schattenbericht des Dachverbandes der Migrant*innenorganisationen e.V. (DaMigra) trifft nur eine Auswahl aus den brisanten Themen, die derzeit die hochaktuellen Bedarfe und Problemlagen von migrierten und geflüchteten Frauen* betrifft. Es werden durch DaMigra das Kapitel VII – Migration und Asyl und das Kapitel VI – Ermittlungen, Strafverfolgung, Verfahrensrecht und Schutzmaßnahmen sowie der akute Artikel 23 – Schutzunterkünfte aus Kapitel IV Schutz und Unterstützung kommentiert. Die Expertise von DaMigra und von dem benannten, einberufenen Expertinnen*tisch umfasst alle Kapitel/Artikel der Istanbul-Konvention. Der umfangreiche Schattenbericht ist hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2020-12-02

Dialogforum geschlechtergerechtes Anhalt
Am 9. Dezember 2020 findet die Auftaktveranstaltung des Dialogforum geschlechtergerechtes Anhalt (DFgA) statt. Bedingt durch die aktuelle Situation findet das erste Treffen online statt. Themakomplex: Massenmediale Geschichten mit ihrer emotionalen und bildorientierten Erzählstruktur sind für Jugendliche eine wichtige Quelle zur eigenen Wertentwicklung und dem eigenen Rollenverständnis.
Doch welche Werte, Stereotype und Rollenbilder werden derzeit vermittelt?
Wie gelingt es uns, dazu mit Kindern- und Jugendlichen wertschätzend und auf Augenhöhe zu diskutieren?

10:00 bis 14:00 Uhr
Ort: via zoom

Die kostefreie Anmeldung erfolgt bis zum 08.12.20.
Die Logindaten erhalten Sie im Nachgang zur verbindlichen und erfolgreichen Anmeldung. Unseren Flyer gibt es hier .

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2020-11-30

3. ThinkTank "LAG Jungen*arbeit Sachsen-Anhalt"
Es fehlt in Sachsen-Anhalt ein Fachgremium, welches die Interessen von Jungen* und jungen Männern* landesweit vertritt. Noch immer gibt es keine strukturelle Verankerung der Jungen*arbeit in unserem Bundesland.

Am 10. Dezember um 13:00 findet eine weitere Veranstaltung per zoom zu diesem Thema statt. Im Zentrum steht erneut die Landesarbeitsgemeinschaft Jungen*arbeit.

Diese Veranstaltung richtet sich vorrangig an männliche Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe/-arbeit, Sozialarbeiter*innen, Multiplikator*innen und weitere Interessierte.

Mit der Anmeldung erhalten Sie die Login-Daten für die Veranstaltung.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2020-11-29

Fachbuch: "Liebes Leben anders"
"Was bedeutet es, dass Zweigeschlechtlichkeit und Heterosexualität in unserer Gesellschaft als "natürliche" und "normale", nicht erklärungsbedürftige Grundlagen erscheinen - und somit als soziale Norm wirken - für jene jungen Menschen, die sich in dieser Ordnung nicht verorten können oder wollen?"

Dieser Frage geht Kerstin Rinnertin in ihrem kürzlich, im Barbara Budrich Verlag erschienen Buch "Liebes Leben anders - Eine ressourcenorientierte Analyse queerer Lebensrealitäten in heteronormativen Verhältnissen" nach.

"In den qualitativen Analysen kommen auf der Basis von erzählten Geschichten individuelle Handlungsentscheidungen, Bedeutungsebenen, Sinnzusammenhänge sowie subjektive Weltsichten der Akteur*innen in den Blick. Neben Diskriminierungserfahrungen als Folge einer heteronormativ geprägten und strukturierten Gesellschaft - wie sie bereits in anderen einschlägigen Studien herausgearbeitet werden konnten - stehen vor allem die Potenziale, Strategien, Räume und Ressourcen im Zentrum der Untersuchung, die LSBT*IQs entwickeln und sich zu Nutzen machen."

[Jonathan Franke, Referent* für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2020-11-27

Das Buch vom Anti-Rassismus
In diesem Buch für junge Erwachsene, erschienen im Zuckersüß-Verlag, nimmt uns die Autorin Tiffany Jewell mit auf ihre Erfahrungsreise mit dem Thema "Rassismus". Neben einer ganz persönlichen Ansprache zum Buch, beschreibt sie in zwanzig Kapiteln die Geschichte des Rassimus, erklärt Hintergründe und Missverständnisse und lädt dazu ein, bei Aussagen und Begriffen innezuhalten und nachzudenken. Kombiniert sind die Kapitel mit Übungen und der Aufforderung "Tu was!", die dazu ermutigen, für eine Gesellschaft frei von Rassimus, Ausgrenzung und Hass zu kämpfen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2020-11-27

Buchauszug aus Prinzessinen-Jungs mit Nils Pickert
Nils Pickert möchte seinem Sohn ein Vorbild sein. Laut eigenen Aussagen versucht er, seinen Sohn gleichberechtigt zu erziehen und stärkt ihn wo immer es ihm möglich ist. So macht er seine Schultern breit und zieht selbst mal einen Rock an, um gegen Geschlechterklischees in der Erziehung vorzugehen. Nun ist sein Buch „Prinzessinen-Jungs“ veröffentlicht. Auf 256 Seiten kann seit dem 11.03.2020 darüber gelesen werden, wie Pickert zu Männlichkeits-Normierung steht und warum diese das Gefühlsleben von Jungen in ihrer Entfaltung hemmt. Für Eltern und solche die es werden wollen, sicher eine spannende Lektüre.

Nils Pickert liest einen Auszug aus seinem Buch.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2020-11-20

Gegen Gewalt: Mann, hol dir Hilfe!
Anlässlich des Internationalen Männertages am 19. November beginnt die Bundesfach- und Koordinierungsstelle Männergewaltschutz (BFKM) mit gezielten Sensibilisierungsmaßnahmen. Sie richten sich an von häuslicher Gewalt betroffene Männer* und deren Umfeld.
Laut aktueller Auswertung des Bundeskriminalamtes sind 19 Prozent der Betroffenen von häuslicher Gewalt Männer*. Das ist beinahe jeder fünfte Betroffene, jedoch wissen die wenigsten Männer*, dass es Hilfeangebote gibt und dass deren Inanspruchnahme selbstverständlich sein sollte.
Mit diesen Plakaten soll für die Lage von betroffenen Männern sensibilisert werden:
1. Motiv, 2. Motiv & 3. Motiv.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2020-11-20

Klischees von Anfang an - Themendossier zur Frühen Bildung
Bis heute entscheidet sich eine Mehrheit der jungen Frauen für eine Ausbildung oder ein Studium in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Soziales. Eine Vielzahl der jungen Männer wählt dagegen einen technisch-gewerblichen Beruf oder studiert ein ingenieur- oder naturwissenschaftliches Fach. Kinder wachsen in einer Welt auf, die von Rollenklischees durchzogen ist - ob in Werbung und Marketing, in Filmen oder durch Vorbilder.

"Eine klischeefreie Frühe Bildung kann Kindern andere Bilder mit auf den Weg geben und ihnen den Raum zur Verfügung stellen, sich frei von Klischees auszuprobieren. Nichts spricht gegen rosa Glitzer, Feen und Prinzessinnen, genauso wenig wie gegen Autos und Superhelden - wenn alle Kinder in diese Welten eintauchen und ihren Interessen nachgehen können, unabhängig vom Geschlecht."

Mit ihrem Themendossier zur Frühen Bildung macht sich die "Initiative Klischeefrei" für eine Frühe Bildung jenseits von Geschlechterklischees stark. In den unterschiedlichen Beiträgen werden die Zusammenhänge zwischen Früher Bildung und Berufswahl dargestellt. Ebenso wird beleuchtet ob das Geschlecht der Fachkräfte in Kitas eine Rolle spielt.

In diesem Zusammenhang veröffentlichte die Initiative erst kürzlich ihr Methoden-Set "Klischeefrei fängt früh an", um pädagogischen Fachkräften in Kindertageseinrichtung geschlechtersensible Materialien und Methoden kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

[Jonathan Franke, Referent* Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2020-11-20

Kurs: Wendepunkt. Traumafokussierte Arbeit im pädagogischen Alltag
Mit diesem Kursangebot startet Wildwasser Magdeburg e.V. eine modularisierte Fortbildungsreihe für pädagogische Fachkräfte, die mit belasteten oder traumatisierten Kindern und Jugendlichen in Kontakt sind. Ziel ist es, Fachkräfte zu befähigen, traumabedingte Verhaltensweisen, die für die Betroffenen selbst, die Gruppe oder die Pädagog*innen im Alltag belastend sein können, zu reflektieren. Traumapädagogische Methoden und Techniken werden alltagsnah vermittelt und geübt. Außerdem werden theoriebasierte Grundlagen der Traumapädagogik erarbeitet und praxisorientierte Möglichkeiten der Unterstützung Betroffener besprochen und erprobt. Ausführliche Informationen zum Kurs und zu den Anmeldemodalitätten sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2020-11-18

Onlinevortrag zur Sitution von LSBTIQ* Kindern und Jugendlichen
Im Rahmen der Aktion IDAHOBITA 2020 der Frankfurter University of Applied Sciences findet am 26.11.2020 ein Onlinevortrag mit Workshop von Dr.Ulrich Klocke (Humboldt-Universität zu Berlin) mit dem Titel "Zwischen Diskriminierung, Unsichtbarkeit und Akzeptanz: Die Situation von lsbti* Kindern und Jugendlichen und wie pädagogische Fachkräfte sie verbessern können" statt. Informationen dazu finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2020-11-14

Bericht zum Dialogprozess "Mitreden - Mitgestalten: Die Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe"
Im Rahmen der unabhängigen wissenschaftlichen Begleitung zu o.g. Dialogprozess hat das Institut für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ) als sozialwissenschaftliche Praxisforschungseinrichtung den Ergebnisbericht veröffentlicht. Die empirischen Ergebnisse beziehen sich auf die fünf Themenschwerpunkten "Mehr Beteiligung von jungen Menschen, Eltern und Familien", "Besserer Kinderschutz und mehr Kooperation", "Unterbringung außerhalb der eigenen Familie: Kindesinteressen wahren – Eltern unterstützen – Familien stärken", "Prävention im Sozialraum stärken" und "Mehr Inklusion in der Kinder- und Jugendhilfe". Beteiligt waren 3.973 Betroffene und Beteiligte (auch Fachkräfte des KgKJH), die ihre Erfahrungen, Erwartungen und Expertise eingebracht haben.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2020-11-13

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119