Aktuelles

Aktuelles

7. Landesweiter Tag der Genderforschung in LSA - Call for Papers
Jährlich im November führen die Koordinierungsstelle Genderforschung und Chancengleichheit Sachsen-Anhalt, die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg einen landesweiten Tag der Genderforschung durch. Für den 9. November 2017 ist nun die Möglichkeit eröffnet, sich für die Vorstellung eines Forschungsprojektes zu bewerben. Informationen dazu finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-04-08

"Zukunft FEMININ" mit vielen Angeboten für Mädchen* und junge Frauen*
Das Projekt "Zukunft FEMININ - Frauen Entdecken Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft" möchte Mädchen* und jungen Frauen* ab 14 Jahren aus ganz Sachsen-Anhalt die Welt und Möglichkeiten der Natur- und Ingenieurwissenschaften näher bringen und sie motivieren, sich für einen Beruf in diesem Feld zu entscheiden. Dazu finden im Frühjahr und Sommer zahlreiche, kostenfreie Angebote statt. Alle Veranstaltungen sind im Flyer nachzulesen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-04-06

Publikation – Homo- und Trans*feindlichkeit in Mecklenburg-Vorpommern
Für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern ist eine erste umfangreiche Studie zum Thema Homo- und Trans*feindlichkeit erschienen. Der Verein Lola für Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern e.V. hat die Expertise mit dem Titel "Ich hab mich normal gefühlt, ich war ja verliebt, aber für die andern ist man anders‘ – Homo- und Trans*feindlichkeit in Mecklenburg-Vorpommern" in Kooperation mit der Amadeu Antonio Stiftung erstellt. Darin bieten lebensgeschichtliche Interviews einen Einblick in Alltagserfahrungen von Lesben, Schwulen und Trans*. Sie legen eine Vielzahl von Diskriminierungserfahrungen offen. Ein weiterer Schwerpunkt der Expertise liegt auf dem Bereich Schule – hier erfahren gerade lesbische, schwule und trans* Jugendliche häufig Diskriminierung und Ausgrenzung. Weitere Infos hier.
Nachricht vom 2017-04-05

Erlebnispädagogisches Netzwerktreffen für Jungen*arbeiter 2017
Im Rahmen des II. Vernetzungstreffens für qualifizierte Jungen*arbeiter, das vom 09. - 11. Juni 2017 in Wippra (Sangerhausen) stattfindet, wollen wir uns vertiefend mit Methoden der Wildnis-, Natur und Waldpädagogik in der Praxis der Jungen*arbeit für die Arbeitsfelder der Kinder- und Jugendhilfe auseinandersetzen und wieder in den fachinhaltlichen und kollegialen Austausch zum Praxisfeld der Jungen*arbeit kommen. Das erlebnispädagogische Netzwerkstreffen richtet sich an qualifizierte männliche* Fachkräfte in der Jungen*arbeit und an in Ausbildung befindliche Jungen*arbeiter. Ausgerichtet wird das Netzwerktreffen in Kooperation mit dem Trägerwerk Soziale Dienste Sachsen-Anhalt. Für Anmeldungen und weitere Informationen bitte Kontakt aufnehmen mit Michael Ney, Bildungsreferent für Jungen*arbeit - per Email ney@geschlechtergerechteJugendhilfe.de oder telefonisch unter 0391.6310556. [Michael Ney, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-31

Was heißt hier >TYPISCH MÄDCHEN< ?!
Die djo-Deutsche Jugend in Europa, Landesverband Sachsen-Anhalt e.V., veranstaltet am 13. und 14. Mai in der Zeit von 10-17 Uhr einen Mitmach-Foto-Workshop für Mädchen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren. Der Workshop findet im HOT-Alte Bude (Magdeburg-Buckau) statt. Nähere Informationen gibt es hier.

Sarah Pukall djo-Deutsche Jugend in Europa Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. Projektbüro "Gender und Migration"
Nachricht vom 2017-03-30

Positionspapier und Handlungsempfehlungen zu Frühehen im Bundesland
Die LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt beschäftigte sich am 15. März 2017 in öffentlicher Sitzung mit Fragen von Frühehen im Bundesland. Nach intensiver Diskussion mit Expertinnen und Mitgliedern entstand ein Positionspapier, das heute (3. April 2017) dem Landesjugendhilfeausschuss übergeben wird. Aufgelistet sind darin u.a. Ideen für die Prävention und Notwendigkeiten in der Intervention.

Weiterhin wurden das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration, das Ministerium für Justiz und Gleichstellung, das Ministerium für Inneres und Sport und das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt mit einem Schreiben gebeten, eine interministerielle Arbeitsgruppe zum Thema einzurichten.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin KgKJH und Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-29

Untenrum frei. Sex. Macht. Spaß. Und Probleme - Lesung mit Margarete Stokowski
War‘s das jetzt mit der sexuellen Revolution? Sind wir unendlich liberal, weil mit nackten Brüsten für Tierfutter und Baumärkte geworben wird? Mitnichten, sagt die Spiegel-Online-Kolumnistin und Philosophin Margarete Stokowski. In ihrem Buch "Untenrum frei" erzählt sie von unterhaltsamen und schockierenden persönlichen Erlebnissen, analysiert gesellschaftliche Konstellationen und zeigt, wie sich Schamgefühle und Rollenbilder in den kleinen, schmutzigen, komischen Dingen manifestieren. Es geht darum, wie die Freiheit im Kleinen mit der Freiheit im Großen zusammenhängt, und am Ende wird deutlich: Es ist dieselbe. Nach der Lesung wird es ein Publikumsgespräch mit der Autorin geben sowie die Möglichkeit, das vorgestellte Buch zu kaufen und signieren zu lassen.

Mittwoch, 05. April 2017, 18:30 Uhr Campus Theater - Otto-von-Guericke-Universität Johann-Gottlob-Nathusius-Ring 5, Magdeburg Eintritt frei

Eine Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt in Zusammenarbeit mit dem Volksbad Buckau c/o Frauenzentrum Courage, dem Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt und der Koordinierungsstelle Genderforschung & Chancengleichheit Sachsen-Anhalt.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-03-29

Gutachten zum zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung
Nach Beschlussfassung im Jahr 2005 wird in jeder Legislaturperiode ein bundesweiter Bericht zur Gleichstellung von Frauen und Männern erstellt. Im Zentrum stehen eine Bestandsaufnahme sowie Handlungsempfehlungen für die Gleichstellungspolitik.

Mittlerweile ist das Gutachten zum zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung erschienen. Es ist seit dem 7. März 2017 hier einsehbar.

Wir sind gespannt, ob die Erkenntnisse Einzug in die Wahlprogramme für die Bundestagswahl halten.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-03-29

"...und morgen bin ich Chefin!"
Unter diesem Motto beteiligt sich das KgKJH Sachsen-Anhalt e.V. (Ansprechpartnerinnen Irena Schunke und Antje Maier) am diesjährigen Girls´Day, der am 27. April 2017 bundesweite Aktionen vorhält. Ziel des praxisnahen Workshops ist es, mit Mädchen* von 12 bis 14 Jahren in die unterschiedlichsten Berufsfelder zu schauen und darüber zu diskutieren, welche Kompetenzen muss ich als "Chefin" mitbringen und was habe ich mir schon angeeignet. Informationen zum Workshop und zur Anmeldung sind auf dem Girls´Day-Radar zu finden.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-23

Mädchen*wochenende in Hamburg
Die Evangelische Jugend Magdeburg lädt Mädchen* ab 12 Jahren vom 28.04. bis 30.04.2017 zu einem Mädchen*wochenende in Hamburg ein. Das Kennenlernen von Land und Leuten durch gemeinsame Unternehmungen, die Förderung des Gemeinschaftsgefühls unter Mädchen* und jede Spaß und Erholung stehen auf dem Reiseplan. Informationen zum Wochenende erhaltet ihr hier oder telefonisch bei Bärbel Dometzky unter 0391/2540212.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-23

Fördermöglichkeit für lesbische Initiativen
Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld fördert wieder queere Projekte und möchte in diesem Jahr insbesondere lesbische Initiativen unterstützen. Die Bewerbungsfrist endet am 15. April 2017. Alle Infos zu der Stiftung und der Förderung finden sich hier. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-03-22

Mio und Freda - Ein modernes Kinderbuch
Zugeschickt wurde uns ein Kinderbuch, auf das wir an dieser Stelle gerne hinweisen. Erzählt wird in "Mio und Freda" die Geschichte zweier Kinder, die mit ihrer Familie auf dem Weg in den Urlaub auf einen Bauernhof sind und bei der Abfahrt einen Koffer mit Buchstaben verlieren. Doch diese Buchstaben sollten ihre Bauernhofgeschichte erzählen. Die Leser*innen werden eingeladen, die auf den folgenden Seiten bildlich dargestellten Bauernhoferlebnisse mit eigenen Worten wiederzugeben. Faszinierend ist, dass in diesem Buch ganz nebenbei verschiedene Differenzkategorien ins Spiel kommen. Es scheint völlig selbstverständlich, dass Mio und Freda mit Mama und Mami in den Urlaub starten, dass auf dem Bauernhof zwei Männer mit unterschiedlicher Hautfarbe leben oder dass Jonas gerade mit seinem im Rollstuhl sitzenden Vater spazieren läuft. Dies alles wird nicht thematisiert, da es zum Alltag von Kindern dazuzugehören scheint. Das Autor*innenteam Sabine Kaline und Svenja Rother sowie die Illustratorin Sara Mirjam hatten genau das Ziel und weisen auf ihrer Webseite darauf hin: "Mutter-Vater-Kind. Mutter-Mutter-Kind. Vater-Vater-Kind. Vater-Kind. Mutter-Kind... Wir brauchen Kinderbücher, die erklären. Was wir aber vor allem brauchen, sind Kinderbücher, die nicht erklären." Das ist den Autor*innen ausgezeichnet gelungen. Dieses Buch gehört in jede Kindertagesstätte und in jede Kinderbuchbibliothek. Es ist im KgKJH ausleihbar (Signatur 1301). [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-03-22

Initiative "Ich kann was!"
Die Deutsche Telekom Stiftung schreibt für das Jahr 2017 o.g. Projekt aus und ruft Mädchen* und Jungen* im Alter von 9 bis 16 Jahren auf, sich mit Projekten der Vermittlung von medialen und digitalen Kompetenzen zu beteiligen. Projektvorhaben können sich für eine Förderung von bis zu 10.000 Euro bewerben. Die Ausschreibung läuft noch bis zum 30. April 2017.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-17

Fachtag: Zwischen "Islamisierung" und "Genderwahn"
Unter diesem Titel veranstalten die agjf Sachsen e.V. in Kooperation mit der Amadeu Antonio Stiftung, der LAG Mädchen und junge Frauen in Sachsen e. V. sowie der LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e. V. diesen Fachtag am 13. April 2017 in Dresden und wenden sich im Rahmen von Fachinputs und Workshops der Vielfaltpädagogik in Zeiten völkischer Mobilisierungen zu. Dabei wird besonders der Blick auf die Zielgruppe der Jugendlichen und die Jugendarbeit gelenkt. Informationen zum Fachtag sind hier abrufbar.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-17

LAG diskutiert zum Thema "Jugendhilfe und Frühehen"
Am 15. März 2017 tagte die LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt in Magdeburg. Praktikerinnen freier Träger sowie Fachfrauen aus Beratungsstellen und der Verwaltung diskutierten zum Thema "Jugendhilfe und Frühehen" und machten deutlich, dass sich die LAG intensiv an der Diskussion beteiligen muss. Gleichzeitig wiesen die Impulsgeberinnen Heike Ponitka (Gleichsetllungsbeauftragte der LH Magdeburg) und Yvonne Joachim (AWO Landesverband Sachsen-Anhalt/Beratungsstelle VERA) darauf hin, dass es erforderlich ist, entsprechende Handlungsempfehlungen für Sachsen-Anhalt zu entwickeln. Dazu trifft sich am 21. März 2017 eine Facharbeitsgruppe in der Geschäftsstelle des KgKJH.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-17

"Boy´s don´t cry" - Autorenlesung mit Jack Urwin am 17. Mai 2017
Wir freuen uns, in Kooperation mit der Stadtbibliothek Magdeburg, dem Amt für Gleichstellungsfragen der Landeshauptstadt Magdeburg, und dem Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e. V. zur Autorenlesung mit Jack Urwin einladen zu dürfen. Laurie Penn schreibt über sein Buch "Boys don´t cry": "Hier ist es endlich, das brillante, persönliche, nicht-einmal-sexistische Buch des Jahrhunderts über Männlichkeit und Politik, auf dasdie Welt gewartet hat." Jack Urwin hat genug von starren Männlichkeitsbildern. Es reicht ihm nicht, dass der starke Mann heute auch mal weinen darf, sondern er fragt, warum wir Menschen noch immer an Stereotypen messen - wo es uns ohne doch viel besser ginge. Er untersucht, wo der Mythos der Maskulinität herkommt und warum er toxisch, ja tödlich sein kann. Dieses Buch ist wichtiger Impuls in der Debatte darüber, wie eine poistive, moderne Männlichkeit aussehen kann und wie wir dahin gelangen können, sie zu leben. Der Eintritt zur Lesung ist frei. Veranstaltungsort ist die Stadtbibliothek Magdeburg, Breiter Weg 109, 39104 Magdeburg. [Michael Ney, Bildungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-17

Trans*Jugendliche in Stadt und Land - (peer-)Beratungsmöglichkeiten
Das Jugendnetzwerk Lambda Sachsen-Anhalt e.V. lädt am 1. April 2017 von 10:30 bis 15:00 Uhr zu einem Fachtag mit dem Titel: "Trans*Jugendliche in Stadt und Land - (peer-)Beratungsmöglichkeiten" nach Halle/Saale (Waisenhausring 1b) ein. Im Mittelpunkt steht neben der Begriffsklärung der Blick auf die Lebenswelten junger Trans*Menschen in Land und Stadt sowie eine Übersicht über Beratungsangebote. Referent*innen sind Kay-Alexander Zepp (Geschäftsführer* des Jugendnetzwerkes Lambda Berlin-Brandenburg e.V.) und Lars Bergmann (Leitung AndersARTIG e.V.) Anmeldungen sind über die Landesgeschäftsstelle des Jugendnetzwerk Lambda Sachsen-Anhalt e.V. möglich. [Kerstin Schumann, Geschäftsführerin]
Nachricht vom 2017-03-15

Trilinguale Kita (Magdeburg) und KgKJH beim Boys`Day am 27.04.2017
Junge Menschen sollen Berufe finden, die zu ihren Stärken passen und ihnen Spaß machen – frei von Klischees und Geschlechterzuweisungen. Einen wichtigen Beitrag leistet dazu seit Jahren der Boys`Day. Mit einem Angebot zur Berufsorientierung von Jungen* beteiligt sich das KgKJH in Kooperation mit der Trilinguale Kita (Magdeburg) der Stiftung Evangelische Jugendhilfe St. Johannis Bernburg . Mit fünf Jungen* wollen wir den Arbeitsplatz und den Alltag eines Erziehers* erkunden und herausfinden, was den Beruf für Männer so besonders macht. Rudolf Lockau von der Trilingualen Kita, der auch den Erzieherstammtisch Magdeburg koordiniert, steht als pädagogischerKita-Fachmann Euren Fragen Rede und Antwort. Unser Angebot zum Boys`Day ist auf der bundesweiten, Homepage zu finden, auf der man sich auch anmelden kann. Für Rückfragen steht unser Bildungsreferent für Jungen*arbeit, Michael Ney gern telefonisch unter 0391.6310558 oder via Email: ney[at]geschlechtergerechteJugendhilfe.de zur Verfügung. [Michael Ney – Bidungsreferent für geschlechterbewusste Pädagogik und Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-12

Frauen-Aktionstag in Genthin
Aus Anlass des Equal Pay Day am 18. März 2017 veranstalten das Jobcenter Jerichower Land, die Arbeitsagentur Magdeburg sowie der Landkreis Jerichower Land bereits am 14. März 2017 im Kreishaus Genthin einen Netzwerktag für interessierte Frauen, Berufsrückkehrerinnen, Wiedereinsteigerinnen sowie Minijobberinnen. An Informationsständen stehen Expertinnen und Experten z.B. zu Themen wie "Wege in den Job", "Frauen und Rente" oder "Job und Familie" als Absprechpartner*innen zur Verfügung und es gibt vielfältige Möglichkeiten zum Netzwerken. Weitere Informationen sind der Pressemitteilung zu entnehmen.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechtsbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-10

Siebdruck-Workshop für Mädchen*
Hallo Mädels*, das Frauenzentrum Lilith Halberstadt und der Arbeitskreis Mädchen*arbeit Landkreis Harz laden euch (Mädchen* von 10 bis 16 Jahren) zum Siebdruck-Workshop "Mädchen*(em)power" ein, der vom 10. bis 12. April 2017 in Halberstadt stattfindet. Im Workshop werden z.B. die Plakate und T-Shirts für die MIA-Mädchen*woche im August gestaltet. Wenn ihr also in den Osterferien noch nichts vorhabt, dann meldet euch an. Weitere Informationen sind hier zu finden. Viel Spaß.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechtsbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-10

LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt: Jugendhilfe und Frühehen
Am 15. März 2017 beschäftigt sich die LAG mit dem o.g. Thema, vor allem mit Blick auf die Situation von Mädchen und jungen Frauen, die damit verbundenen rechtlichen und gesundheitlichen Apskete sowie sozialen Erfahrungen. Die Einladung zur LAG ist hier abrufbar.

[Irena Schunke, Inhaltliche Koordinatorin der LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen-Anhalt]
Nachricht vom 2017-03-10

Spotlight on Luther
Die Evangelische Akademie Thüringen bietet vom 8. bis 12. April 2017 eine Werkstatt zu Kurzfilm und Reformation an und lädt dazu interessierte Mädchen* und Jungen* im Alter von 12 bis 14 Jahren herzlich ein. In der Ausschreibung heißt es: 2017 feiern wir 500 Jahre Reformation. Aber was hat es eigentlich damit auf sich? Wer war Martin Luther und was hat ihn bewegt? Wie setzt man eine Idee in die Tat um? Wir suchen die Antworten darauf durch die Linse der Kamera! Schnappt euch euer Smartphone und werdet zu Schauspielerinnen, Regisseuren, Drehbuchautorinnen und Kameraleuten!

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechtsbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-10

Call: Antidiskriminierung und Gleichstellung in Bildungskontexten
Die Universität Erfurt, das Max-Weber-Kolleg, die Ernst-Abbe-Hochschule Jena, die Antidiskriminierungsstelle des Bundes und das Thüringer Kompetenznetzwerk Gleichstellung organisieren die Konferenz "Welche Theorie? Welche Praxis?", die vom 7. bis 10.11.2017 in Erfurt ausgerichtet wird.

In der Ausschreibung ist zu lesen: "Unter dem Titel strebt die Konferenz eine kritische Bestandsaufnahme und Reflexion von Praxen, Maßnahmen und theoretischen Ansätze im Feld von Gleichstellung und Antidiskriminierung an, wobei vor allem deren Wechselwirkungen unter die Lupe genommen werden sollen: Inwiefern erhellen bestimmte theoretische Konzepte die Gleichstellungs- und Antidiskriminierungsarbeit? Wie werden sie zur Orientierung oder Handlungsbegründung genutzt und wie kann Praxiserfahrung die Theoriedebatten und die Weiterentwicklung konkurrierender Ansätze bereichern? Wissenschaftler*innen/Praktiker*innen/Aktivist*innen sind eingeladen, theoretische Zugänge, aktuelle Forschungsergebnisse, Praxisreflexionen und Erfahrungsberichte in verschiedenen Formaten vorzustellen und zu diskutieren. Auf diese Weise soll ein Dialog zwischen Theorie und Praxis ermöglicht werden, der (biografisches) Erfahrungswissen als Ausgangspunkt nimmt und, darauf aufbauend, umsetzbare Zukunftsperspektiven entwickelt."

Bis zum 31. März ist es möglich, sich am Call zu beteiligen, um die Tagung mit eigenen Erkenntnissen inhaltlich zu unterstützen. Informationen zur Tagung und zum Call finden sich hier.

[Kerstin Schumann, Geschäftsführerin des KgKJH]
Nachricht vom 2017-03-08

Netzwerktreffen Girls´Day und Boys´Day – Gemeinsam weitergehen!
Berufe für Mädchen*, Berufe für Jungen*,...solche Vorstellungen sind doch eigentlich überholt, oder? Leider nein: Noch immer wird die Berufswahl häufig von Geschlechtermustern in den Köpfen bestimmt. Dabei sollten junge Menschen Berufe finden, die zu ihren Stärken passen und ihnen Spaß machen – frei von Klischees und Geschlechterzuweisungen. Am 13. und 14. März 2017 findet im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Berlin das erste gemeinsame Netzwerktreffen "Gemeinsam weitergehen!" der Projekte Girls'Day, Boys'Day und klischee-frei – Nationale Kooperationen zur Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees statt. Gemeinsam weitergehen – unter diesem Motto steht die Tagung. Dazu werden nicht nur neue Impulse gesetzt, sondern auch Ideen gesammelt, um die Berufs- und Studienwahlbegleitung frei von Geschlechterklischees bundesweit zu verankern. Welche Rolle Medien dabei spielen, diskutieren Dr. Maya Götz, Leiterin des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen, und der Youtuber Tarik Tesfu am zweiten Tag. Infos zur Tagung und zur Initiative finden Sie auf der Website www.klischee-frei.de. #klischeefrei [Michael Ney -Bildungsreferent geschlechterbewusste Pädagogik & Jungen*arbeit]
Nachricht vom 2017-03-06

Neuer WENDO-Kurs
Wildwasser Magdeburg e.V. und die Trainerin Sabine Lubetzki aus Leipzig veranstalten am 11. und 12. März 2017 einen neuen WENDO-Kurs zum Selbstschutz, zur Selbstbehauptung und zur Selbstverteidigung für Frauen*. Informationen zur Anmeldung sind dem Flyer zu entnehmen. Für September 2017 ist bereits ein WENDO-Kurs für Mädchen* geplant.

[Irena Schunke, Bildungsreferentin für geschlechterbewusste Pädagogik und Mädchen*arbeit]
Nachricht vom 2017-02-28

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106