Aktuelles

Aktuelles

You tube Video: Ermutigung sich gegen Übergriffe zu wehren
Deutschland hat diesen Herbst ein neues Sexualstrafrecht bekommen. Die Youtuberin Lu Likes hat dazu mit dem Schauspieler Andreas Grötzinger (u.a. "Tatort") nachgestellt, welche Übergriffe nach dem neuen Gesetz endlich angezeigt werden können. Durch das Video sollen gerade Mädchen ermutigt werden, sich jederzeit zur Wehr zu setzen und vor allem, sich dazu berechtigt zu fühlen! Für die Lu Likes-Filme von Pinkstinks, die immer mehr Teenies begeistern, haben Pinkstinks keine Förderung. Das Selbstbefriedigungsvideo für Mädchen wird schon jetzt in vielen Schulen im Sexualkundeunterricht eingesetzt und das Menstruations-Tipps-Video hat inzwischen 85.000 Views! [aus den Informationen zu Genderthemen von Susanne Käppler, November 2016]
Nachricht vom 2016-11-30

"Magdalena" - ein Projekt des AWO-Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V.
Das Projekt "Magdalena" wurde durch den AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. entwickelt und 2016 auf den Weg gebracht. Im Rahmen der Beratungs- und Streetworkarbeit für Frauen und Trans*Frauen in der Prostitution informieren und beraten die Sozialarbeiterinnen über gesetzliche und rechtliche Aspekte. Weitere Informationen zum Projekt, zu den Arbeitsschwerpunkten sowie Beratungsangeboten sind hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2016-11-29

Umfrage zu Verhütungsmitteln nun auch in Russisch, Englisch und Französisch
Noch bis zum 31. Dezember 2016 laden wir Mädchen und junge Frauen im Alter von 12 bis 25 Jahren ein, an unserer Umfrage zur Nutzung von Verhütungsmitteln teilzunehmen. Uns interessiert, warum Mädchen und junge Frauen wirklich zu Verhütungsmitteln greifen, wer sie berät und ob sie Alternativen kennen. Wir möchten Sie als Praktiker*innen der Kinder- und Jugendhilfe, als Mütter oder Väter oder als sonstige Begleiter*innen von Mädchen und jungen Frauen bitten, die vier Umfragelinks Deutsch Russisch Französisch Englisch weiterzugeben und Mädchen zu motivieren, sich zehn bis 15 Minuten Zeit zu nehmen und die Fragen zu beantworten. Für die Teilnahme ist nicht erforderlich, dass die Mädchen und jungen Frauen sexuelle Erfahrungen haben oder Verhütungsmittel nutzen. Die Befragung als auch die Auswertung erfolgen anonym. Die Auswertung der Umfrage wollen wir nutzen, um den Diskurs zu versachlichen und Handlungsstrategien im Umgang mit dem Thema zu diskutieren. Sollten Sie an den Ergebnissen interessiert sein, dann melden Sie sich bitte in der Geschäftsstelle des KgKJH (info@geschlechtergerechteJugendhilfe.de). Für Rückfragen stehen Ihnen Kerstin Schumann (Geschäftsführerin KgKJH) und Irena Schunke (Bildungsreferentin Mädchen*arbeit) zur Verfügung. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2016-11-25

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
Jährlich am 25. November wird er begangen, der "Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen". Richtig schlimm, dass wir diesen überhaupt noch brauchen. Doch noch immer erlebt jede dritte Frau in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben sexuelle oder körperliche Gewalt. Unter der Nummer 08000 116 016 oder auf www.hilfetelefon.de gibt es an 365 Tagen im Jahr kostenfreie, anonyme und professionelle Beratung in 15 Sprachen. Empfehlen möchten wir auch die gut recherchierte Webseite www.frauen-raus-aus-der-gewalt.de, die betroffenen Frauen und Unterstützer*innen dabei hilft, schnell die richtigen Hilfeadressen zu finden. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2016-11-25

Filmempfehlung "Die Mitte der Welt"
Der Coming-of-Age-Film läuft seit dem 10. November 2016 in den deutschen Kinos - FSK: 12.

Phil schildert seine ungewöhnliche Familiengeschichte anhand einzelner Anekdoten aus seiner Vergangenheit. In der Gegenwart spielen vor allem Phils beste Freundin Kat und Nicholas eine Rolle, in den sich Phil verliebt hat. Phil sehnt sich danach, die vielen Geheimnisse der Charaktere, die ihn umgeben, zu lüften, um mehr Sicherheit und Orientierung zu gewinnen und um mehr über sich selbst zu erfahren. Die Auseinandersetzung mit Phils Sexualität erfolgt unaufgeregt und spielt eine untergeordnete Rolle. Vielmehr treten die Ablösung von der eigenen Familie, die Suche nach der eigenen Identität und der Umgang mit Eifersucht, Enttäuschung und Liebe in den Vordergrund.

"Die Mitte der Welt" ist ein lebendiger, positiver Film, der durch seine teils dramatischen Szenen aber nicht als leichter Teenie-Erste-Liebe-Film zu verstehen ist. Die vielen Geheimnisse die Phil ergründen möchte, bauen eine Spannung auf, welche sich bis zum Schluss hält. Obwohl der Film FSK 12 ist, empfehlen wir ihn erst für Teens* ab 13 Jahren.

"Die Mitte der Welt" basiert auf dem gleichnamigen Roman von Andreas Steinhöfel, aus dem Jahr 1998 und wurde von Jacob Erwa verfilmt. Der Film gewann unter anderen den Publikumspreis der Lesbisch Schwulen Filmtage in Hamburg, in der Kategorie "bester Langfilm", auf der Leipziger Filmmesse die Auszeichnung der Jugendjury und wurde auf dem Münchner Filmfest in vier Kategorien nominiert. Der Hauptdarsteller Louis Hofmann wurde an den Filmkunsttagen Sachsen-Anhalt als bester Darsteller ausgezeichnet.

Zu sehen ist "Die Mitte der Welt" unter anderen im Studiokino Magdeburg, am Montag, 28.11. um 15:30 Uhr, am Donnerstag, 01.12. um 15:30 Uhr, am Freitag, 02.12. um 15:30 Uhr und am Montag, 05.12. um 15:30 Uhr.

[Vanessa Winkler, Projektmitarbeiterin im KgKJH]
Nachricht vom 2016-11-22

PRESSEMITTEILUNG: OFFENER BRIEF
Magdeburg, 21.11.2016. Mit einem Offenen Brief wenden sich landesweite gemeinnützige Träger Sachsen-Anhalts an die Landesregierung und den Landtag. Die Vereine und Verbände erwarten neben einer umgehenden Lösung für die ungeklärte Haushaltssituation auch eine generelle Debatte über die Rolle von Jugend-, Sozial- und Kulturarbeit im Land. In einem Offenen Brief von Auslandsgesellschaft, fjp>media, Internationale Jugendgemeinschaftsdienste, Kinder- und Jugendring,Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe, Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen, Landesnetzwerk Migrantenorganisationen, Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung und Miteinander - Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit wenden sich die Träger mit dem Aufruf um einen verbindlichen Dialog an Landesregierung und Landtag. „Wir sehen uns als zentrale Pfeiler der demokratischen Zivilgesellschaft des Landes, leisten einen wichtigen Beitrag für gesellschaftliche Aufgaben hier. Damit stiften wir Identität und Heimatgefühl für die Menschen in Sachsen-Anhalt. Über 1.600 Ehrenamtliche engagieren sich in unseren Projekten und Angeboten. Außerdem sind wir, ebenso wie Unternehmen, auch Investoren und Arbeitgeber“, erklärt Anne Haertel, Vorsitzende des Kinder- und Jugendrings Sachsen-Anhalt für das Trägerbündnis. Allein 7 Millionen Euro an Dritt- und Eigenmittel investieren die im Brief genannten Vereine jährlich, beschäftigen über 160 Menschen. Trotzdem komme es jedes Jahr zu prekären Situationen aufgrund später Förderung, stünden Projekte und Arbeitsplätze jährlich auf der Kippe. Oft fühlen sich die Verbände nicht Ernst genommen und anerkannt. Deswegen sei es wichtig, Selbstverständnis und Verständnis der Arbeit und Rolle von Jugend-, Sozial- und Kulturarbeit, Integrationsförderung und Engagementförderung gemeinsam mit Politik und Trägern zu diskutieren. Dazu lädt das Trägerbündnis die Mitglieder des Landtages und der Landesregierung ein. Akut erwartet das Bündniswegen des noch nicht beschlossenen Haushaltes kurzfristige Lösungen für die Förderbescheide. zum offenen Brief
Nachricht vom 2016-11-22

Vielfalt im Landtag - Lesung mit Olivia Jones
Mit der Lesung aus ihrem Kinderbuch "Keine Angst in Andersrum – eine Geschichte vom anderen Ufer" setzte Olivia Jones am 16.11.2016 in der Kantine des Landtags von Sachsen-Anhalt ein aufklärendes Zeichen in der Diskussion um die an der Vielfalt der Lebenswelten orientierten Kinderbücher. Auf Einladung des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt, der Landtagsfraktion Bundnis90/Die Grünen und des KgKJH las die Travestiekünstlerin* aus Hamburg ihre Kinderbuchgeschichte vor vollem Haus samt zahlreicher Pressevertreter*innen. In der anschließenden Podiums- und Publikumsdiskussion wurde schnell deutlich, wie groß das Interesse an einer konstruktiven Auseinandersetzung und der Bedarf an neuen, vielfaltsorientierten Leseempfehlungen bei pädagogischen Fachkräften und Eltern ist.

[Michael Ney, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2016-11-21

Neues Regenbogenfamilien-Bilderbuch erschienen
Das neue Regenbogenfamilien-Bilderbuch "Esst ihr Gras oder Raupen?" vom Team von Atelier 9 ¾ ist ab sofort bei Viel&Mehr bestellbar und ab nächste Woche zu haben!

Worum geht’s? Zwei forschende Elfen befragen eine Gruppe Kinder zu ihren Familien, um herauszufinden, wie denn Menschenfamilien eigentlich leben. Die Kinder geben sich reichlich Mühe, aber alles was weder Rehen noch Ameisen ähnelt, können die beiden Elfen einfach nicht begreifen. Die phantasievollen Schimpfwörter, die sie sich in ihrem Unverständnis an den Kopf werfen, bringen Groß und Klein zum Schmunzeln.

Das Besondere dabei: Das Buch kann ebenso gut an Regenbogenfamilien-Kinder verschenkt werden, wie an Cousins, Cousinen, Freund*innen und Kita-Gruppen mit ganz "klassischem" Familienbild. Denn das Buch spricht viele verschiedene Familien an und greift wie nebenbei auch andere Themen auf, von denen sich alle angesprochen fühlen können.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2016-11-17

Prof. Voß zum Thema: AfD und „Frühsexualisierung“
Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß lehrt an der Hochschule in Merseburg und veröffentlichte am 15.November 2015 aus aktuellem Anlass den lesenswerten Beitrag AfD und „Frühsexualisierung“: Von „Volk“ und „Nation“ – gegen Alleinerziehende, Getrenntlebende, Kinderlose. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2016-11-16

AfD-Erklärung ohne Substanz
Magdeburg, 15.11.2016. Als substanzlos bezeichnete Dr. Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH, die Magdeburger Erklärung gegen den Sexualkundeunterricht an den Schulen. Die Lehrpläne in Sachsen-Anhalt sehen entsprechende Unterrichtsbausteine in den altersangemessenen Zeiträumen vor. Zusätzlich fördert das Land Beratungsstellen wie das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. (KgKJH), die für alle Erzieher*innen bei Problemen als Ansprechpartner*innen zur Verfügung stehen. Literatur und Seminare ermöglichen es den Pädagog*innen, altersgerechte Antworten zu finden, wenn Kinder und Heranwachsende Fragen stellen. Zunehmend häufiger erleben wir etwa Kinder, die mit zwei Müttern oder zwei Vätern aufwachsen und daneben Kinder, die dazu Fragen haben, weil sie es anders gewohnt sind. Sexualpädagogische Aspekte in der Bildung dienen somit lediglich der Erklärung vorhandener moderner Phänomene des Zusammenlebens und können zu einem toleranten Miteinander, zum Erkennen der eigenen sowie der Akzeptanz der Grenzen anderer Menschen führen. Es ist ausgesprochen bedauerlich, dass die AfD, anstatt sich der Lösung der wirklichen bildungspolitischen Herausforderungen in unserem Land zu widmen, immer wieder Themen problematisiert, bei denen es in Sachsen-Anhalt kein Problem gibt. Dr. Lydia Hüskens (Vorstand KgKJH) Kerstin Schumann (Geschäftsführung KgKJH)
Nachricht vom 2016-11-16

Unterstützt bitte das KgKJH durch euren Geschenkekauf
Alle, die in den nächsten 40 Tagen noch Geschenke kaufen und dazu das Internet nutzen, möchten wir bitten, auf dem Weg in die Onlineläden einen kleinen Umweg über den Bildungsspender (www.bildungsspender.de/kgkjh) zu gehen. Nutzt ihr diesen Link beim Einkauf, dann erhält unser KgKJH eine Spende. Wenn ihr Fragen dazu habt, dann meldet euch gerne. Wir danken euch. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2016-11-14

Mitgliederversammlung und Fachtagung der BAG Jungenarbeit
Am 09. Und 10. November fand in Hamburg die zweite Mitgliederversammlung der BAG Jungenarbeit in 2016 statt. Eingebettet war das Treffen der bundesweit, auf verschiedenen Ebenen Aktiven in der Jungen*arbeit, in eine Fachtagung zum Thema "Rechte Jungen – Herausforderung für die Jungen*arbeit". Dabei wurden am Mittwoch in Workshops sowohl Männlichkeitsbilder in rechten Ausstiegsbiografien, der Umgang mit "besorgten Eltern" in der Jungen*arbeit und "Islamismus" als Thema in der Jungen*arbeit diskutiert. Ausgerichtet wurde die Fachtagung in Zusammenarbeit mit dem Verein Jungenarbeit Hamburg e.V. . Den weiteren Rahmen bildete am Donnerstag der Austausch über die aktuellen Entwicklungen und Projekte der Jungen*arbeit in den Bundesländern. Die Jungen*arbeit in Sachsen-Anhalt war durch unseren Bildungsreferenten für Jungen*arbeit, Michael Ney vertreten. [Michael Ney – Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2016-11-11

Betrifft Mädchen plant für 2017/2018
Die Redaktion der Betrifft Mädchen (LAG Mädchenarbeit NRW e.V.) möchte Fachfrauen* aus dem gesamten Bundesgebiet dazu einladen, sich mit Artikeln, Beiträgen und News aus den einzelnen Bundesländern an der inhaltlichen Gestaltung der Fachzeitschrift zu beteiligen. Im Anhang befindet sich der Zeitplan mit Themen der nächsten Ausgaben sowie die verantwortlichen Redakteurinnen* - zur Kenntnis, zur Weiterleitung und vor allem zur Motivation für die aktive Beteiligung.

Für Nachfragen zu Artikeln steht das KgKJH gern zur Verfügung, da bereits mehrere Beiträge durch uns in dieser Fachzeitschrift veröffentlicht wurden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechtsbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2016-11-11

Mädchentreff im Schöppensteg
Am Samstag 19. November 2016 (14.00-18.00 Uhr) können Mädchen* im Mädchentreff der Evangelischen Jugend Magdeburg (Schöppensteg 16, 39124 Magdeburg) eine Künstlerin sein. Mit der Drucktechnik "Kaltnadelradierung" entstehen faszinierende Bilder. Um Zeit zu sparen, sollten die Mädchen* eine fertige kleine Zeichnung mitbringen. Anmeldungen bei Bärbel Dometzky, evangelische-jugend-magdeburg@t-online.de oder telefonisch 0391/2540212.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechtsbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2016-11-11

Online-Lernangebot gender_login seit Oktober in der Beta-Phase
Für das Online-Angebot gender_login der FUMA Fachstelle Gender NRW werden für die finale Testphase noch interessierte Tester_innen gesucht. In der ersten Testphase wurde der aktuelle Prototyp durch das mmb Institut aus Essen mit unterschiedlichsten Menschen hinsichtlich der leichten Nutzbarkeit getestet, der technische Feinschliff erfolgt zurzeit.
Nachricht vom 2016-11-08

Lesung mit Olivia Jones
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, der Landesfrauenrat Sachen-Anhalt e.V. und das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendehilfe laden am 16.11.2016 um 15.00 Uhr zur Lesung mit Olivia Jones aus ihrem Buch "Keine Angst in Andersrum. Eine Geschichte vom anderen Ufer" in die Kantine des Landtages Sachsen-Anhalt ein. Anmeldungen bitte über die Geschäftsstelle der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Tel. 0391/560-4004) bis 7. November, 12.00 Uhr).

[Sabine Lenk, Verwaltung des KgKJH]
Nachricht vom 2016-11-07

Bibliotheksgespräch "Qualitätskriterien in der Jungen*arbeit" am 29.11.2016
Im Rahmen der Sondermaßnahme Jungen*arbeit – gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration – sind seit Februar 2015 verschiedene Projekte und Diskussionen in Gang gekommen. Dazu gehören, neben begleiteten Praxisprojekten bei verschiedenen Trägern und der Initiierung und Begleitung von Facharbeitskreisen in den Bereichen Jungen*arbeit und "Männer in Kitas", der Zertifikatskurs "Fachkraft für Jungen*arbeit" und die Entwicklung von Qualitätskriterien in der Jungen*arbeit. Im Rahmen des Zertifikatskurses und der damit einhergehenden Diskussion um sinnvolle Qualitätsstandards in der Jungen*arbeit mit Praktiker*innen erscheint aktuell beim KgKJH ein Dokumentationsband, der auch einen Entwurf für Qualitätsstandards enthält. Diese Veröffentlichung wollen wir zum Anlass nehmen, Sie zum Auftakt unserer neuen Veranstaltungsreihe, der "KgKJH-Bibliotheksgespräche, am 29.11.2016 um 17.30 Uhr herzlich einzuladen und mit uns über "Qualitätskriterien in der Jungen*arbeit" ins Gespräch zu kommen. Für Rückfragen und weitere Informationen steht Ihnen Michael Ney, unser Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit, zur Verfügung. Veranstaltungsort: KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. Schönebecker Straße 82 39104 Magdeburg Anmeldungen bitte bis zum 24. November 2016 per E-Mail an info@geschlechtergerechtejugendhilfe.de oder telefonisch unter 0391.6310556. [Michael Ney - Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2016-11-07

djo sucht ein/e Jugendbildungsreferent*in in geschäftsführender Funktion
Die djo-Deutsche Jugend in Europa Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. ist ein landesweit tätiger, freiheitlich-demokratischer, überparteilicher und überkonfessioneller Jugendverband. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen in der außerschulischen Bildungs-, Kultur- und Integrationsarbeit sowie in der Internationalen Begegnung.

Zur Verstärkung des djo-Teams wird ein/e Jugendbildungsreferent*in gesucht. Informationen zu den Aufgabengebieten und zu den Anforderungen sind der Ausschreibung zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechtsbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2016-11-06

Thematisches Abgeordnetengespräch im KgKJH
Am 3. November 2016 fand turnusmäßig in der Bibliothek des KgKJH unser Abgeordnetengespräch statt. Vorstand und Geschäftsstelle hatten zum Austausch zum Thema "Genderpolitik unter den neuen politischen Bedingungen" eingeladen. Gemeinsam mit den Landtagsabgeordneten Jenz Kolze (CDU), Andreas Steppuhn (SPD), Sebastian Striegel (Bündnis90/Die Grünen) und Kristin Heiß (Linke) ergaben sich gute und spannende Diskussionen. Ein wesentlicher Aspekt des Gespräches rankte sich um die Fragestellung, wie es gelingen kann, die gesellschaftspolitisch und alltagstheoretisch sehr emotional geführte Diskussion um Genderthemen und sexualpädagogische Aspekte zu versachlichen. Dies scheint dringend notwendig, um Eltern und Fachkräften Verunsicherungen und Ängste zu nehmen. Eine ganz konkrete Idee war, dass Abgeordnete während des Vorlesetages am 18. November 2016 auf Bücher aus der Empfehlungsliste zu Familien- und Geschlechtervielfalt zurückgreifen. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2016-11-03

Schreibwettbewerb von LizzyNet: BlueFiction
Unter dem Titel BlueFiction starten das Wissenschaftsjahr 2016*17 - Meere und Ozeane und das Onlinemagazin LizzyNet einen Schreibwettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene. Nachwuchsautor_innen zwischen 12 und 26 Jahren sind aufgefordert, in die Welt der Meere und Ozeane abzutauchen und ihre Idee für eine Kurzgeschichte in einem Exposé zu skizzieren. Ob Öko-Thriller oder Fantasy-Story, Science-Fiction-Abenteuer oder romantische Liebesgeschichte – das Genre ist frei. Einsendeschluss für die Exposés ist der 1. Februar 2017. Weitere Informationen finden sich hier.
Nachricht vom 2016-11-03

Vorlesungsreihe "que(e)r_einsteigen" in Halle
An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg finden im Wintersemester 2016/2017 fünf öffentliche Veranstaltungen im Rahmen der jährlichen Vorlesungsreihe "que(e)r_einsteigen" statt. Im Mittelpunkt stehen die Aspekte Gender und Flucht, Männlichkeit, das Verbrechen Vergewaltigung, Sexarbeit sowie das traditionelle Familienbild in unsere sozialen Realität. Termine und Hintergründe finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2016-11-01

"Geschlechterverhältnisse in Fußballfanszenen" am 08.12.2016
Das Projekt "Kicks für alle" lädt zur Präsentation seiner Expertise "Geschlechterverhältnisse in Fußballfanszenen" am 08.12.2016 bei der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin ein. Der deutsche Fußball wirbt seit vielen Jahren für Vielfalt. Doch noch immer besuchen vorrangig Männer die Stadien und gerade die Jugendkultur der Ultras ist in besonderem Maße männlich dominiert.Dies äußert sich zum einen durch ein starkes zahlenmäßiges Übergewicht, zum anderen durch die herrschenden Werte, wie Härte und Ehre, die in Gewalt und auch in Rechtsextremismus münden können. Frauen und Homosexuelle werden dadurch oftmals ausgeschlossen und abgewertet, sie gelten vielfach nicht als ‚richtige Fans’. Das Modellprojekt "Kicks für Alle!" hat es sich zum Ziel gesetzt, die Vielfalt geschlechtlicher und sexueller Identitäten in Fußballfanszenen zu fördern und zum Abbau von Sexismus, Homo- und Transphobie in den Stadien, den Fankurven und im Fußball generell beizutragen. Die im Rahmen des Projekts erstellte Studie "Geschlechterverhältnisse in Fußballfanszenen" geht der Frage nach, welche Rolle Geschlecht und sexuelle Orientierung in der Zusammensetzung, Struktur und Inszenierung von Fußballfanszenen spielen und welche Schlussfolgerungen sich hieraus für die Arbeit von Fanprojekten ergeben. Weitere Informationen zur Veranstaltung und zum Projekt "Kicks für alle" finden sich auf der Projekt-Homepage. [Michael Ney - Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2016-10-30

Neue Sprecherin gewählt
Die LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt hat in ihrer Sitzung am 26. Oktober 2016 Antje Maier (Frauenzentrum Lilith Halberstadt und Koordinatorin des AK Mädchenarbeit im Landkreis Harz) einstimmig zur Sprecherin gewählt. Gemeinsam mit Jessica Pollak wird sie die LAG landes- und bundesweit vertreten.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechtsbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2016-10-28

Fortbildung: "Was bin ich mir [wert]?"
Unter diesem Titel veranstaltet die LAG Mädchen und junge Frauen in Sachsen e.V. am 21. November 2016 ein methodisches Seminar zum selbstwertstärkenden Arbeiten mit Mädchen* und jungen Frauen*. Der Flyer informiert über die Inhalte und den Ablauf des Seminars. Das Formular zur Anmeldung ist hier zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechtsbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2016-10-28

Aktion "Tür auf" anlässlich des Tages gegen Gewalt gegen Mädchen und Frauen
Auch in diesem Jahr wird am 25.November in allen Bundesländern und vielen Kommunen der Tag gegen Gewalt gegen Mädchen und Frauen begangen. Das Schwerpunktthema der von Terre des Femmes getragenen Aktion lautet für 2016 "Tür auf! Schutzräume für alle gewaltbetroffenen Frauen". Terre des Femmes stellte fest, dass in keinem der 16 Bundesländer die vom Europarat empfohlene Quote von einem Frauenhausplatz pro 7500 Einwohner eingehalten wird. Auf der Webseite ist zu lesen: "In Deutschland gibt es knapp 400 Frauenhäuser und Zufluchtswohnungen für von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder, doch eine pauschale Finanzierung gibt es bisher nicht. In Baden-Württemberg beispielsweise müssen Frauen ihre Unterkunft in Frauenhäusern selber bezahlen. Dadurch müssen jährlich tausende Frauen, die einen Platz suchen, aber ohne finanzielle Mittel oder geregelten Aufenthaltsstatus sind, abgewiesen werden. Viele der Häuser sind zudem nicht barrierefrei, es fehlt an genügend spezialisiertem Personal oder schlicht und einfach an der Kostenübernahme." [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2016-10-25

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95