Aktuelles

Aktuelles

Jungenarbeitskreis - 1. Treffen nach Sommerpause
Der Jungenarbeitskreis Magdeburg (JAK) traf sich am letzten Mittwoch im KJH Next Generation. Die Tagesordnung verwies auf Aktuelles, den Rückblick „JungenCamp 2019“, Ausblicke und die Planung für die zweite Hälfte 2019 sowie Ausblick 2020.

In Aktuelles kamen Wünsche, Kritik und Anregungen zur Sprache. Besonders die mobilen Kräfte hatten Redebedarf. Die aktuellen Entwicklungen stellen sie vor erweiterte Herausforderungen. Die Schlagworte: Standortauswahl, klimatische Bedingungen und Sicherheit und Personalstärke für professionelles Auftreten der Fachkräfte an Brennpunkten.

Nach den Berichten aus den einzelnen KJHs und aus dem mobilen Bereich wurde sich über die Projekte in nächster Zeit abgestimmt. So steht die Planung für ein weiteres Camp 2020 an und im Zuge der Fußball EM darf wieder mit einer Aktion gerechnet werden.

Das KgKJH verwies auf die regionale Weiterbildungsreihe in „Sangerhausen (20.09.19)“ und „Stendal (27.09.19)“. Bei dieser Gelegenheit wurde auch auf die Fachtagung am 11.11.19 in Magdeburg hingewiesen.

Zur nächsten Sitzung werden die Akteure am 23.10.19 beim KgKJH zusammentreffen.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2019-09-05

Handreichung "Pädagogik geschlechtlicher, amouröser und sexueller Vielfalt - Zwischen Sensibilisieru
Im Rahmen des Modellprojekts "Interventionen für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt - Stärkung der Handlungsfähigkeit vor Ort!" des Trägers Dissens - Institut für Bildung und Forschung e.V. ist die Handreichung "Pädagogik geschlechtlicher, amouröser und sexueller Vielfalt - Zwischen Sensibilisierung und Empowerment" entstanden. Auf über 170 Seiten werden geschlechtliche, amouröse und sexuelle Vielfalt erklärt sowie in einen pädagogischen Kontext gesetzt. Die Handreichung ist kostenlos downloadbar oder kann gegen 5 Euro Portokosten als gebundenes Exemplar erworben werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2019-09-04

Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz/Oswiecim und Krakau
Unsere Kolleg*innen vom Jugendwerk des AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. veranstalten vom 12.September bis zum 17. September 2019 eine Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz/Oswiecim und Krakau und haben noch wenige Plätze frei. Teilnehmen können Jugendliche und junge Erwachsenen ab 18 Jahren sowie Multiplikator*innen und sozialpädagogische Fachkräfte aus der politischen Bildungsarbeit und der Kinder- und Jugendarbeit. Weitere Informationen finden Sie hier, telefonisch unter 0391/40829090 oder per Mail unter n.kroekel@awo-jugendwerk-lsa.de.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2019-09-03

Betrifft Mädchen Heft 3/2019: Perspektiven. Mädchen* und junge Frauen* nach der Flucht
In diesem Heft beschäftigen sich die Autorinnen mit unterschiedlichen Aspekten von Fluchterfahrungen und Diskriminierungen von Mädchen* und jungen Frauen* und zeigen mit Praxisbeispielen (z.B. Mädchentreff MABILDA e.V.) Entwicklungen in der Arbeit mit der genannten Zielgruppe auf, beschreiben alltägliche Herausforderungen in der bedürfnissensiblen Arbeit mit geflüchteten Mädchen* und Frauen* (z.B. Internationales Mädchenzentrum Gladbeck) und verweisen mit einem Projekt auf die intersektionale, queer-feministische Arbeit mit Mädchen* (Marzahn-Hellersdorf).

Weitere Informationen zum Inhalt sind hier und auf der Seite der LAG Mädchenarbeit in NRW e.V. abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2019-09-03

Geschlechterrollen und Rollenmuster in den neuen Medien
Im Rahmen der Ausstellung "Die schaffende Galatea - Frauen sehen Frauen" lädt der Diskussionsforum Kunstverein "Talstraße" am 12.9.2019 zu einem zu o.g. Thema nach Halle (Saale) ein. Aus der Ankündigung ist zu entnehmen: "Soziale Medien versprechen die ultimative Freiheit: auf Plattformen wie Instagram oder YouTube hat jede*r die Möglichkeit, die eigene Identität darzustellen und das eigene Leben mit der Welt zu teilen. In der Praxis wirken aber ganz eigene Kräfte, wenn es um die (Selbst) Darstellung in sozialen Netzwerken geht. Wo eigentlich Individualität gefeiert werden könnte, sehen wir oft nur normierten Einheitsbrei- und Geschlechterbilder und Rollenmuster aus den 1950er Jahren." Auf dem Podium werden erwartet: Eva von Angern (Vorsitzende Landesfrauenrat), Jutta Jahn (Kunsthistorikerin und Vorstand Dornrosa e.V.) und Yvonne Most (Fotografin, Empowerment Coach für Mädchen und junge Frauen).

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2019-09-03

Fach-Arbeit-Treffen "Keine Gewalt gegen Menschen mit Behinderungen"
Am gestrigen Donnerstag begegneten sich im Rathaus der LH Magdeburg beim Fach-Arbeit-Treffen verschiedene interessierte Akteur*innen und Interessenvertreter*innen zum Thema "Keine Gewalt gegen Menschen mit Behinderungen". Ziel des Treffens war, sich der Problematik weiter zu nähern sowie die aktuelle Situation aus Sicht von Beratungsstellen und aus der Arbeit mit Betroffenen darzustellen.
Moderiert wurde die Veranstaltung von der Gleichstellungsbeauftragen der Stadt Magdeburg, Heike Ponitka. Ein fachlicher Input wurde von Editha Beier gegeben, welche auf UN-Konventionen verwies, aber die mangelnde Umsetzung auf Landesebene bemängelte.
Gerade der Aspekt der Mehrfachdiskriminierung von Mädchen* und Frauen* mit Behinderungen wurde hier in den Fokus gerückt und die noch immer mangelhafte Beratungs- und Hilfestruktur für diese Menschen gerügt. Neben diesen Beanstandungen wurden aber auch Initiativen und Aktionen vorgestellt.


Weitere Links zum Thema:

Portal vom Arbeitsstab des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs - „Schule gegen sexuelle Gewalt“

Hessisches Koordinationsbüro für Frauen mit Behinderungen - PDF: Gewalt gegen Mädchen und Frauen mit Behinderung

bff: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe - „PDF: Nein! Zu Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderung!“

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2019-08-30

Fachtag "Interventionen für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt"
Vom 1. bis zum 2. Oktober 2019 veranstalten unsere Kolleg*innen von Dissens - Institut für Bildung und Forschung e.V. gemeinsam mit dem Gunda Werner Institut der Heinrich Böll Stiftung eine abschließende Fachtagung zum Projekt "Interventionen für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt – Stärkung der Handlungsfähigkeit vor Ort". Weitere Informationen finden Sie hier.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2019-08-29

Empowermentworkshop für Frauen* und Mädchen*, die von Rassismus betroffen sind
Das Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt e.V. (LAMSA) veranstaltet im September und Oktober verschiedene Workshops, zu der einmal Frauen* und Mädchen*, aber auch Eltern und weitere Bezugspersoenen eingeladen sind. Am 28.9.2019 und 29.9.2019 findet im Rahmen eines Empowermentworkshops das o.g. Selbstverteidigung- und Selbstbehauptungstraining für Mädchen* ab 16 Jahren sowie Frauen* statt, die von rassistischer Diskriminierung betroffen sind. Am 12.10. und 13.10.2019 sind Eltern und Bezugspersonen von Kindern, die von Rassismus betroffen sind, zu einem Workshop eingeladen. Ansprechpartnerin für die Workshops ist Laura Schrader von Entknoten - Beratungsstelle gegen Alltagsrassismus und Diskriminierung. Informationen zu den Workshops und zum Kontakt sind in den jeweiligen Ausschreibungen zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2019-08-28

Fachveranstaltung: Lust auf...
Sexuelle Selbst-bestimmung von Mädchen* und Frauen*, die behindert werden. Gerade mit Blick auf die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und Istanbul-Konvention rückt die Ziegruppe der Mädchen* und Frauen* mit Behinderungen zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit. Die LAG Mädchen und junge Frauen in Sachsen greift in Kooperation mit der BAG Mädchenpolitik sowie weiteren Fachfrauen* und Einrichtungen in Sachsen das Thema sexuelle Selbstbestimmung auf und lädt zu o.g. Fachveranstaltung am 19. November 2019 nach Dresden ein. Informationen zum Inhalt und zur Anmeldung sind dem Flyer zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2019-08-28

Fortbildung Jungen*arbeit Stendal 27.09.2019
"Grenzen setzen - Grenzen achten"

Regionale Fortbildung Stendal 27.09.2019

Liebe Kolleg*innen,

möchten auch Sie mehr Vorurteile gegenüber Jungen*(arbeit) aufbrechen und auf Floskeln und Stereotype wie "Jungs machen immer nur Probleme" innerhalb dieses Bereichs der Sozialen Arbeit verzichten? Wir bieten Ihnen in diesem Zusammenhang eine methoden- und praxisorientierte Fortbildung mit dem Thema "Grenzen setzen - Grenzen achten".
Fortbildungstermin Stendal:
Termin: 27.09.2019
Beginn: 10:00 Uhr Ende: circa 16:00 Uhr
Ort: JFZ Mitte Stendal / Altes Dorf 22 / 39576
Referent: Marian Pütsch (ProMann)
TN-Beitrag: 25€ (incl. Verpflegung)
Zur Anmeldung: Fortbildung Jungen*arbeit Stendal

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.
[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2019-08-28

Öffentliche Mitgliederversammlung des KgKJH
Am Mittwoch, 18. September 2019, findet von 18:30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr im Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (Wissenschaftshafen/Alte Hafenmeisterei, Niels-Bohr-Straße 1, 39106 Magdeburg) die zweite Mitgliederversammlung des KgKJH im Jahr 2019 statt.

Im Mittelpunkt stehen die Auswertungen der Befragungen der Mitglieder und Kooperationspartner*innen, die Jahresplanung 2020 und die anstehenden Aktionen des KgKJH.

Wir freuen uns auf Gäste und bitten um eine Rückmeldung bis zum 12.09.2019 per Mail (info@geschlechtergerechteJugendhilfe.de)

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2019-08-24

Fortbildung Jungen*arbeit Sangerhausen 20.09.2019
"Grenzen setzen - Grenzen achten"

Regionale Fortbildung Sangerhausen 20.09.2019

Liebe Kolleg*innen,

möchten auch Sie mehr Vorurteile gegenüber Jungen*(arbeit) aufbrechen und auf Floskeln und Stereotype wie "Jungs machen immer nur Probleme" innerhalb dieses Bereichs der Sozialen Arbeit verzichten? Wir bieten Ihnen in diesem Zusammenhang eine methoden- und praxisorientierte Fortbildung mit dem Thema "Grenzen setzen - Grenzen achten".
Fortbildungstermin Sangerhausen:
Termin: 20.09.2019
Beginn: 10:00 Uhr Ende: circa 16:00 Uhr
Ort: Happy Go Sangerhausen / Am Rosengarten 2 / 06526
Referent: Marian Pütsch (ProMann)
TN-Beitrag: 25€ (incl. Verpflegung)
Zur Anmeldung: Fortbildung Jungen*arbeit

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.
[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2019-08-21

Seminar: Just for Girls* - Empowernde und reflexive Methoden in der Mädchen*arbeit
Die LAG Mädchen und junge Frauen in Sachsen e.V. veranstaltet am 26. September 2019 in Neu Klingenberg das o.g. Seminar für Fachfrauen* der Kinder- und Jugendhilfe, Erzieherinnen*, Berufseinsteigerinnen*, Studentinnen* und interessierte Frauen* in der Arbeit mit Mädchen* und jungen Frauen*. Um Orte für Mädchen*arbeit gut in den praktischen Alltag zu bringen, werden im Seminar Methoden der Mädchen*arbeit selbst erlebt und gemeinsam reflektiert, so die Referentinnen Anny Matthes und Katrin Schröter-Hüttich zum Inhalt des Seminars. Angereichert wird dies durch Ihre Praxisbeispiele und kurze theoretische Impulse. Weitere Informationen sind dem Flyer zu entnehmen. Anmeldungen zum Seminar bis zum 13.9.2019 über beigefügtes Formular.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2019-08-20

Antidiskriminierungsstelle Sachsen-Anhalt stellt sich vor
Träger der o.g. Antidiskrimienierungsstelle ist die Jugendwerkstatt "Frohe Zukunft" Halle-Saalekreis e.V. mit Büros in Magdeburg und Halle (Saale). Wie dem beiliegenden, mehrsprachigen Flyer zu entnehmen ist, ist sie Anlauf- und Beratungsstelle für Menschen, die Benachteiligungen in verschiedenen Lebensbereichen erfahren haben. Kern der Arbeit sind Einzelfallberatungen sowie sensibilisierungsorientierte Bildungs- und Informationsarbeit.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2019-08-20

Fachtag "Mehr als nur zur Wahl gehen..."
Unsere Kolleg*innen von miteinander e.V. veranstalten am 05. September 2019 den Fachtag "Mehr als nur zur Wahl gehen..." in Halle. Hierbei soll die Verbindung zwischen Prävention und politischer Bildung sowie die vorhandenen Projekte genauer beleuchtet werden. Ferner wird ein Workshop zum Thema "Geschlechterreflektierende Pädagogik und Rechtsextremismus" angeboten. Weitere Informationen finden Sie hier.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2019-08-20

Fachtag "Sind nicht alle Familien bunt? Beratungskompetenz zu Regenbogenfamilien"
Am 12. September 2019 veranstaltet das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt den Fachtag "Sind nicht alle Familien bunt? - Beratungskompetenz zu Regenbogenfamilien". Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Erarbeiten von Regenbogenfamilienkompetenzen, um gleichgeschlechtliche und/oder trans* Eltern kompetent und diskriminierungsfrei begleiten zu können. Der Fachtag findet im Europasaal im Landtag von Sachsen-Anhalt, Domplatz 2-4, 39104 Magdeburg statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2019-08-20

Genderleicht gibt Tipps für geschlechtergerechte Sprache
Immer wieder hören wir, dass geschlechtergerechte (Schrift-)Sprache zu kompliziert sei. Nun allerdings gibt es kaum noch eine Ausrede, denn unter Genderleicht.de finden sich nützliche Tipps und Tools, die dazu einladen, diskriminierungsfrei zu schreiben und zu sprechen. Auch Fakten zu Geschlechtergerechtigkeit und Beispiele, wie faire Medienarbeit einfach und immer funktionieren kann, sind dort veröffentlicht. Eine wirklich gelungene Handreichung.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2019-08-19

In eigener Sache...
Nach einer intensiven und auch erholsamen Sommerzeit starten Team und Vorstand des KgKJH mit Neuigkeiten und in die kontinuierliche montägliche Verschickung unserer Kurznewsmail. Unser Anspruch bleibt es weiterhin, Ihnen und euch wöchentlich genderrelevante Aktualia aus dem Kompetenzzentrum, aus Sachsen-Anhalt und darüber hinaus mitzuteilen.

Eine Neuigkeit betrifft unser Team. Es gab einen Wechsel auf der Referentenstelle für Jungen*arbeit und wir freuen uns, dass Sebastian Scholz seit dem 1. August 2019 unser Team und die Jungen*arbeit im Land Sachsen-Anhalt fachkompetent unterstützt. Robert Dommroese wünschen wir alles Gute in seiner neuen Aufgabe als Schulsozialarbeiter in einem anderen Bundesland. Verabschieden mussten wir auch unsere drei Projektpraktikant*innen Annika Tropschug, Susann Hager und Eric Eicke, die sich nun wieder fleißig wieder dem Hochschulalltag widmen. Wir danken ihnen für die wertvolle Unterstützung unseres Wirkens.

Die Sommerzeit nutzten wir u.a. zur Auswertung unserer Befragungen der Mitglieder und Kooperationspartner*innen und zur Weiterentwicklung der Ziele und Strategien des KgKJH. Die Ergebnisse und Erkenntnisse stellen wir am 18. September um 18:30 Uhr auf unserer öffentlichen Mitgliederversammlung vor.

Treffen können Sie/könnt ihr uns am 24. August 2019 beim CSD in Magdeburg und am 7. September 2019 beim CSD in Halle, wo wir jeweils mit einem Infostand vertreten sein werden.

Möglich ist bereits die Anmeldung zur 4. Reihe unserer Trainer*innenfortbildung „Konfliktlösungsstrategien in der Kinder- und Jugendhilfe“, die im Januar2020 starten wird.

Immer wieder werden wir angefragt, wie geschlechtersensible Sprache aussehen kann. Über den Sommer haben wir dazu eine empfehlenswerte Webseite mit dem Titel Genderleicht entdeckt. Sie bietet Tipps und Tool zum Sprechen und Schreiben.

Sind noch aktuellere Informationen gewünscht? Dann empfehlen wir die Nutzung unserer Facebookseite.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen und euch und wünschen ein erfolgreiches zweites Halbjahr.

Dr. Lydia Hüskens, Vorsitzende und Dr. Kerstin Schumann, Geschäftsführerin
Nachricht vom 2019-08-18

Mal-, Kritzel- und Mitmachbuch: "Ich kann sein, wer ich will"
Bei WesensArt papeterie ist das o.g. kreative, spielerische und empfehlenswerte Buch für Kinder ab 5 Jahren, aber auch für die ganze Familie, erschienen. Auf der Homepage heißt es: "Die WESENsBande nimmt dich mit auf eine bunte Achterbahnfahrt durch die Themen Geschlecht, Körper und Vielfalt von Liebe. Du kannst selbst auf Erkundungsreise gehen, dir vorlesen lassen oder zusammen mit deinen Lieben spielerisch aktiv werden. Jede Seite lädt zum mitmachen und loskritzeln ein. Mit Stiften, Farben und Pinsel die Seiten verschönern, mit Schere und Kleber aktiv werden beim Basteln. Alles ist möglich. Und ganz nebenbei wirst du angeregt, dich mit dir selbst und der Welt auseinander zu setzen."

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2019-08-15

Schule lehrt / lernt Vielfalt
Die Akademie Waldschlösschen hat gemeinsam mit der Forschungsstelle "Hochschule lehrt Vielfalt" des Modellprojektes "Akzeptanz für Vielfalt!" die Handreichung "Schule lehrt / lernt Vielfalt. Praxisorientiertes Basiswissen und Tipps für Homo-, Bi-, Trans- und Inter*freundlichkeit in der Schule" veröffentlicht. Auf 250 Seiten werden die Themen geschlechtliche und sexuelle Vielfalt für Lehrer*innen, Schulsozialarbeiter*innen, Schulleitungen, Elternvertretungen, Schüler*innenvertretungen und Universitäten vermittelt. Ebenso werden auch Materialien sowie unterschiedliche Projekte für Schulen, wie z.B. unser Medienkoffer "Geschlechtervielfalt", vorgestellt.

Weitere Informationen sowie einen Downloadlink zur Broschüre finden Sie hier.

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2019-08-14

Neuer Referent stellt sich vor! Sebastian Scholz
Seit dem 01. August 2019 gibt es ein neues Gesicht im Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. (KgKJH). Als Bildungsreferent für Jungen*arbeit werde ich, Sebastian Scholz, fortan für die Weiterbildung, Sensibilisierung und Vernetzung im Themenschwerpunkt Jungen*arbeit zuständig sein. Was jetzt Schwerpunkt sein wird, war vormals nur ein Baustein meines Betätigungsfeldes als mobiler Kinder- und Jugendarbeiter in einem Magdeburger Versorgungsgebiet.

Die aufsuchende Arbeit hatte mich wesentlich für die Belange von Kinder und Jugendlichen aktiviert und mir die verschiedenen Felder der Sozialen Arbeit aufgezeigt. Die große Nähe zu Expert*innen der Lebenslagen machte nicht nur fröhlich oder betroffen, sie zeigte mir vielmehr wie wichtig adäquates Handeln, Vorbildfunktion und die Vermittlung von Werten war. Oftmals waren sie notwendig als Orientierung, häufig auch als Reibungspunkte gewünscht. Durch die Vernetzung in der sozialen Infrastrukturlandschaft vor Ort, war es mir möglich ihre Belange aufzuzeigen und ihnen dort Gehör zu verschaffen.

Das Aufgabefeld beim KgKJH gibt mir nun die Möglichkeit konzentrierter und ausführlicher für die jeweiligen Bedürfnisse von Kinder- und Jugendlichen zu streiten. Im Speziellen kann ich nun die Arbeit für die Jungen* und jungen Männer stärker ins Visier nehmen, sie an aktuelle Entwicklungen anpassen und somit die entsprechenden Fachkräfte im Umgang besser befähigen und vernetzen. Denn diese Experten*innen sollen junge Menschen umsichtig, stark und fit für ihre eigene Zukunft machen.

[Sebastian Scholz, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]

P.S. Telefonisch bin ich fortan unter 0391/6310558 zu erreichen. Falls Sie in Mailkontakt mit mir treten möchten, Informationen haben oder Informationen von mir wünschen, zögern Sie nicht mich unter scholz@geschlechtergerechtejugendhilfe.de anzuschreiben.
Nachricht vom 2019-08-12

Wir wünschen erholsame Sommertage
Sachsen-Anhalt bewegt sich zügig auf die Sommerferien zu. Erholung und Urlaub, aber auch Projekte und Jugendbildungsmaßnahmen stehen an. Dabei wünschen wir allen Leser*innen unserer News Zeit, um zur Ruhe zu kommen, Spaß bei allen Vorhaben und gute Erfolge. Bevor wir uns aber mit dieser News in den Sommer verabschieden, haben wir noch einige Termine und Informationen für das 2. Halbjahr 2019.

Einladen möchten wir zu unserer Qualifizierungsreihe "Mädchen*arbeit" , die im September beginnt, zum Fortbildungstag für Jungen*arbeit am 19. Juli 2019 und zur Trainer*innenfortbildung "Geschlechtergerechte Konfliktlösung". Weitere interessante Termine finden sich hier. Treffen können wir uns auf jeden Fall an unserem jeweiligen Stand beim CSD in Magdeburg am 24. August und beim CSD in Halle am 7. September 2019.

Über den Sommer hinweg gibt es auch eine Veränderung im Team der Geschäftsstelle des KgKJH. Wir danken Robert Dommroese, der als Referent für Jungen*arbeit sieben Monate lang im KgKJH wirkte und wünschen ihm alles Gute in seinem neugewählten Bundesland und freuen uns auf Sebastian Scholz, der ab 1. August 2019 unser Team mit seiner jungen*pädagogischen Kompetenz bereichern wird. Mehr über ihn werden wir in unserer ersten News des 2. Halbjahres veröffentlichen, die am 19. August 2019 erscheint.

Wir wünschen allen eine erholsame Sommerzeit,

Vorstand und Team des KgKJH
Nachricht vom 2019-06-25

KgKJH veröffentlicht in der aktuellen Fachzeitschrift "unsere Jugend" 6/2019
Die aktuelle Ausgabe der Fachzeitschrift für Studium und Praxis der Sozialpädagogik unsere Jugend beschäftigte sich mit dem Themenkomplex: Freundschaft, Liebe und Sexualität in der Kinder- und Jugendhilfe.

Einer der fünf Themenbeiträge wurde von unserer Geschäftsführerin geschrieben. Unter dem Titel "Geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe und die Geschlechtervielfaltsperspektive" beschäftigt sie sich mit den Fragen: "Was verbirgt sich hinter einer geschlechtergerechten Kinder- und Jugendhilfe? Wen nimmt sie aktuell in den Blick? Mädchen und Jungen als Zielgruppe sowie Frauen und Männer als Mitarbeitende? Oder geht es um Mädchen* und Jungen* und Mitarbeiter*innen? Der binäre Blick auf Geschlecht scheint theoretisch überholt. Doch ist die Kinder- und Jugendhilfepraxis schon so weit?"

Die Zeitschrift 6/2019 ist in der Genderbibliothek des KgKJH ausleihbar.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2019-06-22

Jugendliteraturtipp: Girlsplaining von Katja Klengel
Das Comic beschreibt die alltäglichen Probleme vom Mädchen*-Sein und appelliert für mehr Offenheit und weniger Angst, die Dinge beim Namen zu nenne, statt sie zu tabuisieren. Durch die Zeichnungen und popkulturellen Verweise thematisiert das Comic humorvoll, aber dennoch mit einer gewissen Ernsthaftigkeit, wie wichtig die Selbstbestimmung der Frau* ist. Wir empfehlen das Comic ab 14 Jahre.

ISBN: 3956401603

[Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt]
Nachricht vom 2019-06-21

Männlichkeit – alles toxisch oder was?
"Spätestens seit der anhaltenden #metoo-Debatte kennt jeder den Begriff „Toxische Männlichkeit“. Besonders lebendig ist diese Hypermaskulinität in der HipHop-Kultur.[...] Nirgends sonst werden Aggressivität, Sexismus und maskulines Gehabe so offen (re)-produziert wie in dieser dennoch großartigen Subkultur." In Kooperation mit der Heinrich- Böll- Stiftung Thüringen und der Stadt Jena veranstaltet das PROJEKT A4 am 21.06.2019 einen Diskussionsabend mit anschließendem Hip-Hop-Konzert im Kulturbahnhof Jena. Im Mittelpunkt steht dabei die Auseinandersetzung von "Toxischer Männlichkeit" in der Hip-Hop- Kultur. Weitere Informationen zu dieser spannenden Veranstaltung und zum Projekt A4 finden Sie hier.

[Robert Dommroese, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2019-06-17

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99